Beyond Hollywood - das Filmsyndikat Unterstütze das Forum mit einem Kauf bei Amazon!

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Review: Tiger Cage (aka Ultra Force 4 aka Sure Fire)  (Gelesen 605 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 51.436
  • Shake it baby, shake it!
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Review: Tiger Cage (aka Ultra Force 4 aka Sure Fire)
« am: 22. Dezember 2014, 22:59:39 »


http://www.ofdb.de/film/839,Ultra-Force-4

http://www.imdb.com/title/tt0096236/


Die Hong Konger Polizei ermittelt gegen einen skrupellosen Drogendealerring. Bei einer Razzia konnt es zu einer Schießerei, die Verluste auf beiden Seiten zur Folge hat. Der Boss der Organisation jedoch kann entkommen und schwört blutige Rache. Einer der Cops, der Ehemann der Ermittlerin Shirley Ho, wird ermordet und die explosive Stimmung setzt sich fort. Auch einige der Cops scheinen Dreck am Stecken zu haben…

Während die 70er Jahre in Hong Kong das unvergleichliche, klassische Kung-Fu-Kino hervorbrachten und die 90er den Kung-Fu-Film in Fantasygefilde katapultierte, waren in den 80er Jahren Martial Arts vor allen Dingen in Form von Cop-Filmen gefragt. Titel wie In the Line of Duty, Born to Fight oder Long Arm of the Law wurden zu Reihen ausgearbeitet und bescherten uns denkwürdige Action-Auftritte von Stars wie Donnie Yen, Cynthia Khan, Michelle Yeoh, Cynthia Rothrock, Yukari Oshima und Cynthia Khan. Da viele dieser Filme eine oder mehrere arschtretende Frauen in der Hauptrolle hatten, war das "Fighting Chicks"-Genre geboren.

Tiger Cage aka Ultra Force 4 unterscheidet sich ein wenig von den üblichen Vertretern, da der Film in erster Linie durch seine düstere Atmosphäre (der HK-typische Humor ist hier kaum anzutreffen), die gut durchdachte Story und eine angenehme Kompromisslosigkeit besticht. Fights sind rar gesät, aber wenn Actionszenen über den Bildschirm flimmern, dann in beeindruckender Manier. Die Hauptrolle spielt denn auch nicht Martial-Arts-König Donnie Yen, sondern der stets gern gesehene Jacky Cheung (Bullet in the Head, Total Risk). Donnie Yen ist zwar auch mit von der Partie und an der einzig größeren Fightszene beteiligt, aber im Prinzip spielt er nur eine Nebenrolle.

Cheung spielt den motivierten Cop Fan Shun-Yu, der auf Korruption und Bestechung im Polizeiapparat stößt und der durch manipulierte Beweise selbst unter Verdacht gerät. An seiner Seite ermittelt Carol ‚Do-Do‘ Cheng als Shirley Ho, deren Mann von den Drogendealern ermordet wurde. Ng Man-Tat (Stephen Chows Coach aus Shaolin Soccer) gibt den korrupten Uncle Te, der im Herzen aber nicht durch und durch schlecht ist. Ganz im Gegensatz zum Chef-Drahtzieher auf Seiten der Polizei, Inspector Michael Wong, herrlich fies verkörpert von Hans-Dampf-in-allen-Gassen Simon Yam. Ich glaube, es gibt keine Rolle, die Yam noch nicht gespielt hat. Von seinem mengenmäßigen Output ganz zu schweigen. Bei einem Maßstab von zehn HK-Filmen in den letzten 25 Jahren, kann man davon ausgehen, dass Yam in fünf davon dabei war. J Hier gibt er überzeugend die fiese Obersau, die ihre Spuren im Department geschickt verwischt und dabei über Leichen geht. Komplettiert wird der eindrucksvolle Cast durch Donnie Yen und Eastern-Legende Leung Kar-Yan.

Wie bereits erwähnt, zeichnet sich der Film durch einen wohltuenden Härtegrad aus. Prügelaction, Verfolgungsjagden, Schießereien – hier werden keine Gefangenen genommen. Martial-Arts-technisch ist der Fight zwischen Donnie Yen und Michael Woods am Hafen zu erwähnen. Woods, der "schwarze Hulk", ist im wirklichen Leben Sparringspartner Yens und war in einigen seiner Filme zu sehen (so auch im actionreicheren Sequel). Was die beiden sich hier auf die Murmel geben, ist unfassbar. Im Übrigen überrascht in Sachen Kampfsport hier auch Jacky Cheung, der sich am Ende mit dem Dealer-Boss duelliert und doch den ein oder anderen beeindruckenden Kick oder Move zeigt. Dass er es kann, hat er ja auch in Total Risk bewiesen.

Der legendäre Yuen Woo-Ping (Drunken Master) hat uns mit diesem Werk einen düsteren Cop-Thriller mit einer ordentlichen Portion Action und Gewalt beschert. Alles in allem steht die Action zugunsten von Plot und Atmosphäre zwar im Hintergrund, weiß aber in den wenigen Momenten durchaus zu gefallen. Yuen sollte uns weitere, fight-lastigere, Perlen in diesem Genre bescheren, z. B. die Fortsetzung Tiger Cage 2, auch bekannt als Full Contact.


Filmwertung :arrow: 8/10


Trailer:



http://beyondhollywood.de/index.php/topic,2280.msg39949.html#msg39949

 

SMF 2.0.13 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.037 Sekunden mit 25 Abfragen.