Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Heute in der Zeitung gefunden:  (Gelesen 459743 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Havoc

  • Psyclepath
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 37.776
  • Bürohengst sucht Paragraphenreiterin
    • Profil anzeigen
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7125 am: 12. Juli 2018, 08:32:48 »
Was ist denn ein Alabasterkopf ?

Eine Büste / Kopf einer Statue aus Alabaster.

Alabaster ist ein Gestein, verwandt mit Gips

“When I ride my bike I feel free and happy and strong.  I’m liberated from the usual nonsense of day to day life.  Solid, dependable, silent, my bike is my horse, my fighter jet, my island, my friend.  Together we will conquer that hill and thereafter the world”

Offline Necronomicon

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 36.838
    • Profil anzeigen
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7126 am: 12. Juli 2018, 08:35:26 »
Danke, was ähnliches hab ich mir schon gedacht.

Deshalb hat mich die Aussage hier in dem Artikel etwas verwundert:
"In unmittelbarer Nähe legten die Forscher jedoch einen weißen Alabasterkopf frei, der zu dem Toten gehören könnte."

Offline JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 75.925
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7127 am: 12. Juli 2018, 08:45:34 »
Ich finde den NSU Fall ja nach wie vor äusserst interessant, wobei es mir da speziell um Zschäpe grad nichtmal geht - auch wenn sie als einzige Licht ins Dunkel bringen könnte... hier mal eine Auflistung der "Zufälle" rund um den Fall, die bis heute Rätsel aufgeben und auf was WEIT größeres als das Trio Bönhardt, Mundlos und Zschäpe nicht nur hindeutet, sondern eher mit einem Stahlträger draufhaut!
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_84098542/nsu-die-raetsel-um-kinder-spuren-und-tote-zeugen-bleiben.html
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_84086472/nsu-prozess-polizistenmord-in-heilbronn-wer-erschoss-michele-kiesewetter-.html

Der weiterführende Link aus Text 1 noch dazu - da steht auch noch bissel was drin....
« Letzte Änderung: 12. Juli 2018, 08:59:31 von JasonXtreme »
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Offline Ash

  • der Werbe-Bot
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 32.407
  • Tod durch SnuSnu
    • Profil anzeigen
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7128 am: 12. Juli 2018, 10:17:26 »
Im Fall NSU hat mich einfach nur umgehauen, dass der Bericht des Verfassungsschutzes über hessische NSU-Kontakte bis 2134 als geheim eingestuft wurde. Das ist ein Schlag ins Gesicht und toppt jede Geheimhaltungsstufe von CIA und FBI und ist Futter für alle Verschwörungstheoretikern. Da können doch nur politische Gründe hinter stehen oder der Verfassungsschutz sitzt so derbe drin, dass zu viele Köpfe rollen würden, kein Plan. Eine absolute Frechheit. Und wenn das mal thematisch komplett verfilmt wird kann das doch nur in Satire enden, bei all den Personen die zufällig Suizid begehen oder kurz vorher durch einen Unfall oder Krankheit sterben. Die Verbindungen zu den Kindermorden, wtf, was eine Spirale der Verstrickung.

Nicht aufmachen oder etwas Böses entweicht in die Welt.
Welcher Dämon wurde hier begraben?

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/aegypten-riesiger-schwarzer-sarkophag-in-alexandria-entdeckt-a-1217836.html

Mordsintressant, danke für den Link. Der Sarkophage hat ja mal eine sauungewöhnliche Form und Farbe. Vielleicht isses ja auch die Rettungskapsel des Dark Knight Satelitten, der seit 13000 Jahren um die Erde dreht. :lol: farblich würde es passen. :p

