Beyond Hollywood - das Filmsyndikat Unterstütze das Forum mit einem Kauf bei Amazon!

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread  (Gelesen 35306 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 51.022
  • Alles Kapitalismus, alles Nestle, alles Hähnchen.
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #25 am: 12. Februar 2006, 21:13:16 »
Pass bei Mannaja nur auf. Der Film ist zwar schweinegeil, aber es gibt offenbar nur eine ungeschnittene dt. DVD (von X-NK oder so), die anderen von Marketing etc. (ebenso die Lizenzverwurstung von Carol, die noch nicht in der ofdb. steht) sind cut.

Lionel

  • Gast
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #26 am: 12. Februar 2006, 21:14:56 »
Zitat von: "nemesis"
Pass bei Mannaja nur auf. Der Film ist zwar schweinegeil, aber es gibt offenbar nur eine ungeschnittene dt. DVD (von X-NK oder so), die anderen von Marketing etc. (ebenso die Lizenzverwurstung von Carol, die noch nicht in der ofdb. steht) sind cut.


Danke, das ist mir bekannt. Die Marketing ist offenbar cut, hatte mich da schon mal erkundigt..was kostet denn die Hartbox auf Börsen so?

Offline Havoc

  • Vaginatarier
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 35.871
  • I can't stop raving
    • Profil anzeigen
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #27 am: 13. Februar 2006, 08:32:10 »
Zitat von: "Lionel"

Danke, das ist mir bekannt. Die Marketing ist offenbar cut, hatte mich da schon mal erkundigt..was kostet denn die Hartbox auf Börsen so?


Wenn du die Hartbox noch bekommst, sollte sie so um die 10-15¤ liegen.
Auch sehr zu empfehlen ist die Version von Blue Underground aus der Spaghetti Western Box!


Gruß Havoc.

“When I ride my bike I feel free and happy and strong.  I’m liberated from the usual nonsense of day to day life.  Solid, dependable, silent, my bike is my horse, my fighter jet, my island, my friend.  Together we will conquer that hill and thereafter the world”

Offline Max_Cherry

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 40.263
    • Profil anzeigen
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #28 am: 13. Februar 2006, 09:41:31 »
Zitat von: "Lionel"
@Matze: Ja, ist von Koch Media. 18er. Vom Müller.


Zu KEOMA: Wahnsinn!! 8O Bin ähnlich begeistert wie der Alex. Absolut göttlicher, phänomenaler Soundtrack. Und dass Nero ne coole Sau ist, hab ich schon seit Django gewusst 8)

Ich vergebe ebenfalls :arrow: 9,5/10


Hört sich ja wirklich nach ner Bombe an, der interessiert mich nach eurer Meinung mehr denn je.

Offline EvilEd84

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 30.999
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #29 am: 13. Februar 2006, 19:39:28 »
Kopiere hier jetzt auch mal meine Kurzmeinungen rein, dass alles schön sauber gesammelt wird, auch wenns keine Reviews in dem Sinne sind...

Zitat von: "EvilEd84"
Zwei Companeros :arrow: 7/10 :arrow: eine Art Buddy Movie mit Franco Nero und Tomas Milian...hat mir sehr gut gefallen, genialer Score von Ennio Morricone, das kann nur funktionieren. Auch technisch sehr hochwertig wie ich finde, die Kameraarbeit sticht an einigen Stellen wirklich ins Auge. Allerdings habe ich von einer Rainer Brandt Synchro mehr erwartet. Die Stimme Neros habe ich erkannt, aber an Sprüchen wurde der gute hier scheinbar arg im Zaum gehalten, die Coolness kommt rüber, aber die übliche stechend platte Art habe ich etwas vermisst! Dennoch: staubige Empfehlung!

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 51.022
  • Alles Kapitalismus, alles Nestle, alles Hähnchen.
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #30 am: 14. Februar 2006, 11:41:05 »

Keinen Cent für Ringos Kopf
Massacro al Grande Canyon

2 Jahre war Wes unterwegs, um sich an den Mördern seines Vaters zu rächen. Als er anschließend in seine Heimatstadt zurückkehrt hat sich einiges geändert. Der Manson-Clan versucht, Einfluss zu gewinnen und macht den Leuten ihr Land streitig. Zu allem Überfluss hat Wes' große Liebe nancy (da sie dachte, er sei tot) geheiratet...und zwar einen aus mansons Reihen. Als Wes dann noch von den bewohnern mehr oder weniger genötigt wird, seinen alten Job als Sheriff wieder aufzunehmen muss er wohl aufräumen.

Wir haben hier ein Erstlingswerk von Sergio Corbucci. Sein Stil ist noch nicht so ausgereift wie in seinen späteren Werken Django oder Leichen pflastern seinen weg. Der Film ist noch recht deutlich von US-Einflüssen geprägt und fast etwas zu sauber und brav für einen Italo-Western. Auch hat James Mitchum (Sohnemann von Robert) Mühe, Wes Profil zu verleihen, er wirkt irgendwie unbeteiligt und kommt nicht aus der Hüfte, wirkt zu glatt.

Wes redet mehr als dass er handelt, was auch fast ein Minuspunkt ist. Nach der zweijährigen Jagd auf die Mörder seines vaters hat er wohl keine Lust mehr, groß den Colt sprechen zu lassen. Ein paar Kugeln mehr hätten dem Film sicherlich gut getan.

