Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Review: OFFSPRING (Jack Ketchum) - here we go again!  (Gelesen 2972 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Lionel

  • Gast
Review: OFFSPRING (Jack Ketchum) - here we go again!
« am: 28. Januar 2008, 15:27:52 »



http://www.amazon.de/Offspring-Jack-Ketchum/dp/0843958642/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books-intl-de&qid=1201530116&sr=8-1



The local sheriff of Dead River, Maine, thought he had killed them off ten years ago – a primitive, cave-dwelling tribe of cannibalistic savages. But somehow the clan survived. To breed. To hunt. To kill and eat. And now the peaceful residents of this isolated town are fighting for their lives... (Backcover)



Die primitiven, kannibalistisch veranlagten Menschen aus den Wäldern von Maine sind wieder da. Vor 11 Jahren konnte der damalige Sheriff George Peters das Schlimmste verhindern und der Sippe den Garaus machen. Es hat jedoch jemand überlebt, eine Frau, nur „The Woman“ genannt, die im Laufe der Jahre eine neue Familie gegründet hat. Sie sind zurück, hungriger und blutdurstiger als zuvor...

Schon zu Beginn lässt Ketchum es goretechnisch krachen, wodurch der Leser schnell einen Eindruck gewinnt, was da noch alles auf ihn zukommen wird. Nach den ersten grausamen Morden zieht die Polizei den mittlerweile pensionierten und an der Flasche hängenden ehemaligen Sheriff George Peters zu den Ermittlungen hinzu, denn womit bzw. mit wem sie es hier zu tun haben, wird ihnen schnell klar. Sie zählen auf Peters‘ Erfahrung von vor 11 Jahren, die ihn heute noch in seinen Träumen heimsucht.
Womit wir auch schon beim ersten äußerst positiven Punkt angelangt wären: Ketchum integriert immer wieder geschickt Rückblenden aus „Off Season“, womit er dem Leser einerseits das Trauma Peters‘ näher bringt und zum anderen „Offspring“ zu einer echten Fortsetzung macht. Peters ist mittlerweile am Ende, er befindet sich im Ruhestand, seine Frau ist gestorben, die Erlebnisse von damals lassen ihn nicht in Ruhe und er ist alkoholabhängig. Als wäre dies nicht alles schon genug, beginnt das Morden von Neuem und Peters findet sich mitten in dem Fall wieder, der ihm seit Jahren den Schlaf raubt.

„Offspring“ ist so aufgebaut, dass immer wieder zwischen drei bis vier Handlungssträngen hin- und hergesprungen wird, die aber  letztlich – wie sollte es auch anders sein – durch unsere liebgewonnene Metzelhinterwäldler-Truppe ineinander übergehen. Da hätten wir einerseits David und Amy Halbard samt Baby Melissa. David und Amy sind eher durchschnittliche, Gewalt verabscheuende Menschen, die durch ihre Selbständigkeit als Computerfachleute und die Geburt ihrer Tochter glaubten, das Glück auf Erden gefunden zu haben. Besuch bekommen sie von Claire Carey und ihrem achtjährigen Sohn Luke. Komplettiert wird diese Familie von Claires jähzornigem Ehemann Steven, von dem sie getrennt lebt. Doch in jener verhängnisvollen Nacht, in der so mancher Bürger Dead Rivers‘ sein Leben verlieren soll, macht sich Steven – der seiner Ex-Frau nicht nur durch seine Betrügereien in den finanziellen Ruin getrieben hat und seitdem untergetaucht war, sondern auch zu einem gewissenlosen, psychopathischen Mörder geword
n ist – auf den Weg nach Dead River, um seiner Ex-Frau „Vernunft“ einzutrichtern. Er hätte besser einen anderen Tag gewählt...
Dann wären da die Cops, angeführt vom amtierenden Sheriff Manetti. Ihm zur Seite stehen einige weitere Beamten sowie Ex-Sheriff George Peters, den Lesern noch bestens aus dem Vorgängerroman bekannt. Sie tun, was sie können, kommen der Sippe aber nicht wirklich auf die Spur und sind immer einen Schritt zu spät. Doch das ändert sich, als man sich in Berge und Wälder begibt und nicht jeder soll diese Nacht des Grauens überleben...
Zu Guter letzt noch die menschenfressenden Furien. Wie bereits erwähnt wird der Stamm angeführt von „The Woman“, die nie näher spezifiert oder beschrieben wird. Der Rest des Blutkultes besteht aus „First Stolen“, einem kräftigen Krieger, dem einzigen Mann, „Second Stolen“,  einer jungen Frau, die häufig als Lockvogel dient, um in die Häuser der Bewohner zu gelangen, „Eartheater“, „Rabbit“ und anderen Kindern, die jedoch lieber mit Organen als mit Matchboxautos oder Teddybären spielen. Dieses Sammelsurium an obskuren Charakteren wird durch „The Cow“ vervollständigt, einem Mann, der der Sippe vor Jahren in die Falle gegangen ist und seitdem angekettet und wehrlos in ihrer Höhle gefangen gehalten wird. Sein einziger Zweck dient der Fortpflanzung der Familie, ansonsten wird er gefoltert und gequält.

