Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Homebrewing Club  (Gelesen 10435 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 31.399
  • "The Feminist"
    • Show only replies by EvilEd84
    • Profil anzeigen
Antw:Homebrewing Club
« Antwort #100 am: 18. August 2016, 01:19:01 »
So, vorgestern ist der Trummer dann angekommen und ich bin mehr als happy.
Alle valves, thermometer und pick up tubes sauber mit Teflon Tape umwickelt, reingedreht und fertig.

Macht einen super Eindruck was Qualitat angeht und die Schweissnahte sehen sauberst aus.


Vorderseite
-   Links Whirlpool port mit 3 piece ball valve
-   Mitte 3 piece ball valve mit quick disconnects
-   Rechts adjustable angel thermometer (liebe ich scho jetzt und bin froh auch da all-in gegangen zu sein)



Ruckseite
-   2“ Tri-Clover port verschlossen mit clamp. Hier werde ich mein e-brewing upgrade machen sobald ich Zugang zu 240V habe


Innenansicht
-   Etched Gallon markers in 0.5 gallon Abstanden
-   Tri-clad, stepped bottom
-   Pick up tube
-   Whirlpool


-   Kleiner Vergleich zu meinem runter-gerockten 6 gal Aluminium kettle dem ich vor kurzem ein Thermometer upgrade verpasst habe

Zu meiner Ueberraschung habe ich 10 Gal im Testlauf locker auf dem Herd noch zum rolling boil gebracht, da der Topf aber fast nicht auf den Herd gepasst hat, hat das verdampfende Wasser direkt einen kleinen Teil der Holzverkleidung eines Schrankes weggedampft.
Der Topf ist einfach zu gross fur den Herd, was ich ja wusste. Habe dafur auch meinen 2“ Tri Clamp port fur zukunftiges e-brewing upgrade, aber da ich wie gesagt nicht die notigen Anschlusse (240V) fur ordentliche Power in der Wohnung habe, werde ich das vertagen mussen.

Wollte eigentlich einen gunstigen burner von Amazon ($50) kaufen um auf dem Balkon zukunftig zu brauen, aber diese billigeren high pressure burner klingen als wurde ein Dusenjet abheben (& zudem meinen teuren Topf eventuell einschwarzen). Brauen auf dem Balkon, besonders gegen spater am Abend, kannst damit knicken. Habe dann gestern kurzer Hand Nagel mit Kopfen gemacht und mir den Top Tier Burner von Blichmann gegonnt fur knapp $180. Den kauft man aber dafur auch furs Leben. Blichmann ist so ziemlich der Rolls Royce unter den Homebrewing Marken. Super edel, beste Qualitat, top Design, aber im Preis-Leistung eher grenzwertig.
Was auch immer. Bei einem $500 Kettle wollte ich dann nicht beim Burner sparen. Damit bekomme ich dafur aber auch 10 gal Wasser in wenigen Minuten auf Sparge Temperatur oder von Sparge auf Boil. Das hat auf dem Herd bei 5 gal schon immer gute 45min gedauert. Sollte ne Stunde aus meinem Brewday heraus schneiden selbst bei doppelter Menge / 10 gal, was definitiv signifikant ist.


« Letzte Änderung: 18. August 2016, 01:19:46 von EvilEd84 »

Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 31.399
  • "The Feminist"
    • Show only replies by EvilEd84
    • Profil anzeigen
Antw:Homebrewing Club
« Antwort #101 am: 18. August 2016, 06:19:04 »
Ach ja, Alex, beschreib doch mal deinen ersten (echten) brewday. Klingt ja als ob du was trinkbares produziert hast. Sage ich doch. Man bekommt mit etwas Vorbereitung einen echt einfachen Einstieg hin ... und dann wird es echt zum Fass ohne Boden was Wissen angeht :lol:

Hast dich ja direkt an ein Pils gemacht. Werde niemals verstehen, warum Einsteigersets damit verkauft werden. OK, ich weiss schon warum: weil es vom Grossteil als Standardbier wahrgenommen wird (und das ist es). Und Standard wird leicht als einfach oder simpel vermutet (das ist es mitnichten). Aus vielen Gruenden ist Pils in der Zubereitung sehr aufwaendig und benoetigt das ein oder andere fortgeschrittene Utensil (ein weiterer Grund warum ich Pils einfach nicht mag. Schmeckt nicht und ist kompliziert :lol: ). Kontrollierte Fermentierungstemperatur allen voran. Pils ist ein untergaeriges Lager und muss extrem kalt fermentiert werden (5 Grad). Das erklaert beispielsweise warum du es bei Untappd als "fruchtig" beschrieben hast. Der Fachbegriff waere estery. Ester sind Beiprodukte der Fermentierung, die durch eine zu hohe Temperatur bei der Fermentierung gebildet werden und welche die Hefe nicht mehr abbauen kann wenn sie in Uebermengen produziert wurden. Daher werden obergaerige, warm fermentierte Ales auch grundsaetzlich als weicher oder eben fruchtiger emfpunden. Du hast definitiv eine gute palate das direkt zu erkennen. Ich wuerde also vermuten du hast das Ding bei Zimmertemperatur fermentiert? Und das im Sommer waere sogar fuer ein Ale zu warm (Ales brauchen 15-20C, also eine gute Temperatur in einem durchschnittlichen deutschen Keller).
Zudem wuerde ich den "smoothen" Charakter den du beschrieben hast auf DMS (dimethyl sulphide) zurueckfuehren. Ein Compound, welches ueberwiegend bei Pilsner Malt auftritt und welchem man mit verlaengerten boil Zeiten entgegenwirken muss (ca. 2h statt 1h Stunde rolling boil), da es in der Phase vereinfacht gesagt aufgebrochen und in die Atmosphaere geblasen wird. Wie lange hast du denn gekocht? Oder vielleicht hast du den Deckel beim boil draufgelassen? Definitiv auch etwas, dass man recht schnell lernt nicht zu tun.
Alles nur Vermutungen, dass dies bei der Anleitung nicht dabei stand und dein Bier daher schmeckt wie es schmeckt - was (zum Glueck :lol: ) nicht nach normalem Pils klingt, das per Definition einen cleanen und crispen Fermentierungscharakter (Gegenteil von fruchtig) besitzen sollte mit klarer, betonten Bittere ohne Hopfennote (Gegenteil von smooth).