Handwerklich ist der Film solide gemacht. Die Musik ist für einen Italo etwas ungewöhnlich, wirkt fast etwas zu modern dafür. Die Kamera gibt sich keine Blöße, nur wirkt alles fast etwas zu idyllisch.

Es ist mit Sicherheit kein schlechter Film, Corbucci fand noch seinen weg. Als Erstling von 1965 durchaus brauchbar. Nur dass eben etwas mehr Emotionalität gut getan hätte.

Die dt. DVD von Koch bietet ein durchaus gutes Bild (von ein paar Masterverschmutzungen abgesehen, die aber verschmerzbar sind) mit brauchbarer Schärfe. Das Format von ca. 1,85:1 ist leider nicht anamorph. Der Ton liegt in dt. und engl. Mono vor, klingt aber ordentlich. Als Extras gibt es den Trailer und Galerien mit Aushangfotos, Covers und den Drehorten.

Der im Titel genannte Ringo ist übrigens bis jetzt noch nicht aufgetaucht...

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 51.022
  • Alles Kapitalismus, alles Nestle, alles Hähnchen.
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #31 am: 14. Februar 2006, 22:48:01 »

Minnesota Clay
Minnesota Clay

Clay verbrachte die letzten zwanzig Jahre unschuldig verurteilt in einem Arbeitslager. Er ist in die Jahre gekommen, von der Zeit in Haft gezeichnet und droht darüber hinaus noch zu erblinden. So beschließt er zu türmen, einen letzten Neubeginn zu wagen. Sein Weg führt ihn in seine alte Heimatstadt, wo der einzige Zeuge lebt der ihn entlasten könnte. Doch dieser ist mittlerweile Sheriff und damit beschäftigt, die Gegend und deren Bevölkerung auszubeuten. Also keine große Hilfe. Als Clay schließlich erfährt dass er eine Tochter hat gibt es für ihn einen Grund, dort etwas für Ordnung zu sorgen.

Der zweite Staubfilm von Sergio Corbucci und deutlich besser als sein Debüt Keinen Cent für Ringos Kopf. Cameron Mitchell spielt den desillusionierten Minnesota Clay glaubwürdig und trocken und schafft es, der Figur Leben zu geben. Er ist kein strahlender Held, sondern ein in die Jahre gekommener gesetzter Gunslinger, der aber trotz seiner drohenden Blindheit immer noch trifft.

Der Film ist recht ernst und wird nur durch den jungen Kerl, der Clay nachzueifern versucht aber äußerst tollpatschig ist, etwas humoristisch gebrochen. Ungewöhnlich ist die anfängliche Teilnahmlosigkeit von Clay, der sich nicht den üblichen Rachegelüsten hingibt und sich fast schon um der Ruhe willen selbst opfert. Bis sein Rivale es zu weit treibt, was in einem erstklassigen Finale endet, in dem sich der nun fast völlig blinde Clay nach und nach seinen bleigefüllten Weg zur finalen Konfrontation bahnt. Ja, Blinde Wut hat das Pulver nicht neu erfunden.

Ein ordentlicher Staubfilm mit guter Kamera, ordentlicher Score und guten Darstellern. Die dt. DVD von Koch bietet ein recht sauberes und angenehm scharfes Bild in anamorphen 1,85:1 und den dt. Monoton. der O-Ton fehlt leider. Trailer, Bilder und die üblichen Texttafeln sind ebenso dabei.

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 51.022
  • Alles Kapitalismus, alles Nestle, alles Hähnchen.
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #32 am: 15. Februar 2006, 00:39:21 »

Satan der Rache
E Dio disse a Caino

Rache. Das ist es, was Gary Hamilton im Sinn hat nach einem Jahrzehnt Straflager. Rache an Acombar, der durch falsches Spiel Hamiltons Besitz und dessen Frau an sich genommen hat - und ihn in den Knast. Doch wegen guter Führung wird Hamilton entlassen und macht sich sogleich ans Werk. Durch Acombars Sohn (der ihn nicht kennt) lässt er seinem Rivalen eine Feldflasche zukommen, die damals als Beweis für seine Schuld herhalten musste. Sogleich wird Acombar nervös und versetzt alles in Bereitschaft. Doch Hamilton bekommt etwas Hilfe von einen wenigen treuen Freunden, und nach und nach pflügt sich sein Vernichtungsfeldzug durch die gegnerischen Reihen.

Klaus Kinski als Held. Allein das schon macht diesen Staubfilm von Antonio Margerithi zu etwas Besonderem. Das Rachemotiv ist im Italowestern weit verbreitet, aber die durchdachte Vorgehensweise von Hamilton und die Kaltblütigkeit, die er dabei an den Tag legt, sieht man nicht alle Tage. Wie eine Hornisse sticht er zu, während seine Gegner immer planloser umherirren - was ihnen zum Verhängnis wird.

Das hier ist ein ernster und harter Rachewestern und eines von Margerithis besten Werken. Er besticht durch intensives Spiel, gute Score und teils ungewöhnlicher Kameraarbeit. Auch die Atmosphäre (vor allem in der zweiten Hälfte) hat sich gewaschen. Ebenso sind die Kills teilweise durchaus originell und kompromisslos, gegen Ende kommt fast ein gewisses Stalk-and-slash-Gefühl auf.