Ich war ja skeptisch bei diesem Sequel. Und ich muss zugeben, das hat sich auch nicht während des Genusses der ersten Hälfte geändert. Aber als ich das Buch letztlich zur Seite legte, hatte ich doch wieder ein zufriedenes Grinsen auf meinem Gesicht, denn Ketchum wäre nicht Ketchum, wenn er das Tempo nicht noch ungeheuer anziehen würde. Wie schrieb Fangoria so treffend: „Just when you think the worst has already happended...Jack Ketchum goes yet another shock further.“ Dem ist nichts hinzuzufügen. Die Handlungsstränge sind allesamt sauspannend erzählt und während ich zu Beginn bis zur Mitte des Buches das Gefühl hatte, hier handele es sich um eine Art abgespeckte „Off Season“ Light-Version, so sah ich mich doch getäuscht, denn auch hier nimmt sich Ketchum mit der Darstellung expliziter, graphischer Gewalt und Grausamkeit, die aber zu keinem Zeitpunkt unpassend oder gar selbstzweckhaft wirkt, nicht zurück, im Gegenteil, er geht noch einen Schritt weiter. Kostprobe gefällig?





David lay numbed with shock staring at the blank computer screen on the desk overhead.
A phrase he recognized – he didn’t know from where – kept loping around in his head.
The woods are dark. Are dark.
He was aware of voices in the television and then of someone kicking it in, the smell of acrid electrical smoke almost familiar enough to evoke the memory of who he was and where – and who this surgeon was who operated on him now with naked bloody breasts in his anesthetic dream.
He did not remember her opening his shirt but she must have, to get at what was wrong with him, because now she was tracing a thin red line with her scalpel from his collarbone down across his sternum to his stomach, a thin sound of tearing as she tugged the flesh apart.
The anesthetic was amazing. His eyes flickered down and he could see his own organs beneath the film of welling blood, his lungs, his heart, and below them his diaphragm, stomach, liver.
Yet there was no pain.
He felt only an itch around his collarbone and a strange cold feeling, like drinking crushed ice in a tall summer drink – so cold you could feel it all the way down inside you.
And it must have been a heart problem, a transplant, because he saw his surgeon reach in slowly and pull the heart free, the heart still beating firmly...and in his dream he saw the impossible, saw her raise it to her lips and bite down while her two assistants reached into him too, scrambling with dirty fingers for his liver.
In his anestethic nightmare he saw her chewing.
His eyes went  back to the computer screen – an empty blank – but it wasn’t a computer screen now, it was a heart monitor. So incredibly still and lifeless that he knew that he was dead.
[...]
The guy lay on the floor near one of the computers.
The computer screen and desk were covered with blood. So were the walls and the potbellied stove and the sliding glass doors.
His arms and legs were gone.
You coul see inside the guy. His heart was missing and his liver and kidneys were missing, and there was nothing but a wide pool of blood exploding outward from where his genitals had been – as though he’d pissed himself away. Maybe they’d find his dick beneath a table somewhere.