Offline JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 75.925
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7129 am: 12. Juli 2018, 10:32:24 »
Ich denke mal das geht sowohl in den Verfassungsschutz (ganz sicher), so wie in eitwaige Polizeieinheiten auf Landes und Bundesebene, wenn man das so liest. Die hatten so viele V-Leute da drin, dass schnell vernichtet wurde was ging - und damit keiner der Zeugen jemanden aus etwaigen Stellen ausplaudern kann, gabs halt jede Menge Selbstmorde und "Unfälle". Wenn man das so liest hat das ja fast Barschel-Ausmaße! Ich bin ja eh großer Freund von Verschwörungstheorien in diesen Sachen (Barschel, JFK,.....) aber das hier hat ja epische Formen! US Geheimdienste, Sauerland-Zelle, Islamisten-Szene, Rechter Terror, Nachrichtendienst/Verfassungsschutz, BKA, LKA, Bereitschaftspolizei, "die gleichen Ermittler" in etwaigen Fällen die DAMALS offiziell NICHTS miteinander zu tun hatten... und mittendrein drei rechte Hohlbröter wie Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe, die das ALLLEINE waren?


moment, kommt gleich... warte... ich habs :uglylol: eigentlich ist der Abschluß der Verhandlung samt Urteil eine Farce sondergleichen, obschon Zschäpe GANZ sicher was damit zu tun hatte und auch alles wusste - aber es ist ja nulll zielführend was die ganze Geschichte angeht. Die wird nie aufgeklärt werden, da achten schon die richtigen Leuet drauf. Der Ausschuß vom Bundestag lässt sich entweder völligst für blöd verkaufen, oder sie lassen es lieber nur zu gerne auf sich beruhen. Da fange ich mit den Kinderporno/Kindermorden und vertauschten DNA-Proben (MEHRFACH, nicht nur bei Peggy damals) nichtmal an.
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Offline Necronomicon

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 36.838
    • Profil anzeigen

Offline Ash

  • der Werbe-Bot
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 32.407
  • Tod durch SnuSnu
    • Profil anzeigen
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7131 am: 19. Juli 2018, 16:20:50 »
 :shock: Alter!?

Offline JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 75.925
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7132 am: 23. Juli 2018, 10:43:35 »
Weil wirs schon öfter über Wohnraum etc. hatten... Grade wird hier wieder heiß diskutiert. Wir haben in Würzburg 124.000 Einwohner, vor einigen Jahren hatten wir durch die Uni zusätzlich (anteilig natürlich mit in der EWZ drin, sofern sie da schon länger hier Erstwohnsitz hatten) um die 17.000 Studenten. Uni wurde ausgebaut blabla dann warens 23.000 Studenten. Vorletztes Jahr 27.000, letztes Jahr irgendwas mit 30.000 - jetzt sind es 40.000 Studenten, und wir haben nur 3.800 Studentenwohnungen in den Wohnheimen :lol: es wird NICHTS gebaut aktuell von der Stadt, außer Luxuswohnungen an er Landesgartenschau (ehem. US Kaserne) und bald Luxuswohnungen am Bahnhof - da wurde schon gesagt unter einem Kaltpreis von 14,- Euro geht NICHTS. Familien mit Kindern und schwächer verdienende finden NICHTS mehr, weil nichts da ist... ich bin mal gespannt wo das noch hinführen wird. Ich finds ne Sauerei die Studenten alle herzulocken, und sich dann hinzusetzen und zu sagen "tja dann müssen die mal schauen wo sie unterkommen"
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Offline Bloodsurfer

  • diagonally parked in a parallel universe...
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 35.433
  • Pfälzer mit saarländischem Migrationshintergrund
    • Profil anzeigen
    • Fangthane.de Blog
  • DVD Profiler: DVD/BD-Sammlung
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7133 am: 23. Juli 2018, 11:30:55 »
Das sind schon verdammt krasse Zahlen :shock:

Offline JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 75.925
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7134 am: 23. Juli 2018, 11:45:53 »
Jap und das sind offizielle Zahlen ;) also keine dämlichen Schätzungen! Hier hat neben dem Bahnhof ein privater Finanzier ein großes Studentenwohnheim gebaut mit 522 Einzimmerwohnungen, da liegt der Preis für ein "Apartement" mit 20 m² inkl. Möblierung und Nebenkostenflat (WLAN mit dabei, Strom, Heizung, Wasser) bei 500,- Euronen. Allerdings waren die Dinger ja auch schon weg bevor die Butze fertig gebaut war :lol: freie Wohnungen gibts faktisch keine. Wenn man zu einer inserierten fährt stehen da 50 - 70 Leute vor der Tür und bieten den Vermietern oder Maklern Kohle damit sie die Wohnung kriegen... hat mein Junior Chef hier auch gemacht. Schön 500 Euro übern Tisch geschoben und dann den Mietvertrag eingesackt. Zustände wie im alten Rom.

Wie gesagt: Meine Mum hat ihre Wohnung ja nur noch weil mein Penner-Bruder mit drinwohnt - ohne ihn stünde ihr die Bude nicht mehr zu, das Amt könnte ihr aber nichtmal eine andere anbieten - außer Obdachlosenheim :lol: und sozialer Wohnungsbau... das St. Bruno Werk hier hat meine ich um die 20.000 Wonheinheiten in Würzburg, da kostet beispielsweise die 67 m² 3 Zimmer Bude meiner Mutter mittlerweile 700 Euronen Kaltmiete. Hier auf dem Kaff wo ich arbeite hat einer an der Hauptstraße ein großes Haus mit 3 schönen Wohnungen saniert - direkt an der Einfahrt zur Tanke :D da liegt der Preis ebenso bei 1575,- Kaltmiete für 120 bis 130 m² :lol: völlig krank, die Wohnungen waren nach einer Woche weg.
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Offline Havoc

  • Psyclepath
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 37.776
  • Bürohengst sucht Paragraphenreiterin
    • Profil anzeigen
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7135 am: 23. Juli 2018, 11:49:47 »
Manch einer in Heidelberg wäre da froh drum.

Bei mir schräg gegenüber in dem ehemaligen Altenheim, sind jetzt lauter 1-Zimmer Apartments für Studenten mit Bad auf dem Gang.
~320-380€ / Monat

“When I ride my bike I feel free and happy and strong.  I’m liberated from the usual nonsense of day to day life.  Solid, dependable, silent, my bike is my horse, my fighter jet, my island, my friend.  Together we will conquer that hill and thereafter the world”

Offline JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 75.925
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7136 am: 23. Juli 2018, 11:55:43 »
Wieviele kommen denn da an Studenten auf die Einwohner? Ja logisch, ich weiß in München, HH und Co. wirds noch schlimmer aussehen, Heidelberg als Studentenstadt sowieso... hier nimmt es halt brachiale Ausmaße an seit den letzten Jahren, und gemacht wird genau NICHTS. Ich frage mich wirklich wo Leute hier noch wohnen die grade ne Ausbildung fertig haben, Friseurinnen etc. sind mit um die 1000 Euro oder weniger Nettoeinkommen!? Wenn die keinen Partner haben oder zu Hause wohnen, geht da eigentlich mal NIX!?
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Offline Ash

  • der Werbe-Bot
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 32.407
  • Tod durch SnuSnu
    • Profil anzeigen
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7137 am: 23. Juli 2018, 12:19:16 »
In Kirchheim wird sch inner viel gebaut aber nichts für Studenten. Immoscout ist tatsächlich leergefegt für den Raum.