Die dt. DVD von e-m-s im netten Pappschuber bietet den Film erstmals ungeschnitten, wobei die eingefügten Szenen im O-Ton mit Subs sind. Das Bild ist ordentlich und in anamorphem 1,85:1, der Ton in dt. und ital. in Stereo. Als Extras gibt es Trailer und diverse Bilder. Und ein 4-seitiges Booklet liegt auch noch bei.

Lionel

  • Gast
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #33 am: 15. Februar 2006, 12:32:13 »
@Pierre: Satan der Rache kommt auch auf meine Liste.. 8O


Zitat von: "Lionel"
Django - Leck Staub von meinem Colt :arrow: 6,5/10

War ok, nicht ganz so gut wie ichs mir erhofft hatte, aber im Rahmen. Diesmal gibt es keine flapsige Synchro, ist ein relativ ernster Western. Über den Durchschnitt wird das Filmchen durch die sehr coole, charismatische Performance von Tomas Milian in der Hauptrolle und dem eingängigen Soundtrack gehoben.

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 51.022
  • Alles Kapitalismus, alles Nestle, alles Hähnchen.
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #34 am: 15. Februar 2006, 23:05:30 »

Leichen pflastern seinen Weg
Il Grande Silenzio

Snow Hill, ein abgelegenes Kaff in den Bergen, erdrückt vom Schnee des harten Winters. Während die Wohlhabenden es sich als Unterdrücker in der Stadt bequem gemacht haben, sind die Mittellosen in die Berge geflüchtet durch ihre Armut und zu Wilderern und Räubern degeneriert. Aus diesem Grunde wurden Kopfgelder auf die "Gesetzlosen" ausgesetzt, nach denen sich Kopfgeldjäger die gierigen Finger lecken. Einer von ihnen ist Loco, ein gnadenloser und eiskalter Killer, der kein Gewissen hat.

Doch da gibt es den stummen Gunslinger Silence. Er hilft Menschen, die in Not sind. Meistens dadurch, dass er Kopfgeldjäger eliminiert. Doch bald ergibt sich eine verheerende Situation, als er es nicht nur mit Loco zu tun bekommt, sondern auch mit düsteren Schatten aus seiner Vergangenheit.

Dies ist zweifellos Sergio Corbuccis bester Film. Er zeichnet sich nicht nur durch sein ungewöhnliches Setting aus (Schnee ohne Ende), sondern vor allem durch seine Kompromisslosigkeit im Umgang mit seinen Figuren. Zusammen mit der Umgebung wirkt alles erdrückend trostlos, verstärkt noch durch ein völliges Fehlen von Humor. In dieser Umgebung kann nur der überleben, der keine Gnade kennt. Das muss auch der neue Sheriff erkennen, der (anders als in vielen anderen Staubfilmen) ein aufrichtiger und gesetzestreuer Kerl ist. Güte und Hilfsbereitschaft sind chancenlos in dieser entmenschlichten Welt.

Jean-Louis Trintignant als Silence hat es nicht leicht, da er im Film kein einziges Wort redet. Aber er schafft es, den Zuschauer auf seine Seite zu ziehen. Klaus Kinski glänzt im Gegensatz dazu durch eine Bösartigkeit, die ihresgleichen sucht. Auch die anderen Darsteller machen ihre Sache gut. Allerdings sind die Grenzen zwischen gut und böse recht klar abgesteckt, Grauzonen gibt es hier nicht.

Dies ist ein unerbittlicher, harter, blutiger und trostloser Italowestern. Ein Menschenleben ist hier nicht viel Wert, und nach dem Finale sitzt man erst mal mit runtergerutschter Kinnlade da.

In meinen Augen ein Meisterwerk.

Die dt. DVD von Kinowelt zeigt den Film erstmals ungekürzt. Das Bild ist in nicht anamorphem 1,66:1 und recht sauber und scharf, schwankt aber qualitativ etwas. Die Vorlage war offenbar ein dt. Bildmaster. Der Ton liegt in dt. und ital. in Mono vor. Der dt. Ton rauscht ein wenig, ist aber klar und deutlich zu verstehen.
Als Extras gibt es den obligatorischen Trailer, ausserdem ein alternatives Ende (leider ohne Ton) und ein Interview mit Klaus Kinski, welches knapp 9 Minuten geht und welches man gesehen haben sollte.

Offline Havoc

  • Vaginatarier
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 35.871
  • I can't stop raving
    • Profil anzeigen
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #35 am: 16. Februar 2006, 08:32:52 »
"Leichen pflastern seinen Weg" ist wirklich einer der besten Italo-Western überhaupt. Ein Film der von Nihilismus nur so strotzt. Das Finale ist wirklich ein absoluter Schlag in die Magengrube!

Allein für das Interview mit Kinski lohnt sich schon der Kauf der DVD. ;)

Gruß Havoc.

“When I ride my bike I feel free and happy and strong.  I’m liberated from the usual nonsense of day to day life.  Solid, dependable, silent, my bike is my horse, my fighter jet, my island, my friend.  Together we will conquer that hill and thereafter the world”

Online JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 72.990
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #36 am: 16. Februar 2006, 09:40:38 »
Also ich bin froh, dass das Alternative Ende nicht genommen wurde - hätte viel Athmo weggenommen finde ich.
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Lionel

  • Gast
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #37 am: 16. Februar 2006, 13:43:07 »
Zitat von: "nemesis"
Irgendwie ist es mir ein Bedürfnis, die aufkeimende Leidenschaft für die italienischen Staubfilme mal in einen Thread zu packen. Also ist das jetzt hier.

