Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: News aus dem Filmgeschäft  (Gelesen 4512 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Havoc

  • Psyclepath
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 37.630
  • Bürohengst sucht Paragraphenreiterin
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #25 am: 14. März 2013, 18:22:23 »
Die Meldung war heute auch auf heise.

Und ich spiele jetzt mal den Spielverderber...

Ach ja, auch wenn von IVD in Auftrag gegeben wurde die Studie von der GfK durchgeführt.
Die "unprofessionell" und "stimmt doch alles gar nicht" Keule kann also ruhig stecken gelassen werden ;)

"96,6 Prozent der analysierten Sessions als illegal eingestuft"


....96,9%


Da gibts nix mehr zu sagen :lol:

Doch, weil dein Link nämlich bewußt oder unbewußt verschweigt wie die Zahlen erhoben wurden.

Zitat
Das geschah über ihr "Media Efficiency Panel", mit dem das private Online-Nutzungsverhalten von 15.000 Haushalten personenbezogen und kontinuierlich gemessen wird. Die Beobachtungsmethode speichert generell mithilfe von Browser-Plugins jeden Klick im Internet der freiwilligen Teilnehmer ab sechs Jahren.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-Grosse-Sharehoster-werden-fast-nur-fuer-Illegales-genutzt-1822988.html


Alle erhobenen 96,9% stammen von "freiwilligen" Personen ab einem Alter von 6 Jahren.
Ich bezweifel mal ganz stark dass die Auswertung von freiwilligen Studienteilnehmern irgendeine Aussagekraft hat, von massiven Manipulationsmöglichkeiten um zum "gewünschten" Ergebnis zu kommen mal ganz zu schweigen.

Und wieder mal der Disclaimer:
Ich befürworte keinerlei Raubkopien noch sonstirgendwas.
Nur ist die Studie maximal zum Ar*** abwischen gut.

“When I ride my bike I feel free and happy and strong.  I’m liberated from the usual nonsense of day to day life.  Solid, dependable, silent, my bike is my horse, my fighter jet, my island, my friend.  Together we will conquer that hill and thereafter the world”

Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 31.216
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #26 am: 14. März 2013, 20:16:27 »
Wie gesagt, sie wurde von der GfK, das ist DAS renommierte Marktforschungsinstitut in D. Zu unterstellen, dass die Ergebnisse manipuliert wurden halte ich für haltlos. Das würde eine GfK aus Kredibilitätsgründen nie zulassen.

Eher das Gegenteil ist normal der Fall: in solchen Erhebungen ist das Vermeidungsverhalten illegaler Aktivitäten wenn schon eher höher.
Das zeigt nur eins: dass keinerlei Unrechtsbewusstsein bei den Teilnehmern besteht.

Das gesagt: und selbst wenn es in der "Realität" auch "nur"85% wären: es bleibt eine vernichtend hohe und eindeutig überwiegend illegale Nutzung.

Oder würdest du "bereinigt" von deinen Annahmen (sind nichts weiter als ebenfalls nicht belegbare Annahmen) wirklich davon ausgehen, dass es nur 20 oder 30% sind? Wohl kaum bei einer so eindeutig quantifizierten Ausprägung.
« Letzte Änderung: 14. März 2013, 20:18:47 von EvilEd84 »

Offline skfreak

  • Serienfreak
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 30.205
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #27 am: 14. März 2013, 20:41:00 »
Ach ja, auch wenn von IVD in Auftrag gegeben wurde die Studie von der GfK durchgeführt.
Die "unprofessionell" und "stimmt doch alles gar nicht" Keule kann also ruhig stecken gelassen werden ;)

"96,6 Prozent der analysierten Sessions als illegal eingestuft"


....96,9%


Da gibts nix mehr zu sagen :lol:

Anhand was wird das eingestuft? So wirklich profesionell ist die Argumentationskette nicht. Ohne mehr Daten ist das alles nur blabla aus dem man nicht wiklich viel rausliest. Die "Ich habs ja gesagt Keule" kann man also erstmal stecken lassen

Offline skfreak

  • Serienfreak
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 30.205
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #28 am: 14. März 2013, 20:42:54 »
Die Meldung war heute auch auf heise.

Und ich spiele jetzt mal den Spielverderber...

