Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Die Ilsa-Filme  (Gelesen 7238 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ap

  • Untoter russischer Satanofaschist aus dem Weltraum!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 12.351
  • PARENTAL ADVISORY: Explicit Lyrics
    • Profil anzeigen
Die Ilsa-Filme
« am: 07. Februar 2004, 01:13:22 »
Das da hab ich gerade bei den DTM-News entdeckt:



steht leider nicht viel dabei:

DVD-SPIELFILM   
ILSA BOXSET (1-3)   
DVD  68.00 Euro


Weiß jemand ob da vielleicht evtl. und unterUmständiden sogar Deutscher Ton mit drauf st? Und ist das uncut?
« Letzte Änderung: 29. April 2018, 21:31:32 von nemesis »

Anonymous

  • Gast
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #1 am: 07. Februar 2004, 01:25:28 »
Was ist denn Ilsa???
Sieht vom Cover ja sehr ähm..naja... interesant aus! ;)

Offline ap

  • Untoter russischer Satanofaschist aus dem Weltraum!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 12.351
  • PARENTAL ADVISORY: Explicit Lyrics
    • Profil anzeigen
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #2 am: 07. Februar 2004, 01:39:55 »
Zitat von: "Martin Myers"
Was ist denn Ilsa???
Sieht vom Cover ja sehr ähm..naja... interesant aus! ;)


Das ist wohl sowas wie der König unter denm Exploiderfilmen, die ultimative vermischung aus Sex und Gewalt, die OFDB ordnet ihm die Genres "Abenteuer", "Krieg", "Sex", und "Splatter" zu. Hier mal ne Inhaltsangabe zum 1. Teil:

Ilsa - She Wolf of the SS

Eine Inhaltsangabe von YankeeDoodle

Während des Zweiten Weltkriegs leitet Ilsa als pervers brutale SS-Kommandeurin ein Konzentrationslager. Die Gefangenen werden gefoltert und für grausame wissenschaftliche und medizinische Experimente mißbraucht. Als Ilsa sich in einen gefangenen Amerikaner verliebt, nutzt dieser die Affäre und zettelt einen Gefangenenaufstand an...




würde mich schon lange mal interessieren, ... ist wohl schon irgendwie sowas wie ein "Klassicker"...  ;)

Anonymous

  • Gast
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #3 am: 07. Februar 2004, 02:52:15 »
Zitat von: "ap"
Zitat von: "Martin Myers"
Was ist denn Ilsa???
Sieht vom Cover ja sehr ähm..naja... interesant aus! ;)


Das ist wohl sowas wie der König unter denm Exploiderfilmen, die ultimative vermischung aus Sex und Gewalt, die OFDB ordnet ihm die Genres "Abenteuer", "Krieg", "Sex", und "Splatter" zu. Hier mal ne Inhaltsangabe zum 1. Teil:

Ilsa - She Wolf of the SS

Eine Inhaltsangabe von YankeeDoodle

Während des Zweiten Weltkriegs leitet Ilsa als pervers brutale SS-Kommandeurin ein Konzentrationslager. Die Gefangenen werden gefoltert und für grausame wissenschaftliche und medizinische Experimente mißbraucht. Als Ilsa sich in einen gefangenen Amerikaner verliebt, nutzt dieser die Affäre und zettelt einen Gefangenenaufstand an...




würde mich schon lange mal interessieren, ... ist wohl schon irgendwie sowas wie ein "Klassicker"...  ;)


Klingt ja ziemlich heftig! 8O
Aber interesieren tut es mich auch!
Danke für die Infos,ich glaube ich lege mir das Teil auch zu !
Aber schon ein wenig teuer.... :?

Offline Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 20.294
  • Bald kehrt die Hexe zurück...
    • Profil anzeigen
    • http://www.woiciech.de
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #4 am: 07. Februar 2004, 11:23:05 »
Der erste Teil ist tatsächlich ein "klas - sick! - er" - denn krank ist das allemal....und da jetzt Nazi pornos an die Oberfläche gekommen sind, sieht man diese Filme wieder mit andren Augen...

die Realität ist immer heftiger als der Film....

"Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

Offline Aquifel

  • Beiträge: 3.491
    • Profil anzeigen
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #5 am: 07. Februar 2004, 17:19:26 »
Also die Box lohnt sich. Sind IMO alle drei Teile sehr gut.

Teil 1 wäre sehr heftig, aber dank dem "Nazi-Englisch" mit deutschen Einlagen konnten ich und ein Kumpel nicht mehr vor lachen.

Teil 2 hat am meisten Sex , richtiger Sexploiter halt. EIn paar fiese Szenen gibt es auch.

Teil 3 ist erst ein fieser Lagerfilm, dann eine Agententrashgurke der Güteklasse a => zum gröhlen. Zudem teilweise schön blutig.

