Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Animereview: Wolf's Rain  (Gelesen 1266 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline derPate

  • Beiträge: 368
    • Profil anzeigen
Animereview: Wolf's Rain
« am: 27. November 2003, 14:08:27 »
Tsume (Claw) ist der Anführer einer Gang von jungen Aufmüpfigen. Sie leben in einer Menschenstadt und überleben, in dem sie Essen von der reichen Bevölkerungsschicht stehlen. Doch Tsume hat ein Geheimnis, dass sich hinter seiner menschlichen Fasade verbirgt. Tsume ist ein Wolf. Und er ist nicht der einzige, der diese Form annehmen kann. Kiba (fang) erscheint eines Tages vor seinen Augen, der sein Blut zum kochen bringt. Kiba bevorzugt es als Wolf durch die Gegend zu streunen und hegt einen groll gegen Tsume, weil er unter den Menschen lebt. Zwischen den beiden entbrennt ein Duell der Ehre. Denn beide haben einen starken Glauben in ihre Art zu leben. Doch wird der Kampf unterbrochen durch Quent, der es sich zum Ziel gemacht hat diese Wolfsmenschen zu jagen. Er verletzt Kiba mit einem Schuss. So kommt Kiba in das Gefängnis der reichen Oberschicht und trifft dort auf einen weiteren Wolfsmenschen, den sehr lebhaften und immer hungrigen Hige. Tsume macht währenddessesn Bekanntschaft mit Toboe, der ein sehr ängstlicher und schüchterner Wolfsmensch ist und kaum Fähigkeiten als Wolf besitzt. Diese vier sollen bald wieder zusammentreffen und sich mehr oder weniger einig auf die Suche nach dem "Paradis" machen, eine Legende von einem heiligen Ort, der weit in der Ferne zu finden sein soll...

ein packender Anime von den Cowboy Bebop Machern um eine recht eigenwillige Gemeinschaft, die auf harte Proben gestellt werden soll. Im Verlauf der Geschichte werden auch viele Geheimnisse und Fragen aufgeworfen, die die herkunft der Wölfe und deren Geschichte betreffen. Und was hat es mit dem geheimnissvollen "Flower Maiden" auf sich ? Untermalt wird diese in grossartige Bilder gefasste 26 teilige Serie von meiner Lieblingskomponistin Yoko Kanno, die für die coolen Jazz und Blues Stücke in Cowboy Bebop und die melodischen und epischen Songs von Escaflowne verantwortlich ist. Hier geht es in eine melancholische und Retropop Musikrichtung... passend zu der kahlen Ödnis der Landschaft und der Stimmung der Charactere.  

ich gebe dieser Serie ohne gross zu überlegen 10/10 Punkte

PS: es wird auch bald einen Film dazu geben, der ungeklärte Fragen aufklären soll und die Story abschliessen wird...

 

SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.032 Sekunden mit 28 Abfragen.