Ach ja, auch wenn von IVD in Auftrag gegeben wurde die Studie von der GfK durchgeführt.
Die "unprofessionell" und "stimmt doch alles gar nicht" Keule kann also ruhig stecken gelassen werden ;)

"96,6 Prozent der analysierten Sessions als illegal eingestuft"


....96,9%


Da gibts nix mehr zu sagen :lol:

Doch, weil dein Link nämlich bewußt oder unbewußt verschweigt wie die Zahlen erhoben wurden.

Zitat
Das geschah über ihr "Media Efficiency Panel", mit dem das private Online-Nutzungsverhalten von 15.000 Haushalten personenbezogen und kontinuierlich gemessen wird. Die Beobachtungsmethode speichert generell mithilfe von Browser-Plugins jeden Klick im Internet der freiwilligen Teilnehmer ab sechs Jahren.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-Grosse-Sharehoster-werden-fast-nur-fuer-Illegales-genutzt-1822988.html


Alle erhobenen 96,9% stammen von "freiwilligen" Personen ab einem Alter von 6 Jahren.
Ich bezweifel mal ganz stark dass die Auswertung von freiwilligen Studienteilnehmern irgendeine Aussagekraft hat, von massiven Manipulationsmöglichkeiten um zum "gewünschten" Ergebnis zu kommen mal ganz zu schweigen.

Und wieder mal der Disclaimer:
Ich befürworte keinerlei Raubkopien noch sonstirgendwas.
Nur ist die Studie maximal zum Ar*** abwischen gut.

Volle Zustimmung in allen Punkten. Repräsentativ und wirklich profesionell ist das nicht.

Offline Havoc

  • Psyclepath
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 37.630
  • Bürohengst sucht Paragraphenreiterin
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #29 am: 15. März 2013, 07:10:52 »
Oder würdest du "bereinigt" von deinen Annahmen (sind nichts weiter als ebenfalls nicht belegbare Annahmen) wirklich davon ausgehen, dass es nur 20 oder 30% sind? Wohl kaum bei einer so eindeutig quantifizierten Ausprägung.

Habe ich nie irgendwo behauptet.
Ich gehe auch eher von ~60%+ aus, rein nach Erfahrung und Bauchgefühl.
Annahmen habe ich auch keine getroffen, sondern nur dargestellt wie die Zahlen zustandegekommen sind, was dein Link verschweigt.


Ich bezweifel auch nicht das die Durchführung der Gfk proffessionell ist, aber die Art wie die Leute ausgewählt bzw. die "Freiwilligen" rekrutiertwurden ist mal absolut null repräsentativ für irgendetwas.
Wer sich freiwillig beim Surfen dauerhaft überwachen lässt und dann noch nix anderes tut als gerippte Serien und Filme downzuloaden ist entweder zu dumm zum Schuhe zubinden und würde auch ins BigBrother Haus gehen oder macht dies absichtlich um das Ergebnis zu verfälschen. (Und das kann die Gfk nicht rausfiltern)
Auf jeden Fall kannst du von dieser Gruppe rein gar nichts auf den durchschnittlichen Internetnutzer in Deutschland ableiten.

Das Ergebnis kannst du gerade in die Tonne kloppen.
« Letzte Änderung: 15. März 2013, 07:13:57 von Havoc »

“When I ride my bike I feel free and happy and strong.  I’m liberated from the usual nonsense of day to day life.  Solid, dependable, silent, my bike is my horse, my fighter jet, my island, my friend.  Together we will conquer that hill and thereafter the world”

Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 31.216
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #30 am: 15. März 2013, 07:22:46 »
Durch die zufällige Auswahl von Probanden wird Manipulation beinahe ausgeschlossen. Bzw ausgeschlossen dass Manipulation nur so vereinzelt stattfinden können, dass sich nicht prägnant auf die Ergebnisse auswirken können.

Meine Antithese zu deiner These ist viel eher, dass erschreckenderweise das Unrechtsempfinden schlichtweg gegen Null geht.

Offline skfreak

  • Serienfreak
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 30.205
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #31 am: 15. März 2013, 08:02:29 »
Oder würdest du "bereinigt" von deinen Annahmen (sind nichts weiter als ebenfalls nicht belegbare Annahmen) wirklich davon ausgehen, dass es nur 20 oder 30% sind? Wohl kaum bei einer so eindeutig quantifizierten Ausprägung.