Und welcher Film wäre für den Beginn besser geeignet als...jawoll, genau:


Sartana - Noch warm und schon Sand drauf
(Buon funerale, amigos...paga Sartana!)

Mit diesem Film, so steht es geschrieben, wurde bei mir die Initialzündung zu später Stunde auf dem HFT III ausgelöst.


Zur Story:

Gold soll es geben auf dem Grundstück des alten Benson. Und wo Gold ist, da sind die Aasgeier nicht weit. Benson wird flugs weggeblasen, aber dann taucht schon der mysteriöse Gunslinger Sartana auf. "Wer bläst hier wem einen?" fragt er, aber das klärt sich schnell...und der staubige Boden darf sogleich ein paar tote Tote begrüßen, gefüllt mit bleihaltigen Grüßen...von Sartana, dem MacGuyver des Wilden Westens!

Viele zwielichtige Gestalten wollen nun der Nichte Bensons das Land abluchsen. Ein schmieriger Bankier, ein asiatischer Spielhöllenbetreiber, ein nicht gerade unbestechlicher Sheriff hat auch noch seine Finger im Spiel...und da Sartana gerade nichts besseres zu tun hat spielt er alle gekonnt gegeneinander aus.


Zum Film:

Hossa, eine Granate sondersgleichen! Das fängt schon mit der Musik an. Ein immens eingängiger Score von Bruno Nicolai, welchen ich mal als einen der besten im Italo-Western bezeichnen mag. Ohrwurmqualität. Da möchte man sich grad in den Sattel schwingen.

Anthony Ascott (aka Giuliano Carnimeo) liefert hier einen souveränen Western ab, sauber gefilmt, flott, nie langweilig und enorm unterhaltsam. Einer von einem halben Dutzend Sartana-Filmen, die nur echt mit Gianni Garko sind. Der Mann regelt sie alle weg, hat immer ein Ass im Ärmel und einen schnellen Colt im Halfter. Coolness hat in meinen Augen einen neuen Namen.

Hinzu kommt in diesem Falle noch die deutsche Synchro. Rainer Brandt hatte hier seine Finger im Spiel, und das hört man. Da fliegen die Sprüche nur so. Einigen mag das sauer aufstoßen, aber ich finde hier passt das wie die Faust aufs Auge. Da schämt man sich ja vor den Pferden...

Die deutsche DVD von X-Rated ist nicht schlecht. Für das Alter des Filmes sieht es ganz okay aus, das Bild. Im schön breiten Format (wenn auch nicht anamorph). Der Ton gibt sich Mühe, auch wenn es um die Spulenwechsel herum manchmal etwas dumpf wird. Aber es ist halt die dt. Synchro, und die ist hier wichtig.  :D

Fazit: Guter Italo-Western, einprägsame Charaktere (Gelbei, Fischauge etc.), Grüße aus Solingen und eine Mucke zum Dahinscheiden. Na sicher dat!



Sartana - Noch warm und schon Sand drauf :arrow: 8,5/10

Wow...jetzt zum ersten Mal in voller Länge und Pracht gesehen, vorher warens ja immer nur Fetzen. Ich muss schon sagen: das Dingens ist ja übelst auf Speed und schlägt sogar jeden Spencer/Hill-Knüller aus dem Feld. Unglaublich, die letzte halbe Stunde wird dem guten Garko ja nur noch Scheiße von der deutschen Synchronbearbeitung in den Mund gelegt :lol: ...kein ernsthafter Western (jedenfalls nicht in der deutschen Version), aber UNGLAUBLICH unterhaltsam.

"Wer bläst hier wem einen?"

"Klarovski?"

"Hör mal zu, Fischäuglein.."

 :lol:

Offline schlecki

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 609
  • Das war Obergiesing gegen Untergiesing
    • Profil anzeigen
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #38 am: 19. Februar 2006, 11:58:53 »
Jo hab das Dinga uch zum 1-mal gesehen. Muß mich Lionel anschliessen: Ist ein absoluter Geniestreich. Vom Darsteller von Sartana kommt ja im ganzen Film kein einziges normales Wort raus. Der läßt ein Trommelfeuer an Sprüchen los, richtig geil und unterhaltsam. Man merkt, daas das selbe Synchronisationsstudio wie bein den Spencer&Hill-Filmen am Werk war. Die Leute dort waren echte Genies. So nen Job will ich auch mal haben

 :D

" Willst du auch nen Kotzbalken probieren"- geil einfach nur geil
Hät´s heuer olle in oinen Sack stecken können und mit nem Knüppel draufpregeln, hät´s den Folschen net erwischt

Offline EvilEd84

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 30.999
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #39 am: 20. Februar 2006, 11:10:36 »
Hab mal meinen Käs dazu aus dem zuletzt gesehenen Filme Thread zusammengesucht. Puhhh, 250 Seiten warens, *schweißvonderstirnwisch...Zwar größtenteils nicht wirklich ausführlich, aber und an auch nur ne Bewertung, aber egal, zum schnell nachschlagen vielleicht dennoch hilfreich:

Damals hat alles angefangen (danke Alex :D):

Sartana - Noch warm und schon Sand drauf  8,5/10  sauber, ein super Film, hat mich umgehaun, von der Sorte brauche ich auch welche, genialster Score, ...hehe, alleine schon der Titel ist so geil


Zitat von: "EvilEd84"
Sartana - Töten war sein täglich Brot :arrow: 7,5/10 :arrow: Garko hats einfach drauf, der beste Film der Kinski Box


Zitat von: "EvilEd84"
Ein einsamer kehrt zurück :arrow: 4/10 :arrow: irgendwie ein Crossover aus Heintje Herzschm,erz mit dummen Kindern und Western. Irgendwie blöd aber dennoch anschaubar mMn


Zitat von: "EvilEd84"
Drei Amen für den Satana :arrow: 7/10 :arrow: hossa, ganz schön herbes Teil, wie hier mit den Indianern umgesprungen wird 8O nach Sartana der zweitbeste der Box


Zitat von: "EvilEd84"
Adios Companeros :arrow: 3,5/10 :arrow: irgendwie bisschen konfus und schwer lauwarm das Ganze, alles in allem noch nen Tick schlechter als Ein Einsamer kehrt zurück!



Zitat von: "EvilEd84"
Vier Fäuste für ein Halleluja :arrow: 7/10 :arrow: Klassiker mit Spencer/Hill...war nicht zu übertrieben Klaumikg, eher auf Sartana Niveau, sprich geile Sprüche, aber nicht zu albern. Bei den Spencer/Hill Filmen finde ich die üblichen Schlägereien inkl. doofen Geräuschen einfach nicht so gut wie ne ordentlich Schießerei, daher auch die FSK 12 im ganzen Film stirbt soweit ich mich erinnern kann kein einziger!!



Zitat von: "EvilEd84"
Kopfgeld: Ein Dollar :arrow: 6/10 :arrow: solider Western mit Burt Reynolds als einsamen, wortkargen Indianer auf Feldzug gegen barbarische Weisse. Aber ein absolut zweischneidiges Schwert: auf der einen Seite ziemlich harter Tobak zum Teil mit harten Aktionen auf der anderen Seite aber war mir der Film von der Art her zu amerikanisch, zu sauber, zu glatt! Technisch super (Musik und Technik beides sehr aufwändig) mit extrem schönen Landschaftsbildern und auch darüberhinaus sehr schöne Kameraführung! Alles in allem ne Empfehlung wert!



Zitat von: "EvilEd84"
Django - Gnadenlos wie die Sonne :arrow: 7/10



Zitat von: "EvilEd84"
Django :arrow: 7/10 :arrow: nur echt mit 7 Tage Bart, Railgun und eigenem Sarg  :Hangman:



Zitat von: "EvilEd84"
Die glorreichen Sieben :arrow: 6/10 :arrow: amerikan. Western sind eben keine ital. (was für eine Feststellung :D ), war mir zu unrasiert, zu sauber, kurz: zu amerikan.! Werde bei den Spaghettis bleiben!

Mmh, also wirklich ehrlich: auch das Staraufgebot hat mich nicht vom Hocker gehauen...ich fand die nicht sonderlich überzeugend...aber nicht falsch verstehen: schlecht fand ich ihn net, sonst hätts keine 6 gegeben, aber das bedeutet halt immer noch: unter bzw. gerade noch Durchschnitt bei mir...

Ist mir def. zu allglatt, zu Bonanzamässig, zu Cowboy=Edelmann, zu Klischeebeladen...alles das wird man in nem unrasierten Spaghettiwestern wohl kaum finden...die sind einfach rundum gnadenloser und öfters mal inkonsistent im Verhalten. Ist für mich wie der Unterschied zwischen dem amerikan. und dem asiatischen Kino, im amerikan. ist meist s/w bei den Charakteren angesagt, bei asiatischen Filmen deutlich öfters (um nicht zu sagen sogar meistens) inkonsistentes Verhalten und tiefere Persönlichkeiten im Vordergrund!

Ist mir einfach zu lockere SA nachmittagkost gewesen  wobei das ja auch net schlecht ist  6/10



Zitat von: "EvilEd84"
Todesmelodie :arrow: 8/10 :arrow: typischer Leone Film: episch lang. Story beginnt als moderner Western (muss spät ende des 19. Jhdt. sein...Motorräder, Panzerähnliche Fahrzeuge) und endet als Revolutionsepos. Eigentlich kein Western mehr, ich schwankte zwischendrin zwischen 6 und mehr Punkten, aber alles in allem muss ich festhalten, dass es ein wichtiger Film ist. Da waren einige sehr kritische Phrasen über Revolution drin, die mich sehr überzeugt haben...werder pro noch kontra ist der Film, er zeigt einfach beides auf!!



Zitat von: "EvilEd84"
Faccia a Faccia (Von Angesicht zu Angesicht) :arrow: 6/10 :arrow: Prof. wird von Bandit entführt und erliegt der Faszination an Gewalt und Macht. Kritisch und gut, aber kein typischer Staubfilm, wie man sich schon denken kann!