Ist übrigens nur Englischer Ton drauf, passt aber perfekt, denn die lustigen Akzente der Russen (Teil 3) und Nazis (Teil 1) würde ich nicht missen wollen.
I mean, that's what life is : a series of down endings.

http://www.last.fm/user/DerMuedeJoe/
Meine Sammlung

Piercings by Jana

Offline Aquifel

  • Beiträge: 3.491
    • Profil anzeigen
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #6 am: 07. Februar 2004, 17:26:50 »
So hier Reviews zu allen 4 Ilsa Filmen (bzw. der Trilogie und dem inoffiziellen 4. Teil)


Ilsa She Wolf of the SS

Bevor man den Film ansieht sollte man sich im klaren sein, dass er alles andere als "political correct" ist. Ilsa - She Wolf of the SS hat den Ruf ein knallharter Frauencamp Film zu sein. Dies stimmt im Prinzip auch. Aber dazu später mehr.

Ilsa ist in einem deutschen Gefangenenlager Kommandantin. In dem Lager werden medizinische Experimente und Folterungen an den, häufig weiblichen und leicht bekleideten, Gefangenen gemacht. Ilsa hat auch die Vorliebe, männliche Gefangene zu sich zu laden und erstmal Sex mit ihnen zu haben. Sie ist allerdings sehr "anspruchsvoll" und da ihr keiner wirklich gefällt, kastriert sie die armen Typen danach. Nun kommt allerdings der Amerikaner Wolfe ins Lager. Er schafft es ihre Zuneigung (im rein sexuellen Sinn) zu gewinnen. Allerdings will er hinterrücks einen Aufstand anzetteln. Ilsa hat ihre Experimente derweil fast abgeschlossen und der General kommt demnach bald zu Besuch.

Bei diesem Inhalt ist klar worum es hier geht. Um Sex und um Gewalt / Folterszenen. Die Folterszenen sind auch sehr hart. So werden Frauen mit einem unter Strom stehenden Vibrator missbraucht, eine Frau wird lebendig gekocht und danach, weil sie noch lebt, einfach so rumliegen gelassen, die Frauen werden mit Krankheiten infiziert oder müssen ähnliche unmenschliche und verachtungswürdige Torturen erleiden. Dies ist alles sehr krank und wirkt nicht im Ansatz kritisch, wie es bei Men behind the sun war. Es ist einfach frauenverachtend. Aber eine Sache hebt dieses Trashfilmchen auf eine darüberhinausgehende Ebene. Klar, das Gezeigte bleibt krank und pervers, aber der ganze unfreiwillige Humor, der aufkommt, lässt Ilsa eher wie eine verdammt brutale Trashkomödie aussehen. Die Nazis labern zwar ihre typischen Parolen, aber allein die total unpassenden und einfach nur lächerlich wirkenden deutschen Einrufe in den Dialogen sorgen dafür, dass man sich auf dem Boden kullert vor lachen. Es wirkt einfach wie eine bitterböse Verarsche der Nazis. Sie werden lächerlich gemacht. Und das ist der Grund warum ich den Film verdammt gut fand. Die harten Effekte sind teils sehr gut gemacht, andererseits unfreiwillig komisch (da fasst sich jemand an eine Bauchwunde, die er gar nicht hat). Dann ist die Choreographie des Ausbruchs für viele Lacher zu haben. Da schiessen die Leute wild in die Luft und irgendjemand kommt um. Auch die Szene in der Ilsa den General verführen will ist einfach nur göttlich. Er sagt, sie soll sich nur unten ausziehen. Dann verlangt er, dass sie ihn anpinkelt. Davor ein gestammeltes "Isch liebe dich". Am nächsten Morgen verlangt Ilsa dann einen richtigen Mann (Wolfe natürlich). Allein das zieht die Nazis ins Lächerliche, wie man es selten zuvor gesehen hat. Zwischendurch gibt es auch immer wieder Soft Sex Szenen, wobei man sagen muss, dass vor allem Dyane Thorne recht nett anzusehen ist.

Fazit : Politisch total unkorrekt und frauenfeindlich. Allerdings ist der unfreiwillige Humor und die Verarsche der Nazis so lustig, dass man darüber hinwegsehen kann. Die Gewaltszenen sind hart und teilweise auch blutig. Des öfteren nochmal ne Sexszene und alles passt. Wer also damit Leben kann, dass der Film ne Trashgranate wie wenige andere ist und die Thematik verdammt leger angeht sollte sich Ilsa ansehen. IMO einfach genial.  9 von 10


Ilsa Haremkeeper of the Oilsheeks

Der 2. ist eindeutig der schwächste und langweiligste Teil der Ilsa Trilogie.

Ilsa ist inzwischen Haremswächterin bei einem Scheich. Dieser ist beim Volk recht unbeliebt. Sie foltert neue Mädchen, um deren Willen zu brechen und sie bestraft Frauen, die gegen Regeln verstossen haben. Doch dann kommt zwei Amerikaner, die den Scheich besuchen, und in einen verliebt Ilsa sich auch. Diese wollen den scheich allerdings auffliegen lassen.

Klar, die Handlung ist eigentlich dieselbe wie bei den anderen Ilsa Teilen, bloss in einem anderen "Millieu". Und auch hier sind wieder einige harte Szenen zu sehen. Egal, ob es der explodierende "Dildo", die Bahandlung der Spionin oder auch sonstwas ist. Hier kommt das ganze auch halbwegs ernst rüber, da man sich nicht alle 2 Minuten über die versoffenen und sexgeilen Russen (Teil 3) oder die herrlich dämlichen Nazis (Teil 1) schlapplachen muss. Der erste ist abgesehen davon ja der härteste Teil, auch wenn Teil 2 und 3 ihm da nicht weit unterlegen sind. Leider sind diese Effekte nicht grad blutig. Klar die abgerissenen Eier und die erste Szene mit dem Dildo sind schon etwas blutig, aber insgesammt fliesst noch weniger Blut als in Teil eins. Teil 3 ist also irgendwie der blutigste (nur von Anzahl und blutigkeit der FX).