Habe ich nie irgendwo behauptet.
Ich gehe auch eher von ~60%+ aus, rein nach Erfahrung und Bauchgefühl.
Annahmen habe ich auch keine getroffen, sondern nur dargestellt wie die Zahlen zustandegekommen sind, was dein Link verschweigt.


Ich bezweifel auch nicht das die Durchführung der Gfk proffessionell ist, aber die Art wie die Leute ausgewählt bzw. die "Freiwilligen" rekrutiertwurden ist mal absolut null repräsentativ für irgendetwas.
Wer sich freiwillig beim Surfen dauerhaft überwachen lässt und dann noch nix anderes tut als gerippte Serien und Filme downzuloaden ist entweder zu dumm zum Schuhe zubinden und würde auch ins BigBrother Haus gehen oder macht dies absichtlich um das Ergebnis zu verfälschen. (Und das kann die Gfk nicht rausfiltern)
Auf jeden Fall kannst du von dieser Gruppe rein gar nichts auf den durchschnittlichen Internetnutzer in Deutschland ableiten.

Das Ergebnis kannst du gerade in die Tonne kloppen.


Auch hier: Absolute Zustimmung in allen Punkten.

Generell: Ich halte Studien nicht für repräsentativ wo das Ergebnis genau dem Interesse eines Auftraggebers entspricht. Anders würde es bei neutraleren Studien aussehen.

Offline Havoc

  • Psyclepath
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 37.630
  • Bürohengst sucht Paragraphenreiterin
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #32 am: 15. März 2013, 08:04:37 »
Durch die zufällige Auswahl von Probanden wird Manipulation beinahe ausgeschlossen. Bzw ausgeschlossen dass Manipulation nur so vereinzelt stattfinden können, dass sich nicht prägnant auf die Ergebnisse auswirken können.

Meine Antithese zu deiner These ist viel eher, dass erschreckenderweise das Unrechtsempfinden schlichtweg gegen Null geht.

Das sehen wir wohl grundlegend verschieden.

Ich kann nicht nachvollziehen wie Leute die sich freiwillig beim Surfen überwachen lassen, in irgendeiner Form "zufällig" ausgewählt worden sein sollen.
Und selbst wenn dem so sein sollte, sind die alle so doof und tun nichts anderes als illegalen Kram runter zu laden? Bzw. denken sich: "So jetzt zeige ich denen mal was ich alles illegales treibe, ich kleiner Rebell."?
Das ist doch völlig absurd.


Und noch ein letztes Mal:
Ich habe die Art dieser Studie kritisiert, die zwar handwerklich sauber durchgeführt und ausgewertet sein mag, aber anhand der Umstände wie diese Daten erhoben wurden, leider keinerlei Aussagekraft hat außer einem fetten Prozentwert für die Schlagzeile.

“When I ride my bike I feel free and happy and strong.  I’m liberated from the usual nonsense of day to day life.  Solid, dependable, silent, my bike is my horse, my fighter jet, my island, my friend.  Together we will conquer that hill and thereafter the world”

Offline skfreak

  • Serienfreak
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 30.205
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #33 am: 15. März 2013, 08:34:36 »
Für mich ist schon die Frage wie "illegales" hier definiert ist. Da geht es ja um Suchen. Welche Parameter / Strings werden aus welchen Gründen als illegal eingestuft? Das sehe ich hier schon nicht.
Ist eine Suche nach "Torrent" illegal? Suche nach zum Beispiel "James Bond Skyfall netload" oder erst so etwas wie "DVDrip"? Fragen über Fragen....

Online JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 75.713
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #34 am: 15. März 2013, 08:42:56 »
Wie die Leute ausgesucht wurden weiß ich immerhin :lol: die wollten mich nämlich auch. Ich bekam die Anfrage über "Meinungsumfrage" geschickt, und ich sollte für eine Umfrage über einen längeren Zeitraum ein Cookie auf meinem Rechner installieren, damit sie meine Surfgewohnheiten kennenlernen. Würd ich aber so oder so in keinem Fall tun, weil das hier ein Arbeitsrechner ist ;)

