Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Manga-Review: Kirara  (Gelesen 615 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 52.873
  • Shake it baby, shake it!
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Manga-Review: Kirara
« am: 01. Juni 2004, 00:28:45 »


KIRARA
von Toshiki Yui
6 Bände (abgeschlossen)
Pro Band ca. 210 Seiten
Japanische Leserichtung
Planet Manga
Preis: € 5,-

Kirara kommt zu ihrer eigenen Hochzeit zu spät und drückt deshalb zu sehr auf Gaspedal. Es kommt zu einem Unfall und sie stirbt. Doch ihre Liebe zu ihrem Zukünftigen Konpei ist so groß dass sie um alles auf der Welt zurück kommen will. Ihr Flehen wird erhört und sie kehrt als Geist zurück - allerdings 8 Jahre zu früh.

Konpei ist noch Oberschüler und lernt Kirara erst gerade kennen - und das auch nur, weil ihre Freundin Amy sich in Konpei verliebt hat. Probelmatisch ist auch die Tatsache dass die "gegenwärtige" Kirara das Gespenst Kirara (ebenso wie Konpei) sehen kann und Konpei nicht glauben will, dass sie selbst dieses Gespenst sein soll. Und nicht nur die lebendige Kirara, auch Konpeis Vater sieht das Gespenst, seine Mutter jedoch nicht.

Konpei hat jetzt also alle Hände voll zu tun, da sein Gespenst immer höchst leichtbekleidet Unfug anstellt und er selbst ganz gern die lebendige Kirara, die dem Gespenst überhaupt nicht ähnelt, näher kennenlernen würde, diese aber nichts von ihm wissen will! Im Gegensatz zum Geist Kirara...

Ja, hier geht es turbulent her. Ein verliebter Junge der bald nicht mehr weiss wo ihm der Kopf steht, ein Mädchen dass nichts von ihm will und dennoch irgendwie eifersüchtig ist, ein Geist der ständig an Sex denkt...da sind verzwickte Wirrungen und anzügliche Situationen vorprogrammiert (und treten auch ein).

Yui, der schon Kagome Kagome schuf und mit seinem Yui Shop seine Vorliebe für das Weibliche zum Ausdruck brachte legt hier eine Fantasy-Comedy hin mit sympathischen Figuren, einer Menge Humor und einigen Freizügigkeiten (das Gespenst Kirara hat es nicht so mit Kleidung...). Das wird manchmal etwas albern, macht aber dennoch Spaß. Und etwas Dramatik kommt auch noch auf.

Die Erstauflage hatte den für Panini damals üblichen Schutzumschlag und war teurer. Ich habe die Neuauflage der Reihe, die keinen zusätzlichen Umschlag hat und mit Band 2 auch einen stabilen Schuber für alle 6 Bände lieferte.

Offline Bloodsurfer

  • diagonally parked in a parallel universe...
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 35.239
  • Pfälzer mit saarländischem Migrationshintergrund
    • Profil anzeigen
    • Fangthane.de Blog
  • DVD Profiler: DVD/BD-Sammlung
Manga-Review: Kirara
« Antwort #1 am: 01. Juni 2004, 07:29:08 »
Klasse, danke für das Review! :D

Das liest sich ja schon mal sehr gut. Beim nächsten Besuch im Comicshop werden zumindest die ersten beiden Bände mal in mein Regal überlaufen! :D
Bei dem Mangaka kann man ja eigentlich auch nichts falsch machen, schon Kagome Kagome fand ich wunderbar.

 

SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.046 Sekunden mit 28 Abfragen.