Zitat von: "EvilEd84"
Django - Leck staub von meinem COlt :arrow: 6/10 :arrow: endlich fertig gesehen und für nen wie Pierre es wohl betiteln würde grundsoliden Spaghettistreifen empfunden. Gandenlos und teils recht hart



Zitat von: "EvilEd84"
Django - Ich will ihn tot :arrow: 7,5/10 :arrow: hat mir sehr gut gefallen...kritische Untertöne (Süd-/Nordstaatenkonflikt, Kriegsgeilheit der Rüstungsindustrie), aber alles (und das ist finde ich auch gut so bei einem Western) unterschwellig, aslo keinesfalls den Film belastend und unnötig zur schweren Kost machen (muss bei einem Western echt nicht sein). Definitv einer der besseren Sorte! Kam mir teilweise cut vor (bin mir aber nicht sicher, war die TV Aufnahme von Oktober irgendwann!)



Zitat von: "EvilEd84"
Fertig: Knochenbrecher im Wilden Westen (Karate Jack) :arrow: 6/10 :arrow: normal ja gar nicht mein Ding so n Crossover zwischen Western und Eastern, aber war dann doch ganz passabel, einmal ansehen reicht (ist ja ne große Hardcoverbox, daher lohnt er sich auch für die Sammlung :-)



Zitat von: "EvilEd84"
Sarg der blutigen Stiefel :arrow: 6,5/10 :arrow: worst quality ever 8O was n das fürn Bild??? Das issn abgenudeltes Tape noch um welten besser, hat den Spass anfangs sehr getrübt, dann habe ich die rel. interessante Justiz Geschichte mit Super Macho und Western RULER #1 Garko 8) doch noch recht gut genießen dürfen!!



Zitat von: "EvilEd84"
Dann noch Sundance Cassidy und Butch the Kid :arrow: 6,5/10 :arrow: war mir für einen Italo Wester deutlich zu amerikanisch, zu sauber, clean...hätte auch ne Disney Production gewesen sein können. Aaaaaaaber: Rainer Brand reissts halt nunmal, die Synchro hat wirklich Spas gemacht und ich sah konstant Sartana vor mir, wenn die Stimme ertönte 8) netter Film, der sein Geld wert war (ist ja auch saubillig zu haben)...



Zitat von: "EvilEd84"
Zwei Companeros :arrow: 7/10 :arrow: eine Art Buddy Movie mit Franco Nero und Tomas Milian...hat mir sehr gut gefallen, genialer Score von Ennio Morricone, das kann nur funktionieren. Auch technisch sehr hochwertig wie ich finde, die Kameraarbeit sticht an einigen Stellen wirklich ins Auge. Allerdings habe ich von einer Rainer Brandt Synchro mehr erwartet. Die Stimme Neros habe ich erkannt, aber an Sprüchen wurde der gute hier scheinbar arg im Zaum gehalten, die Coolness kommt rüber, aber die übliche stechend platte Art habe ich etwas vermisst! Dennoch: staubige Empfehlung!



Zitat von: "EvilEd84"
Django Der Bastard :arrow: 5,5/10 :arrow: selstamer Staubfilm, mehr mehr dreckig und düster als sonst üblich. Hatte viel Horrortouch, Django - das Phantom, taucht lautlos auf und geht wieder lautlos. Hatte seine Momente, aber alles in allem nur durchschnitt nicht mehr

Offline EvilEd84

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 30.999
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #40 am: 20. Februar 2006, 18:05:10 »
Zitat von: "EvilEd84"
Keoma :arrow: 8/10 :arrow: sehr poetisch, da sehr oft mit sehr schöner Musik (u.a. Leonard Cohen) die durchwegs sehr schön getroffenen Bilder untermalt werden. Für ein Meisterwerk oder Spitzenfilm fehlt es aber noch etwas. Da warewn dann doch noch ein paar Dinge die mich genervt haben: zB jegliche Flashback Szenen mit klein Keoma und anderen nervigen Rackern, die natürlich schon mit 4 die gleiche Frisur hatten :roll: hat nur noch gefehlt, dass sie damals auch schon die Schnauzer schon hatten...aber gut: macht den Film ja net wirklich kaputt, soll nur erwähnt sein! Ansonsten: Franco Nero rockt: wortkarg, vollbehaart :lol: und gandenlos...das ist Italo Western!




ach ja und vergessen beim letzten Post:

Zitat von: "EvilEd84"
Sabata  7,5/10  super Italowestern mit Lee van Cleef. Hat mir mal wieder sehr gut gefallen und ich kann den guten alten Sartana (den Sabata natürlich nicht übertrifft) schon gar nicht mehr abwarten am Treffen anzusehen. Geil, in Sabata hat übrigens Fischauge aus Sartana auch mitgespielt, wieder so ne ähnliche Rolle, mich hats schier zerrissen als der das erste mal auf den Schirm getreten ist! Ansonsten: netter durchtriebener Plot und schöne staubige Italoatmo. Einzig Kletteraffe fand ich bissn komisch, seine Sprünge waren irgendwie unpassend  

Offline EvilEd84

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 30.999
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #41 am: 22. Februar 2006, 15:02:43 »
Zitat von: "EvilEd84"
Leichen Pflastern seinen Weg :arrow: 8/10 :arrow: ich tendierte zu sagen: hey, guter Film => 7/10, Keoma fand ich da besser...bis zum Schluss: meine Fresse, das hat wirklich mal das Prädikat darwinistisch/nihilistisch verdient 80 Ich dachte

(click to show/hide)


Ach ja: beruht der echt auch noch auf realen Ereignissen, wie die Tafeln am Ende suggerieren wollen? Puh, harte Scheiße (dann wäre das alt. Ende ja wohl auch sehr unangebracht gewesen :?) ... letztendlich finde ich dann wohl Keoma und Leichen pflastern seinen Weg wohl gleich gut, der Staubbonus von Keoma ist nach DEM Ende aufgebraucht...2 echt gute Filme!