Offline JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 75.925
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7138 am: 26. Juli 2018, 08:55:37 »
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_84172130/skandal-in-duisburg-mega-chefgehalt-gefaehrdet-ganze-behindertenwerkstatt.html

Auch n nettes Gehalt - würd ich glatt nehmen, den Posten! Oder lieber den vom Abschnitt ganz unten... 700.000 + flotter Dienstwagen? Niceinger!
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Offline Bloodsurfer

  • diagonally parked in a parallel universe...
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 35.433
  • Pfälzer mit saarländischem Migrationshintergrund
    • Profil anzeigen
    • Fangthane.de Blog
  • DVD Profiler: DVD/BD-Sammlung
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7139 am: 30. Juli 2018, 21:31:11 »
Tägliche Dosis Feminismus (am Beispiel, was es Männern nutzen würde):
https://mobil.derstandard.at/2000083736242/Toxische-Maennlichkeit-Das-gefaehrliche-Schweigen-der-Maenner

Tägliche Dosis Alltagsrassismus: #metwo
http://m.spiegel.de/kultur/gesellschaft/rassismus-in-deutschland-wir-wollen-nicht-schweigen-a-1220836.html

Und noch etwas über den Umgang der Medien mit dem, was z.B. ein Trump als Politik bezeichnet, in der Realität aber keine ist:
http://m.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/donald-trump-in-den-medien-kotze-muss-man-kotze-nennen-a-1219001.html

Drei wirklich sehr, sehr gute Artikel, die man lesen, verstehen und beherzigen sollte.

Offline Ash

  • der Werbe-Bot
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 32.407
  • Tod durch SnuSnu
    • Profil anzeigen
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7140 am: 30. Juli 2018, 23:15:25 »
So, hab mir die Sachen durchgelesen und ganz unerwartet einen andere Meinung dazu. :D Natürlich bin ich auch der Arsch, der das schriftlich niederschreibt. :twisted:

Text 1: Den Stereotypen "Mann" oder auch "Frau" irgendwie als Problem anzusehen halte ich für genderpolitischen Unsinn, einfach weil mir das Ziel davon absolut nicht klar ist und es gleichzeitig das Eingreifen ins Private ist. Und diese möglichst geschlechtsneutrale Erziehung, die heute propagiert wird hat auch keine wirklich Zielsetzung bzw ist mir diese nicht klar. Natürlich will ich als Mann, gerade beruflich, die Rolle des Mannes so ausfüllen, dass ich kein Stellungsverlust erleide ("komischer Kauz") und gerade bei Themen die untypisch für Männern sind ist es eine Frage des Gegenübers, ob man darüber reden kann oder nicht. Ich philosophiere beispielsweise mit einem muskelgepackten Kollegen sehr oft über den Sinn des Lebens, Religion und Quantenphysik, Themen die er wie auch ich nie in einer Männerrunde ansprechen würden aber das würde bei einem Ende des Stereotypen auch nichts ändern. Abgesehen davon, welchen Sinn macht es abseits der Gleichberechtigung alles Stereotypen abzuschaffen wo doch der Unterschied der Geschlechter das gegenseitige Interesse mit ausmacht. Wie gesagt  ist das für mich alles Humbug und eine künstliche Problemschaffung, teils sehr oberflächig betrachtet, siehe Suizide m/w in Bezugnahme auf die Zwänge von Geschlechtergruppen, eine völligst beschränkte Ansicht, gerade wenn man sich mit den suizidalen Gründen auseinandersetzt und das hatte in im Studium wie in der Ausbildung. Für mich weiterhin grüner Unsinn.
 
Jetzt kommen die Texte vom Spiegel.Online... puh... meine Meinung zu diesem Online-Blatt ist ja bekannt.

