Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Filmreview: Halloween - Die Nacht des Grauens  (Gelesen 599 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Anonymous

  • Gast
Filmreview: Halloween - Die Nacht des Grauens
« am: 03. Oktober 2003, 11:48:35 »
Originaltitel: Halloween
Alternativtitel: The Babysitter Murders, John Carpenter's Halloween
Regie: John Carpenter
Drehort: USA
Erscheinungsjahr: 1978


Inhalt:
Mit 6 Jahren schlachtete Michael Myers seine Schwester ab. So beginnt der Film. Danach kommen wir in die Gegenwart: Michael konnte es irgendwie gelingen zu entkommen. Nachdem er entkommen konnte, macht Michael sich auf nach Haddonfield, wo auch die Junge Laurie Strode lebt. Dr. Loomis, der Pyschiater von Michael, macht sich große Vorwürfe dass Michael entkommen konnte, denn er weiß, was Michael anrichten kann...


Meinung:
Was gibt es hier noch groß zu sagen? Es ist ein Klassiker des Horrorgenres was John Carpenter hier mit minimalistischen Mitteln ablieferte. Und vor allem die bedrückende Stimmung bleibt unvergesslich. Es stimmt hier einfach alles: Die Musik, die Maske, die Atmosphäre...
Hach, ein Meisterwerk!!!


Film: 10 von 10 Punkten
Splatter: 0 von 10 Punkten
« Letzte Änderung: 15. September 2018, 21:49:42 von nemesis »

Offline Aquifel

  • Beiträge: 3.491
    • Profil anzeigen
Filmreview: Halloween-The Night he came Home
« Antwort #1 am: 03. Oktober 2003, 14:08:18 »
Hier haben wir also Carpenters "Meisterwerk". Irgendwas an diesem Film muss mir entgangen sein!
Sicher ist der Film nicht schlecht,aber so genial ist er nun auch wieder nicht. Alle die jetzt sagen, dass liegt an der fehlenden Gewalt, irren sich! Dass der Film auf subtilen Horror und auf Atmosphäre setzt ist sehr gut. Leider gleitet der Film dabei, wie viele Fulci-Filme ins Langweilige ab! Am Ende ist der Film höllisch spannend und wird zum angepriesenen Meisterwerk, aber halt erst in der Nacht als Myers in Haddonfield ist. Davor ist es zwar recht atmosphärisch, aber genauso langweilig, wie der Schluss spannend! Dadurch verliert der Film eindeutig an Qualität und der, für den Slasher so wichtigen,Unterhaltungswert! Und Halloween ist auch nicht der Urvater des Slashers! Er gab ihm nur richtungsweisende Formen und Regeln! Die echten Urväter sind Psycho (recht weit entfernt) und Im Blutrausch des Satans (eigentlich schon fast ein klassischer Slasher!!).

Fazit: Anfangs nur langweiliger,gegen Ende hin genialer (Urvater des modernen)Slashers.(6 von 10)
I mean, that's what life is : a series of down endings.

http://www.last.fm/user/DerMuedeJoe/
Meine Sammlung

Piercings by Jana

Offline Hellseeker

  • aka Patrick
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 9.955
    • Profil anzeigen
Filmreview: Halloween-The Night he came Home
« Antwort #2 am: 03. Oktober 2003, 18:30:36 »
Das ist für mich ein richtig guter Slasher. Gnadenlos, atmosphärisch, kultig und spannend. 9/10
die kommt noch... irgendwann...

Offline Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 20.254
  • Sie nannten ihn Stick
    • Profil anzeigen
    • http://www.woiciech.de
Filmreview: Halloween-The Night he came Home
« Antwort #3 am: 04. Oktober 2003, 10:02:00 »
Klassiker - kein Kommentar - ist top und muss man trinken..äh sehen!

"Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

Offline Havoc

  • Psyclepath
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 37.634
  • Bürohengst sucht Paragraphenreiterin
    • Profil anzeigen
Filmreview: Halloween-The Night he came Home
« Antwort #4 am: 04. Oktober 2003, 14:47:37 »
Absoluter Klassiker! Alleine schon durch den bekannten "Halloween" Score unschlagbar.

Gruß Havoc.

“When I ride my bike I feel free and happy and strong.  I’m liberated from the usual nonsense of day to day life.  Solid, dependable, silent, my bike is my horse, my fighter jet, my island, my friend.  Together we will conquer that hill and thereafter the world”

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 53.536
  • Videosaurier
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Antw:Filmreview: Halloween-The Night he came Home
« Antwort #5 am: 15. September 2018, 21:38:34 »
:bd:

Halloween - Die Nacht des Grauens

Über Carpenters Klassiker muss man eigentlich nicht mehr wirklich viel schreiben. Bevor Carpenter den Score angelegt hatte, war er den Produzenten zu langweilig. Fertig vertont mit nur wenigen, aber effektiv angelegten Themen, wurde er dann zum Meisterwerk. Die erlesene, unaufgeregte Kamera, lange Einstellungen, langsame Dolly Shots, schöne Kadrierung. Ein Spannungsaufbau, der sich Zeit lässt, wie es in dieser Form heutzutage nicht mehr möglich ist. Und ein Film, der zeigt, dass diese Thematik auch nahezu ohne einen Tropfen Blut umsetzbar ist.

 

SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.049 Sekunden mit 28 Abfragen.