Lionel

  • Gast
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #42 am: 23. Februar 2006, 10:24:48 »
Zitat von: "nemesis"

Leichen pflastern seinen Weg
Il Grande Silenzio

Snow Hill, ein abgelegenes Kaff in den Bergen, erdrückt vom Schnee des harten Winters. Während die Wohlhabenden es sich als Unterdrücker in der Stadt bequem gemacht haben, sind die Mittellosen in die Berge geflüchtet durch ihre Armut und zu Wilderern und Räubern degeneriert. Aus diesem Grunde wurden Kopfgelder auf die "Gesetzlosen" ausgesetzt, nach denen sich Kopfgeldjäger die gierigen Finger lecken. Einer von ihnen ist Loco, ein gnadenloser und eiskalter Killer, der kein Gewissen hat.

Doch da gibt es den stummen Gunslinger Silence. Er hilft Menschen, die in Not sind. Meistens dadurch, dass er Kopfgeldjäger eliminiert. Doch bald ergibt sich eine verheerende Situation, als er es nicht nur mit Loco zu tun bekommt, sondern auch mit düsteren Schatten aus seiner Vergangenheit.

Dies ist zweifellos Sergio Corbuccis bester Film. Er zeichnet sich nicht nur durch sein ungewöhnliches Setting aus (Schnee ohne Ende), sondern vor allem durch seine Kompromisslosigkeit im Umgang mit seinen Figuren. Zusammen mit der Umgebung wirkt alles erdrückend trostlos, verstärkt noch durch ein völliges Fehlen von Humor. In dieser Umgebung kann nur der überleben, der keine Gnade kennt. Das muss auch der neue Sheriff erkennen, der (anders als in vielen anderen Staubfilmen) ein aufrichtiger und gesetzestreuer Kerl ist. Güte und Hilfsbereitschaft sind chancenlos in dieser entmenschlichten Welt.

Jean-Louis Trintignant als Silence hat es nicht leicht, da er im Film kein einziges Wort redet. Aber er schafft es, den Zuschauer auf seine Seite zu ziehen. Klaus Kinski glänzt im Gegensatz dazu durch eine Bösartigkeit, die ihresgleichen sucht. Auch die anderen Darsteller machen ihre Sache gut. Allerdings sind die Grenzen zwischen gut und böse recht klar abgesteckt, Grauzonen gibt es hier nicht.

Dies ist ein unerbittlicher, harter, blutiger und trostloser Italowestern. Ein Menschenleben ist hier nicht viel Wert, und nach dem Finale sitzt man erst mal mit runtergerutschter Kinnlade da.

In meinen Augen ein Meisterwerk.

Die dt. DVD von Kinowelt zeigt den Film erstmals ungekürzt. Das Bild ist in nicht anamorphem 1,66:1 und recht sauber und scharf, schwankt aber qualitativ etwas. Die Vorlage war offenbar ein dt. Bildmaster. Der Ton liegt in dt. und ital. in Mono vor. Der dt. Ton rauscht ein wenig, ist aber klar und deutlich zu verstehen.
Als Extras gibt es den obligatorischen Trailer, ausserdem ein alternatives Ende (leider ohne Ton) und ein Interview mit Klaus Kinski, welches knapp 9 Minuten geht und welches man gesehen haben sollte.



Zitat von: "Lionel"
Leichen pflastern seinen Weg :arrow: 7,5/10

Hm...bin zwiegespalten. Einerseits ein großartiges, nihilistisches Stück Film mit einem bitterbösen Klaus Kinski und einem coolen und zugleich tieftraurigen Trintignant. Die Schneelandschaften sind der Hammer, der Morricone-Score nicht Western-typisch, aber dennoch qualitativ sehr hochwertig und eingängig. Das Ende ist mal richtig übel, vor allem wenn man bedenkt, dass dieses auf wahren Ereignissen beruhen soll.
Andererseits konnte ich persönlich mich mit dem Grundton des Films nicht so hundertprozentig anfreunden.
(click to show/hide)

Aber da ich ja kein Mainstreamer bin, gestehe ich diesem Ende und der Art wie der Film inszeniert wurde, natürlich auch positive Gesichtspunkte zu. Schließlich gefällt mir beispielsweise ein "Sympathy for Mr. Vengeance" auch sehr gut.
Irgendwie hat schlussendlich der letzte Funke gefehlt, der partout nicht überspringen wollte. Darüber hinaus war der Film einfach kein Italo-Staub-Western für mich.
Ne höhere Wertung ist einfach nicht drin, ich schau mir lieber nochmal "Keoma" an... :)

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 51.022
  • Alles Kapitalismus, alles Nestle, alles Hähnchen.
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #43 am: 01. März 2006, 21:47:37 »
Zwar ein Buch, gehört aber imo direkt hier rein:

[amazon=3896027050]Staubig[/amazon]

War längere Zeit vergriffen, und jetzt kommt im Mai eine Neuauflagen. Ich denke mal das dürfte Pflichtlektüre sein.