Hands held her, spread her arms and legs wide and she fought them but she was weak, faces with Halloween fangs leaned over her and she looked into those faces and those fangs and was suddenly as weak as the dog had made her so very long ago, she cried and screamed and no one stopped her but no one comforted her either as her mother had comforted her and the faces leaned down, slowly, mouths opening, leaning closer, and she felt the first flesh tearing in the hot mouth of the boy with the clouded eye holding her ankle, felt them sear into her calf and saw that the girl was holding her other ankle and that she too had teeth now, and then felt the slow incisions on each side of her in the tender webbing of flesh that joined shoulder to breast above each armpit before the girl’s teeth sank into her thigh above her knee, the flaming pain from all four points scorching up an through her.
She felt their tongues lap and the cool spill of saliva and blood, and heard them swallow.
[...]
And then there was only the man – the man and her terrible sudden impossible knowledge of what he meant to do as she looked down over her body and felt his hands grip her thighs and pull himself toward her through her open legs, using her own bruised flesh as purchase, crawling along on his belly as slowly as a snake gliding toward her, his mouth open wide, saliva dripping from his teeth and head lowering, the humid heat of his breath over her as he sought her inches away.
[...]
She saw the man crawl forward between Claire’s legs like some huge lumbering iguana, then raise his head and strike as suddenly Claire lurched to the side so that his teeth sunk into her inner thigh and the man began to shake, working free flesh between his teeth while she screamed and pitched with all her strength, tearing free of the boy at her right arm, his metal teeth lodged in her shoulder and the blood pouring down while the man man threw back his head and swallowed....





She caught the shoulders as they fell and brought the body upright, bent over and set her mouth to the broken lip of the skull and drank deep of the blood and fluid that drooled across the rim – rich, thick, salty – her hands holding the neck and chin to steady him, drinking from the still-warm cup of him, intent on this as the child began to wriggle in its makeshift harness and the Cow reached into the back of her belt and silently withdrew the knife.






Das soll erstmal an Eindrücken genügen. Keine Sorge, es gibt noch genügend andere Abscheulichkeiten, an deren Beschreibungen man teilhaben darf. Dennoch ist der größte Trumpf Ketchums die Spannung. Zudem muss man dem Mann wirklich ein Kompliment machen, dass, obwohl die Geschichte inhaltlich nicht soo viel hergibt und bereits in „Off Season“ alles gesagt wurde (zugegeben ein paar Szenarien sind hier recht ähnlich), man sich nie langweilt und – falls ein Déja vue-Gefühl aufkommt – dies zu keinem Zeitpunkt das Leseerlebnis trübt. Darüber hinaus merkt man durchaus, dass Ketchum Genre-Fan ist, er erwähnt Freddy Krueger, Jason, die Turtles und sogar Akira Kurosawa, was doch für Erheiterung beim Lesen sorgt.
Ein paar wirklich nette Ideen, wie Claires psychopathischer Ehemann, die Heroisierung des achtjährigen Jungen, oder der Tatsache, dass der Kannibalenclan frisches Säuglingsblut braucht, um dem Fluch eines getöteten Babys Herr zu werden, weswegen man überhaupt erst so hinter Amys Baby, Melissa, her ist, machen das Buch zu einem kurzweiligen und jederzeit überzeugenden, sauharten aber in seiner Gewaltdarstellung nie selbstzweckhaften Lesevergnügen. Meiner Meinung nach hat sich Ketchum mit „Offspring“ im Vergleich zum bereits superguten Vorgänger nochmal einen Tick gesteigert und aus einer ausgelutschten Story das Optimum herausgeholt. Eine weitere Fortsetzung sollte er aber lassen. :)










Offline Havoc

  • Psyclepath
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 37.800
  • Bürohengst sucht Paragraphenreiterin
    • Profil anzeigen
Re: Review: OFFSPRING (Jack Ketchum) - here we go again!
« Antwort #1 am: 28. Januar 2008, 15:34:33 »
Ich muss erst mal den Vorgänger lesen, aber das hört sich für "Zwischendurch" auch ganz nett an.  :)