Dafür hat er, dass muss man sagen, die düsterste Atmosphäre. Bei Teil 1 kann man zwa rüber den "Humor" hinwegsehen in Bezug auf die Härte, aber die düstere Atmosphäre wird dadurch etwas gestört. Und Teil 3 ist zur Hälfte Actionfilm. Daher kann Teil 2 sich diesen Punkt einheimsen. Allerdings kann man hier nur wenig Kritik reininterpretieren, was bei den anderen beiden besser ging. Klar, man bekommt keinen netten und schönen Eindruck von manchen Scheichs bzw. Harems, aber naja, das andere ist noch etwas schärfer ausgerichtet.

Der Humor der anderen beiden Teile (den ich und ein Freund in denen sehen) fehlt hier. Und auch die Sexszenen sind weniger vertreten. Daher ist das ganze weniger trashig und etwas ernster. Das kostet bei so einer Art Film schon etwa sUnterhaltungswert.

Fazit : Der schwächste Ilsa Film. Wenig Blut, recht hart, nicht so trashig und lustig wie die anderen beiden Teile. Trotzdem, dank der ernsten Atmosphäre, ein ganz netter Film.


Ilsa Tigress of Siberia

IMO ist der dritte der beste Teil der Ilsa Trilogie.

Ilsa ist inzwischen Kommandantin in Gulag 14, einem Lager zur Gehirnwäsche und Bestrafung von Verbrechern, die im stalinistischen Russland gegen den Staat waren. Hier werden sie durch Arbeit und Folter "rehabilitiert". Doch eines Tages kommt der revolutionär Andrej in das lager. Sein Wille kann nicht gebrochen werden. Als Satlin stirbt und das Lager von den Verántwortlichen zerstört wird überlebt er.
Jahre später trifft er durch Zufall Ilsa in kanada wieder. Hier leitet sie ein Bordell. Sie erkennt ihn auch wieder und will sich an ihm rächen.

Okay, der Plot ist selten dämlich und weit hergeholt, aber das schadet dem Film nicht sehr viel.

Der Film besteht quasi aus 2 Filmen. Einmal der erste Teil. Der ist ein astreiner Lagerfilm. Zwar ist er nicht so hart wie der erste und zweite (sieht man von den herrlich lächerlichen Nazis in Teil 1) aber immer noch recht derb und vor allem blutiger als die beiden Vorgänger. War dort vieles nur angedeutet, dafür aber verdammt sic, darf man hier schön viel sehen, und es ist hart, aber nicht allzu pervers (explodierender Dildo in teil 2). So wird eine Hand von eine Kettensäge zerfetzt (sehr detailliert zu sehen), mehrere Leute werden aufgespiesst usw. .

Hier kann man sogar, wenn man so will, Kritik am stalinistischen System erkennen. Klar, das geht in den recht witzigen Sexszenen dann doch unter (und man bezweifelt arg, das das je die Intention des Films war), aber naja.

Der zweite Teil ist dann ein ganz lustiger Action/Agenten Film. Klar, alles billig und trashig, aber warum nicht. Selbst hier kommen ein paar fiese Szenen (z.B. der Agent, den sie im Bordell ertappen)vor und eine Menge blutiger Einschüsse am Ende.

Atmossphäre kommt im Lager ganz gut auf, die Lagerstimmung kommt halt rüber, später allerdings ist die Atmosphäre nicht mehr so vorhanden, was man von Actionfilmen aber auch nicht erwarten muss. Dafür ist er spannend genug, um bei der Stange zu halten, allerdings kein Meisterwerk in dieser Hinsicht.

Fazit : Wieder mal etwas Soft Sex, Dyanne Thorne, eine gewisse Härte, aber mehr Abwechslung und Splatter als bei den Vorgängern. Somit der beste Teil der Ilsa Reihe.

9,5 von 10 (abgerundet, da der ganze Plot selten lächerlich ist)


Ilsa Wicked Warden

Achtung Spoiler!

Ach ja, der gute Herr Franco beweist hier mal wieder seine Vorliebe für Frauengefängnis Filme. Allerdings hat dieser hier zwei ausserordentlich Pluspunkte : Dyanne Thorne und seine Ernsthaftigkeit.

Eine Besserungsanstalt für geistig verwirrte/kranke Frauen wird von einer herrschsüchtigen und drakonischen Greta geleitet. Rosa wird beim Fluchtversuch geschnappt. Ihr alter Arzt hat die Vermutung, dass hier einige Sachen faul sind. Da seine Beschwerde nix bringt, aber Rosas Schwester Avi wissen will was mit ihrer Schwester ist, schleust er diese in das Gefängnis ein.

