Beyond Hollywood - das Filmsyndikat Unterstütze das Forum mit einem Kauf bei Amazon!

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Die große Horror-Forum-Geschichte!!!  (Gelesen 225623 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline AndreMASTER

  • FSK-Heinz
  • Beiträge: 5.670
    • Profil anzeigen
Die große Horror-Forum-Geschichte!!!
« am: 11. Oktober 2002, 18:58:39 »
Da wir schon zwei bekannte "Forrum-Spiele" gestartet haben, ist es glaub ich an der Zeit, ein drittes zu starten. Und zwar funktioniert es so:

Im Grunde ist es vergleichbar mit "der großen Assoziationskette". Jeder schreibt ein Wort. Der Erste beginnt immer mit "Es war einmal", die Darauffolgenden schreiben ein Wort, das den Satz weiterführt und schließlich vervollständigt. Es geht immer so weiter, bis irgendwann mal die Geschichte zu Ende geht (wenn keiner mehr Bock hat. Tut dem André einen Gefallen, und lasst dies nicht so früh geschehen ;)). Es ergeben sich immerwieder lustige Geschichten, die zwar keinen Sinn ergeben, jedoch häufig zu Lachkrämpfen führen.

JEDER SCHREIBT NUR EIN WORT! Es zählen auch keine hintereinanderfolgenden Postings einer Person. Man kann jedoch nach Belieben Satzzeichen setzen, vor oder hinter sein Wort. zusammengewurstelte Sachen wie "plötzlichbranntees" zählen auch nicht.

Ich hoffe ihr habt es verstanden. Und jetzt geht es los:



ES WAR EINMAL...

Edit nemesis: Hier die komplette Geschichte, Update immer am Wochenende:
Zitat von: Das HF
Im Keller war eine große fette Ratte, die wurde sauer weil jemand ihr Fressen geklaut hatte. Daraufhin wollte die Ratte sich rächen. Deshalb ging sie nach Frankfurt und kaufte sich eine kleine Cola und ging frustiert wieder nach Hause. Unerklärlicherweise ist heute Halloween. Deshalb bekam die Ratte erst einmal einen Schock und wurde ohnmächtig.
Danach ging sie schnell in eine ausländische Kneipe, weil man dort grünen Krautsalat für 1.50 EUR und einen Krug Rotwein bekommt. Den Krautsalat kotzte die Ratte schnell auf einen Rasenmäher. Dieser war eingeschaltet und batteriebetrieben. Deshalb zuckte die Ratte ekstatisch hin und her. Aber plötzlich hörte sie einen grellen Schrei. Dieser Mann war eigentlich nicht menschlich und roch nach Scheisse. Alkohol war nicht der Grund dafür, sondern sein grössenwahnsinniger Trieb nach purpurfarbenen Gummibärchen. Der Mann flötete auf dem undefinierbaren Gegenstand herum, als schlagartig riesige Spinnenkörper aus der Flöte entfleuchten. Danach schien alles sehr offensichtlich. Jetzt konnte die Lösung nur noch ein ausserirdischer Pianist sein, welcher sich niemals mit irdischen Ratten beschäftigte. Dieser Pianist war nichtmal so kontaktfreudig als eine Ratte. Deshalb bekam niemand etwas zu staunen. Kurz danach ging plötzlich die Ratte in ein Bordell und kaufte sich Gleitcreme um zu hören was die Creme so alles erzählt. Was jedoch nicht schön war, das sah sie ein. Danach ging sie wieder ins Erdgeschoss. Dort machte sie sich die Gleitcreme auf um sie zu kosten. Es schmeckte etwas komisch, dennoch hatte die Ratte letztendlich Schaum im Mund. Allerdings war es nicht sehr schmackhaft, daher spuckte sie alles in einen Wisch aus. Unglücklicherweise ging der Strahl innerhalb einer Sekunde wieder daneben. Das war zum kotzen. Was es noch schlimmer machte, aber eigentlich wirklich zum kotzen war. Trotzdem wurde es langsam aber sicher wieder Zeit um kotzen zu gehen. Als alles raus geflogen war, ging die Ratte wieder zurück weil Lauchstangen sich gewaltsam verprügelten. Ungeachtet dessen bestellte sie sich eine riesen Pizza. Allerdings lieferte der Service nicht. Also mußte sich etwas auf anderem Wege organisieren lassen. Sie telefonierte nun verzweifelt um die lange Leitung nicht zu überfordern. Danach war erstmal eine große Ruhepause. Aber leider wurde diese dummerweise von vier riesen Sumpfrallen unterbrochen, welche sich flügelschlagend der Ratte näherte. Dabei lief sie aufgeregt hin und her. Fazinierenderweise flog die Ralle nirgends wo dagegen. Stattdessen entwickelte die Ralle tentakelähnliche Auswüchse an beiden Beinen welche sich geschwind rattenartig ausdehnten um sich die Kartoffelchips zu grapschen. Mit einer pfeilschnellen Drehung, gefolgt von hellen Lichtern warf sie HITLER über den Brückenpfeiler, der aber dummerweise sofort abtauchte. Und deswegen wurde Hitler ganz weit weg getrieben. Am 32. Breitengrad kam er wieder runter gespült. Verwundert blickte Adolf umher. Wo er langsam wieder zu sich kam. Jetzt wusste er nicht mehr wo er sich verstecken sollte, weshalb er sich nun als ein Nasenbär verkleidete. Rüsselschwingend stapfte er Richtung Schwimmbad! Dort verspeiste er siebenundvierzig kleine Kinder! Anschließend passierte zweierlei: Zum einen passierte ein großer Waschbärenaufstand. Andererseits würde der große Revoluzzer Che wieder die Bären rasieren.
