Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Warlock - Satans Sohn (1989)  (Gelesen 2456 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tony Schlonghini

  • Gast
Antw:Filmreview: Warlock - Satans Sohn
« Antwort #25 am: 21. November 2016, 08:13:15 »
Super Film, mir reicht jedoch die DVD von NSM. Hätte aber gerne mal Teil 2 in einer besseren Qualität. ;)

Offline Crash_Kid_One

  • You can't take the sky from me...
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 44.128
  • Kenn ich nicht. Soll sich ficken.
    • Profil anzeigen
Antw:Filmreview: Warlock - Satans Sohn
« Antwort #26 am: 30. März 2017, 09:45:35 »
Warlock - Satans Sohn  :7:
Schon ein wenig antiquiert, aber nach stotterndem Beginn sehr unterhaltsam und auch echt witzig teilweise. Das Zusammenspiel und die Wortgefechte zwischen Richard E. Grant und Lorin Singer sind klasse.
Julian Sands hat überraschend wenig Screentime...

Online nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 53.504
  • Videosaurier
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Antw:Warlock - Satans Sohn (1989)
« Antwort #27 am: 29. September 2018, 00:12:21 »


Der hat mal wieder Spaß gemacht. Im Grunde eine Terminator-Variante... mit Hexer. Julian Sands ist ein richtig mieses Schwein als Warlock, und ich hab jetzt erst bemerkt, dass Richard E. Grant (der Hexenjäger) der Dr. Seward aus Coppolas Dracula war. Doch, unterhaltsame Mischung aus Horror und Fantasy.

Lori Singers Klamotten sind übrigens unglaublich 80s, und als die Freundin am nächsten Tag zufällig Footloose geschaut hat, hat sie sie gar nicht erkannt...  :D

Jedenfalls müsste vielleicht irgendwann mal die NSM-Scheibe ran. meine ist nur (demaskiertes) 4:3, und qualitativ auch nicht ganz so erhaben.

Was in der Zwischenzeit auch geschehen ist. 5 Jahre später:

:bd:

Warlock - Satans Sohn

Sands und Grant als Widersacher machen einfach Spaß, nach wie vor. Magie aus dem Mittelalter verschlägt es in die Gegenwart, das ist mal ein erfrischend anderer Kulturschock. Den schönen Score von Goldsmith sollte man noch erwähnen, und den eigentlichen Star des Films: Lori Singers Frise. Die lenkt ein wenig von ihrer darstellerischen Limitierung ab. Also die von Singer, nicht von der Frisur. Aber nette Beine hat sie. Die Singer.

 

SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.039 Sekunden mit 28 Abfragen.