Repräsentativ oder nicht, natürlich wird sich der illegale Nutzerbestand im hohen Bereich befinden. DAS ist doch der Punkt, auch wenn Du das nicht einsehen kannst, Sascha. Es ist doch völligst egal, ob die Studie fürn Arsch ist oder nicht, weil es um das geht, was dahinter steckt. Da kannst dem Alex Recht geben so oft Du möchtest. Recht HAT er ja auch, aber das hier artet immer wieder in Matze vs. den Rest aus, und das ist doch totaler Blödsinn! Rein von den Argumenten her hat Alex Recht, hat Matze Recht - und beide sind eigentlich auch auf derselben Seite. Kapiert das doch endlich mal

Achja: Wir reden hier doch über Filehoster, nicht über Torrent. WENN, dann kann man doch ohne sich selbst zu belügen sagen, dass auf Torrent sicher sogar wirklich 95 % illegales läuft. EGAL nach was für Stichworten Du nun suchen möchtest. Die Filehoster löschen wenigstens noch Titel, deren Name direkt erkennbar ist - aber die User sind ja nicht doof, und schreiben da rein "James Bond 007 - Skyfall Blu-ray" - auch wenn sicher einige so dumm sind. Das sind alles "Fragen über Fragen" die Du Dir selbst beantworten kannst, das entbiert doch jeglicher Diskussion, wenn Du mal ehrlich zu Dir selber bist ;)
« Letzte Änderung: 15. März 2013, 08:45:02 von JasonXtreme »
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 53.525
  • Videosaurier
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #35 am: 15. März 2013, 08:48:51 »
Und selbst wenn dem so sein sollte, sind die alle* so doof und tun nichts anderes als illegalen Kram runter zu laden? Bzw. denken sich: "So jetzt zeige ich denen mal was ich alles illegales treibe, ich kleiner Rebell."?
Das ist doch völlig absurd.

Eben NICHT. Die Surfen ganz "normal". Nur WENN ein Filehoster aufgerufen wurde, dann offenbar meistens für illegale Downloads (sei es Musik oder Bilder oder sonst was).

Laut denen nutzten 2012 *3,2% der Surfer Hoster, DAVON mehr als die Hälfte mehr als 1x im Erhebungszeitraum.

Ich habe das Gefühl, dass da nur auf die 96,6% geschaut wird... und dann stringent gegengehalten, um... was auch immer in Schutz zu nehmen. Es wird ja nicht behauptet, dass 96,6% der Surfer saugen, sondern nur ermittelt, dass bei 3,2% der Surfer 96,6% der Saug-Aktionen bei Hostern illegal sind. Vielleicht irren sich auch alle, und 50% der Nutzer von Hostern ziehen nur Urlaubsfotos, selbst komponierte copyrightfreie Musik von Freunden, Freeware, ausgelagerte eigene Dokumente etc... aber ich glaube auch nicht mehr an den Osterhasen.

Was das Unrechtsbewusstsein angeht... Ich sehe es fast tagtäglich, dass das vor die Hunde gegangen ist. Ziehen und Streamen ist für zu viele schon absolut selbstverständlich geworden...




Offline skfreak

  • Serienfreak
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 30.205
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #36 am: 15. März 2013, 10:23:41 »
Wie die Leute ausgesucht wurden weiß ich immerhin :lol: die wollten mich nämlich auch. Ich bekam die Anfrage über "Meinungsumfrage" geschickt, und ich sollte für eine Umfrage über einen längeren Zeitraum ein Cookie auf meinem Rechner installieren, damit sie meine Surfgewohnheiten kennenlernen. Würd ich aber so oder so in keinem Fall tun, weil das hier ein Arbeitsrechner ist ;)

Repräsentativ oder nicht, natürlich wird sich der illegale Nutzerbestand im hohen Bereich befinden. DAS ist doch der Punkt, auch wenn Du das nicht einsehen kannst, Sascha. Es ist doch völligst egal, ob die Studie fürn Arsch ist oder nicht, weil es um das geht, was dahinter steckt. Da kannst dem Alex Recht geben so oft Du möchtest. Recht HAT er ja auch, aber das hier artet immer wieder in Matze vs. den Rest aus, und das ist doch totaler Blödsinn! Rein von den Argumenten her hat Alex Recht, hat Matze Recht - und beide sind eigentlich auch auf derselben Seite. Kapiert das doch endlich mal