Nun fürchtete Hitler einen Sieg über keinen. Oder das konnte er nicht ahnen und griff zur Atombombe, welche sich buchstäblich unsichtbar durch die Nudelsuppe drückte. Plötzlich erblickte er einen chinesischen Soldaten rauchend vor einem Einbauschrank. Erschrocken machte niemand einen grossen Aufstand. Allerdings konnte keiner etwas zur aktuellen Lage sagen. 2. gab es nichts an dem er sich stören konnte. Jedoch konnte Leatherface hinterhältigerweise seine Kettensäge erbeuten und schlitzte sie alle ab. Keiner von ihnen konnte sich keiner Unschuld beweisen. Deswegen musste der letzte sterben.
Aber nun konnte der Royal TS seine Tomate aus dem Koffer holen und stopfte sie Leatherface in den Popo welcher ihm schwindelerregend achtkantig aus seinem einzigen Fernseher entgegenflog. Immer noch wurde der eine Schweizer Schokoladenbröckel von Pinhead und Michael Myers nicht gegessen. Leatherface, Pinhead und Freddy Krüger waren wieder lebendig, kamen gutgelaunt zum Abendessen. Als Leatherface nun Dachlatten am Hintern von Freddy festnagelte, jetzt endlich konnte er die 3296 Nägel benutzen, wobei er versehentlich einen Nagel in Freddys Hand schlug aber der keine einzige Therapiesitzung heil überstand. Dennoch wurde dummerweise schon gestern die Monster AG im Berufsverkehr überfahren. Jetzt traumatisierte Pinhead seine Arbeitskollegin und kochte eine Rinderkraftbrühe mit Markklößchen und Kartoffelsalat. Anschließend onanierte King Kong ausgerechnet ausgezeichnet. Wie eine Furie zog die Hexe von Blair Geschenkpapier aus ihrem Anus, der weitgeöffnet Unmengen übelriechender Gase entweichen ließ, welche sich blitzartig ausbreiteten und verheerende, katastrophale Folgen nach sich zog. Spätestens jetzt wurde ihr Rektum vergrößert und zugenäht. Radioaktiver Schaum fraß sich postwendend durch alle Poren und verseuchte alle Anwesenden Hobbits. Ungeduldig schaute Gandalf durch sein Fernglas und vergrößerte seine Reichweite, um etwas zu bannen, dass sich auf seiner Linse sehr verdächtig aufreizend abzeichnete. Sturzbetrunken kippte er in ein großes Sauerkrautfass und ging sauerkrauttriefend unter. Ein Chinese und ein Schweizer waren zufällig im Sauerkrautfass schwimmen und tauchen, während er hilflos unterging. Erschrocken blickte Donald Duck in den Arsch um sich zu rasieren, als er ein großes Raumschiff erspähte, dessen Fenster achteckig und rosa gefärbt waren, um vor Eindringlingen zu warnen. Blitzschnell klappten Indianer ihre Klappbogen aus und sangen ein Lied. Klanglich war es ja annehmbar, dass aber unbedingt niemandem ein Nashorn finden wollte, was rückblickend kein großer Nashornmagier anwenden wollte. Jetzt explodierte auch niemand ohne vorher auszutreten und sich zu duschen, allerdings kotzte jemand mitten in den Wald. Unglücklicherweise ging es nicht mehr mit Penisneid weiter. Alpträume plagten alle Bewohner im Supermarkt der tausend Zombies. Millionen von untreuen Kunden entgleisten nun im Zombie-Kaufhaus. Deshalb tapezierten monströse Stachelbeeren alles mit transparentem Rettich und rohem Wackelpudding. Allerdings katapultierte Pinhead Nägel genau in die Nase eines Hamsters mit Schwindsucht, welcher vor seinem Bettgestell wie ein Schwein abgeschlachtet wurde und freudestrahlend dahinschied. Hamsterlaufräder lösten eine schwere nukleare Verschmutzung aus die sich über das ganze Land verbreitete. Sie rollten hinter fünf Mülltonnen hervor und richteten verheerenden Schaden an. Pinhead kratzte sich am Sack und trank Glasreiniger zum Frühstück mit großen Salatgurken aus einem fliederfarbenen Weizenbierkrug. Anschließend säuberte Pinhead seinen BMW Z3. Diesen verschrottete er mitsamt seinem Motorrad, welches aus Plastik zusammengesetzt, aber stabil genug war, um Monsterspinnen buchstäblich in Stücke zu filetieren. Fischstäbchen