“When I ride my bike I feel free and happy and strong.  I’m liberated from the usual nonsense of day to day life.  Solid, dependable, silent, my bike is my horse, my fighter jet, my island, my friend.  Together we will conquer that hill and thereafter the world”

Offline Thomas Covenant

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 10.246
    • Profil anzeigen
Re: Review: OFFSPRING (Jack Ketchum) - here we go again!
« Antwort #2 am: 28. Januar 2008, 21:40:29 »
Woah, liest sich wie ein Megahammer. Ich glaub ich muss mal in USA ein Bookpackage ordern... :!:

Offline Janno

  • Beiträge: 7.153
  • I don't know you, but I think I hate you
    • Profil anzeigen
    • Janno daddelt...
Re: Review: OFFSPRING (Jack Ketchum) - here we go again!
« Antwort #3 am: 28. Januar 2008, 22:01:25 »
Ich hoffe ja sehr, dass das Buch auch hier in deutschen Gefilden erscheint, aber darauf dürfen wir wahrscheinlich wieder 10-15 Jahre warten :)

Lionel

  • Gast
Re: Review: OFFSPRING (Jack Ketchum) - here we go again!
« Antwort #4 am: 29. Januar 2008, 15:42:17 »
Woah, liest sich wie ein Megahammer. Ich glaub ich muss mal in USA ein Bookpackage ordern... :!:
Kriegst auch über amazon Deutschland

Offline Thomas Covenant

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 10.246
    • Profil anzeigen
Re: Review: OFFSPRING (Jack Ketchum) - here we go again!
« Antwort #5 am: 20. Februar 2008, 22:29:06 »
Dank Marco bin ich in den unverhofften Genuss dieses Buches gekommen.
Ketchum ist schon sehr gut. Sein straighter und reduzierter Stil passt sehr gut zu dieser harten Story. Das Buch funktioniert ja wie ein Einlauf. Ketchum sentimentalisiert nicht rum, sondern haut gleich richtig drauf und grapscht den Leser bei den Nüssen. Diese Maneater Familie ist schon eine Klasse für sich. Natürlich ist das hier keine grosse Literatur, fesselt aber ungemein. Die Schonungslosigkeit mit der Ketchum hier sympathische Menschen abschlachtet lässt einen schon unangenehme Schauder verspüren. Alles in allem ein Quick Shot von Buch. Hart, erbarmungslos und schön asselig. Ketchum hat es wirklich drauf  :!:

Offline JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 75.969
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Re: Review: OFFSPRING (Jack Ketchum) - here we go again!
« Antwort #6 am: 21. Februar 2008, 08:58:34 »
Kannst das RED gerne auch mal haben wenns der Gert am Treffen dabei hat ;)
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Offline Janno

  • Beiträge: 7.153
  • I don't know you, but I think I hate you
    • Profil anzeigen
    • Janno daddelt...
Jack Ketchum's BEUTEGIER
« Antwort #7 am: 02. Dezember 2008, 08:38:53 »
Leute, das Leben kann manchmal so schön sein :)
Kaum ist Ketchum's Blutrot bei uns erschienen, wird für Juni 2009 (noch sooooooooo lange) das nächste Buch angekündigt.


Und es ist, wie man unschwer erkennen kann, der Nachfolger zu Beutezeit.
Die Gebete wurden erhört und Offspring kommt tatsächlich als nächstes nach Deutschland.

Offline JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 75.969
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Re: Jack Ketchum's BEUTEGIER
« Antwort #8 am: 02. Dezember 2008, 08:54:18 »
Na also! Wird Zeit, dass die Ketchum Dinger alle kommen - wurden doch gut angenommen bis jetzt! Nur die Zwischenräume sind so elends lang
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Offline Havoc

  • Psyclepath
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 37.800
  • Bürohengst sucht Paragraphenreiterin
    • Profil anzeigen
Re: Jack Ketchum's BEUTEGIER
« Antwort #9 am: 02. Dezember 2008, 09:05:47 »
Sehr schön!  :biggrin:

Und wenn ich mir meinen Buchstapel so anschaue ist Juni '09 gar nicht so schlimm.  :lol:

“When I ride my bike I feel free and happy and strong.  I’m liberated from the usual nonsense of day to day life.  Solid, dependable, silent, my bike is my horse, my fighter jet, my island, my friend.  Together we will conquer that hill and thereafter the world”

Offline JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 75.969
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Re: Jack Ketchum's BEUTEGIER
« Antwort #10 am: 02. Dezember 2008, 09:09:17 »
Alex, lüch Dir net nei die eichene Dasch :lol: der is bis dahin auch net kleiner :lol: ich sehs doch bei mir
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Offline Havoc

  • Psyclepath
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 37.800
  • Bürohengst sucht Paragraphenreiterin
    • Profil anzeigen
Re: Jack Ketchum's BEUTEGIER
« Antwort #11 am: 02. Dezember 2008, 09:16:15 »
Alex, lüch Dir net nei die eichene Dasch :lol: der is bis dahin auch net kleiner :lol: ich sehs doch bei mir
Dann ist der Zeitpunkt ja erst recht egal. :D

Ne Quatsch, ich habe mir wirklich als Ziel gesetzt, in Richtung 10 ungelesene Bücher zu kommen. ;)

Und ich bin mir der Schwierigkeit dieser Aufgabe sehrwohl bewußt. ;)

“When I ride my bike I feel free and happy and strong.  I’m liberated from the usual nonsense of day to day life.  Solid, dependable, silent, my bike is my horse, my fighter jet, my island, my friend.  Together we will conquer that hill and thereafter the world”

Offline Flightcrank

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 44.762
  • You've never seen a miracle
    • Profil anzeigen
    • http://www.film/syndikat.de
  • DVD Profiler: DVD/BD-Sammlung
Re: Jack Ketchum's BEUTEGIER
« Antwort #12 am: 02. Dezember 2008, 11:45:11 »
Strike :!:

Nächsten Montag fang ich erstmal Blutrot an... :)

Offline Stubs

  • "Vermutlich hat Gott die Frau erschaffen, um den Mann kleinzukriegen"
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 4.023
  • Ich bin verhaltensoriginell und emotionsflexibel
    • Profil anzeigen
Re: Jack Ketchum's BEUTEGIER
« Antwort #13 am: 03. Dezember 2008, 04:09:17 »
*roteskreuzimkalendermach*
Isch freue misch!  :D
Liebe Fee! Ich wünsche mir ein dickes Bankkonto und eine schlanke Figur. Aber bitte, bitte ... vertu dich nicht schon wieder!

Offline Janno

  • Beiträge: 7.153
  • I don't know you, but I think I hate you
    • Profil anzeigen
    • Janno daddelt...
Re: Jack Ketchum's BEUTEGIER
« Antwort #14 am: 10. Mai 2009, 14:39:09 »
So, Beutegier grad beendet.
Bin an sich schon ganz zufrieden mit dem Buch, auch wenn es nicht an seinen Vorgänger Beutezeit herankommt.
Beutezeit war für mich eine wilde und knallharte Achterbahnfahrt,  die nicht mehr zu stoppen war. Selten wurde einem in Ketchum's Debut eine Atempause gegönnt. Sein Nachfolger kann mit dieser Geschwindigkeit nicht mithalten und ist eher ein langsames Grauen, welches einen aber dennoch in seinen Bann zieht. Auch die Gewaltschraube wurde ziemlich gelockert.
In Beutegier wurde etwas mehr wert auf die Charaktere gelegt (welche aber noch immer nicht an die Charakterzeichnungen eines frühen Stephen King herankommen). Auch die Kannibalen haben hier mehr Tiefe spendiert bekommen. Eigentlich begrüße ich solche Schritte ja, aber hier finde ich es irgendwie hinderlich. Dadurch verliert die Geschichte ziemlich an Fahrt und Geschwindigkeit.
Was ich auch recht schade finde ist, daß das Buch keine wirklichen Überraschungen bietet. Beutezeit hatte in dieser Richtung mehr zu bieten.
Aber trotz all dem Gemecker ist Beutegier ein klasse Buch, welches sich kein Ketchum-Fan entgehen lassen sollte. Es ist spannend, es ist (noch immer) hart und erbarmungslos und es liest sich äußerst flüssig.
Wenn man einmal damit angefangen hat, legt man es erst wieder aus der Hand, wenn man die letzte Seite beendet hat.