Hast du meine Postings gelesen oder warum kackst du mich so an?????
Ich hab Alex doch recht gegeben und mehrfach geschrieben in allen Punkten - von daher kapier ich die Klatsche nu null.
Für mich subjektiv ist mein Empfinden das Filehoster zum überwiegenden Teil für illegales genutzt werden. Warum sollte ich das nicht einsehen??
Trotzdem bezweifle ich die Studie und deren Objektivität. Da geht es mir nur um's Prinzip und nicht darum ob Filehoster jetzt zu 80, 85, 90, oder siebenundachtigkommaperioddreiprozent illegal genutzt werden. Spielt IMHO auch keine Rolle. Selbst "nur" 85% sind schon mehr als genug.

Achja: Wir reden hier doch über Filehoster, nicht über Torrent. WENN, dann kann man doch ohne sich selbst zu belügen sagen, dass auf Torrent sicher sogar wirklich 95 % illegales läuft.

Also das bezweifle ich nun wirklich :)
Torrent wird durchaus exzessiv auch von Linux-Distributoren genutzt

EGAL nach was für Stichworten Du nun suchen möchtest. Die Filehoster löschen wenigstens noch Titel, deren Name direkt erkennbar ist - aber die User sind ja nicht doof, und schreiben da rein "James Bond 007 - Skyfall Blu-ray" - auch wenn sicher einige so dumm sind. Das sind alles "Fragen über Fragen" die Du Dir selbst beantworten kannst, das entbiert doch jeglicher Diskussion, wenn Du mal ehrlich zu Dir selber bist ;)

Nein, finde ich nicht. Wenn ich in einer Studie etwas behaupte dann sollte ich das auch untermauern können. Ich kann auch behaupten das x Prozent nach irgendwas suchen. Aber solange "irgendwas" nicht transparent ist kann ich auch "Mickey Mouse Entenhausen" als etwas illegals bewerten (um mal ein abstruses Beispiel zu nehmen :))

Offline skfreak

  • Serienfreak
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 30.205
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #37 am: 15. März 2013, 10:25:20 »
Was das Unrechtsbewusstsein angeht... Ich sehe es fast tagtäglich, dass das vor die Hunde gegangen ist. Ziehen und Streamen ist für zu viele schon absolut selbstverständlich geworden...

Jap. Definitiv. Das bekommt man sogar immer in der U-Bahn mit bei den ganzen "Musikandykiddies"

Online JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 75.713
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #38 am: 15. März 2013, 10:31:40 »
Du weißt doch selbst genau, dass man jede Studie widerlegen kann, wenn man nur will ;) aber ich rede davon, dass die Studie ansich doch eigentlich völlig egal ist, weil wir uns bei dem Thema seit eeewigen Zeiten einfach nur im Kreis drehen. Wenn wir uns hier alle einig sind, dass  Filehoster sozusagen zu einem sehr hohen Teil für illegales genutzt werden, dann besteht doch garkein Diskussionsbedarf!?

Und mit Linux-Distributoren.... da fangen wir jetz mal eher nicht an, oder? Wieviel Prozent sollen das denn bitte sein? Wer nutzt denn weltweit gesehen so exzessiv Linux, dass dies auch nur annähernd ins Gewicht fallen würde.

Ich KACk Dich nicht an, mir fällt einfach nur etwas auf, dass jedesmal wenn Matze zu dem Thema was sagt, Du exzessiv dagegen gehst, auch wenn Du eigentlich (wie oben steht) ja eingestehst, dass er Recht hat. Die Intention dahinter verstehe ich halt mal nicht - das stellt sich in der Form nunmal einfach in die Ecke "gebt mir ein Schild, ich bin dagegen!" und das fände ich a) sehr schade, und b) schätze ich Dich als wesentlich vernünftiger und intelligenter ein, als Dich in so eine Ecke stellen zu wollen. Um nichts anderes geht es mir. ;)

Ob nun Studie a, b oder c widerlegbar ist, das ist doch hier mitunter im Grunde garnicht Thema. Es geht drum Matze in ne Ecke zu stellen, weil er berufsbedingt nunmal eben eine Meinung vertritt, die meiner Ansicht nach eben genau aus dem Grund absolut nachvollziehbar ist. Mein Motto ist überdies halt mal Leben und leben lassen - und nicht das Gegenteil
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Offline skfreak

  • Serienfreak
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 30.205
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #39 am: 15. März 2013, 12:30:22 »
Wenn wir uns hier alle einig sind, dass  Filehoster sozusagen zu einem sehr hohen Teil für illegales genutzt werden, dann besteht doch garkein Diskussionsbedarf!?