Worauf ich aber hinaus will ist das absolute Gegenteil davon das Bier jetzt zu Tode zu analysieren oder gar schlecht zu machen: du hast Bier produziert. Und es schmeckt verdammt geil! Es prickelt, schmeckt wie Bier, ist erfrischend und am wichtigsten: es mundet deiner palate. Und das ist das schoene am Bier. Du kannst nach deinem Geschmack brauen. D.h. selbst mit flaws schmeckt es vermutlich besser als waere es ein Pils nach Buch geowrden. Koennte mir sehr gut vorstellen, dass mir dein Gold Seavers sehr gut munden wuerde! Bleib auf jeden Fall dran!!! Mein erstes Bier war ein Desaster, beim zweiten hat es dann einen Quantensprung gegeben aus vielen Gruenden und es hat Klick gemacht. Klingt so als seist du genau an dem Punkt :D
« Letzte Änderung: 18. August 2016, 07:26:39 von EvilEd84 »

Offline Bloodsurfer

  • diagonally parked in a parallel universe...
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 35.975
  • Pfälzer mit saarländischem Migrationshintergrund
    • Show only replies by Bloodsurfer
    • Profil anzeigen
    • Fangthane.de Blog
  • DVD Profiler: DVD/BD-Sammlung
Antw:Homebrewing Club
« Antwort #102 am: 18. August 2016, 20:22:29 »
Das muss mal raus: Ich habe fast keine Ahnung von dem Thema, allerdings lese ich saugerne alles, was du dazu immer so detailliert schreibst - du machst das einfach super! Das klingt alles so spaßig und interessant, dass man vom bloßen Lesen schon Lust bekommt, das auch selbst anzufangen. (Ist bei mir aber unrealistisch, hab schon zu viele teure Hobbies, für die mir das Geld fehlt... und keine Zeit :D )
Bitte immer weiter so!

Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 31.399
  • "The Feminist"
    • Show only replies by EvilEd84
    • Profil anzeigen
Antw:Homebrewing Club
« Antwort #103 am: 18. August 2016, 23:12:50 »
Wow, danke Andi. Das freut mich sehr.
Ehrlich gesagt lese ich mir den Kram den ich poste immer selber 10 mal durch und bin unzufrieden, da es sich meist eher wie wirre Gedankengange liest :lol: Scheine nicht sehr begnadet darin zu sein komplexe wissenschaftliche Sachverhalte, die ich selber nur oberflachlich verstehe, zu vermitteln. Hatte immer Bedenken dass ich dadurch mehr Schaden anrichte als sonst was weil es einschuchternd klingt :lol: Daher nochmal betont, und Ash kann es sicher bestatigen: mit etwas Planung und Einlesen ist der Einstieg schon beim 2. Batch echt gut machbar. Und sobald du das erste mal dein eigenes Bierchen zischen hast horen beim aufmachen wirst du sowieso Feuer und Flamme sein :D

Habe mich immer etwas zuruck gehalten, weil ich nicht wusste wer das (ausser vllt Ash) uberhaupt liest, aber gut zu wissen.
Teile mich da liebend gerne mit :D werde versuchen ab sofort meine brewdays wieder mehr zu dokumentieren, ist auch eine gute Ubung fur mich selbst. Bisher schreibe ich immer nur in meinen BeerSmith (Brewing Software, mit der ich Rezepte entwickle) Notizen.

Nachster Brewday ist geplant fur morgen. Werde meinen neuen Kettle und Burner (der morgen geliefert werden sollte) einweihen mit der 3. Iteration meines El Jefe Rezeptes. Bin saugespannt wie es laufen wird.
« Letzte Änderung: 18. August 2016, 23:17:18 von EvilEd84 »

Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 31.399
  • "The Feminist"
    • Show only replies by EvilEd84
    • Profil anzeigen
Antw:Homebrewing Club
« Antwort #104 am: 18. August 2016, 23:15:05 »
Ach ja, was Zeit und Geld angeht: den Einstieg kannst du mit einem kleinen investment von vllt 150 Euro oder so packen. Da du sowieso nicht direkt mit Allgrain beginnen wirst (wurde ich nicht empfehlen), ist der Brewday auch zeitlich gut in 2.5-3h all in machbar.

Mit dem neuen Equipment und der Zeiteinsparung beim Aufheizen, hoffe ich auch endlich wieder mehr in Richtung 4-5h statt 6h zu kommen.

Offline Thomas Covenant

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 10.840
    • Show only replies by Thomas Covenant
    • Profil anzeigen
Antw:Homebrewing Club
« Antwort #105 am: 19. August 2016, 10:45:15 »
Also ich lese auch immer,obwohl ich nix raffe  :p.
Ich würde eure Batches lieber trinken als sie nur zu lesen  8)

Offline Ash

  • der Werbe-Bot
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 34.164
  • Tod durch SnuSnu
    • Show only replies by Ash
    • Profil anzeigen
Antw:Homebrewing Club
« Antwort #106 am: 20. August 2016, 14:16:54 »
Ach ja, Alex, beschreib doch mal deinen ersten (echten) brewday. Klingt ja als ob du was trinkbares produziert hast. Sage ich doch. Man bekommt mit etwas Vorbereitung einen echt einfachen Einstieg hin ... und dann wird es echt zum Fass ohne Boden was Wissen angeht :lol: [...]

Für den thread brauch ich immer ein gewisses Zeitfenster, da ich meist  mehr als zwei drei Sätze schreibe. Daher ist noch nichts gekommen. Ich glaube du liegst mit deinen Vermutungen genau richtig, was falsch lief bzw wo die Probleme waren. Vom Geschmack her muss ich aber sagen, dass mir falsche Temperaturen etc. vermutlich geschmacklich in die Karten spielten, da es tatsächlich so schmeckt, wie ich Bier gerne trinke, gerade im Sommer, fruchtigfrisch und möglich lieblich anstatt herb. Ich mag es zwar auch, wenn ein Bier extrem herb ist aber eher nach Stimmung und Wetterlage.

Kurz zu meinem GOLD Seavers: Ich wollte es erst als Kölsch eintragen weil es sich dementsprechend eher danach anfühlt. Auch die schnell absinkende Schaumkrone und die fast Sekt-artige Optik bei der Blasenbildung und Lichtdurchlässigkeit waren ein Zeichen für mich dafür. Aber die Bezeichnung "Kölsch" wäre einfach gemogelt und nicht richtig. Geruch & Geschmack finde ich persönlich aber super, auch weil es sehr natürlich schmeckt und einen individuellen Eigengeschmack hat, das auch im Positven, hatte halt befürchtet, dass nur ein standart-Pils daraus wird. Ich hatte allerdings auch meinen eigenen Bierhopfen beigemischt, auch weil ich glaube, dass ein Pils geschmacklich oft deswegen so "langweilig" ist, weil die Brauereien bei Hopfen nicht viel experimentieren und die Vielfalt nicht nutzen.

