Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Review: Throw Down  (Gelesen 881 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 53.783
  • Videosaurier
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Review: Throw Down
« am: 16. Dezember 2011, 20:22:02 »


http://www.ofdb.de/film/56698,Throw-Down


Hier ist also Johnnie To's neuester Streich. Ganz ehrlich: ich hatte mir etwas völlig anderes darunter vorgestellt; Sportfilme sind nicht unbedingt To's gewohntes Oeuvre. Natürlich ist dies aber kein gewöhnlicher Sportfilm und die Handschrift des Regie-Genies ist von der ersten Minute an erkennbar.

Sze-To war einst einer der besten Judokämpfer, die es gab. Eines Tages brach er aus unerfindlichen Gründen seine vielversprechende Laufbahn ab und ist heute ein alkoholisiertes Wrack; ohne den geringsten Stolz oder Lebenswillen. Er betreibt einen Nachtclub und sitzt stets tief in der Kreide. Als jedoch der junge, ambitionierte Judoka Tony eines Abends in seinen Club kommt und ihn herausfordert, soll dies die Initialzündung für Sze-To sein, in sein altes Leben zurückzufinden. Als er auf dem Höhepunkt seiner Leistungsfähigkeit war, hat er sich einst vor einem Kampf mit seinem ärgsten Rivalen Kong gedrückt. Dies will er nun nachholen - mit Tony's Hilfe...

Wow!! Dieser Film ist sehr gewöhnungsbedürftig, so viel mal vorab. Um ehrlich zu sein: nach dem ersten Sehen wollte ich ihn schon wieder verkaufen, so enttäuscht war ich. Gott sei Dank hab ichs nicht getan, denn der Film wirkt nach wie kaum ein zweiter und ist in meinen Augen eine ganz große Perle. Für To ist dies der Schritt weg vom Gangsterfilm, den er bisher mit menschlicher Dramatik verband, hin zu einer Thematik, die sich eigentlich am besten mit der Aussage alter Klassiker wie "Rocky" und "Karate Kid" beschreiben lässt: Wenn du nicht aufgibst und an dich glaubst kannst du alles erreichen! Die wahre Stärke liegt tief in dir selbst! Und teilweise erinnert es tatsächlich ein wenig an "Rocky", wenn Sze-To's Meister stirbt und dies der letzte nötige Kick für ihn ist, das Training wieder anzufangen und zurück in sein altes Leben zu kehren.
Dies ist natürlich lediglich mein persönlicher Eindruck. Objektiv muss man selbstverständlich hinzufügen das "Throw Down" eine Hommage an Akira Kurosawa und dessen ähnliche Stilmittel in einem seiner Filme, der die Judo-Thematik behandelt, ist.

Die Darsteller sind absolut passend und hätten nicht besser ausgewählt werden können. Sze-To wird von Louis Koo verkörpert, dem man den alkoholsüchtigen, ziellosen Loser jederzeit abnimmt und den man selten besser gesehen hat. Tony wird von Aaron Kwok gespielt, dessen respektlose, beinahe schon arrogante Art wie die Faust aufs Auge passt. Er zieht von einem Ort zum anderen, um jeden nach Belieben herauszufordern. Sein Ziel ist es sich mit den Besten der Besten zu messen.

Darüber hinaus wird das ungleiche Duo begleitet von Mona, einer Taiwanesin, die für Sze-To arbeiten möchte. Sie bezeichnet sich selbst als Sängerin und Tänzerin - wäre aber auch für Schauspielerei zu haben. Leider hat sie nicht das geringste Talent dafür und ist bisher in ihrem Leben auch konsequent mit ihrem Vorhaben gescheitert. Später erfahren wir, dass sie eigentlich aus reichem Hause kommt und gar nicht arbeiten müsste. Sie möchte aber trotzdem, oder gerade deswegen, ihren Weg selbst gehen und "es allen beweisen".

Selten habe ich erlebt, das ein Film, vor allen Dingen durch die hervorragend gezeichneten Charaktere, aber selbstverständlich auch durch die feinfühlige, liebevolle Regie To's soviel Emotion und Menschlichkeit vermittelt wie dieser. Man identifiziert sich mit den Figuren, fühlt mit. Nicht unerwähnt sollte in diesem Zusammenhang der abermals grandiose Soundtrack bleiben, der sich in den Filmen des Regisseurs stets als besonderer Leckerbissen entpuppt.

Trotz all der Tragik und Dramatik gibt es auch genügend komische Momente. So beispielsweise der Sohn seines Meisters, der geistig behindert ist und von Sze-To aufgenommen wird. In der Folge wird er, auch bei Sze-To's finalem Kampf mit Kong, auf seine ganz besondere Weise die Fights musikalisch untermalen. Muss man gesehen (bzw. gehört) haben!

Die DVD von Panorama ist ein absoluter Leckerbissen geworden, kommt im extrem hübschen Pappschuber mit informativem Booklet daher. Die UT sind hervorragend, die Extras informativ und natürlich fehlt auch die mittlerweile obligatorische DTS-Tonspur nicht. Unbedingte Kaufempfehlung für alle, die sich auch nur im entferntesten als Filmfans bezeichnen!


Filmwertung: 8/10

http://beyondhollywood.de/index.php/topic,12067.msg418307.html#msg418307

 

SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.039 Sekunden mit 30 Abfragen.