Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Review: Karate Kid II - Entscheidung in Okinawa  (Gelesen 785 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 52.660
  • Shake it baby, shake it!
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Review: Karate Kid II - Entscheidung in Okinawa
« am: 16. Dezember 2011, 19:45:57 »
Zitat von: Lionel am 16. November 2003


http://www.ofdb.de/film/6538,Karate-Kid-II---Entscheidung-in-Okinawa


"Karate Kid 2" ist nun wirklich nicht so schlecht, wie manche behaupten. Ich persönlich finde ihn sogar etwas unterhaltsamer als den ersten Teil. Wahrscheinlich deswegen, weil er nicht in den U.S.A. spielt, sondern in Japan.
Story: Myagi reist nach Okinawa, um seinem totkranken Vater (und Meister) die letzte Ehre zu erweisen. Begleitet wird er von seinem Schüler Daniel. Es stellt sich heraus, dass Myagi einst seine Heimat verlassen hat, weil er in eine Frau verliebt war, die seinem besten Freund versprochen war. Dies wird in Japan als eine Beschmutzung der Ehre angesehen, die durch ein Duell auf Leben und Tod getilgt werden muss. Nun, über 40 Jahre später, ist nichts von der damaligen Schmach (Myagi verweigerte den Kampf und floh einfach) vergessen. Daniel lernt ein nettes Mädchen kennen und ist letztlich gezwungen, gegen den kriminellen Neffen des Freundes von Myagi anzutreten.

Der Film bietet so einiges: einen Einblick in die Ehrenstruktur Japans, zwei Lovestories, Freunde, die zu Feinden wurden und einen emotionsgeladenen Showdown. Dazu gibt es Musik von Peter Cetera und japanisch-meditative Musik, die Mischung aus Westen und Osten stimmt beim Soundtrack also.
Im Gegensatz zum ersten Teil steht hier Myagi viel mehr im Mittelpunkt als sein Schüler Daniel, dem dann aber, natürlich, der finale Kampf vorbehalten ist. Der "alte, weise" Myagi (Pat Morita) wirkt cool wie immer (und das nicht gerade im überzogenen Sinne) und alle seine Kommentare haben diesen tiefsinnigen Touch, den man über die Jahre so lieb gewonnen hat.
John G. Avildsen, Regisseur von Teil 1, aber auch von "Rocky", ist geradezu prädestiniert für Filme mit der Botschaft "du kannst alles schaffen, wenn du nur an dich glaubst". Mir gefällt’s!

Fazit: Wer den ersten mochte, dem wird die Fortsetzung auch gefallen. Ich konnte jedenfalls nichts an "Karate Kid 2 - Entscheidung in Okinawa" aussetzen und kann diesen jedem nur ans Herz legen.

 

SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.038 Sekunden mit 30 Abfragen.