Zum Brauen: Also dieses Brauset war bei Weitem nicht perfekt. Zunächst einmal war die Anleitung auf polnisch mit Google-translator gedeutschten Text. Den Vorgang komplett nachzuvollziehen war nicht einfach und der Ablauf wurde dadurch etwas freestylisch . Das Set bestand aus einer Dose Malz-Extrakt, eine Art Sirup und das ist eigentlich auch die einfachste Art zum Bier brauen, für echte Bierbrauer aber wohl eher ein NoGo. ABER es hat Vieles erleichtert. Beispielsweise musste ich Garnichts kochen, wodurch sich der Brauvorgang allerdings auch unecht angefühlt hat. Ich musste praktisch nur 40 Liter heiß machen, Extrakt rein und dann schnell abkühlen lassen. Das Abkühlen hat allerdings 10 Stunden oder so gedauert, da ich vergessen hatte Eiswürfel zu kaufen. Um 4:00 morgens den Wecker gestellt, Zeug war immernoch zu warm aber ich hatte kein Bock mehr noch länger zu warten, Hopfen rein (inklusive meinen Pellets aus dem Kühlfach, den ich allerdings nach einer gewissen Zeit wieder rausgenommen habe), Deckel drauf und ich glaub ne Woche lagern bei Zimmertemperatur. Danach hatte ich den Alkohol (oder Zucker?)-Test gemacht, kein Plan, habe die polendeutsche Anleitung nicht kapiert, wirkte auch nicht richtig. Habe in eine Art Messzylinder die Flüssigkeit reingegossen und dann ein Hydrometer (?) reingetan. Das Ding sollte da wohl drin schwimmen und man kann dann den Alkoholgehalt ablesen aber ich habs nicht verstand. Das Ding sank auch komplett zu Boden und ich dachte da schon "scheisse, das ist nicht richtig". Matze hatte hier aber irgendwo mal gesagt, dass ich einfach weitermachen und nicht einfach alles wegkippen soll, hab mich daran erinnert und gedacht "scheiss drauf" und alles in Flaschen abgefüllt. Nach der Abfüllung musste in jede Flasche noch ne Prise Zucker, kam mir schräg vor, hatte aber schon irgendwo mal gelesen, dass das je nach Brautyp tatsächlich so gemacht wird und da ich eh auf das deutsche Reinheitsgebot scheisse war das auch Latte.
Hier habe ich den nächsten Fehler gemacht, woran ich garnicht gedacht hatte und es erst in meinem Braukurs erfahren hatte (war übrigens saucoool: braukurs-comedy.com in Köln). Und zwar hatte ich damals gut 15x 1l-Flaschen bei Ikea gekauft weil die nen Bügelverschluss haben. Ich habe aber nicht gewusst, dass die Flaschen alle BRAUN sein müssen, da Licht den Brauvorgang zerstört und die Flaschen wurden ja in den ersten 1-2 Wochen laut Anleitung in Wohnzimmertemperaturen also inner hellen Küche gelagert und kamen erst danach in den Keller. Aber auch dieser Fehler wurde scheinbar verziehen. Zumindest schmeckt das Bier in den hellen Flaschen nicht schlechter.
Nach dem Braukurs werde ich mich aber wieder an geschrotetes Malz heran trauen, das war da einfacher als ich es in Erinnerung hatte. Auf jeden Fall ist noch genug Bier da, werde aber noch ein paar Flaschen zum testen demnächst öffnen, kann nur gerade nicht weil ich in drei Wochen eine amtsärztliche  Untersuchung für die Lebzeit-Verbeamtung habe und deswegen derzeit auf Alkohol verzichte. -.-
« Letzte Änderung: 20. August 2016, 18:07:57 von Ash »

Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 31.399
  • "The Feminist"
    • Show only replies by EvilEd84
    • Profil anzeigen
Antw:Homebrewing Club
« Antwort #107 am: 21. August 2016, 23:49:17 »
Top top. Schreibe dazu auch ausführlich wieder was vom Rechner aus.

Offline Ash

  • der Werbe-Bot
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 34.164
  • Tod durch SnuSnu
    • Show only replies by Ash
    • Profil anzeigen
Antw:Homebrewing Club
« Antwort #108 am: 22. August 2016, 00:05:37 »
Ja, mach das mal bitte. Da ich noch so viel Bier habe werd ich meinen nächsten Brautag vermutlich eh erst im Oktober oder November haben. Und ansonsten, ja ich weiß nicht wo mich hier die Reise hinführt, finde die Thematik weiterhin sehr komplex. Ich weiß auch nicht inwieweit es ratsam ist Jod- oder Zuckertests auszulassen aber ich würde schon ganz gerne irgendwann mal so inner Küche brauen wie jeder Hobbyküchenbrauer es macht und selbst das wäre ja noch weit weg von dem Niveau von Matze. Denn so cool ich mein Bier auch fand fühle ich mich bei so einem Fertig-Extrakt-Set nicht wirklich als Hobbybrauer. Auf jeden Fall würde ich gerne beim nächsten Mal etwas deutlich Herberes versuchen, auch weil meine Bierfreunde eher das Herbe mögen und ich den Geschmack dann dementsprechend bedienen möchte.

Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 31.399
  • "The Feminist"
    • Show only replies by EvilEd84
    • Profil anzeigen
Antw:Homebrewing Club
« Antwort #109 am: 22. August 2016, 23:15:05 »
Danke fuer den Text, gibt viel zu diskutieren, gehe also mal Schritt fur Schritt auf alle deine Punkte ein.

Ich glaube du liegst mit deinen Vermutungen genau richtig, was falsch lief bzw wo die Probleme waren. Vom Geschmack her muss ich aber sagen, dass mir falsche Temperaturen etc. vermutlich geschmacklich in die Karten spielten, da es tatsächlich so schmeckt, wie ich Bier gerne trinke, gerade im Sommer, fruchtigfrisch und möglich lieblich anstatt herb. Ich mag es zwar auch, wenn ein Bier extrem herb ist aber eher nach Stimmung und Wetterlage.

Absolut. Wollte daher auch mit meiner Fernanalyse (freut mich ubrigens, dass ich richtig lag) auch eher eine Erklarung bieten warum es so schmeckt wie es schmeckt, als irgendetwas bemangeln. Dein erster brewday erinnert mich gravierend an meinen ersten batch...du bist also auf gutem Kurs :D

Kurz zu meinem GOLD Seavers: Ich wollte es erst als Kölsch eintragen weil es sich dementsprechend eher danach anfühlt. Auch die schnell absinkende Schaumkrone und die fast Sekt-artige Optik bei der Blasenbildung und Lichtdurchlässigkeit waren ein Zeichen für mich dafür.

Witzigerweise ist Koelsch ja ein (warm fermentierendes) obergaeriges Ale und waere daher gar nicht so verkehrt gewesen. Auch was die unterbetonte Hopfennote angeht waere das sicher Stilechter gewesen.
Schnell absinkende Schaumkrone, Sektartige Optik, etc. klingt alles nach meinem ersten batch, der ebenfalls 100% Extrakt war. Altes Extrakt (was es meist bei Komplett Sets ist) wird nachgesagt einen "Cidery" Charakter zu produzieren. Das war bei mir exakt der Fall und deine Beschreibung klingt genau danach.