Die Handlung an sich ist wirklich interessant und auch ebenso umgesetzt. Man weiss nicht, was mit Rosa genau ist und was genau auf einen wartet in dieser Anstalt und was weiterhin passiert, wodurch er Film eine ganz ordentliche Spannung erhält. Nie wird es langweilig und die Geschichte entwickelt sich von Anfang bis Ende konsequent weiter.

Natürlich wird in diesem Trashfilmchen nicht mit Grausamkeiten gegeizt. Zwar verläuft alles sehr unblutig, in diesem Bereich kommt der Film an die anderen drei offiziellen Ilsas nicht ran, aber die Menschenwürde wird ordentlich mit Füssen getreten und die gezeigten Szenen sind teils sehr hart. Z.B. wird Nr. 10, die "Geliebte" von Greta, von dieser mit Nadeln versehen, auf dem Bauch und der Brust, und dann legt Greta sich auf sie, so dass alle Nadeln in sie eindringen. Diese Szene wird richtig schön in die Länge gezogen. Auch das Foltern mit Strom oder der Gefallen, den Abi Nr 10 tun muss (nicht brutal aber schlichtweg wiederlich) sind schon sehr hart. Auch das Ende, in dem Greta zerfleischt wird von den Insassen (mit Zwischeneinblendungen auf einen mampfenden Tiger) und vor allem das tragische Ende für Abi sind recht derbe.

Die Schauspieler sind für einen solchen Film wirklich recht gut. Dyanne Thorne spielt Greta genauso schön böse und hart, dennoch verletzlich, wie sie auch schon Ilsa spielte. Dadurch hat der Film schon einen riesen Pluspunkt. Auch Franco, der den Arzt Dr. Arcos spielt, ist relativ gut in Form, die Darstellerin von Abi und auch Lina Romay, die Nr. 10 spielt und auch mal fies sein darf, ebenfalls.

Fazit : Sehr seriöser und von Franco toll umgesetzter Frauenlagerfilm, mit einigen harten Szenen, recht guten Schauspielern (für so einen Film) und interessanter Handlung/geschichte. Einer der besten Francos.

8,5 von 10
I mean, that's what life is : a series of down endings.

http://www.last.fm/user/DerMuedeJoe/
Meine Sammlung

Piercings by Jana

Offline Seth Gecko

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 4.589
    • Profil anzeigen
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #7 am: 07. Februar 2004, 17:48:19 »
Die Box gibt es aber schon seit Ewigkeiten, oder handelt es sich um ne Neuauflage?

Offline ap

  • Untoter russischer Satanofaschist aus dem Weltraum!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 12.351
  • PARENTAL ADVISORY: Explicit Lyrics
    • Profil anzeigen
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #8 am: 07. Februar 2004, 18:13:23 »
Zitat von: "Aquifel"
So hier Reviews zu allen 4 Ilsa Filmen (bzw. der Trilogie und dem inoffiziellen 4. Teil)


lt. OFDB gibt es mittlerweile noch nen 5. Teil von 1997 oder so. Weißt du was es damit auf sich hat?

Offline Aquifel

  • Beiträge: 3.491
    • Profil anzeigen
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #9 am: 08. Februar 2004, 13:44:13 »
Zitat von: "ap"
lt. OFDB gibt es mittlerweile noch nen 5. Teil von 1997 oder so. Weißt du was es damit auf sich hat?


AFAIK hat der gar nichts damit zu tun. In "Wicked Warden" (also "Greta -Haus ohne Männer") spielte ja noch Dyanne Thorne mit, weshalb der insgeheim immer dazu gerechnet wird ;)
I mean, that's what life is : a series of down endings.

http://www.last.fm/user/DerMuedeJoe/
Meine Sammlung

Piercings by Jana

Offline EvilEd84

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 31.239
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #10 am: 08. Februar 2004, 20:30:11 »
Gibt es wirklich schon ne weile, habe sie und bin zufrieden damit, habe afaik 38 € auf der Börs bezahlt und bisher nie wieder so billig gesehen, mehr wie 45 € sollte man aber nicht hinblättern.

Habe Revs zu allen Teilen auf meiner Homepage, ap ;-) !!

Offline ap

  • Untoter russischer Satanofaschist aus dem Weltraum!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 12.351
  • PARENTAL ADVISORY: Explicit Lyrics
    • Profil anzeigen
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #11 am: 02. Mai 2004, 16:56:00 »
diese Info stammt aus einem schweizer online-Shop:

Veröffentlichung: ANGEKÜNDIGT (30.05.2004)
Jahr/Land: 1976 ( Kanada / USA )
Laufzeit: 85 min.
FSK/Rating: 18
Genre: Action
Bildformat: Widescreen 1.66:1 (Anamorphisch)
Sprachen: Deutsch: Dolby Digital 1.0 (Mono)
English: Dolby Digital 1.0 (Mono)
Special Features: - Interactive Menus
- Scene access
- Theatrical Trailer
- Biographies
- Audio Commentary






angeblich kein Bootleg, angeblich uncut...

