Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: 28 days later  (Gelesen 564 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kapo des Westflügels

  • Beiträge: 226
    • Show only replies by Kapo des Westflügels
    • Profil anzeigen
28 days later
« am: 22. März 2004, 08:54:39 »
Wie findet ihr den Film?

Ich habe ihn mir gestern abend angeschaut und bin enttäuscht; ich fand ihn nicht so gut.
Auf Grund der Thematik (Virus, Auslöschen der Bevölkerung Londons, Mutation der Toten, Kampf und Flucht einiger Überlebender, usw.) assoziierte ich den Film recht schnell mit "Dawn of the Dead" oder "Day of the Dead" und hatte unfreiwillig diese beiden Filme vor Augen und zog fortan meine Vergleiche.

Was sind meine Kritikpunkte?
Zuerst störte es mich, dass der Großteil des Filmes eine verlassene, absolut leergefegte Gegend zeigt! Alle Straßen und Plätze sind menschenleer. In den ersten Minuten sah das noch recht eindrucksvoll aus...und als die Hauptfigur Jim die Kirche betrat und bergeweise Tote/Zombies sah, da fing es an vielsprechend zu werden!!
Aber leider änderte sich nichts an der Situation. Fortwährend wurden kaum Menschen, Tote, Zombies oder was auch immer gezeigt.

Dies war für meinen Geschmack unbefriedigend und vor allem unlogisch.
Wenn die gesamte Bevölkerung von dem Virus übermannt wurde, dann müssten doch theoretisch die Straßen nur so von ihnen wimmeln.
Aber komischerweise treten die Untoten nur wie aus dem Nichts auf, wenn es brenzlig wird: als Jim nachts eine Kerze anzündet springen urplötzlich gleich zwei oder drei zum Fenster rein; als das Auto im Tunnel einen Radwechsel nötig hat, tauchen sie sogar in einer relativ großen Masse auf.
Aber wo halten sie sich den restlichen Film über auf??
Da dachte ich an so großartige Momente wie in "Dawn of the Dead"! Erinnert ihr euch an die Szene, in der Peter auf dem Dach des Kaufhauses Tennis spielt und der Ball plötzlich vom Dach fällt. Peng! Ein Zombie! Peng, der nächste! In schnellen Szenen fährt die Nahaufnahme zurück und man sieht einen immer größeren Ausschnitt der Umgebung...und somit die immer stetige Bedrohung vor den Türen des Kaufhauses.


Nächster Punkt:
Die Darsteller fand ich persönlich...nun ja, nicht wirklich gut. Wieder musste ich an das vierköpfige Team aus "Dawn of the Dead" denken. Oder, um mal ein anderes Beispiel zu bringen, die sympathische Polizistencrew aus "The Dead Next Door". Mit denen fiebert man mit!
Aber dieses Team hat mich irgendwie nicht begeistern können und als z.B. der Vater stribt und die Tochter alleine zurückbleibt, hat mich das eigentlich nicht sonderlich berührt.


Dann natürlich die Effekte: Ich kenne mich ehrlich gesagt nicht sonderlich gut mit sowas aus. Aber für mich sah das so aus, als wäre alles am Computer entstanden. Ist das so? Jedesmal, wenn es zur Sache geht, dann wird das Tempo schneller, verwackelt und ruckelig. Bäh! Wieder einmal lobe ich mir die großartigen Masken aus so vielen anderen guten Filmen.

Und schließlich war ich mit der "Moral" nicht einverstanden.
Wenn es in England nur noch 10 Menschen gibt, dann erwarte ich eigentlich Zusammenhalt. Aber in diesem Film schlachten sich alle ab!?
Nun gut, ich kann es andererseits auch nachvollziehen, dass die Soldaten auf die Frauen scharf sind und Jim sie verteidigen will. Aber trotzdem: bei 10 Menschen sollte ein Menschenleben eigentlich besonders kostbar sein. Zu kostbar um kurzerhand Jim und einen Soldaten aus den eigenen Reihen zu töten (bzw. versuchen zu töten).
Wieder einmal der Vergleich zu DotD: Die vier Überlebenden, 3 Männer und eine Frau, versuchen sich ein Leben im Kaufhaus aufzubauen. Schließlich mangelt es ihnen an nichts. Da wird gehämmert und geschraubt, gespielt, Sport getrieben, gut gegessen, usw. Vor allem aber halten sie zusammen! Sexuelle Annäherungen gibt es eigentlich keine (wenn man mal davon absieht, dass Steve mit seiner Freundin in einer Beziehungskrise steckt). Keiner der beiden anderen würde es wagen, sich an die Frau ranzumachen und somit die Kameradschaft zu gefährden.
Dieses Konzept gefällt mir einfach besser, als die plumpe Reduzierung auf Sex oder, um bei den Begriffen des Filmes zu bleiben, Fortpflanzung um die Menschheit wieder aufzubauen.

Das war´s von mir. Wie fandet ihr den Film?


MfG
der Kapo des Westflügels

Offline Bloodsurfer

  • diagonally parked in a parallel universe...
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 35.878
  • Pfälzer mit saarländischem Migrationshintergrund
    • Show only replies by Bloodsurfer
    • Profil anzeigen
    • Fangthane.de Blog
  • DVD Profiler: DVD/BD-Sammlung

 

SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.04 Sekunden mit 28 Abfragen.