Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Die Filme des Jean Rollin  (Gelesen 14667 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 20.728
  • Come on in ... hahahahahahahahahah
    • Show all replies
    • Profil anzeigen
    • http://www.woiciech.de
Antw:Jean Rollin und seine Filme
« am: 19. Mai 2016, 13:50:48 »
Ich bin als Jugendlicher mit Rollin auch nicht recht warm geworden - heute weiß ich die Poesie dieser Filme zu schätzen und hoffe auf tolle V.Ö.s.

"Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

Offline Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 20.728
  • Come on in ... hahahahahahahahahah
    • Show all replies
    • Profil anzeigen
    • http://www.woiciech.de
Antw:Jean Rollin und seine Filme
« Antwort #1 am: 15. Juli 2016, 08:57:26 »
Das kommt bestimmt noch ...

"Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

Offline Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 20.728
  • Come on in ... hahahahahahahahahah
    • Show all replies
    • Profil anzeigen
    • http://www.woiciech.de
Antw:Jean Rollin und seine Filme
« Antwort #2 am: 12. November 2016, 12:29:27 »
??? Das sind nur elf Titel - es waren aber glaube ich "zwölf" geplant...

"Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

Offline Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 20.728
  • Come on in ... hahahahahahahahahah
    • Show all replies
    • Profil anzeigen
    • http://www.woiciech.de
Antw:Jean Rollin und seine Filme
« Antwort #3 am: 05. Januar 2017, 17:08:56 »
??? Das sind nur elf Titel - es waren aber glaube ich "zwölf" geplant...

Wicked hat angedeutet, dass vielleicht noch Draculas Braut kommen könnte.

Hm ... mal abwarten. War nicht zunächst "Lady Dracula" geplant???

"Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

Offline Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 20.728
  • Come on in ... hahahahahahahahahah
    • Show all replies
    • Profil anzeigen
    • http://www.woiciech.de
Antw:Die Filme des Jean Rollin
« Antwort #4 am: 12. Juli 2017, 13:46:39 »
Die beiden Onkels haben übrigens heftig improvisiert - das war nie so vorgesehen. Und die Castel Zwillinge waren beides echt leckere Torten :D

Bei dem ganzen Quark, den die von sich geben, kann ich mir das denken. Dennoch musste ich bei manchen Dialogen grinsen.
Den Castel-Zwillingen (davon gab es hier wohl nur eine...) begegnet man bestimmt noch häufiger.

"Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

Offline Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 20.728
  • Come on in ... hahahahahahahahahah
    • Show all replies
    • Profil anzeigen
    • http://www.woiciech.de
Antw:Die Filme des Jean Rollin
« Antwort #5 am: 14. Juli 2017, 11:28:40 »
Die nackten Vampire

- Rollin Nummer 2 hat mich genauso fasziniert. Doch dieser ist wesentlich ernster und auch etwas stringenter erzählt. Hier geht es um Wissenschaftler, die eine Vampirin (im original ein Mutant) gefangen halten und mit ihr Experimente machen. Sie wollen hinter das Geheimnis der ewigen Lebens kommen. Am Rande trifft sich eine Sekte, die diese Vampirin anbeten und sich für sie immer umbringen, damit sie sich ernähren kann. Der Sohn des Wissenschafts-Obermotz ist aber damit nicht einverstanden und tut sich mit anderen Vampiren/Mutanten zusammen, um sie zu befreien...
Tja - was habe ich wieder gesehen? Der Film ist natürlich Null Spannend, aber wie es bei Rollin eben ist, sehr schön anzusehen. Besonders diese "versöhnliche und hoffnungsvolle" Ende des Films (so interpretiere ich das) hat mir sehr gut gefallen. Besonders der Dialog in der deutschen Fassung: "Es gibt keine Vampire, es gibt nur Menschen. Frei und ohne Angst, unverwundbar, zum ewigen Leben geboren...." hat mich dann doch sehr berührt. Ich wiederhole hier gerne meinen FB-Kommentar: In dem Streifen gibt es mehr Poesie und Wahrheit, als in vielen anderen Filmen seiner Art. Und es ist irgendwie sehr aktuell.
Ach ja - und die Castel-Zwillinge haben wirklich etwas. Ich dachte zuerst nach Saschas Kommentar... hm, mal sehen. Aber die sind irgendwie die Kirschen auf dem Sahnehäubchen und gehören zu Rollin dazu.

Fazit: Man sollte den Film so nehmen, wie er ist -  ein traumhaftes Märchen, in dem man sich verlieren kann.

"Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

Offline Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 20.728
  • Come on in ... hahahahahahahahahah
    • Show all replies
    • Profil anzeigen
    • http://www.woiciech.de
Antw:Die Filme des Jean Rollin
« Antwort #6 am: 15. Juli 2017, 11:01:36 »
Ich weiß nicht, was mich gestern geritten hat...

statt "Island of Terror" landete "Bube, Dame, König, Grass" im Player. Ich mache es mal kurz: ich werde in meinem Leben kein Freund mehr von Guy Richie. Der Film ist zwar kein Schnittgewitter wie diese Holmes Dinger, aber ... sollte das witzig sein? Jede Menge Volltrottelgangster in einer beknackten Geschichte, die wohl cool sein wollte. Grund war für mich die gute Besetzung, aber die reisst nix mehr raus. Sorry - aber meine subjektive Meinung: Murks - ab in die Tonne.