Offline JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 75.923
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #12 am: 03. Mai 2004, 09:25:35 »
Ich sage Boot UND cut!!! Laufzeit und Freigabe stimmen mich schon mißtrauisch... :roll:
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Offline EvilEd84

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 31.239
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #13 am: 13. Oktober 2006, 12:04:25 »
Ilsa - She Wolf of the SS


Originaltitel:  
Ilsa - She Wolf of the SS

Alternativtitel:  
Ilsa - La Louve des SS  

Drehort:  
Kanada

Erscheinungsjahr:  
1974

Lauflänge:  
95:58 (PAL, uncut)  

Regisseur:  
Don Edmonds

Darsteller:  
Dyanne Thorne  
  Sandi Richman
  Wolfgang Roehm  

 Uschi Digard



Story:

Ilsa, die Wächterin über ein KZ zur Zeit des 2. Weltkrieges in Deutschland scheint eine Macke so gross wie einen Meteoritenkrater zu haben. Ihr Tagesablauf besteht darin sich damit zu vergnügen Gefangene zu foltern und ab und zu als Snack für zwischendrin sich mal einen auch im Bett zu gönnen. Da es die meisten ihr einfach nicht bringen ist das eher ein frustreiches Erlebnis für sie. Doch da hat sie die Rechnung ohne "The Human Machine" gemacht! Dieser geile Bock scheint es Ilsa besser als andere anderen zu besorgen. Vor lauter Geilheit bemerkt sie nicht, dass die Gefangenen schon kurz davor sind den Ausbruch, geplant von "The Human Machine" natürlich, ein echtes Multitalent, durchzuführen...

 
Kommentar:

Schwachsinn, Schwachsinn und nochmals Schwachsinn. Wie alle anderen Ilsa Teile ist auch der wohl böseste Film für Deutschlands Zensuren, einfach nur hohl von Anfang bis Ende. Auch hier gibt es nichts neues zu sagen, denn die Story beschränkt sich selbstverständlich wieder nur auf Titten und Sadismus. Na ja, muss man schon ein Faible dafür haben, denn ansonsten wird das ganze nach ein paar amüsanten Minuten auf Dauer wieder einmal sehr, sehr abgedroschen.
Geschmacklos an sich ist ja schon die Thematik, Foltersex und sonstige Schweinereien im KZ, also bitte, wer hat sich das denn bitte ausgedacht??? Man sollte dem Film aber zu Gute halten, dass es nunmal Sexploitation ist und da werden solche "Kleinigkeiten" wie Skrupel nunmal nicht beachtet sondern benutzt um darauf herumzutrampeln. Eigentlich ein Film, den man weder reviewen noch bewerten sollte, aber wie gesagt: hirnloser Sexploitation halt, da sollte man nicht an die Realität denken, denn ansonsten wäre der Film das letzte Stück Scheisse, so ist es allerdings wirklich unterhaltend für einige Zeit.
Splatter gibt es natürlich mal auch wieder so gut wie keinen und schon gar keinen sonderlich tollen. Gut, Folterungen und Demütigungen dafür en masse und zwar Sick de Luxe.
Empfehlenswert für einen Filmeabend mit Kumpels zum herumspulen und ablachen, alleine schon schwer ertragbar der Müll!!!!


Fazit:

Film 5/10
Exploiterfaktor 9,5/10

Offline EvilEd84

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 31.239
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #14 am: 13. Oktober 2006, 13:47:12 »
Ilsa - Haremkeeper of the Oilsheiks[/size]


Originaltitel:[/u][/color]  
Ilsa - Haremkeeper of the Oilsheiks

Alternativtitel:  [/u][/color]
Harem Keeper of the Oil Sheiks  
Ilsa - Keeper of the Oil Sheik's Harem  

Drehort:  [/u][/color]
Kanada

Erscheinungsjahr:  [/u][/color]
1976

Lauflänge:  [/u][/color]
93:05 (PAL, uncut)  

Regisseur: [/u][/color]
Don Edmonds

Darsteller:  [/u][/color]
Dyanne Thorne  
Michael R. Thayer
Spalding Gray
Elke Von



Story:[/u][/color]

Irgendein ein Emirat, Nomadenland oder weiss der Teufel was. Mittendrin: ein Harem irgendeines perversen und abartigen Ölscheichs, das von der genauso abgefahrenen Ilsa betrieben wird. Ilsa ist auch diejenige, die immer die neusten Importschlager auf Lager hat für den immergeilen Scheich. Doch es droht Ärger aus dem Ausland, eine Frau wird vermisst und natürlich führt die Spur der Ermittler genau in Richtung von Ilsa's Stolz, dem Harem...

 
Kommentar:[/u][/color]