und Grillhähnchen lachten gemeinsam über Kartoffelbrei, während fettige Pommes salzig schmeckten! Blutverschmiert onanierte Willie Wichtel seine Oma mit Frühlingsquark im Sonderangebot aus seinem lokalen Hodensack, dessen Füllstand beängstigend hoch lag. "Hallöchen holde Dame", begrüßte Cthulhu seinen alten Freund Entenhirsch, um farbige Ostereier aus dem Kofferraum zu holen, welche irgendwie schizophren aussahen und nach Hodenkrebs rochen. Anton kochte Spaghetti Carbonara mit Salzstangen und Seelachsfilet, allerdings ohne Pfefferkörner und Sekundenkleber. Lecker grün sah das aus, wobei eine Pfefferschote versehentlich in seinen Hosenstall guckte und etwas unheimliches entdeckte. Ein kleiner Plüschpinguin schlüpfte aus seinem Penis, welcher unglaublich frech wurde. "Unglaublich!" brüllte Tarzan, der auf einem Motorboot umher urinierte und entdeckte, dass sein Kühlschrank umwerfende Bikinigirls ausspuckte! Sexsüchtige Osterhasen rammelten augenblicklich ungemein sportlich im Gallopp Obstsalatdosen durch. Als plötzlich übermütige Seegurken anfingen weltweit braungefleckte Raketenabschußvorrichtungen anzuzünden, explodierte die Nabelschnur von Pamela Anderson, die unverhofft schwanger geworden war. Deshalb gebährt sie einen Fischotter, genannt Günther, um endlich Lotto spielen zu können. Jedoch störte unnatürlicherweise ein Monsunregen der Schamanen aus Kleinblittersdorf ihr Glück. Frustriert pflückte sie sich achthundertsiebenundzwanzigtausendfünfhundertneunundsiebzig Orgasmen aus ihrer Jackentasche, genannt Jackentasche, welche irgendwie glitschig und heiss wie eine Apfeltasche oder auch eine Frühlingsrolle war. Damit ihre Heizkostennachzahlung bezahlt werden konnte verkaufte sie schließlich ihre Briefmarkensammlung und auch ihre Tiefkühltruhe an isländische Fundamentalisten. Anschließend gurgelte sie Tomatensuppe mit Eiswürfeln aus Zitronentee von Aldi. Schließlich ejakulierte Toastbrot auf Löschpapier. "Scheißdreck!!!", brüllte Bloodsurfer, der nackt und zerfleischt unter Kannibalen surfte. Leider verlor er seinen Schneebesen und begann Waldmeisterbrause zu inhalieren. Nemesis versuchte das Unmögliche indem er Wanderheuschrecken verspeiste und dabei Giftgas absonderte, welches nach hinten entwich. Deshalb gefährdete Bloodsurfer Buffy, indem er Frühstücksflocken vierteilte, welche blubbernd in Kürbisbowle ersoffen. Letztendlich stolperte er benommen über eine Leiche, die hyperaktiv herumzappelte und Schokoriegel futterte. Überrascht landete er auf einer hübschen Gummiente, welche unerklärlicherweise sexuell uninteressant war. Also ging er nach Peking und kaufte sich Katzenfutter für 4639,- Euro im Aldi, um seine Wildkatze endlich zu sättigen. Teurer war nichts aufzutreiben, also suchte niemand nach einer Alternative. Sarah Michelle fand jedoch einen schweineteuren Diamanten, den sie süß fand und sogleich ging sie mit einer Asiatin nach Hawaii putzen. Blutüberströmt folgte sie Bloodsurfer, der sie vergötterte! Er knutschte sie ab und fasste ihr rücklings an die Titten. Sie stöhnte hingebungsvoll und bekam einen Orgasmus. Dabei steckte in ostfriesischen Butterbroten jedesmal Erdnussbutter. Damit war es übernatürlich aufgeladen, wodurch Eichhörnchen und Murmeltiere zueinander eine innige Beziehung aufbauten und sich innig liebten. Unterdessen fischte ein Hamster frische Hammerhaie aus dem Main, welche offensichtlich dazu geschaffen waren, Klopapier umweltfreundlicher abzubauen und dadurch den Umweltschutzbestimmungen gerecht zu werden. Somit kochte der fischende Hamster einen Elch mit Rotkraut in Kräutermarinade und Kugelfischsud. Verfeinern wollte er dies noch mit Tabasco und scharfen Jalapenos, welche ihm sehr mundeten, also lud er die Ratte zum Abendessen ein. Romantisch verbrachten die beiden ihr Essen