Aber die Bezeichnung "Kölsch" wäre einfach gemogelt und nicht richtig. Geruch & Geschmack finde ich persönlich aber super, auch weil es sehr natürlich schmeckt und einen individuellen Eigengeschmack hat, das auch im Positven, hatte halt befürchtet, dass nur ein standart-Pils daraus wird.

Wie gesagt, Standard Pils ist relativ. Das zu erzielen brauchst schon etwas Ubung und Equipment. Von demher nicht wirklich erstrebenswert fur mich personlich.


Ich hatte allerdings auch meinen eigenen Bierhopfen beigemischt, auch weil ich glaube, dass ein Pils geschmacklich oft deswegen so "langweilig" ist, weil die Brauereien bei Hopfen nicht viel experimentieren und die Vielfalt nicht nutzen.

Stilechtes Pils ist sehr klar definiert (und eingeschrankt) durch die exklusive Nutzung von "noble hops" (wobei nobel ansichtssache ist :lol: ), d.h. Saaz, Spalter, etc. Was du als langweilig beschreibst ist exakt meine Meinung und es gibt mittlerweile auch kreativere Pilsauslegungen mit Aromahopfen. Firestone Walker Pivo Pils ist eins davon. Gut trinkbar. Fur ein Pils :D
Erzahle mal mehr: welche Hopfen hast du benutzt? Und wann? Du sagst weiter unten du hattest keinen boil. Hast du damit ge-dryhopped? Leaf oder Pellet? Ohne abzuschweifen, lass dich von Pellet nicht abschrecken, hat viele Vorteile gegenuber leaf / whole cone hops. Also definitiv nicht verwerflich. Ich sage das, weil du bisher ja einen sehr strengen Kurz gefahren hast, was du denkst was "gute" Zutaten seien.



Zum Brauen: Also dieses Brauset war bei Weitem nicht perfekt.
Naturlich nicht. Sind sie nie. Aber perfekt um zu starten und 1-3 mal zu brauen und dann zu wissen, was du brauchst.

Zunächst einmal war die Anleitung auf polnisch mit Google-translator gedeutschten Text. Den Vorgang komplett nachzuvollziehen war nicht einfach und der Ablauf wurde dadurch etwas freestylisch.

Puh, das ist hart / unmoglich wenn man sowieso noch keine Erfahrung hat.


Das Set bestand aus einer Dose Malz-Extrakt, eine Art Sirup und das ist eigentlich auch die einfachste Art zum Bier brauen, für echte Bierbrauer aber wohl eher ein NoGo.

Jein. 100% Extrakt brauen ist naturlich langweilig. War mein erster batch ebenfalls und das Ergebnis nicht wirklich gut. Aber es hilft Schritt fur Schritt in den Prozess zu kommen.
Bin dann ab dem 2. batch umgestiegen auf Partial Extract, was ich dir auch empfehlen wurde. Dabei benutzt du frisch gemahlene grains in einem "steep". Der Unterschied zwischen einem steep und Mash ist, dass in einem steep quasi der Geschmack extrahiert wird, aber keine fermentierbaren Zucker gewonnen werden (oder zumindest nicht unbedingt). Bei einem Mash, mit der richtigen Temperatur warden entsprechende enzymatischen Reaktionen getriggert mit denen du Staerke in verschieden lange Zuckerketten aufbrichst und sie so fuer Hefe fermentierbar machst (vereinfach gesagt). Das habe ich dann ca. ein halbes Jahr lang (4-5 batches) bis mitte letzten Jahres gemacht bevor ich zu allgrain umgestiegen bin. Wurde ich ruckblickend exakt genau so wieder machen und dir entsprechend so empfehlen. Damit wirst du einen Quantensprung qualitativ machen. Mein erster partial extract batch war direkt ein Homerun. Super geiles IPA. Das liegt auch daran, dass du dann in einen angemessenen full boil mit Hopfenzugaben zu den entsprechenden Zeitpunkten umschwenkst.


ABER es hat Vieles erleichtert. Beispielsweise musste ich Garnichts kochen, wodurch sich der Brauvorgang allerdings auch unecht angefühlt hat. Ich musste praktisch nur 40 Liter heiß machen, Extrakt rein und dann schnell abkühlen lassen.

Absolut! Daher auch meine Empfehlung. Wie oben beschrieben kannst du jetzt aber direkt beim 2. Batch auf partial extract aufsteigen.


Das Abkühlen hat allerdings 10 Stunden oder so gedauert, da ich vergessen hatte Eiswürfel zu kaufen.
Jep, das wird ein grosseres Problem werden. Ich empfehle dir WARMSTENS dir einen immersion chiller zu kaufen (kostet hier ca. $50), mit dem du den Sud sanitar runterkuhlen kannst. Was hattest du denn vor mit den Eiswurfeln? Hoffentlich nur ein Eisbad, oder? Auf keinen Fall reinwerfen. Sobald der Sud ein paar Grad verloren hat, verlierst du die desinfizierende Wirkung des boils und du infizierst dein Bier ruck zuck. Daher ist es auch so wichtig den batch asap zu kuhlen, so dass du Hefe pitchen kannst, die dann wiederum in der Fermentierung ein Schutzschild gegen bakterielle Infektionen aufbaut.
Trotz immersion chiller und fermentation chamber, habe ich hin und wieder immer noch Probleme meinen Sud auf pitching temperatur zu bringen, da mein Grundwasser hier einfach zu warm ist. Werde jetzt einen zweiten chiller kaufen, den ich in Reihe schalte und in ein Eisbad werfe. So wird das Wasser bevor es durch den chiller im kettle laeuft quasi vorgekuhlt.


Um 4:00 morgens den Wecker gestellt, Zeug war immernoch zu warm aber ich hatte kein Bock mehr noch länger zu warten, Hopfen rein (inklusive meinen Pellets aus dem Kühlfach, den ich allerdings nach einer gewissen Zeit wieder rausgenommen habe), Deckel drauf und ich glaub ne Woche lagern bei Zimmertemperatur.