Wer jetzt denkt da kommt noch was an Handlung liegt falsch und scheint noch keinen Ilsa gesehen zu haben. Das war's, die Handlung, so dünn wie ein Blatt Papier und das ist noch beschönigt. Titten wieder einmal wohin das Auge blickt, doch meistens sind sie immer in guter Begleitung, nämlich den Händen irgendeines bärtigen Nomaden, der wieder seine Phantasien daran auslässt. Armer Zuschauer, wobei, so schlimm ist es nicht einmal anzusehen, wenn man in der Stimmung dazu ist sich den letzten Hirnfurz auf Gottes Erden anzusehen. Doch, echt lustig für ca. 30 min, und mit Kumpels wieder einmal auch länger, aber dann ist Schluss. 90 min steht man diesen Bullshit ganz sicher nie durch.
Der absolute Brüller ist aber immer noch der Doc, der von sich und seinen medizinischen Fähigkeiten doch sehr überzeugt ist. Ist ne Titte blutig, tja, was spricht gegen ein bisschen weisse Farbe?? Einfach zum totlachen, muss man gesehen haben wie der Doc allen Ernstes an seine Arbeit geht. Der Hit des Filmes!!!
Hört sich nach einem astreinen Verriss an. Im gewissen Sinne hat er das auch verdient, denn die FX sind auch alles andere als das Gelbe vom Ei und die wieder einmal lächerliche Action gegen Ende sowieso. Aber sie haben was diese Ilsas und das ist eine irgendwie herrlich hässliche, dreckige Atmosphäre wie sie ein Sexploitation Film nunmal haben sollte.
Also, wer auf Sexploitation steht (keine Ahnung ob es so jemanden gibt), der dürfte mit den Ilsas SEINE Filme gefunden haben, Leute mit Sinn für Trash können auch reinschauen, aber wer auf Hochglanz Hollywood Filme steht sollte einen weiten, weiten, weiten Bogen um die Filme machen.



Fazit:[/u][/color]

Film 4,5/10
Exploiterfaktor 8/10

Offline EvilEd84

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 31.239
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #15 am: 13. Oktober 2006, 13:47:43 »
Ilsa - Tigress of Sibiria[/size]


Originaltitel:  [/u][/color]
Ilsa - Tigress of Sibiria

Alternativtitel:  [/u][/color]
Ilsa - La Tigresse de Siberie  

Drehort:  [/u][/color]
Kanada

Erscheinungsjahr:  [/u][/color]
1977

Lauflänge:  [/u][/color]
91:42 (PAL, uncut)  

Regisseur:  [/u][/color]
Jean LaFleur

Darsteller:  [/u][/color]
Dyanne Thorne  
Michel-René Labelle
Jean-Guy Latour
Gilbert Beaumont



Story:[/u][/color]

Irgendein Gefängnis im letzten kalten Loch Russland zur Zeit des kommunistischen Regimes Stalins. Ilsa, sadistisch, riesige Titten und einen genauso grossen Dachschaden, ist die Oberwächterin dieses Gefängnisses, Unter ihr hat niemand etwas zu lachen und schon gar nicht die Gefangenen. Gibt's einen Mucks is die Rübe ab. Irgendwann während ihres täglichen Tagesplans zwischen Folterungen und sadistischen Spielchen werden kleine Sexorgien in der warm beheizten Hütte abgehalten, bei denen sie dann so richtig auspackt. Nur dumm für die gute Ilsa, dass Stalin am Ende ist und nun alles abgefackelt wird und sie fliehen muss.
Jahre später in Kanada, ein ex politischer Gefangener dieses Gefängnisses betreut 2 Sportler der russischen Nationalmannschaft, die es mal wieder so richtig nötig haben, also was liegt näher als der nächste Puff um etwas Ballast abzuwerfen? Und gerade so richtig bei der Sache geht es dem draussen Wartenden Betreuer , wie es der Zufall so will, schon wieder an den Kragen, denn wie hätte es anders kommen sollen als dass Ilsa natürlich der Puff gehört und der ganze Spass für den Widerständler von vorne losgeht. Die neue Regierung riecht schnell Lunte und beginnt ihrem Mann hinterherzuspionieren und stösst auf die lange gesuchte Ilsa. Nun geht es ihr endgültig ans Eingemachte...

 
Kommentar:[/u][/color]

Tztz, (S)Exploitation in Reinkultur. Kurze Begriffserläuterung: Sexploitation ist eine kleine Abwandlung von Exploitation, was im kurzen soviel bedeutet wie, tue alles, egal was, aber es muss schocken und vor allem provozieren. Bei diesem Subgenre wird das oft mit (Soft) Porno Einlagen und Handlungen angereichert bzw. erreicht. Und das ist auch hier der Fall, denn Sexorgien im russischen Gefangenenlager sind nunmal nicht jedermanns Sache, schon gar nicht bei diesen Neigungen der werten Ilsa. Sadismus scheint ihr wohl mit der Babymilch in ihre dicken Titten eingeflösst worden zu sein. Wenn wir schon bei Titten sind: absolut sleazig was hier wieder einmal abgeliefert wird, aber so sind Exploitaters nunmal meistens, denn egal ob es Sinn macht oder nicht, immer muss krampfhaft versucht werden irgendwelche Titten im Bild zu haben und so gibt es mehr als nur einige Szenen in denen man sich fragt was für einen Sinn es macht die Darstellerin oben ohne/ganz nackt über das Bild hampeln zu lassen, aber gut. Denn das ist im Prinzip das wovon Ilsa lebt. Schliesslich sind es diese lächerlichen Sleaze Elemente die Ilsa zumindest für 45 min und mit Freunden und nem Kasten Bier auch mal ne Stunde unterhaltend machen. Aber für 90 min einfach zu wenig. Es wird schon etwas monoton und lang mit der Zeit. Hier ist dieser dritte Teil der Ilsa Filme eine echte Neuerung, denn gegen Ende driftet er schon etwas in Richtung Action ab, was aber bei so einem sleazigen Teil einfach nicht rüberkommt und grösstenteils lächerlich wirkt. Was kann also noch gut sein. Der Splatter? OK, auch hier ist dieser Teil noch recht herbe anzusehen, denn alleine schon die mit dem Hammer den Schädel zertümmer Szene am Anfang bleibt gut im Gedächtnis.
Was soll man also dazu sagen. Kann man anschauen, gesehen haben muss man ihn aber auch nicht. Dann schon eher mal ne halbe Stunde bei nem Filmeabend in der richtigen Stimmung darin rumspulen und darüber lachen, Handlung ist hier sowieso so unwichtig wie noch nie!!!



