Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Review: Fighter In The Wind  (Gelesen 884 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 53.274
  • Videosaurier
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Review: Fighter In The Wind
« am: 16. Dezember 2011, 20:31:09 »


http://www.ofdb.de/film/57635,Fighter-in-the-Wind


Hab den Film mittlerweile gesehen und finde ihn nicht besonders gut.
Teilweise musste ich mich sogar krank lachen, so lächerlich wirkte das Teil. Was soll das?? Armer Tropf wird von bösem, bösem Japaner schikaniert, dann geht er ein paar Tage Bergsteigen und ist der beste Fighter der Welt?? Und überhaupt: Warum das ganze? Die Fights sind sehr kurz und sowohl was Ästhetik und auch Härtegrad angeht hat man schon besseres gesehen. Sein Kumpel nervt einfach nur und die Geschichte des getöteten Meisters, der seine Aufzeichnungen zurücklässt war schon zu Zeiten von "Snake in the Eagle's Shadow" uralt.
Der Film hat unglaubliche Längen und weiß lediglich visuell zu überzeugen. Alles andere bleibt auf der Strecke. Was war denn das für ne furchtbare Mucke, die da während seines "Trainings" lief? Nightwish oder sowas? Egal was es war, selten einen unpassenderen Soundtrack gehört!
Der Endkampf ist ein dermaßener Antiklimax wie man ihn seit "Kill Bill 2" nicht gesehen hat (wobei man da alles noch als "coolen Gag" abhandeln kann). Da zieh ich mir lieber zum 17. Mal "Fist of Legend" an...
Auch eher wie eine Komödie wirkte die Phase, in der er die bösen Amis verprügelt hat und deswegen tot (!) oder lebendig gesucht wird. Mann, Mann.
"Ich will nicht mehr kämpfen", heult der arme Kerl ständig. "Dann lass es doch einfach" möchte man ihm am liebsten zurufen. Schnapp dir die Süße Japanerin (das Highlight des Films!) und geh!


Fazit: Will ja niemandem zu Nahe treten, auch wenn meine Kritik sich etwas hart anhört, aber dies ist für mich einer der überbewertesten Filme überhaupt. Klar ist er visuell beeindruckend, aber das wars dann auch schon...schade.
Wie stand doch so schön in der aktuellen Splatting Image geschrieben: Fighter in the Wind ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass erfolgreiche Filme nicht unbedingt gut sein müssen.
Von allen Filmen, die ich mir zuletzt aus Asien bestellt hab (u.a. Breaking News, One Nite in Mongkok, Nowhere to Hide, R-Point, Once upon a Time in Highschool, Koma, Sonatine, Mr. Vampire...) der eindeutig schwächste (was das Erlebnis in Relation zu den Erwartungen angeht).
Die (wie so oft) wunderschöne Korea DVD wird wohl bald einen neuen Besitzer finden.

Bewertung: 6/10

http://beyondhollywood.de/index.php/topic,5017.msg418306.html#msg418306

 

SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.037 Sekunden mit 30 Abfragen.