OK, hier wird es haarig was du gemacht hast. Hopfenzugaben werden entweder im Boil (klassisch 60min, 15min, knockout) oder im Whirlpool (nachdem der kettle vom Feuer genommen wurde, wird der Hopfen quasi gesteeped) zugegeben. Die naechste Zugabe ist erst im dryhopping faellig, nach der Fermentierung. Dry hopping sorgt fuer das klassische IPA Aroma. Wenn du Simcoe, Amarillo oder sonstige US Aromahopfen nimmst resultiert es in den fantastischen Citrus, Stone Fruit oder Piney/Dank Aromen die man so liebt. Bitterkeit wird nur im Boil erzeugt durch einen Prozess der sich "Alpha Isomerization" nennent. Hopfen besitzt eine gewisse % Alpha Acids, die in diesem Prozess aufgebrochen werden und in Bitterkeit resultieren.
Was du gemacht hast, ist nicht schlimm, aber durch eine saubere Fermentierung blaest du saemtliche Aromen wieder aus dem Bier hinaus und Bitterkeit hast du auch keine gewonnen, da fuer die Alpha Isomerization eine Temperatur von ueber ca. 170F (keine Ahnung, vllt. 80-85C) benoetigt wird.
Lagern bei Zimmertemperatur hatten wir ja schon. Viel viel zu warm fuer ein Lager (Pils, ca 5C) und im Sommer in DE vermutlich auch zu warm fuer ein Ale (ca. 18-20C). Hast du ein Kellerabteil?


Danach hatte ich den Alkohol (oder Zucker?)-Test gemacht, kein Plan, habe die polendeutsche Anleitung nicht kapiert, wirkte auch nicht richtig. Habe in eine Art Messzylinder die Flüssigkeit reingegossen und dann ein Hydrometer (?) reingetan. Das Ding sollte da wohl drin schwimmen und man kann dann den Alkoholgehalt ablesen aber ich habs nicht verstand. Das Ding sank auch komplett zu Boden und ich dachte da schon "scheisse, das ist nicht richtig".

No worries, hier wird der Ablauf etwas komplizierter.
Ein bisschen Theorie in verinfachter Sprache:
- Alkohol wird als Beiprodukt erzeugt, wenn Hefe verwertbare Zucker verarbeiten
- Wenn du also den Zuckergehalt einer Fluessigkeit vor und nach der Fermentierung misst, dann bedeutet, dass die Differenz in Alkohol umgewandelt wurde. Macht Sinn, oder ;) ?
- Basierend auf der OG (original gravity - quasi wenn du deinen Sud in den Fermentierer kippst) und FG (final gravity - nachdem die Fermentierung durch ist) ergibt sich dein ABV (alcohol by volume) - dafuer gibt es Tabellen. Ich poste im naechsten post mal eine.
- Gemessen wird mit einem Hydrometer in einem kleinen Test Jar. Da Zucker im Wasser die Dichte erhoeht, schwimmt ein Hydrometer in Sud hoeher als in Leitungswasser. Normales Wasser hat immer eine gravity von 1.000. Ein Pils hat vermutlich um die 1.045 - 1.050. Also 45 bis 50 gravity points.

Konkret heisst das, du musst den Zuckergehalt mit dem Hydrometer zweimal messen, nicht einmal.

Was meinst du mit komplett zu Boden? Hast du ein Bild davon? Mochte sehen, ob dein test jar hoch genug ist.


Matze hatte hier aber irgendwo mal gesagt, dass ich einfach weitermachen und nicht einfach alles wegkippen soll, hab mich daran erinnert und gedacht "scheiss drauf" und alles in Flaschen abgefüllt.

Kooooorrekt und BINGO :D und siehst, es kam Bier dabei raus ;) wie gesagt, alles was du so schreibst ist exakt wie es bei meinem ersten batch ablief. Passt also :D


Nach der Abfüllung musste in jede Flasche noch ne Prise Zucker, kam mir schräg vor, hatte aber schon irgendwo mal gelesen, dass das je nach Brautyp tatsächlich so gemacht wird und da ich eh auf das deutsche Reinheitsgebot scheisse war das auch Latte.

Das ist korrekt, wird aber auch oft mit Corn Sugar (meine Wahl) oder Malt Extract gemacht.
Nochmals ein bisschen Theorie:
- Nach der Fermentierung setzt sich Hefe am Boden ab, jedoch bleibt ein Teil immer in "suspension" (flocculation, hangt vom Yeast strain ab), also aufgelost in deinem fermentierten Bier.
- Gibst du neue verwertbare Zucker dazu setzt das wieder einen kleine Fermentierung in Gange.
- Fermentierst du unter Druck (d.h. in einer verschlossenen Flasche), kann der Druck nicht entweichen und CO2 aus deinem "headspace" wird in die Flussigkeit gedrueckt.
- Voila, du hast soeben Kohlensaure erzeugt

Auch hier, man muss sich komplett verabschieden von der Wahrnehmung, dass Reinheitsgebot etwas mit Qualitat zu tun hat. Es ist ein willkurliches Dogma, das ausschliesslich dazu eingefuhrt wurde um Bier einfacher versteuern und kontrollieren zu koennen ;) es wird ja immer die Nase gerumpft, wenn man von Zucker hoert oder gar Reis und Korn. Alles drei ist in den richtigen Massen und vielen Weltklasse Stilen nicht nur angemessen sondern auch stilgebend. Es hat KEINERLEI hoehere Qualitat wenn man sagen kann es wurde nach dem RHG gebraut. Nimm die Belgischen Stile, von denen so ziemlich jeder mit Candi Sugar (Kandis) oder einfachen Rohrzuckern gebraut wird. Genau das gibt einem Tripel den markanten frischen, erschreckend einfach zu trinkenden Charakter bei extrem hohem Alkoholgehalt. In kleinen Massen koennen Oats (Haferflocken) den Korper positiv beeinflussen und in jedem Fall sind sie erstklassige Helfer fuer head formation und retention. In hoeheren Mengen auch stilgeben fuer Oatmeal Stouts oder Russian Imperial Stouts (je nach Geschmack). Und so weiter.

Worauf ich hinaus will ist, Homebrewing ist da um den angestaubten sinnlosen Regeln des RHG zu umgehen und Bier wieder kreativ zu machen. Schau also nicht zu genau darauf was die professionelle Bierbrau Industrie in DE so mach oder nicht macht. Dort muss bei Flaschenreifung umstandlich Sud benutzt werden. Einfluss auf Qualitat: zero. Was sie tun ist quasi unfermentierten Sud aufheben (da er Zucker enthalt) udn diesen dann bei der Abfullung hinzugeben um der Hefe Nahrung zu geben.



Hier habe ich den nächsten Fehler gemacht, woran ich garnicht gedacht hatte und es erst in meinem Braukurs erfahren hatte (war übrigens saucoool: braukurs-comedy.com in Köln).

Cool, wann war das? Hoffe sie hatten Ahnung...


Und zwar hatte ich damals gut 15x 1l-Flaschen bei Ikea gekauft weil die nen Bügelverschluss haben. Ich habe aber nicht gewusst, dass die Flaschen alle BRAUN sein müssen, da Licht den Brauvorgang zerstört und die Flaschen wurden ja in den ersten 1-2 Wochen laut Anleitung in Wohnzimmertemperaturen also inner hellen Küche gelagert und kamen erst danach in den Keller. Aber auch dieser Fehler wurde scheinbar verziehen. Zumindest schmeckt das Bier in den hellen Flaschen nicht schlechter.