bei Kerzenschein und Musik, ganz ungestört. Jeanette implodierte plötzlich laut stöhnend mit der Flöte in Budapest um Mitternacht! Völlig entsetzt epilierte ein haarloser Hirsch einen Waschbären, welcher Schnupfen bekam, weil Siglinde das goldene Kalb scheren wollte. Weil Impotenz Bloodsurfers Hühneraugen verursachten, konnte niemand Knoblauchzehen ausstehen. Deswegen rannte er weit weg in einen Zufluchtsort. Zur Willow gesellte sich hastig nemesis. Endlich konnte er sie zärtlich verführen. Schließlich hatte er darauf Ewigkeiten gewartet. "Heiliger Strohsack", rief niemand besonderes, weil Ratten aus Timbuktu einfielen und Strandhandtücher bekleckerten. Das war so erquickend lustig, dass Schnabeltiere homoerotisch gestikulierten und Knoblauchbaguettes fraßen, die würzig mit Tabasco und scharfen Pfefferschoten gewürzt waren. Feuerspeiend gesellte sich ein Rattenkrokodil zu Fuss zu ihnen, um weitere Mottenkugeln zu rasieren, die aus Rattenhausen importiert waren. Seltsamerweise flog die Ventildichtung über den Mount Fuji nach Entenhausen. Fliegenfischen erwies sich als schwieriger Lachanfall. Lachen verursacht Poperzenschmerzen, weswegen man gehemmte Aggressionen öffentlich ausleben sollte. Möglicherweise lebt dadurch Claudia Schiffer angeheitert in Schottland, wo sie ökologisch bedingt extraterrestrisch anmutende Enggürtelschnabeltiere züchtete, zusammen mit Breitbeinhosenhamstern. Dadurch vergrößert sich ihre Gewinnspanne übernatürlich, was sicher auf ihre Libido zurückzuführen war. Schmalspurgiraffenhalsaufroller mit Deodorantvaporisateurentklemmeinrichtung aus China legalisierten den Pylostyrolhartschaumkartuschengebrauch, allerdings dekomprimierte keiner die Murmelsammlung des Kaisers. Allerdings überflügelte dessen Zwergenpinschermeerschweindackelmischling alle anderen Vollgummipolymerisatquietscheentchen leichtfüssig. Somit packte Gonzo seinen Koffer, denn Kermit wollte ihn auf einem Schlauchboot abservieren. Dazu richtete er seinen Pimmel geradewegs nach Osten, wo sich gerade ein Sahnehering bildete. Dieser blubberte munter rundum und um seinen Heiligenschein bildete sich Erdbeerkonfitüre mit Vanille Geschmack. Aus war inzwischen die Tiefkühltruhe geschaltet, weil jemand dummerweise den Stecker gezogen hatte. Wieder zurück konnte es niemand mehr stecken und nun kotzten der Kürbiskopf und die blonde Schönheitskönigin auch nicht. Nachdem Ernst sich selbst einen geblasen aussehenden Knuddelhasen aus Glas gekauft hatte, ging er fröhlich heim und onanierte in Oma's Toupee! "Uuuuuuuuuuaaaaaaaahhhhhhhhhh!!!!" schrie er laut und hustete effektvoll in Schottland. Daraufhin grillte Godzilla sich siebzehn Jungfrauen, die er mit Genuss verspeiste und schließlich noch auskotzte. Am siebzehnten achten im Fernsehen lief gerade Denver-Clan, was nicht unbedingt zu glauben war. Leider war Amerika zusammengebrochen. Unterhalb von Christina's Wurstbrot sammelte sich ein übelriechender Belag aus gefaulten Eiern und verschimmelter Leberwurstsülze! Da erschien plötzlich Tarantula und zertrampelte sämtliche Bewohner Schlumpfhausens. Verdient hatten sich alle Schlümpfe schreckliche Schläge in die Magengrube, weil sie böse Worte ausgesprochen hatten, welche nicht gerade jugendfrei waren. Als Ernie starb, weinte Bert bitterlich um seinen verlorenen Dildo. Dieser verweilte lange in Kairo und wurde nach Monaten verbannt und verflucht. Als Claudia Schiffer ihre Kreditkarte in Verschwendungssucht bis zum Limit ausschöpfte, verwandelte sie sich in eine gutaussehende Wanderheuschrecke. Unglaubliche Parallelogramme rundeten geometrisch veranlagte Pianisten eckig aus ovalen Auflaufformen heraus. "Wenn sich umgedrehte Pinselohräffchen bürsten", sagte Denise Richards zu Aragorn, "dann wird es finster werden in Mittelgebirgsunterland!"
