Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Die Fliege (The Fly, 1986)  (Gelesen 141 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 54.065
  • Videosaurier
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Die Fliege (The Fly, 1986)
« am: 28. Oktober 2018, 13:35:40 »

The Fly

1986 schaffte David Cronenberg, was John Carpenter vier Jahre zucor verwehrt blieb: Er drehte ein Genre-Remake für ein großes Studio, blieb seinem Stil treu... und konnte einen durchaus kommerziellen Erfolg verbuchen. Immerhin war The Fly 1986 der zweiterfolgreichste FOX-Film mit einem R-Rating (Nr. 1 war Aliens).

Hier konnte sich Cronenbergs wieder "seinem" Thema widmen, der Transformation des Menschen im Inneren (und Äußeren). Als Seth Brundle (Jeff Goldblum) auf einer Konferenz die Reporterin Ronnie (Geena Davis) fragt, ob sie etwas sehen wolle, das die Welt verändern wird, weiß sie noch nicht, was da auf sie zukommt. Brundle hat Telepods entwickelt, mit denen man Materie von Punkt A zu Punkt B teleportieren kann. Doch noch keine Lebewesen, denn der Computer versteht die Poesie des Fleisches nicht. Brundle schlägt Ronnie vor, ihn auf seinem Weg zu begleiten, mit all seinen Niederlagen und Erfolgen. Doch weil sich Ronnies Ex-Freund in die Angelegenheit einmischt, benutzt Brundle den Teleporter in einer Kurzschlussreaktion selbst. Dummerweise fand vor dem Schließen der Tür eine Fliege ihren weg in den Telepod...

15 Millionen Budget, und dennoch Mut zum Körperhorror. Cronenberg konnte der Geschichte viel und angemessen Zeit einräumen. Die Wirkung wird noch intensiver und intimer, weil es im Grunde schon fast ein Kammerspiel mit drei Personen ist. So liegt der Fokus auf dem Wesentlichen. Und spätestens nach Brundles Teleportation wird es unangenehm. Chris Walas liefert hier Masken, Prosthetics und Creature-FX, die sich gewaschen haben. Und hier kommt wieder massiv zum Tragen: Practical FX. Alles ist greifbar, vor der Kamera, die Darsteller können damit interagieren. Und das  Gehirn akzeptiert es auch unbewusst viel eher als echt als CGI. Man kann sich nur wiederholen: Handwerk ist in Kunst und Wirkung unschlagbar.
Und die Wirkung ist auch nach 32 Jahren noch ungebrochen. Wenn beim Armdrücken mal eben die Unterarmknochen aus dem Fleisch brechen oder Brundle sich die Fingernägel abzieht, braucht man eine robuste Verdauung. Spätestens wenn Brundle auf seine Nahrung kotzt, dürften einige den Kinosaal verlassen haben...
Guter Film, gutes Remake, guten Appetit.
"I don't wear jewelry..."

Offline Ash

  • der Werbe-Bot
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 32.606
  • Tod durch SnuSnu
    • Profil anzeigen
Antw:Die Fliege (The Fly, 1986)
« Antwort #1 am: 28. Oktober 2018, 16:21:08 »
Ein phänomenal guter Film in allen Belangen.

Offline Max_Cherry

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 43.381
    • Profil anzeigen
Antw:Die Fliege (The Fly, 1986)
« Antwort #2 am: 28. Oktober 2018, 17:14:46 »
Ok cool, jetzt hab ich einen Film für Halloween.

Offline Masterboy

Antw:Die Fliege (The Fly, 1986)
« Antwort #3 am: 28. Oktober 2018, 18:12:27 »
starker Film, nach wie vor!
======================
Meine Filmsammlung | Meine Vinyls
======================

Offline Thomas Covenant

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 10.304
    • Profil anzeigen
Antw:Die Fliege (The Fly, 1986)
« Antwort #4 am: 29. Oktober 2018, 03:08:54 »
Die beste Rolle die Goldblum je ausgefüllt hat.

 

SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.042 Sekunden mit 28 Abfragen.