Exakt. Das nennt man light struck, bzw. skunking. Mach mal ein Becks Gold auf und du weisst was das bedeutet ;) ist ein offizieller off-flavor und da gibt es auch nix fur mich zu rutteln dran. Es stinkt schlichtweg. Aber hey, ist nach dem deutsche Reinheitsgebot gebraut :lol:
OK, hier wieder Theorie. Vereinfact gesagt:
- Weiter oben hatte ich den Alpha Isomerization Prozess beschrieben und wie Bitterkeit dabei entsteht.
- "Isomerized" (isomerisierte?) Elemente sind lichtempfindlich und entwickeln diese Fehlaromen und Geschmacker bei Lichteinfluss. Das kann super schnell gehen und empfindliche Taster konnen bereits nach 15-30min direkter Sonneneinstrahlung skunking wahrnehmen. D.h. du trinkst eine Halbe in der Sonne und dieser Prozess findet statt. Mach dir mal nen Spass draus und kippe dir ne Halbe in ein durchsichtiges Glas und lass es 30-60min in der Sonne stehen und rieche davor und danach. Es wird nicht nur schal, sondern auch schnell skunky. Das ist was man im Volksmund dann unter abgestandenem Bier versteht. Riecht wie der Boden am nachsten Tag nach einer Party ;) all das wegen Hopfen.

Und jetzt der Bogen zu dir: da du keinen boil hattest und keine Alpha Acids isomerized hast (was wiederum den "smoothen" Charakter erklart und die fruchtigen Noten), bist du relativ verschont geblieben.
Auf jeden, jeden, jeden Fall braune Flaschen nehmen das nachste Mal.


Nach dem Braukurs werde ich mich aber wieder an geschrotetes Malz heran trauen, das war da einfacher als ich es in Erinnerung hatte. Auf jeden Fall ist noch genug Bier da, werde aber noch ein paar Flaschen zum testen demnächst öffnen, kann nur gerade nicht weil ich in drei Wochen eine amtsärztliche  Untersuchung für die Lebzeit-Verbeamtung habe und deswegen derzeit auf Alkohol verzichte. -.-

Bleib dennoch dran. Wenn du 3 Wochen nichts trinkst, denk dran, dass du ja auch 2 Wochen fermentieren wirst. Und dann noch ne Woche in der Flasche reifen fuer Kohlensaure, etc. Kannst also gleich weiter machen und hast frisches Bier bereit wenn du wieder ran kannst ;)


Ich weiß auch nicht inwieweit es ratsam ist Jod- oder Zuckertests auszulassen

Siehe oben. Zucker musst du machen. Nicht nur um herauszufinden wie viel Alk du letztlich hast, sondern auch um auszuschliessen, dass deine Fermentierung wirklich durch ist (kannst du an der FG ablesen, bzw. wenn du an zwei Tagen die gleiche gravity misst). Fuellst du zu frueh ab, riskierst du bottle bombs. D.h. wenn die Hefe weiterhin Zucker verarbeitet und Druck aufbaut, dann zerreisst es dir die Flaschen irgendwann ;)

Jod brauchst du nicht. Das ist was fuer all-grain und habe ich selbst nie gemacht. Mash Ph messen ist da wichtiger. Wenn es suess schmeckt, weisst du, dass du auf dem richtigen Weg bist. Und dazu brauchst keinen Jod Test. Mash Ph ist dann fortgeschritten und eher interessant deine Effizienz zu verbessern. D.h. den richtigen Ph Wert zu treffen in dem die Enzyme am effektivsten Glucose in Zucker aufbrechen. Da mach dir mal keine Gedanken druber.


aber ich würde schon ganz gerne irgendwann mal so inner Küche brauen wie jeder Hobbyküchenbrauer es macht und selbst das wäre ja noch weit weg von dem Niveau von Matze.

Bist auf dem besten Weg, mach dir da mal keine Sorgen. Ich bin SUPER ungeduldig und Brauen hat mich da echt an meine Grenzen gebracht was Geduld angeht. Da werde ich auch in 20 Jahren noch nicht ausgelernt haben. Und das obwohl ich wirlich jeden Tag Podcasts hoere (viele hundert Stunden im letzten Jahr), Fachmagazine lese, mich mit Brauern ab und an unterhalte, Stammgast im local homebrewshop bin, etc. Das dauert...


Denn so cool ich mein Bier auch fand fühle ich mich bei so einem Fertig-Extrakt-Set nicht wirklich als Hobbybrauer. Auf jeden Fall würde ich gerne beim nächsten Mal etwas deutlich Herberes versuchen, auch weil meine Bierfreunde eher das Herbe mögen und ich den Geschmack dann dementsprechend bedienen möchte.

Glaub mir, sobald du partial extract machst geht das sofort weg. So hatte ich mich auch nach dem ersten brewday gefuehlt (das Stichwort "Tuetensuppe kochen" kam mir als Vergleich in den Sinn - das geht aber weg sobald du mit grains arbeitest).





Werde die Tage dann auch mal was zu meinem ersten Brewday mit dem neuen Equipment schreiben. Letzten Freitag wurde alles eingeweiht 8)
« Letzte Änderung: 23. August 2016, 08:13:07 von EvilEd84 »

Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 31.399
  • "The Feminist"
    • Show only replies by EvilEd84
    • Profil anzeigen
Antw:Homebrewing Club
« Antwort #110 am: 22. August 2016, 23:18:27 »
Hier das Chart um Alkoholgehalt zu bestimmen.
Links is FG (final gravity) und oben OG (original gravity).

Z.b. hast du einen 1.050 Sud gebraut (OG) und fermentierst auf 1.008 runter (FG) hat dein Bier 5.4% Alk.

« Letzte Änderung: 23. August 2016, 08:12:16 von EvilEd84 »

Offline Ash

  • der Werbe-Bot
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 34.164
  • Tod durch SnuSnu
    • Show only replies by Ash
    • Profil anzeigen
Antw:Homebrewing Club
« Antwort #111 am: 30. August 2016, 00:46:20 »
Nachtdienst, endlich mal etwas Zeit...

Zitat
Witzigerweise ist Koelsch ja ein (warm fermentierendes) obergaeriges Ale und waere daher gar nicht so verkehrt gewesen. Auch was die unterbetonte Hopfennote angeht waere das sicher Stilechter gewesen.
Schnell absinkende Schaumkrone, Sektartige Optik, etc. klingt alles nach meinem ersten batch, der ebenfalls 100% Extrakt war. Altes Extrakt (was es meist bei Komplett Sets ist) wird nachgesagt einen "Cidery" Charakter zu produzieren. Das war bei mir exakt der Fall und deine Beschreibung klingt genau danach.