Erschüttert, aber dennoch nicht ängstlich berührt, liefen Peter und Jackson durch Mittelerde. Erdbeben und Vulkanausbrüche waren überall um Mitternacht zu bewundern. Außerdem verrostete minderwertiger Schrott lächerlich im Gemüsegarten von Heinz-Harald Entenhirsch und düngte einen riesengroßen Scheißhaufen. Angeekelt lief Glumanda hinfort und krankte jämmerlich an Muskelschwund, der grenzübergreifend dehydrierend agierte und großflächige Eiterblasen produzierte. Frodo Beutlin lag auf aufgerissenen Schaumgummikissenbezugswollpäckchen, wobei kohlensäurehaltige Mineralwassermutanten rülpsend ihren Tirolerhut aufsetzten und schreiend davon schwammen. Nun, nach unendlich vielen Kniebeugen, schrumpfte sofort der Schwellkörper ein. Berge von Ping-Pong-Bällen wurden angehäuft, verpackt durch den schleimigen und fettigen Zoll Butterbrotpapier, welcher zu Gisela kroch und sie von einer Schneckenhausparade befreite. Erleichtert atmete sie wieder aus, begab sich in Schutzhaft der Freilandhühner zum Untertauchen und um zu niesen. Nacktarschmeerschweine teleportierten sich versehentlich in Meerrettichdip, welcher frisch aus salzigen Heringen gepresst wurde. Sie ruderten durch Unmengen dieser würzigen Sauce, um weiter nach Norden zu kommen. Dort fanden sie einen Gewürzgurkenmutanten aus Atlantis, welcher Schokoladentafeln sammelte und sich furchtbar benahm. Währenddessen regierte eine blonde Wachsfigur das Königreich Airam-Lemak mit eiserner Faust, weil Baguettes länger haltbar waren als Cheeseburger. Das fand Justus erfrischend gut, daher rannte er so schnell er konnte nach Entenhausen, um dort eine Klobürste zu entwickeln, welche durch Dauerrotation knackig und knusprig gebraten wurde und sehr gut schmeckte. Nach langer Verdauung erreichte langsam ein Brief den Schließmuskel des Murmeltiers, welches danach angeregt wurde, einen überdimensionalen Antwortbrief zu schreiben. Diesen erhielt Arabella nach Wochen Wartezeit und sie konnte es kaum aushalten vor Spannung. Ungeduldig zitterte sie neugierig auf einem Klappstuhl hin und her, konnte es nicht ertragen ohne Valium zu schlucken. Außerdem vibrierte ihr batteriebetriebener Massagestab in ihrer erregten Katze, die freudig explodierte und schon bald wieder in Glücksgefühlen schwelgte, welche sich immer heftiger bemerkbar machten und zunehmend erotischer wurden, wodurch Tokyo gefährdet wurde. Scharfe Messer schnitten sich gegenseitig in Fetzen und rannten wie der Schneemensch in die Wüste des großen Sultans von Ginnheim, der erschrocken umher wuselte und nervös hyperventilierte während der eine Fernsehturm aus Frankfurt umkippte und die ganze Stadt vernichtete. Ungläubig erstarrte Saruman neben Gamera, der nasebohrend innerhalb Rohans Festung erbärmlich bettlägerig an Arwen's Brechdurchfall erkrankte. Folternd lachte die große Banane über Elfen, welche jauchzend vor Freude und Qual hin und weg gerissen waren von Montag Nacht bis Freitag Morgen. Danach knatterte Chucky mit Nutella auf Toastbrot davon. Trotzdem jonglierte Chewbacca mit Ewoks und Murmeltieren in Schafskopfsülze auf Gänseleberpastete mit Preiselbeersoße und Ahornsirup munter weiter, damit er den Vizeweltrekord brechen konnte, den Nena nicht aufgestellt hat. Knallerbsen knallten frontal unter die Hängematte des Dopingmixers Kalle, welcher gähnend sich erhob um seinen Elch zu röhren. Fortan konstruierte Toyota hochkonzentrierte Plastikpinguine, welche Ziegelsteinimitationen zusammenschraubten und durchkneteten um diese schließlich prophylaktisch aufbereiteten Erdnußbutterquarksandwiches zu schenken. Freudestrahlend zerschmolz ein Buttertoast auf einem goldenen Urinal, während Zitteraale freudig eine große Bratpfanne verkauften. Vom Ersparten leisteten sie sich einen Schlagbohrer von Bosch mit Antivibrationsprotektor und Zahnstocherspender, welcher konsequent schlagbohrte. Dadurch kamen Nachbarn in Scharen angelaufen und waren sehr verärgert über das Dudelsackkonzert. Getöse, Gotteslästerung und Gebrauchtwagenverkäufe machten den asiatischen Schwertkämpfern das Brotebelegen schwer, wodurch eine Kalbsleberwurst plötzlich ausrastete und feuerspeiend über die Steppe raste. Am Ende des Weges trank Asmodis Klingonenpisse aus einem großen Präservativ. John Kruger schrie laut "Lass mich an deinen haarigen Haaren frisieren".