Die Folterkammer des Vampirs
- tja - und im Gegenzug wird man mich vierteilen, weil ich Rollin zur Kunstform erhebe. Auch dieser Film ist ein Bilderreigen, dem man gerne zuschaut. Dieser besitzt ebenfalls keine Geschichte - die braucht man aber auch nicht. Zwei Mädels sind auf der Flucht und landen in einem Schloss eines alten Vampirs. Der Rest besteht aus Sex, Blut und ein bisschen Folter. Dennoch war das Gesehene nicht langweilig und ging in einem Rutsch durch (im Gegensatz zum Guy Ritchie Film, wo ich andauernd auf die Uhr schaute). Ich enthalte mich hier jeglichen Kommentars, denn man kann den Film sich nur ansehen und die Bilder auf sich wirken lassen. Die Ausleuchtung ist wieder sehr stimmungsvoll und farbig und auch der alte Vampir kommt sehr nett rüber. Irgendwie stelle ich fest, dass Rollin in seinen Geschichten immer eine positive und versöhnliche Grundstimmung transportiert, was mich eigentlich überrascht. Ich hätte die Filme viel düsterer eingeschätzt. Fazit: trotz schlecht sitzender Vampirzähne, großes (Kunst-)Kino für die ganz Knallharten. (Ja, man braucht Durchhaltevermögen, es wird in dem vorliegenden Streifen ohnehin nicht viel gesprochen - mir viel es aber ganz leicht).
« Letzte Änderung: 17. Juli 2017, 09:55:56 von Elena Marcos »

"Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

Offline Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 20.728
  • Come on in ... hahahahahahahahahah
    • Show all replies
    • Profil anzeigen
    • http://www.woiciech.de
Antw:Die Filme des Jean Rollin
« Antwort #7 am: 05. September 2017, 09:26:46 »
Ich hab meinen allerdings schon längst geliefert bekommen ...

"Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

Offline Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 20.728
  • Come on in ... hahahahahahahahahah
    • Show all replies
    • Profil anzeigen
    • http://www.woiciech.de
Antw:Die Filme des Jean Rollin
« Antwort #8 am: 10. Dezember 2017, 14:13:11 »
Zitat von: Wicked-Vision
Nr. 6 wird Jan/Feb kommen. Danach kommt Fascination.

Juchu - geilomat.

"Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

Offline Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 20.728
  • Come on in ... hahahahahahahahahah
    • Show all replies
    • Profil anzeigen
    • http://www.woiciech.de
Antw:Die Filme des Jean Rollin
« Antwort #9 am: 26. April 2018, 13:28:11 »
Zitat von: Wicked-Vision
7 und 8 kommen im (Spät-)Sommer, wenn alles klappt.

Die #7 wird wohl Fascination - Das Blutschloss der Frauen werden.

Juhu - Facsination soll ein sehr schöner Rollin sein.

"Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

Offline Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 20.728
  • Come on in ... hahahahahahahahahah
    • Show all replies
    • Profil anzeigen
    • http://www.woiciech.de
Antw:Die Filme des Jean Rollin
« Antwort #10 am: 26. April 2018, 14:16:42 »
Zombie Lake - Sumpf der Lebenden Toten

??? Das soll ein Rollin sein? Ja - wahrscheinlich. Denn nachdem Franco abgesprungen ist, hat der Franzose die Regie übernommen und ließ sich auch diktieren, was er zu machen hat. Das gab er den Darstellern weiter - auch wenn die Story und auch die Dreharbeiten keinen Sinn ergaben. Was rauskam ist wohl einer der bescheuertsten Zombie-Streifen der Film-Geschichte. Also - eigentlich geht es um eine deutsche Wehrmachtseinheit, die im Krieg von französischen Widerstandskämpfer erschossen wurden und dann in einem See versenkt wurden. Da ihre Seelen keine Ruhe finden, kommen sie wieder und morden. Einer der Zombies hatte eine Affäre mit einem Mädchen aus dem Dorf, aus der eine Tochter entsprang. Diese kann am Schluss des Films auch den ganzen Spuk aufhalten, wenn auch nur widerwillig, denn in der Zwischenzeit hat sie ihren Zombiepapa recht lieb gewonnen (Mama ist kurz nach der Geburt gestorben).
Alles an diesem Film ist absurd. Er spielt 12 Jahre nach Kriegsende - und die Klamotten sind wie auch alles andere voll 1981. Aber da gibt es noch mehr - Anschlussfehler ohne Ende - grinsende Statisten - grellgrün bemalte Nazis-Zombies und die Zombie-Vater-Tochter Geschichte, die darin gipfelt das der Zombie-Papa seine Tochter gegen einen anderen Zombie verteidigen muss und die Zombies dann ein Messerduell abliefern. Der Film ist eine totale Gurke, dessen Erinnerung daran selbst Rollin (kurzes Interviews auf der Bluray) zum Grinsen bringt. Also - seid gewarnt und auf der Hut die Wehrmachts-Zombies sind unterwegs ... und am Ende wird alles gut. Trotzdem ist der Film für Trashliebhaber genießbar und kann bestimmt in mancher Videorunde gefallen. Ach ja - Bier nicht vergessen (ging aber bei mir auch ohne).

"Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

Offline Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 20.728
  • Come on in ... hahahahahahahahahah
    • Show all replies
    • Profil anzeigen
    • http://www.woiciech.de
Antw:Die Filme des Jean Rollin
« Antwort #11 am: 01. Mai 2018, 12:15:54 »
Lady Dracula
- ganz gemütlich ließ ich mich auf diesen vielleicht bekanntesten Rollin (neben Pestizide natürlich) ein. Im Gegensatz zu seinen Vampirgedichten kommt "Lady Dracula" allerdings etwas mainstreamiger daher. Früher konnte ich den Film nicht so schätzen, da er oft auf seine Gore-Effekte reduziert wird und ich als Jugendlicher eigentlich etwas anderes erwartet habe. Sicherlich gibt es hier wesentlich mehr Blut als in anderen Rollin Filmen, aber ihn als "brutales" Machwerk abzuwerten, tut dem Film unrecht. Hier geht es um die junge Catherine, die aufgrund von Umweltverschmutzung (ein paar Fieslinge laden Giftmüll in der Katakombe der Familie ab - und wollen dann noch die Toten beklauen) wieder als lebende Tote aufersteht. Sie wandelt eher wie ein "Zombie" zunächst in der Gegend herum und weiß nichts mit sich anzufangen. Ihre Freundin aus Kindertagen (und Blutsschwester) Helen erfährt von ihrem Tod und ruft im Schloss an, wo Catherine ans Telefon geht. Helene fährt sofort zu ihr, um ihr zu helfen. Als sie feststellt, dass Catherine eine lebende Tote ist, besorgt sie ihr Opfer - doch Catherine ist des Untoten Lebens müde und will nicht weitermorden... Es bleiben einige Leute auf der Strecke ... Kompliziert wird es als eine Schauspielerin, die mit ihrem Freund in dem Dorf Urlaub macht, die Untote photographiert und nachforscht, wer sie ist.
Rollin verpackt die Frage nach Sinn oder Unsinn des Lebens nach dem Tod in einen poetischen Horrorfilm. Françoise Blanchard verkörpert die auferstandene Catherine mit einer Unschuld, die schnell die Frage aufwirft, wer in Wirklichkeit das Monster ist. Denn die italienische Darstellerin Marina Pierro besteht darauf, ihre Freundin am "Untoten" Leben zu halten - koste es, was es wolle. Bis zum bitteren Ende sehen wir eine freundschaftliche "Liebe", die von vorne herein zum Scheiten verurteilt ist.
Anders als in seinen bisherigen Filmen erzählt Rollin den Film stringent und nachvollziehbar, durchsetzt von Goreeffekten, die einfach aber wirkungsvoll sind. Und wer "Lady Dracula" nur aufs Blut reduziert, hat ihn einfach nicht verstanden.
 

"Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

Offline Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 20.728
  • Come on in ... hahahahahahahahahah
    • Show all replies
    • Profil anzeigen
    • http://www.woiciech.de
Antw:Die Filme des Jean Rollin
« Antwort #12 am: 04. Mai 2018, 19:14:33 »
Die eiserne Rose
- was habe ich gesehen? Einen Film, wo ein Pärchen nachts über dem Friedhof wandelt und immer mehr dem Wahnsinn verfällt? Oder ist es nur eine philosophische Betrachtungsweise über den Tod und das Leben? Sicher repräsentieren Françoise Pascal und  Hugues Quester in ihren Rollen eine Ehe/Beziehung in allen Stadien - vom Kennenlernen und Verlieben bis zum sinnlosen Streit und wieder Versöhnen. Rollin hat recht, wenn er sagt, dass "Die eiserne Rose" sein seltsamster Film ist. Die Interpretation der Bilder würde für ein ganzes Seminar an einer Uni reichen. Ich möchte hier auch keine weitere Wertung angeben - aber bei keinem seiner Filme wird es offensichtlicher: Entweder liebt man Rollin oder hasst ihn. Ich konnte den Film leider nicht ganz genieße, da meine Frau mir die ganze Zeit irgendwie Fragen stellte und einen Sinn in der Abfolge der Ereignisse suchte. Ich habe dies schon von der ersten Sekunde an vermieden. Die Herangehensweise an Rollin ist ganz speziell - entweder lässt man sich auf die Atmosphäre dieses morbiden, aber auch dunkel-romantischen Filmes ein, oder nicht. Daher: kein Fazit - nur eine Empfehlung, wenn man derartige "Kunst" an sich heranlassen möchte.
« Letzte Änderung: 07. Mai 2018, 14:33:25 von Elena Marcos »

"Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

 

SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.06 Sekunden mit 30 Abfragen.