Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Filmreviews: Nekromantik 1 + 2  (Gelesen 428 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hellseeker

  • aka Patrick
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 9.955
    • Profil anzeigen
Filmreviews: Nekromantik 1 + 2
« am: 06. September 2003, 11:05:35 »
Nekromantik

Wenn man sich die deutsche Amateurfilm-Szene so anschaut, wird man sehen, dass sich (bis auf Ittenbach, der mittlerweile nach dem Weg nach oben ist) sehr viel Scheisse angesammelt hat. Doch unter dieser Scheisse findet man ab und zu mal eine Perle wie "Nekromantik". Doch dieser Film behandelt ein sehr heikles Thema.

Rob arbeitet bei einem Säuberungsdienst, der Unfallschauplätze von Leichen reinigt. Zudem ist er nekrophil veranlagt. Eines Tages klaut er von der Arbeit eine Leiche und beginnt zu Hause mit seiner Freundin seine Nekrophilität auszuleben ...

Ein solcher Film ist sehr schwer zu beurteilen. Einerseits ist "Nekromantik" ein brilliantes Drama mit grossartigen Bildern und verhältnismässig guten Schauspielern - andererseits ist es ein Amateurfilm mit Leichenfick- und Tiersnuff-Szenen. Aber es sollte sich jeder selber ein Bild machen. Doch dennoch Vorsicht: Das Gezeigte ist jenseits von gut und böse kann leicht zu einem Kotzreiz (bei ungeübten Cineasten) führen.
Nicht vergessen darf man, dass "Nekromantik" für einen Amateurfilm brilliant in Szene gesetzt ist.

Mir hat der Film gefallen. 9/10



Nekromantik 2

Jörg Buttgereits zweiter Streich über nekrophile Menschen ist auch nicht zu verachten.

Monika, die ehemalige Freundin von Robert und ebenfalls nekrophil, gräbt die Leiche nach dem Tod ihres Freundes aus, zerstückelt sie und behält nur Penis und Kopf. Doch einige Zeit später lernt sie den Porno-Synchronsprecher Mark kennen, der sich in sie und umgekehrt verliebt. Ihre nekrophile Veranlagung scheint in Vergessenheit zu geraten ...

"Nekromantik 2" behandelt wie bereits der Vorgänger das Thema Nekrophilität und geht damit auch sehr geschickt um. Doch auch hier werden sich wieder die Geister scheiden. Denn der Film hat auch wieder einige Szenen, die weit unter die Gürtellinie gehen. Gleichzeitig ist er aber ein grossartig gespieltes Drama, wie es schon der Vorgänger war. Einziger Kritikpunkt ist, dass der Film zu lang ist.

Fazit: Wegen der Länge nicht mit dem Vorgänger gleich zu setzen, aber trotzdem eindrücklich und nicht für jeden geeignet. 8/10

PS: Zudem hab ich selten so ein böser Schluss gesehen.
die kommt noch... irgendwann...

 

SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.031 Sekunden mit 28 Abfragen.