Also radierte Gonzo den Glatzkopf Kojack aus seinem Auto, womit kurzum der Weltuntergang heraufbeschworen wurde, um Senfgurken günstiger anzubieten und auszuzeichnen. Womit Bananenstauden grünlich erschienen und Traubenzucker lautstark gröhlend durch U-Bahn-Stationen wankte, Fliegengitter wespenfeindliche Parolen gröhlte und mit Lauchstangen umher stolzierte. Papageienfutter aus Südostusbekistan quoll dünnflüssig aus einer Zapfsäule und besudelte die Gemüsereibe der Beuteldachse, welche ungehalten über die ungebetene Dusche natürlich gleich wütend Anzeige erstatteten. Vorsichtig schlenderte eine Zylinderkopfdichtung innerhalb eines wassergekühlten Kuhdarms umher, da sie vergessen hatte Baldrian zu kaufen, und deshalb keine Ruhe mehr fand in Darmverschluss City. Nebelschwaden durchzogen London mehrmals fröhlich und sehr auffällig lässig innerhalb eines großen Wackelpuddings. Unterirdische Khmer wollten Halbfliegengewichtler übertrumpfen, indem sie Bermudashorts über abgerundete Ecken aus Walnuss zogen, doch leider schlug Präsident Propper sauber und rein zu. Damit löschte Propper eine der sieben geheimen Weltwunder, nämlich die große Brücke von Arnheim, welche sogleich unterirdisch detonierte und Schnittlauch zusammen mit Blattspinat auskotzte! Gurgeln brachte die Menschheit zum jubilieren und schlafwandeln. Doch dadurch verkleinerte sich plötzlich die Reichweite zum Eiffelturm drastisch! Immer wieder erschien der Leviathan, Lord Ichweisswasdasdunichtweisstätsch, um sich Gesternwussteichnochwieesheisstaberesfälltmirumsverreckennichtmehrein zu besorgen, doch leider schlug das Vorhaben, den großen Ullischnull zu hoflawisieren und anschließend zu braten, fehl. Dennoch erzielte Frankreich mit Napoleon einen Punktesieg über Timbuktu. Deswegen strippte Napoleon erotisch vor seiner Armee voller geiler Blondinen in Rahmsoße auf Schmetterlingssteaks mit Distelfinkenfilet und einer Kalbsleberpastete. Fein säuberlich schnitten Chefköche aus der Horror-Forums-Küche einen leckeren Forums-Braten in heller Vorfreude servierfertig und alle Spezialitäten des Forums wurden fein angerichtet, liebevoll verziert mit blauen Neonröhren, damit auch alle das Festessen bewundern konnten. Diese ganz überteuerte und feinschmeckerzungenverwöhnende Schlemmerei ging immer so lustig über die verfaulten Eiterwunden hin und her, dass beinahe jeder der furzte gleich explodierte! So passierte es, dass überall in Europa Feuerwerkskörper entzündet wurden, weil es schon Sylvester geworden war und keiner mehr daran arbeitete, sich selbst zu verbessern - doch plötzlich verschluckte sich Harald Juhnke an einem Rehrücken aus Pakistan, welcher globalisiert wurde. "Kakerlakenscheiße!!!!" schrie Juhnke erschrocken, als Cthulhu beim Kartoffelschälen oberhalb seines Schienbeins abrutschte und sich einen tiefen Riss in seinem Lieblingstentakel zuzog. Blut strömte über die Kleidung von Jabba the big Seegurke aus Wiesbaden bei Oslo an der Nordseeküste. Tiefrot erschien ein Langhaardackelpudelmischling, dessen Mäntelchen abgewetzt aussah und verbraucht vom Anziehen. Dieser schnelle Hund erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 265 KM/h bei Regenwetter mit Leichtigkeit! Nur, dass die Seegurkenvereinigung etwas zu meckern hatte. Ihnen wurde erklärt wie eine Schildkröte rennt, pinkelt und lauter pupst von Bohneneintopf aus Mutter's Popo. Der pickelige Teenager nebenan, er trug eine billige Sportuhr, einen verwaschenen Nadelstreifenanzug von Armani-Fakern, viel bunte Pizza-Flecken auf seiner Krawatte und einen aufblasbaren Cowboyhut, telefonierte mit E.T. dem Ausserirdischen