Okay, da bin ich voll und ganz bei dir. Haste absolut recht.

Und mit Linux-Distributoren.... da fangen wir jetz mal eher nicht an, oder? Wieviel Prozent sollen das denn bitte sein? Wer nutzt denn weltweit gesehen so exzessiv Linux, dass dies auch nur annähernd ins Gewicht fallen würde.

Die überwiegende Mehrheit derer, die Server betreiben. Viele eeePC's, Privat Anwender. 2008 gab's mal eine Schätzung in Richtung 100 Millionen Installationen weltweit.

mir fällt einfach nur etwas auf, dass jedesmal wenn Matze zu dem Thema was sagt, Du exzessiv dagegen gehst, auch wenn Du eigentlich (wie oben steht) ja eingestehst, dass er Recht hat.

Weil mir das einseitige Bashing der Filmindustrie einfach nicht gefällt.
Und in vielen Punkten - zum Beispiel ACTA - sind wir uns nicht einig. Nochmal: Wäre ACTA so gekommen wie geplant dann wäre dieses Forum hier schon tot und wir alle hätten keinen viruellen Platz mehr :)


Ob nun Studie a, b oder c widerlegbar ist, das ist doch hier mitunter im Grunde garnicht Thema. Es geht drum Matze in ne Ecke zu stellen, weil er berufsbedingt nunmal eben eine Meinung vertritt, die meiner Ansicht nach eben genau aus dem Grund absolut nachvollziehbar ist. Mein Motto ist überdies halt mal Leben und leben lassen - und nicht das Gegenteil

Da bin ich voll bei dir und die Meinung ist ja auch okay. Hier wird Sie nur mit obskuren Fakten untermauert. That's all.

Online Thomas Covenant

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 10.206
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #40 am: 15. März 2013, 12:37:27 »
Es geht hier doch gar nicht um Fakten, es geht um Recht haben wollen.
In einer Zeit in der es für allen möglichen Scheiss Apps und Clouds gibt sind Filehoster nun mal nur noch dazu da zu rippen.
Wer davon frei ist werfe den ersten Stein.

Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 31.216
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #41 am: 15. März 2013, 12:45:00 »
In einer Zeit in der es für allen möglichen Scheiss Apps und Clouds gibt sind Filehoster nun mal nur noch dazu da zu rippen.

WORD! Ohne das "illegale" Geschäft wären filehoster in ordentlicher Bredouille. Denn was Clouds und Skydrives nunmal nicht können sind massive sharing, sondern nur personal sharing. Und das lässt sich nunmal mit Raubkopien die ja Robin Hood like an die Grundgesamtheit verteilt werden sollen nunmal nicht vereinen.

Offline Havoc

  • Psyclepath
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 37.630
  • Bürohengst sucht Paragraphenreiterin
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #42 am: 15. März 2013, 13:13:34 »
Denn was Clouds und Skydrives nunmal nicht können sind massive sharing, sondern nur personal sharing. Und das lässt sich nunmal mit Raubkopien die ja Robin Hood like an die Grundgesamtheit verteilt werden sollen nunmal nicht vereinen.

Technisch können Clouds und "Skydrives" genauso hundertausende Anfrager bedienen.
Rein Technisch ist das völlig irrelevant, nur macht das niemand da einerseits der Besitzer eindeutig feststellbar ist und andererseits der Besitzer auch für das erhöhte Datenaufkommen bezahlen muss.

Und gerade der zweite Aspekt ist für die Open Source Szene von immenser Wichtigkeit.
Ohne Torrents und Filehoster wäre die Szene in akuter Not, da niemand die riesigen Durchsatzraten als Privatperson bezahlen könnte.
Allein unser pupsiges Forum kostet über 100€ Serverkosten im Jahr.
Stell da mal als Privatperson die tausendfache Datenmenge eines Open Source Projekts der Allgemeinheit zur Verfügung.