Text 2: Ich habe es schon einmal auf FB mit spiegelnder Aggression geschrieben und das Thema "Rassismus" bleibt für mich eine einseitige linke Betrachtungsweise, die ich nicht hinnehme, da es immer nur darum geht Fremdenfeindlichkeit einseitig zu bekämpfen. Solange der Kampf nicht dem Antisemitismus und dem Rassismus in gleicher Weise gilt ist das ganze Thema selbst rassistisch und bestätigt die Einstellung vieler Menschen aus den arabischen und afrikanischen Ländern, dass der weiße Mann, der Europäer ein Mensch zweiter Klasse ist, nicht nur von der Religion her sondern auch optisch und genetisch. Die Kartoffel hat mich beleidigt und er hat die blutige Fresse verdient. Das die Konflikte zwischen Polizei und Migranten immer besonders stark ausarten zeigt das auch gut denn es ist nicht nur der fehlende Respekt gegenüber der Dienstkleidung sondern auch gegenüber dem Weißbrot der in der Kleidung steckt. Das zeigt sich auch, wenn Polizist selbst Migrationshintergrund hat und der Konfliktgrad dann deutlich niedriger ist. Ich bezweifle, dass irgendwer mit Migrationshintergrund so viel mehr Rassismus gegen sich erfahren hat wie ich selbst gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund, die mich beleidigt und abfällig behandelt haben. Und solange es ok ist einen Deutschen zu beleidigen aber andersrum macht man einen Skandal draus, der nichts anderes bedeutet, als dass wir mit einem Bein im Nationalsozialismus stehen würden, solange unterstütze ich auch diesen Kampf gegen Rassismus nicht denn ich bin kein Untermensch, der weniger zu sagen und zu denken hat als Andere nur weil ich Deutscher, weiß oder anders- bzw. ungläubig bin.  Entweder behandelt man das Thema komplett und großflächig oder garnicht. Das kann der Spiegel nicht, da er offen Pro-Antifa ist, es also nie darum gehen wird beide Seiten zu schützen bzw zu kritisieren.

Text 3: Der Kolumnist des Spiegel-Online erkennt überhaupt nicht, dass es garnicht darum geht, ob man Trumps Aktionen bewertet oder nicht. Das ist ja mittlerweile der mediale Extremismus, der vorherrscht, diese schwarz-weiß Denken von entweder oder. Nein, es geht um die Gleichbehandlung aller Seiten. Gerade bei Trump geht es aber darum über politische Taten und Anstrengungen seitens Trump objektiv zu berichten gerne auch die Nachteile und (ABER AUCH) die Vorteile zu nennen, wenn ein neues Gesetz rauskommt. Das geschieht nicht. Alles was passiert wird gegen Trump gedeutet. Seit Amtsantritt hat den Medien zu Folge jede seine Entscheidung einen wirtschaftlichen Ruin der USA zu Folge und was ist seit dem? Die USA stehen seit Trump mit nur wenigen Millionen Arbeitslosen fast unter Vollbeschäftigung und die Wirtschaft blüht. Es kommt zum Zollkrieg und überall hört man nur Harley Davidson. Dass es auch Unternehmen gibt, die einen positiven Effekt von seinen Entscheidungen haben, darauf geht man garnicht ein. Natürlich ist ein Zollkrieg scheisse und das kann man auch bewerten aber der andauernde Fingerzeug und Trump als Alleinschuldigen zu sehen ist nicht fair. Seine Twitter-News oder grobmotorigen Sprüche, seine plötzlichen Kertwendung aus fragwürdigen Gründen, ja na klar kann man das kritisieren und muss nicht einfach nur wertefrei berichten denn das ist eines Präsidenten unwürdig. Es geht also nicht darum, ob man total objektiv berichtet oder bewertet sondern wann man das Eine und wann das Andere macht. Und "Trump" ist ein sehr gutes Synonym für "AFD" oder auch "MeTwo" oder auch "Putin" oder auch "Merkel" oder auch "der Schaufelbagger von Lego" und dieses Gleichgewicht des Abwägens von positiven & negativen Seiten ist medial völlig verloren gegangen. Es geht nur noch nach Schubladendenken Richtig & Falsch. Er sagt und tut das und das ist falsch oder richtig. Nur selbst da hat Trump Pech, denn bei den Medien ist der Begriff Trump schon längst nach einer Schublade kategorisiert und das ist das Problem.
« Letzte Änderung: 31. Juli 2018, 04:22:34 von Ash »