vom Pizza Hut. Alte Sau auf Drogen schmeckte ungewöhnlich herzhaft und aromatisch nach Paprika und Thymian mit Zimt. Dazu gab es gehackte Hobbithoden mit riesigen Klößen aus Griesbrei. "Lecker!", schrie Criena lauthals heraus während MarcelStrauch, Flightcrank, Masterboy und nemesis Playstation2 am Breitbildfernseher spielten. Als ganz kleine grüne Aliens leise über Flightcrank's DVD-Player krabbelten und Milchschnitten verspeisten. Unheimliche Schattenlichter flogen über die Köpfe von den Aliens aus Mexiko, welche Erdnüsse verspeisten und kleine Schokotaler tiefkühlten, um anschließend gesalzene Erdnussbuttersandwiches zu bestreichen. Um diese Aliens zu verscheuchen, musste man einen stinkenden Schweizer im Hasenkostüm aus Basel bei Hintertupfingen beschaffen, welchen man nackt an einer Tiefkühltruhe festbinden musste, damit er sich nicht erkälten konnte. Unerhebliche Differenzen zwischen dem sudanesischen Kaiser und dem Bruder von Susi Sorglos verschwanden unglaublich schnell hinter einem Vollplastikschnabeltierimitat mit Carbongelenkwelle und Epoxidharzbeschichtung, welches durchgehärtet und steinhart wurde. Somit erzielte Portugal überraschend ein 1:0 gegen Lichtenstein beim Elfmetervorspungsausgleichverfahren, welches sich neuerdings bei einigen Nationen größter Beliebtheit erfreute. Dies war auch immer der Anreiz, sich zu einem gemütlichen Abend zusammenzufinden. Dabei verspeiste er größere Mengen Erdbeereis und Himbeersirup von Bofrost, gemischt mit einigen Mandelsplittern aus Finnland, um abzunehmen. Doch leider verstanden die ulkigen Hobbits keinen Spaß, denn niemand wollte sich zu ihnen gesellen um "The Texas Chainsaw Massacre" anzusehen und dabei Bratkartoffeln mit Speckwürfelchen zu verspeisen, weil diese neuen Erntekartoffeln nicht sonderlich angenehm rochen und auch keinen erhebenden Geschmack hatten, sondern eher niederträchtige Schimpfwörter verursachten. Noch war allerdings keine Katastrophe eingetreten, denn alle Schwachmaten zitterten vor den Am-längeren-Hebel-sitzenden, unbesiegbaren und gutaussehenden Moderatoren des Horror-Forums. Zurecht, denn diese waren einfach zu göttlich veranlagt im Gebrauch des Editier-Buttons. Somit konnte niemand Unfug machen ohne sich zu blamieren. Leider erzielte Bayern nur ständig seltsame, unerklärliche Eigentore, welche sich durch einen Steinhagel schlängelten, der unüberwindbar auf Dönerbuden einschlug und Kunden verletzte! Unübersehbar schlenderte Garfield über die Rasenfläche des grünen Abgeordneten vom australischen Kleingärtnerverein, als Fischotter Florian Hundekuchen vergraben wollte. Den größten vergrub er in seinem Schrebergarten unter einer Baumwolldecke, welche grundsätzlich fusselte, aber dennoch staubfrei war. Aufgeatmet hatte noch niemand im U-Bahn-Schacht von Arkham, denn Yugoth Sutherothel hatte sich versehentlich einen Arm abgeschnitten. Wie konnte sowas nur passieren? Normalerweise konnte er ziemlich genau mit Messern arbeiten, nur irgendwie ging es dieses mal daneben. Vielleicht sollte er einfach mal etwas anderes anziehen, zum Beispiel ein grünes Manga-Hemd mit kurzen Armen für 10 Euro. Geradezu verlockend erschien dieses Angebot bei eBay, man glaubt kaum wie günstig das manchmal sein konnte. Kurzerhand ersteigerte er sich eines und probierte es an. Es passte wie angegossen, deswegen ging er schnell nach Innsmouth um den Schattenwächter des versteckten Dagon zu ärgern. Natürlich wollte die Politesse ihre Strafzettel verteilen um sich ein wenig Taschengeld zu verdienen, doch dummerweise verfehlte sie ihr Ziel und traf einen Staubsaugervertreter, welcher