Fazit:[/u][/color]

Film 4,5/10
Exploiterfaktor 8,5/10

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 53.809
  • Videosaurier
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/

Offline EvilEd84

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 31.239
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #17 am: 14. Oktober 2006, 14:33:08 »
Ilsa - She Wolf of the SS


Originaltitel:
Ilsa - She Wolf of the SS

Alternativtitel:
Ilsa - La Louve des SS

Drehort:
Kanada

Erscheinungsjahr:
1974

Lauflänge:
95:58 (PAL, uncut)

Regisseur:
Don Edmonds

Darsteller:
Dyanne Thorne
Sandi Richman
Wolfgang Roehm

Uschi Digard



Story:

Ilsa, die Wächterin über ein KZ zur Zeit des 2. Weltkrieges in Deutschland scheint eine Macke so gross wie einen Meteoritenkrater zu haben. Ihr Tagesablauf besteht darin sich damit zu vergnügen Gefangene zu foltern und ab und zu als Snack für zwischendrin sich mal einen auch im Bett zu gönnen. Da es die meisten ihr einfach nicht bringen ist das eher ein frustreiches Erlebnis für sie. Doch da hat sie die Rechnung ohne "The Human Machine" gemacht! Dieser geile Bock scheint es Ilsa besser als andere anderen zu besorgen. Vor lauter Geilheit bemerkt sie nicht, dass die Gefangenen schon kurz davor sind den Ausbruch, geplant von "The Human Machine" natürlich, ein echtes Multitalent, durchzuführen...


Kommentar:

Schwachsinn, Schwachsinn und nochmals Schwachsinn. Wie alle anderen Ilsa Teile ist auch der wohl böseste Film für Deutschlands Zensuren, einfach nur hohl von Anfang bis Ende. Auch hier gibt es nichts neues zu sagen, denn die Story beschränkt sich selbstverständlich wieder nur auf Titten und Sadismus. Na ja, muss man schon ein Faible dafür haben, denn ansonsten wird das ganze nach ein paar amüsanten Minuten auf Dauer wieder einmal sehr, sehr abgedroschen.
Geschmacklos an sich ist ja schon die Thematik, Foltersex und sonstige Schweinereien im KZ, also bitte, wer hat sich das denn bitte ausgedacht??? Man sollte dem Film aber zu Gute halten, dass es nunmal Sexploitation ist und da werden solche "Kleinigkeiten" wie Skrupel nunmal nicht beachtet sondern benutzt um darauf herumzutrampeln. Eigentlich ein Film, den man weder reviewen noch bewerten sollte, aber wie gesagt: hirnloser Sexploitation halt, da sollte man nicht an die Realität denken, denn ansonsten wäre der Film das letzte Stück Scheisse, so ist es allerdings wirklich unterhaltend für einige Zeit.
Splatter gibt es natürlich mal auch wieder so gut wie keinen und schon gar keinen sonderlich tollen. Gut, Folterungen und Demütigungen dafür en masse und zwar Sick de Luxe.
Empfehlenswert für einen Filmeabend mit Kumpels zum herumspulen und ablachen, alleine schon schwer ertragbar der Müll!!!!


Fazit:

Film 5/10
Exploiterfaktor 9,5/10

Offline Lonewolf6

  • Beiträge: 248
    • Profil anzeigen
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #18 am: 15. Oktober 2006, 03:46:28 »
Zitat von: "Aquifel"
aber allein die total unpassenden und einfach nur lächerlich wirkenden deutschen Einrufe in den Dialogen sorgen dafür, dass man sich auf dem Boden kullert vor lachen.


Abgesehen davon, dass der dritte Teil "Ilsa die Tigerin" in meinen Augen der schlechteste und langweiligste von allen Dreien ist (nur weil da ein paar Leutchen aufgespießt werden, ist das noch lange nicht splattriger als "She-Wolf"), versteh ich ehrlich gesagt deinen Humor nicht.

Sorry, aber wer bei einem kranken Film wie "She-Wolf", selbst wenn es eine fiktive Sexploitation-Story ist, lachen muss, der sollte sich echt mal überlegen, ob er sich nicht mal nen Termin beim Seelenklempner um die Ecke geben lassen sollte. Auf Krankenschein, versteht sich.

Dämliche Dialoge und Einrufe Deutscher und saublöde Nazis gibts in fast jedem Kriegsfilm aus Übersee, wo die Deutschen die Bösen sind. Da rollst du dann auch auf dem Wohnzimmerboden rum und kicherst, oder wie?