Offline JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 75.925
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7141 am: 31. Juli 2018, 10:54:26 »
Puh, schwierig. Ich bin was diese Männertheorien angeht auch sehr zwiegespalten. Ich selbst war nie jemand der nicht weinen darf oder dieses ganze absurde Zeugs praktiziert hat. Ich stehe zu meinen Gefühlen, und lasse die auch raus. Dass ich da jetz nicht am Stammtisch das heulen anfange ist klar, aber das würde auch keine Frau tun. Über meine Gefühle kann und WILL ich vor allem auch sprechen, und das gerne auch in geselliger Runde, wieso auch nicht? Ist ja nicht dafür reserviert rumzuprollen oder Tittenwitze zu reißen ;) Ich finde was der Artikel falsch darsrtellt ist genau das UMGEKEHRTE Problem! Frauen werden doch heute eher in die Richtung gedrängt, dass es heißt man darf keine Gefühle zeigen, das legen die Männer oder anderen Frauen einem als Schwäche aus.... das ist das was ich wahrnehme vermehrt. Frauen werden unnahbarer, öffnen sich nicht mehr - liegt aber klar auch an der extremen Ellenbogengesellschaft die heute existiert, egal ob privat oder beruflich. Ich als Mann sehe mich in der Rolle für meine Familie alles erdenkliche zu tun und zu machen - und natürlich dabei noch als Mann sein zu können. Das suggeriert aber ja nicht, dass ich deswegen nur Dinge tue die sinnbildlich eben nur ein Mann tut, und keine Dinge die eine Frau tut. Diese Geschlechterrolle gab es seit meiner Kindheit für mich nicht - allein schon wegen meiner alleinerziehenden Mutter. Haben wir in der Beziehung auch nie so getan. Ich koche, sauge und putze genauso, ich bügel auch mal mein Zeug weg, gehe einkaufen...  Aber der Artikel zeigt wiedermal wunderbar wie schnell man dieses Problem erzeugt, in dem man darüber schreibt.

Die Rassismusgeschichte nervt mich einfach nur noch. Da stelle ich doch mal die grundliegende Frage: Wenn ich ein Rassist bin, müsste ich dann nicht gegen alle "anderen" was haben??? Die Sache mit Özil ist das beste Beispiel. Da wird solange Rassismus geschrieben, bis es einer ist - natürlich vornehmlich von den ganzen Erdogan-Türken hierzulande, wie man in fb blenden lesen kann. Wenn das jetzt ein anderer Spieler gewesen wäre, rein hypothetisch ein Müller, der mit Gauland aufm Bild gewesen wäre, was dann? Es geht doch nicht um Rassimus, außer man folgt Özils Theorie, dass er der arme Türke ist der nur angegangen wird weil er Türke ist - und natürlich hat ihn der DFB........ jap, nur hat vorher kein Aas was gesagt, denn mit den Millionen die er hier verdient hat war er zufrieden, von Rassismus war nie die Rede - aber JETZT bringt er solche Sprüche... sorry. Ansonsten was ich immer sage. Nur weil ich mich zu einer Debatte äußere (seien es Flüchtlinge, Familienclans oder sonstwas) bin ich kein Rassist, nur weil ich eine Meinung habe. Wenn dem so ist, bitte - sehe ich anders, und IST auch anders ;)