Cider, ja das passt absolut!! Dass ich es nicht als "Kölsch" betiteln wollte lag daran, dass für Kölsch meines Wissens nur ganz bestimmte Hopfen & Malzsorten zugelassen sind. Ich habe es zwar nicht geprüft, glaube aber nicht, dass meine Sorten dazu gehören. Naja und wenn man es ganz genau nimmt, darf Kölsch auch nur in ganz bestimmten Regionen von Köln gebraut und so genannt werden, vermutlich ähnlich wie bei Champagner, wobei der Vergleich dem Bier etwas schmeichelt. :p


Zitat
Erzahle mal mehr: welche Hopfen hast du benutzt? Und wann? Du sagst weiter unten du hattest keinen boil. Hast du damit ge-dryhopped? Leaf oder Pellet? Ohne abzuschweifen, lass dich von Pellet nicht abschrecken, hat viele Vorteile gegenuber leaf / whole cone hops. Also definitiv nicht verwerflich. Ich sage das, weil du bisher ja einen sehr strengen Kurz gefahren hast, was du denkst was "gute" Zutaten seien.

Oh, das kann ich garnicht mehr sagen, was das für ein Hopfen (Pellets auf jeden Fall) war, müsste ich die Tage mal im Tiefkühlfach kucken was auf der Verpackung steht. Beim Ablauf hatte ich mich übrigens vertan. Ich habe den Hopfen direkt beigefügt, als ich das heiß aufgewärmte Wasser mit dem Malz vermischte. Der Hopfen lagerte innerhalb der Abkühlzeit, etwa 8 Stunden im Sud. Wie gesagt, ich wusste nicht wirklich, wie ich den Hopfen da beisetzen sollte, geschweige denn wie lange, da das Kochverfahren fehlte und der Ablauf nicht dem entsprach, wie beispielsweise bei grain.
Von pellets lass ich mich auf jeden Fall nicht abschrecken, wird ja auch der nächste Schritt. Wie gesagt, Extrakt wirkt nicht nach "Bier brauen", für "whole cone hops" habe ich noch nicht genug Erfahrung wobei der Typ im Braukurs meinte, dass er nur damit brauen würde und es auch nicht komplizierter sei. (Sollte ich mal ne Junggesellenabschiedsfeier planen werde ich den Typen auf jeden Fall anheuern). Was "leaf" heißt, musst du mir nochmal kurz erläutern. Von einem strengen Kurs gut gehaltener Zutaten weiß ich nix, hab da ja garkeine Ahnung von. :D


Zitat
Bin dann ab dem 2. batch umgestiegen auf Partial Extract, was ich dir auch empfehlen wurde. Dabei benutzt du frisch gemahlene grains in einem "steep". Der Unterschied zwischen einem steep und Mash ist, dass in einem steep quasi der Geschmack extrahiert wird, aber keine fermentierbaren Zucker gewonnen werden (oder zumindest nicht unbedingt). Bei einem Mash, mit der richtigen Temperatur warden entsprechende enzymatischen Reaktionen getriggert mit denen du Staerke in verschieden lange Zuckerketten aufbrichst und sie so fuer Hefe fermentierbar machst (vereinfach gesagt). Das habe ich dann ca. ein halbes Jahr lang (4-5 batches) bis mitte letzten Jahres gemacht bevor ich zu allgrain umgestiegen bin. Wurde ich ruckblickend exakt genau so wieder machen und dir entsprechend so empfehlen. Damit wirst du einen Quantensprung qualitativ machen. Mein erster partial extract batch war direkt ein Homerun. Super geiles IPA. Das liegt auch daran, dass du dann in einen angemessenen full boil mit Hopfenzugaben zu den entsprechenden Zeitpunkten umschwenkst.

"Partial Extract" ist geschrotetes Malz, oder? Ich verstehe immernoch nicht so ganz den Begriff "specialty grains". "allgrain" ist das komplette Gegnenteil von Extrakt, ok aber Special grain, das ist eine Mischung von Beidem (partial extract)? Wenn ja inwieweit? Weil das wäre mein nächster Plan. Und was aber ist der Brauunterschied zwischen Mash & Steep, also vom Ablauf her?


Zitat
Ich empfehle dir WARMSTENS dir einen immersion chiller zu kaufen (kostet hier ca. $50), mit dem du den Sud sanitar runterkuhlen kannst. Was hattest du denn vor mit den Eiswurfeln? Hoffentlich nur ein Eisbad, oder? Auf keinen Fall reinwerfen. Sobald der Sud ein paar Grad verloren hat, verlierst du die desinfizierende Wirkung des boils und du infizierst dein Bier ruck zuck. Daher ist es auch so wichtig den batch asap zu kuhlen, so dass du Hefe pitchen kannst, die dann wiederum in der Fermentierung ein Schutzschild gegen bakterielle Infektionen aufbaut.
Trotz immersion chiller und fermentation chamber, habe ich hin und wieder immer noch Probleme meinen Sud auf pitching temperatur zu bringen, da mein Grundwasser hier einfach zu warm ist. Werde jetzt einen zweiten chiller kaufen, den ich in Reihe schalte und in ein Eisbad werfe. So wird das Wasser bevor es durch den chiller im kettle laeuft quasi vorgekuhlt.

Ein Chiller ist später auf jeden Fall eine gute Idee. Ich würde aber ganz gerne mit dem Aufbau eines vernünftigen Equipments so lange warten, bis ich soweit den Durchblick habe und einen Brau-Tag wie selbstverständlich im Automatismus durchlaufen kann. :D Den Eiswürfelbeutel wollte ich einfach nur reinlegen zum schnellen Abkühlen (cold break?)


Zitat
- Wenn du also den Zuckergehalt einer Fluessigkeit vor und nach der Fermentierung misst, dann bedeutet, dass die Differenz in Alkohol umgewandelt wurde. Macht Sinn, oder ;) ?[…]
- Gemessen wird mit einem Hydrometer in einem kleinen Test Jar. Da Zucker im Wasser die Dichte erhoeht, schwimmt ein Hydrometer in Sud hoeher als in Leitungswasser. Normales Wasser hat immer eine gravity von 1.000. Ein Pils hat vermutlich um die 1.045 - 1.050. Also 45 bis 50 gravity points.
Konkret heisst das, du musst den Zuckergehalt mit dem Hydrometer zweimal messen, nicht einmal.

Was meinst du mit komplett zu Boden? Hast du ein Bild davon? Mochte sehen, ob dein test jar hoch genug ist.

Habe davon kein Bild gemacht aber ich hatte halt die Flüssigkeit in ein Reagenzglas getan, wie es bildlich (aber schlecht gezeichnet) beschrieben war. Dann sollte das Hydrometer rein und in der Flüssigkeit  praktisch wie ein Schwimmer drin schweben und am Wasserrand sollte man den Wert ablesen. Aber er sank komplett bis auf den Unterboden. Der Hydrometer war also schwerer als die Flüssigkeit. Aber danke für die Tabelle, werde den Vorher-Nachher-Test beim nächsten Mal machen wie du es beschrieben hast.


