Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Intimate Confessions of a Chinese Courtesan  (Gelesen 796 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hellseeker

  • aka Patrick
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 9.955
    • Profil anzeigen
Intimate Confessions of a Chinese Courtesan
« am: 23. Oktober 2004, 18:22:34 »




Der Meister ist eine lesbische Puffmutter, der Schüler ist eine gepeinigte Prostituierte, die Kung-Fu-Schule ist ein edles Hurenhaus.

Die junge Frau Ainu wird entführt und an ein Edelfreudenhaus verkauft, wo sie gefoltert und vergewaltigt wird. Sie will Rache nehmen. Doch erst zehn Jahre später ist der Zeitpunkt für ihre Rache gekommen ...

Chu Yuan inszenierte hier ein bluttriefender und ungewöhnlicher Swordsplay-Film, der damals in seiner Zeit mit einigen freizügigen und provokativen Szenen für hitzige Diskussionen gesorgt hat. Doch "Intimate Confessions of a Chinese Courtesan" ist keineswegs ein trashiges Billigfilmchen, das auf Sex und Gewalt baut. Der Mix aus edler Inszenierung, klassischer Rache-Story, leicht schmuddeliger Erotik, brutalster Gewalt (mehr als manch anderer Film der alten Eastern) und verstörenden Bildern, machen "Intimate Confessions of a Chinese Courtesan" zu einem der besten Filme, die das Studio Shaw-Brother jemals hervor gebracht hat.

"Intimate Confessions of a Chinese Courtesan" braucht sich hinter ähnlichen Filmen wie "Lady Snowblood" oder dem neueren und zusammengeklautem "Kill Bill: Vol. 1" nicht zu verstecken.

9/10


Für mich der beste Film, den ich bis jetzt von den Shaw-Brothers gesehen habe. Ein absoluter Brecher in allen Belangen.
die kommt noch... irgendwann...

 

SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.031 Sekunden mit 28 Abfragen.