Offline Havoc

  • Vaginatarier
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 35.871
  • I can't stop raving
    • Profil anzeigen
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #44 am: 02. März 2006, 08:06:40 »
Die Neuauflage sollte aber schon letztes Jahr erscheinen.
Ich hoffe diesmal stimmt der Termin auch wirklich.

Das Original ist nämlich nirgends mehr zu bekommen.


Gruß Havoc.

“When I ride my bike I feel free and happy and strong.  I’m liberated from the usual nonsense of day to day life.  Solid, dependable, silent, my bike is my horse, my fighter jet, my island, my friend.  Together we will conquer that hill and thereafter the world”

Online Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 19.738
  • In Gedenken an George A. Romero.
    • Profil anzeigen
    • http://www.woiciech.de
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #45 am: 02. März 2006, 09:26:29 »
Wo wir schon bei Büchern sind: Kesslers umfassendes Lexikon ist auch einen Blick wert...

http://www.spaghetti-western.net/index.php/Willkommen_in_der_H%C3%B6lle


"Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 51.022
  • Alles Kapitalismus, alles Nestle, alles Hähnchen.
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #46 am: 02. März 2006, 10:13:34 »
Kessler ist immer einen Blick wert. ;)

Hier kann man es auch bestellen:
http://www.shop.terrorverlag.de/

Somit dürften die beiden Bücher die Standart-Werke im deutschsprachigen Raum sein, denke ich mal.

Ach ja, in letzterem ist sogar ein Garko-Interview drin. :D

Lionel

  • Gast
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #47 am: 02. März 2006, 10:51:52 »
Yeah, Kessler ist mein Lieblings-SI-Autor und wirklich immer einen Blick wert. Mal sehen, ob ich mir sein Italo-Büchlein demnächst abgreifen kann...

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 51.022
  • Alles Kapitalismus, alles Nestle, alles Hähnchen.
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #48 am: 08. März 2006, 21:30:48 »

Bandidos - Ihr Gesetz ist Mord und Gewalt
Bandidos

Bei einem Überfall auf einen Zug werden alle Reisenden brutal umgebracht - bis auf Martin, einen alternden Meisterschützen. Er kennt den Anführer der Bandidos - Cain - von früher. Cain lässt Martin am Leben, zerschießt ihm allerdings die Hände.

Da Martin nun nicht mehr selbst schießen kann, sucht er einen "Nachfolger". Diesen findet er in Raymond, dem er alle seine Tricks beibringt und mit dem er von Stadt zu Stadt tingelt, um sich mit seiner "Meisterschützen-Show" über Wasser zu halten. Doch es gibt noch einen weiteren grund: Raymond soll sein Werkzeug der Rache werden. Dieser sträubt sich erst, hat aber am Ende selbst ein Hühnchen mit Cain zu rupfen.

Hier haben wir einen ernsten, harten und grundsoliden Staubfilm von Massimo Dallamano, der schon für Meister Leone die Kamera führte. Und diese Routine merkt man auch. Dallamano fängt die spannende Geschichte in stimmungsvollen Bildern ein und scheut auch nicht vor ungewöhnlichen Kameraspielchen zurück (wenn zum Beispiel die Kamera einer über den Tresen rutschenden Flasche folgt). Sehr gut zu Gesicht steht dem Film auch, dass es hier keine typischen strahlenden Westernhelden gibt. Martin ist ein heruntergekommener Ex-Gunslinger, nur noch von Rache beseelt. Raymond verfolgt ebenfalls eigene Ziele, und Cain scheut nicht davor zurück, mal mir nichts dir nichts ein paar seiner eigenen Leute über den Haufen zu schießen.

Es geht ziemlich kompromisslos zur Sache. Beim anfänglichen Überfall wird wirklich jeder erschossen, egal ob Mann, Frau oder Kind. Der Film mündet schließlich in scheinbaren Verrat und gescheiterte Pläne, gekrönt von einem ausgiebigen und virtuosen Shootout. So muss ein Staubfilm aussehen.

Die dt. DVD von NEW Entertainment bietet ein anamorphes Originalformat von 2,35:1 in ordentlicher Qualität, deutschen, italienischen und englischen Ton (+ Untertitel), Trailer, Galerie und PC-Part, verpackt in einer dotterfarbenen kleinen Hartbox.

Offline EvilEd84

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 30.999
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Antw:Noch warm und schon Sand im Kopf: Der Italo-Western-Thread
« Antwort #49 am: 09. März 2006, 13:57:27 »
Zitat von: "EvilEd84"
Django - Der Rächer :arrow: 7,5/10 :arrow: sehr amerikanisch für einen Italowestern, aber Nero ist mal echt ne coole Sau. Hat mir trotz der angesprochenen amerikanischen Art sehr gut gefallen, sehr hochwertige Optik und hoher Staubfaktor. Auch der Score ging eher in Richtung Amerika und weg von Morricone, fand ich dennoch recht gut! Box hat sich schon gelohnt, das Original ist ja eh gut und auf die Güllejunglevariante bin ich auch schon gespannt :D danke nochmal an Marco ist eh n schmuckes Teil finde ich und Preis-Leistungstechnisch auch sehr gut!

 

SMF 2.0.13 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.127 Sekunden mit 23 Abfragen.