Bei der Trump-Sache... Ash ganz ehrlich: Ist in Zeiten des Webs nix Neues, dass über Negatives berichtet wird, weniger über Gutes. Wenn ich nach nem TV suche finde ich maßgeblich was nicht geht, was scheiße war... wenn einem was gut gefällt schreibt er in der Regel halt nix dazu, außer er ist ein Freak der da Bock drauf hat. Bei Trump isses aber halt so, dass es egal ist was er vielleicht GUTES gemacht hat, weil er einfach so viel EXTREME Scheiße macht, dass das nicht positiv umgekehrt wird. Jemanden der so primitiv, launenhaft und idiotisch daherkommt, der ist nunmal eine Gefahr für den Weltfrieden, die Weltwirtschaft und einfach alles
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 53.809
  • Videosaurier
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7142 am: 31. Juli 2018, 19:44:55 »
Black Mirror
3.01 Nosedive
Wohl DIE "aktuellste" Folge. Die Abgründe der manischen Like/Dislike-Gesellschaft. Die widerwärtige Oberflächlichkeit und die permanente Jagd nach dem geliked werden, sich biegen und verstellen, nur um in der Gunst zu steigen. Hier bis zur letzten Konsequenz durchexerziert, wenn der gesellschaftliche Status davon abhängt.

Willkommen in der Zukunft...

https://www.tagesspiegel.de/politik/peking-fuehrt-sozialkreditsystem-ein-wie-china-per-algorithmus-seine-buerger-bewerten-will/21056504.html

Offline Max_Cherry

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 43.177
    • Profil anzeigen
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7143 am: 31. Juli 2018, 19:52:01 »
Bitter

Offline Thomas Covenant

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 10.240
    • Profil anzeigen
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7144 am: 31. Juli 2018, 21:13:53 »
Das machen die schon eine zeitlang so. Und die Chinesen machen da bereitwillig mit.

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 53.809
  • Videosaurier
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7145 am: 31. Juli 2018, 21:30:38 »
Zu den langen Texten (die ich gelesen habe), schreibe ich btw bewusst nichts. Dazu bin ich deutlich zu ambivalent.

Aber ein Bildchen hätte ich, so als Sinnbild für die schwarz/weiße (no pun intended...) Allgegenwart des Social Networks in unserer schönen neuen Welt (random book reference...).


Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 31.241
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7146 am: 01. August 2018, 10:59:48 »
Steckt viel Wahrheit darin über linke Doppelmoral.

Offline Ash

  • der Werbe-Bot
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 32.407
  • Tod durch SnuSnu
    • Profil anzeigen
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7147 am: 04. August 2018, 04:10:25 »
Auf Grund der Empörung von Veganer: Google schmeißt das Ei aus Salat-Emoji.




„DER SCHLÜSSEL ZUM SCHEITERN IST DER VERSUCH, ES ALLEN RECHT ZU MACHEN.“

Bill Cosby

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 53.809
  • Videosaurier
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7148 am: 04. August 2018, 07:38:37 »
VORSICHT! DAS FOLGENDE POSTING WIRD MEHR ALS NUR SPUREN VON IRONIE UND SARKASMUS ENTHALTEN!
UND GLUTENFREI IST ES AUCH NICHT!
IM ZWEIFEL: NICHT LESEN!

#toleranzisteineeinbahnstraße

Die Salatschüssel wurde bestimmt unter unmenschlichen Bedingungen von tuberkulosekranken chinesischen Kindern gefertigt, weg damit!

Und überhaupt "DER" Salat... Im Zuge des Gender-Mainstreaming fordere ich, dass es DAS Salat genannt wird!

Ich bin ja auch der Meinung, dass Pflanzen beseelt sind auf ihre Weise. Ich rede mit unserer Flamingoblume, und die spürt unsere Zuneigung und blüht wie verrückt. Also weg mit das Salat! Und auch das Tomate, ist ja auch ein Prdukt einer Lebensform!

Also im Prinzip kann das KOMPLETTE Emoji weg!


Offline Masterboy

Antw:Heute in der Zeitung gefunden:
« Antwort #7149 am: 06. August 2018, 14:51:08 »
„DER SCHLÜSSEL ZUM SCHEITERN IST DER VERSUCH, ES ALLEN RECHT ZU MACHEN.“

Bill Cosby


Dachte er wohl auch als er die Frauen ver....


ok, lustig ist das nicht, aber würde passen.

======================
Meine Filmsammlung | Meine Vinyls
======================

 

SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.077 Sekunden mit 29 Abfragen.