Sowas ist also nix Neues. Aber die Folterszenen im KZ sind explizit und sehr, sehr, sehr menschenverachtend dargestellt. Splatter... na ja, sagen wir Filmblut, gibts jede Menge. Aber wir dürfen eins nicht vergessen, Leute - das ist KEIN Horrorfilm, KEIN Splatterfilm, KEIN Slasher - es ist ein Sexploitation-Film. Deshalb liegt hier die Betonung mehr auf Sex und Gewalt denn auf Splatter und Gore.

Die Haremswächterin hingegen fand ich unfreiwillig komisch, denn dieser Film war voller schwarzem Humor, bei allem Sadismus. Und die Idee, einen unbequemen Menschen aus dem Weg zu räumen, indem man seiner Bettgespielin eine Sprengladung in die unteren Regionen implantiert, ist - das muss man zugeben - allemal originell und - abgesehen von der armen Bettgespielin - äußerst makaber.

Nun ja, man kann zu diesen Filmen stehen, wie man will. Ich persönlich finde, das halbe Dutzend Naziploitation-Filme, das von Ilsa angeführt und von den Italienern fortgesetzt wurde, gehört einfach ins Genre und brachte eine härtere Gangart in das Sexploitation- und Frauencamp-Genre. Ob die Filme politisch korrekt sind, ist mir ehrlich gesagt wurscht. Das hab ich mich noch bei keinem Film gefragt, weil mich sowas nicht die Bohne interessiert. Ich schau solch einen Film, weil er trashig ist, mehr nicht. Wenn ich mir da auch noch Gedanken machen wollte, was politisch korrekt ist und was nicht, dann hätt ich keinen Spaß mehr an Trashfilmen.

Für mich persönlich ist She-Wolf einer der härtesten Trash-Filme dieser Art, und zusammen mit Gestapo's Last Orgy, Emanuelle in America und Ich spuck auf dein Grab einer der krankesten Filme des Genres. Nicht mehr und nicht weniger. Im Rahmen einer Bierparty würd ich mir schon allein wegen der Holocaust-Thematik solche Naziploitation-Filme aber nie und nimmer anschauen - das würd mir den Spaß verderben. Da dann doch lieber einen Teenie-Slasher mit vielen kreischenden (k)nackigen weiblichen Teenagern...

Der Lonewolf Pete

Offline wishmaster

  • Foren-Schwuchtel und stolz drauf!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 3.439
    • Profil anzeigen
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #19 am: 15. Oktober 2006, 23:06:17 »
Also die Ilsa Filme würde ich "gerne" mal sehen. Aber nach den Guinea Pig Streifen farge ich mich ernsthaft ob ich mir das antue!
schreib mit deinem Mund nicht voreilig Schecks aus die dein Arsch nicht einlösen kann!

Ich bin nicht dick, ich bin fluffig...
Ich bin nicht zickig, Ich bin emotionsflexibel ... du Arsch!

Offline Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 20.294
  • Bald kehrt die Hexe zurück...
    • Profil anzeigen
    • http://www.woiciech.de
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #20 am: 16. Oktober 2006, 08:31:01 »
Also Vergleichbar sind die Reihen zwar nicht unbedingt. Aber wenn man nicht auf diese typischen "Exploiter" steht, kann man auch die Finger von lassen.

"Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

Offline JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 75.923
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #21 am: 16. Oktober 2006, 10:45:53 »
Hm, wir sollten auf nem Treffen mal einen ansehen denke ich :D
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Offline JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 75.923
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #22 am: 16. Oktober 2006, 11:06:05 »
@ lonewolf

Irgendwie widersprichst Du Dir da aber - Du beschwerst Dich wie man sich über Holocaust-Filme (sind es denn in den Nazi-Exploitern überhaupt WIRKLICH Holocaust-Opfer oder "nur" imaginäre Insassen eines Lagers?) nicht amüsieren soll und diese abartig sind - auf der anderen Seite hast Du sie dennoch anscheinend ALLE gesehen.

Warum tut man sowas wenn man sich schon über einen aufregt?

Es ist nunmal Trash und ich denke wir sind uns alle einig, dass der Holocaust gelinde gesagt scheisse war - aber wir reden hier über Filme die meiner Meinung nach nichtmal bewusst provozieren in diesem Thema. Es sind Sexploiter mit nem hohen Anteil an Folter und dergleichen - ABER es sind Filme in denen Menschen gekillt werden. Dann müsste man sich prinzipiell auch über die Indiana Jones Filme aufregen in denen man über Nazis lachen kann.
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Offline EvilEd84

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 31.239
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #23 am: 16. Oktober 2006, 14:02:23 »
Ich bring mal mit ;-)


ABer wobei: du kommst ja gar net :?

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 53.809
  • Videosaurier
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Antw:Die Ilsa-Filme
« Antwort #24 am: 16. Oktober 2006, 22:49:31 »
Zitat von: "JasonXtreme"
- auf der anderen Seite hast Du sie dennoch anscheinend ALLE gesehen.

Warum tut man sowas wenn man sich schon über einen aufregt?


Will jetzt nicht für ihn sprechen, aber ich für meinen Teil schau mir auch schon mal Sachen an, mit denen ich im Grunde genommen gar nichts anfangen kann. Anders kann ich mir kein Urteil darüber bilden. Und ich kann auch nichts verteufeln, was ich nicht kenne.

 

SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.118 Sekunden mit 28 Abfragen.