Deshalb wehre ich mich auch so gegen diese simple Verallgemeinerung, dass der einzige Daseinszweck von Filehostern und Torrents die Verbeitung von illegalem Material sei.
« Letzte Änderung: 15. März 2013, 13:17:04 von Havoc »

“When I ride my bike I feel free and happy and strong.  I’m liberated from the usual nonsense of day to day life.  Solid, dependable, silent, my bike is my horse, my fighter jet, my island, my friend.  Together we will conquer that hill and thereafter the world”

Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 31.216
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #43 am: 15. März 2013, 13:37:45 »
Denn was Clouds und Skydrives nunmal nicht können sind massive sharing, sondern nur personal sharing. Und das lässt sich nunmal mit Raubkopien die ja Robin Hood like an die Grundgesamtheit verteilt werden sollen nunmal nicht vereinen.

Technisch können Clouds und "Skydrives" genauso hundertausende Anfrager bedienen.
Rein Technisch ist das völlig irrelevant, nur macht das niemand da einerseits der Besitzer eindeutig feststellbar ist und andererseits der Besitzer auch für das erhöhte Datenaufkommen bezahlen muss.

Dass das technisch machbar ist weiß ich schon - kannst ja auf public setzen. Aber du sagst ja genau, warum das dort eben keiner macht und warum diese "Aktivitäten" dann eben weiterhin auf filehostern laufen. Wie gesagt, ohne dieses Geschäft / diesen traffic sähe es schon jetzt sehr düster für das Geschäftsmodell aus. Daher auch meine Abneigung ihnen gegenüber, weil sie wissentlich (das unterstelle ich) ihr Geschäftsmodell auf illegale Nutzung bauen und sich daher völlig abwehrend gegen Massnahmen zum Schutz von geistigem Eigentum verhalten.

Und gerade der zweite Aspekt ist für die Open Source Szene von immenser Wichtigkeit.
Ohne Torrents und Filehoster wäre die Szene in akuter Not, da niemand die riesigen Durchsatzraten als Privatperson bezahlen könnte.
Allein unser pupsiges Forum kostet über 100€ Serverkosten im Jahr.
Stell da mal als Privatperson die tausendfache Datenmenge eines Open Source Projekts der Allgemeinheit zur Verfügung.

Deshalb wehre ich mich auch so gegen diese simple Verallgemeinerung, dass der einzige Daseinszweck von Filehostern und Torrents die Verbeitung von illegalem Material sei.

Nicht die einzige, aber die überwiegende und tragende Einkommenssäule.
Es geht hier wie gesagt nicht darum zu sagen, dass es ausschließlich und zu 100% illegal genutzt wird. Aber eben erschreckend überwiegend. Seien es 80, 85, 90 oder 95%. Das ist für mich eine Basis bei der ich den Hostern kriminelle Energie, Beihilfe oder mindestens bewußte Billigung und (passive) Unterstützung von illegalen Vorgängen vorwerfe.

Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 31.216
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #44 am: 29. April 2014, 22:22:00 »
Lesenswert:

DreamWorks Animation Takes $57M Impairment Charge on 'Mr. Peabody & Sherman'

Ich denke der relevante Satz steht schon zu Beginn:

Zitat
DreamWorks Animation took a $57 impairment charge because of a lackluster box-office performance from Mr. Peabody & Sherman, a $145 million film that earned $261 million worldwide since opening March 7.

Weil ja immer so gerne box office mit Produktionskosten gegenuebergestellt wird und dann davon ausgegangen wird, dass wenn Einspielergenis hoeher als Produktionskosten sind, die Studios jede Menge Kohle scheffeln.
Tja, dem ist nicht so. Trotz $261M Einspiel bei $145M Kosten, bleibt DreamWorks wohl auf satten $57M Verlust sitzen mit dem Streifen.

Sehr schoen um zu verdeutlichen, wie solche Einspielergebnisse eigentlich interpretiert werden sollten, bevor man Schluesse auf Profitabilitaet und vermeintliche Gewinne zieht.
« Letzte Änderung: 29. April 2014, 22:22:08 von EvilEd84 »

Offline Manollo

  • aka Manuel
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 9.720
  • Nananananananana BATMAN!
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #45 am: 29. April 2014, 23:47:22 »
Ist ja logisch.
Weil von dem Einspielergebnis geht ja auch noch ein ordentliche Batzen ans Kino.
In Deutschland sind's ja so zwischen 40 - 48% des Eintrittspreises, die nur an den Verleiher gehen.

Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 31.216
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #46 am: 30. April 2014, 01:11:25 »
Ich weiss ;) aber ist für Unbeteiligte nicht wirklich so ersichtlich auf den ersten Blick. Man hat ja oft mit der Vorstellung zu kämpfen, dass die meisten Film unglaublich viel Geld abwerfen...

Offline Manollo

  • aka Manuel
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 9.720
  • Nananananananana BATMAN!
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #47 am: 30. April 2014, 11:34:52 »
Aber darüber hatte ich ja letztens auch eine Diskussion mit jemanden, der felsenfest davon überzeugt war, dass alle Blockbuster schlecht sind, weil die Filmstudios damit ja Millionen und Milliarden an Gewinn amchen.
Das Einspielergebnis nicht gleich Gewinn bedeutet, wollte er mich einfach nicht glauben.
Ebensowenig, dass mit den Gewinn der großen Blockbuster kleinere riskantere Filmproduktionen mitfinanziert werden.
Oder das mehrere Tausend Menschen für große Filme beschäftigt sind und die alle nicht reich damit werden.

Aber was soll man einen pro Raubkopierer auch erzählen?...  :roll:

Offline Masterboy

Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #48 am: 30. April 2014, 11:52:19 »
Die Qualität des legalen Geschäfts muss einfach konkurrenzfähiger werden.

Ich bin nicht pro Raubkopierer, aber ich werfe mal provokant ein paar Themen ein.

Illegal bekommt man mehr, teils bessere Qualität was Bild und Ton angeht und schneller (früher) an Material als man es legal kann. Wenn die "Kopie" schon teils besser ist als das Original - warum dann das Original kaufen/beziehen!?
Billige Chinaware unterscheidet sich meist in der Qualität, hier ist es anders. Meiner Meinung nach müsste man hier andere offensive Wege gehen. Breitere Angebote beim Streaming, schneller verfügbar (z.B. Synchros). Wenn die Raubkopierer/Fans das hinkriegen muss es doch das Filmstudio/Verleiher auch schaffen!?   

Bitte keine scharfen Reaktionen, ich versuche damit nur mal anzudeuten woher der Bedarf und das Interesse an Kopien überhaupt rührt. Es ist nämlich garnicht mal immer das Geld dass man sich "sparen" will sondern auch andere Gründe die man durchaus auch ohne Verbote und Verfolgung beherrschen könnte...
======================
Meine Filmsammlung | Meine Vinyls
======================

Online JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 75.713
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Antw:News aus dem Filmgeschäft
« Antwort #49 am: 30. April 2014, 12:09:53 »
Mich würde auch mal interessieren, auch völlig wertfrei, was Labels denn nun momentan WIRKLICH gegen Raubkopierer machen - und dabei rede ich nicht von unsinnigen Abmahnanwälten. Denn den kleinen Kopierer damit ficken, da ist dem Label mal NULL geholfen, vor allem weils ein Tropfen auf dem heißen Stein ist. Man müsste doch an den ran, der das Zeugs verbreitet!? Und da sage ich nochmal eins, und das weiß ich aus erster Hand ;) die Filme die ich als PK zum rezensieren kriege bekomme ich in aller Regel paar Wochen vor Verkauf oder Verleihstart - jedoch finden sich diese Streifen in eben jener Quali von der Scheibe die ich besitze schon nochmal Wochen vorher im Netz zum illegal laden - da frag ich mich doch: WO KOMMT SOWAS HER?

Sorry, wenn ich da gewagt in den Raum werfe: Entweder sitzt da jemand bei den Labels selbst, der das ins Netz stellt - oder etwaige Personen die PKs bekommen hauen die ins Netz - wobei das im Grunde schon zu spät wäre und dementsprechend ja sogar Presseleute sein müssten mit weit höherer Bedeutung, die die Filme schon was weiß ich viel früher bekommen. Ich führe das hier an, weil das keine Einzelfälle sind, sondern weil das bei 90 % der kommenden VÖs so läuft, wie ich an einigen Leuten sehen kann, die Filme haben bevor ich sie bekommen als Presseversion ;)
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

 

SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.093 Sekunden mit 29 Abfragen.