Zitat
Zitat
Hier habe ich den nächsten Fehler gemacht, woran ich garnicht gedacht hatte und es erst in meinem Braukurs erfahren hatte (war übrigens saucoool: braukurs-comedy.com in Köln).
Cool, wann war das? Hoffe sie hatten Ahnung...



Oh, der war richtig gut, extremer Männer-Humor mit kölschem Dialekt, sehr sexistisch aber gleichzeitig ein Mann der richtig Ahnung hatte. Leider war ich der Einzige mit echtem Interesse des Bier Brauens. Die Anderen wollten nur Unterhaltung und kostenfrei saufen. :D Wie gesagt, der Typ ist auch privat buchbar und ich behalte ihn im Auge. In der Brauerei sind wir ja nicht über das Maischen hinausgekommen. Privat engagiert  macht er den Brauablauf aber bis zum Ende durch bis man sein eigenes Bier hat. Ich denke, es wäre für mich auch mal von großem Nutzen einen ganzen Ablauf in der Praxis  mitzuerleben, da es mir (in ALLEM) immer sehr schwer fällt gelesene Theorie selbst in Praxis zu verarbeiten.


Zitat
Mach dir mal nen Spass draus und kippe dir ne Halbe in ein durchsichtiges Glas und lass es 30-60min in der Sonne stehen und rieche davor und danach. Es wird nicht nur schal, sondern auch schnell skunky. Das ist was man im Volksmund dann unter abgestandenem Bier versteht. Riecht wie der Boden am nachsten Tag nach einer Party ;) all das wegen Hopfen.

Und jetzt der Bogen zu dir: da du keinen boil hattest und keine Alpha Acids isomerized hast (was wiederum den "smoothen" Charakter erklart und die fruchtigen Noten), bist du relativ verschont geblieben.
Auf jeden, jeden, jeden Fall braune Flaschen nehmen das nachste Mal.

Bedeutet das im Umkehrschluss, dass mein Bier sich auch nicht so lange hält wie angedacht? Also ich meine auch im ungeöffneten Zustand? Weil dann müsste ich ja die Flaschen baldigst und schnell „leeren“.
Ich denke ich werde die Flaschen fürs nächste Mal schwarz besprühen. Dann spare ich mir den Kauf Neuer bzw das Wegwerfen. Große braune Flaschen zu bekommen ist auch garnicht so einfach. Es sei denn man kauft sie im gefüllten Zustand aber dann muss ich ja erst wieder Industriebier kaufen und saufen. :lol:


Zitat
Jod brauchst du nicht. Das ist was fuer all-grain und habe ich selbst nie gemacht. Mash Ph messen ist da wichtiger. Wenn es suess schmeckt, weisst du, dass du auf dem richtigen Weg bist. Und dazu brauchst keinen Jod Test. Mash Ph ist dann fortgeschritten und eher interessant deine Effizienz zu verbessern. D.h. den richtigen Ph Wert zu treffen in dem die Enzyme am effektivsten Glucose in Zucker aufbrechen. Da mach dir mal keine Gedanken druber.

Beim Braukurs haben wir den Jod-Test gemacht, um zu sehen, ob der Maischeprozess beendet ist. Warum und wieso weiß ich net mehr aber es hieß halt im kölschen so viel wie „Is ded Jod jod, denn is ed jod“, heißt wenn sich das Jod im Kontakt mit der Maische nicht mehr verfärbt ist der Maischeprozess fertig. Zumindest hatte ich das so verstanden.


Zitat
Bist auf dem besten Weg, mach dir da mal keine Sorgen. Ich bin SUPER ungeduldig und Brauen hat mich da echt an meine Grenzen gebracht was Geduld angeht. Da werde ich auch in 20 Jahren noch nicht ausgelernt haben. Und das obwohl ich wirlich jeden Tag Podcasts hoere (viele hundert Stunden im letzten Jahr), Fachmagazine lese, mich mit Brauern ab und an unterhalte, Stammgast im local homebrewshop bin, etc. Das dauert...

Gut, ich versuchen durchaus das Brauen zu einem festen Hobby zu implementieren, werde es aber nicht so extrem ausleben können wie du. Nicht nur weil ich grad Daddy geworden bin, sondern weil mich andere zeitintensive Hobbies noch zusätzlich vereinnahmen. Zum Lesen komme ich seit Jaaahren kaum noch. Jetzt im Nachtdienst werde ich wohl mein Braubuch nochmal durchgehen aber beim Einlesen in versch. Fachmagazine, da hört es längst auf bei mir, wobei ich nicht weiß, ob es die in Deutschland überhaupt gibt, hey ne Interessensmarktlücke!?


BTW: Die engl. Begrifflichkeiten hier zu verstehen ist wirklich nicht einfach (schrieb ich ja schon oft), da selbst der Google-Translator/Bilder oft nichts Brauchbares hergibt. Scheinbar ist die Thematik zu fachspezifisch. Daher tut es mir auch Leid, dass ich mit der einen oder anderen Frage etwas auf der Stelle trete, da sie eventuell schon einmal beantwortet wurde aber das Brauen bleibt für mich weiterhin eine nebelige Angelegenheit, auch wenn ich schon Einiges (selbst) in DEUTSCH darüber gelesen habe.


« Letzte Änderung: 30. August 2016, 05:44:09 von Ash »

Offline Ash

  • der Werbe-Bot
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 34.164
  • Tod durch SnuSnu
    • Show only replies by Ash
    • Profil anzeigen
Antw:Homebrewing Club
« Antwort #112 am: 02. Juli 2019, 22:36:25 »
Derzeit kann man zehn Untersetzer bzw. Bierdeckel (94mm Durchmesser) mit einem eigenen Design für 80 Cent bei stickermule.com bestellen


https://www.stickermule.com/de/p/f01ea765

Ich hätte ja wieder so eine Lust darauf aber das Haus nimmt mich mit Sicherheit noch bis Mitte nächsten Jahres in Beschlag. :|

Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 31.399
  • "The Feminist"
    • Show only replies by EvilEd84
    • Profil anzeigen
Antw:Homebrewing Club
« Antwort #113 am: 03. Juli 2019, 21:22:01 »
Hmmmmmm :D

Paar Helldorado Untersetzer wären schon was :D

Offline skfreak

  • Serienfreak
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 30.736
    • Show only replies by skfreak
    • Profil anzeigen
Antw:Homebrewing Club
« Antwort #114 am: 03. Juli 2019, 21:55:37 »
Hmmmmmm :D

Paar Helldorado Untersetzer wären schon was :D

Ähm... öhm... Wann soll ich nochmal nach München kommen? :D

 

SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.122 Sekunden mit 29 Abfragen.