:7.5:
« Letzte Änderung: 12. Mai 2009, 08:50:30 von Janno »

Offline Stubs

  • "Vermutlich hat Gott die Frau erschaffen, um den Mann kleinzukriegen"
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 4.023
  • Ich bin verhaltensoriginell und emotionsflexibel
    • Profil anzeigen
Re: Jack Ketchum's BEUTEGIER
« Antwort #15 am: 08. Juni 2009, 21:24:32 »
Ich hoffe aber mal, das Ketchum mit dem Thema durch ist, wobei das Ende dies ja nicht vermuten lässt. Beutegier hab ich zwar in einem Rutsch durchgelesen, aber irgendwie kam mir das wie ein lauwarmer Abklatsch vor.  :confused:
Liebe Fee! Ich wünsche mir ein dickes Bankkonto und eine schlanke Figur. Aber bitte, bitte ... vertu dich nicht schon wieder!

Offline JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 75.969
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Re: Jack Ketchum's BEUTEGIER
« Antwort #16 am: 09. Juni 2009, 09:46:36 »
Die Bücher haben ja aber auch schon etwas auf dem Buckel - mir wäre nicht bekannt, dass Ketchum weiter an der Thematik arbeitet!?
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Offline Havoc

  • Psyclepath
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 37.800
  • Bürohengst sucht Paragraphenreiterin
    • Profil anzeigen
Re: Jack Ketchum's BEUTEGIER
« Antwort #17 am: 12. August 2009, 07:59:48 »
Inzwischen auch mal durchgelesen.
Aber irgendwie weiß ich nicht was ich davon halten soll. Es wirkt einfach wie ein "Direct-to-Video" Nachfolger seines Vorgängers. Man nehme alle Zutaten des Vorgängers, werfe die in einen Mixer bei Vollgas und dass was nicht rausgeflogen ist, ist dann die neue Geschichte. Leider fehlen so richtige Spannungsmomente wie die Belagerung im ersten Teil.

Insgesamt schon gelungen, aber im Vergleich mit seinem Vorgänger nur ein aufgewärmter, lauwarmer Kaffe.
Schade.

“When I ride my bike I feel free and happy and strong.  I’m liberated from the usual nonsense of day to day life.  Solid, dependable, silent, my bike is my horse, my fighter jet, my island, my friend.  Together we will conquer that hill and thereafter the world”

Offline Flightcrank

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 44.762
  • You've never seen a miracle
    • Profil anzeigen
    • http://www.film/syndikat.de
  • DVD Profiler: DVD/BD-Sammlung
Re: Jack Ketchum's BEUTEGIER
« Antwort #18 am: 12. August 2009, 18:23:36 »
Echt? Hab bisher nur Gutes drüber gehört. Hab jetzt die ersten paar Seiten gelesen. Nächsten Montag fange ich RICHTIG damit an.


Sollte übrigens schon ein Review (unter dem OT) von Gert hier im Bücherforum geben. Die Mods könnten das ja mal zusammenführen. ;)

Offline Flightcrank

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 44.762
  • You've never seen a miracle
    • Profil anzeigen
    • http://www.film/syndikat.de
  • DVD Profiler: DVD/BD-Sammlung
Re: Jack Ketchum's BEUTEGIER
« Antwort #19 am: 24. August 2009, 15:21:33 »
Super kurzweiliger und harter Stoff wie man es von Ketchum gewöhnt ist. Klar, Teil 1 war besser aber auch hier hatte ich ernorm viel Spaß beim lesen! :biggrin:

Zitat
Beutegier von Ketchum beendet. Fand ich wie den Vorgänger super, auch wenn Beutezeit noch 'nen Tick besser war!
« Letzte Änderung: 24. August 2009, 15:21:48 von Flightcrank »

 

SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.07 Sekunden mit 30 Abfragen.