blutend zu Boden ging und Alufelgen zertrümmerte. Erschrocken zersplitterten Mainzelmännchenfiguren aus Krypton, welche vorher in einem Säurebad schwammen um sich zu reinigen. Doch diese Reinigungsaktion schlug fehl, denn die ganzen Moleküle verteilten sich über den Teppich des gelöcherten Literaturkritikers, welcher entgeistert umher hüpfte und Vollkornbrote bekleckerte. Anschließend schmierten gebügelte Pappnasen immense Mengen Nutella auf einen Elch, welcher entrüstet transpirierte. Vor Schreck musste er furzen, was jedoch zur Erheiterung der Allgemeinheit beitrug und dummerweise niemandem stank. Waghalsige Elfen aus Lummerland flogen Loopings über Apfelstudel und Ahornsirup, wobei langnasige Prinzessinnen aus dem Sudan einwanderten um sich massenweise einen anzusaufen und anschließend nochmal zu feiern. Somit tranken also die finnischen Supermodels bloß einen Cocktail, welchen sie genüßlich in ihre Hälse gossen. Danach fanden ausschweifende Orgien statt, welche bis heute nicht öffentlich bekannt geworden waren, denn darin flossen Unmengen von Ziegenmilch über dänische Pfeffersteaks! Später verschwammen die Spuren der größeren Enten unterhalb Endors und Tyler Durden frühstückte gemütlich Croissants mit Erdbeerkonfitüre und Butter, wobei klitzekleine grüne Gnome vom Planeten Minbar die leckersten Croissants seiner Tante klauten, welche darüber hinaus auch sehr erzürnt waren wegen einer versalzenen Suppe mit Haaren von Großmutter. Aus plötzlichen Angstzuständen einer eingepackten Kalbsleberwurst entwickelten sich grauenhafte Auswüchse, die haarsträubende Kunststücke vollbrachten und Sandwiches belegten, lecker mit Schinken und Gouda verfeinert, darauf Gürkchen und Mais mit Meerschweinchenohren aus Haferschleim. Feinschmecker liebten diesen saftigen Geschmack, der süß und sauer auf einmal schmeckte. Kombinationen aus diesen Köstlichkeiten waren allerdings selten geworden. Darum beschlagnahmte Mr. Propper einige Toiletten voller Exkremente, da er es nicht ertragen konnte ständig seine Hände darin zu waschen. Das war einfach ekelhaft, ungesund und unanständig! Jedenfalls fand er diese Maßnahme angebracht. Nur warum konnte er nicht wie jeder andere seine Hygiene auf normale Weise betreiben? Das verhaltensgestörte Eichhörnchen musste vernichtet werden, andernfalls drohte ein Atomkrieg, der die gesamte Erde zerbröseln sollte. Um das zu erledigen, musste der Sonderbeauftragte Rastamann Rumpelpumpel einen ordentlichen Auftrag erhalten, welcher dreifach abgesichert durch die X-Akten des BKA sein sollte. Dadurch erhoffte sich die Regierung einen nützlichen Angestellten zu verpflichten, der sich immens schnell lobotomieren konnte ohne sich dabei zu liquidieren. Körperbeherschung war überflüssig, er konnte so oder so nichts damit anfangen - denn sein Körper war untot! Erst recht nachdem man ihm seine Lymphozyten entfernt hatte, denn dort waren Viren verbreitet. Aus diesen Viren wurden Kaubonbons gefertigt, die sehr sahnig waren und Geschmacksexperten zu verwöhnen wussten. Sicherheitshalber machte der Gesundheitsminister einen Test mit gepfefferten Chilischoten aus Mexiko um herauszufinden warum der Geschmacksverstärker überaktiv reagierte und überaus sexsüchtige Unterwäschemodels erregte, die sogleich massenweise auftauchten um Schokoriegel zu verdrücken, wodurch sie sich fürchterlich spitz wurden. Ausnutzen wollte das fast jeder, doch nicht um sie zu verführen, sondern um exessiv einen wegzustecken! Fiese krabbelnde Schwenkbraten aus dem Saarland wurden mariniert, um anschließend feine Rostbratwürstchen zu braten und dazu Knoblauchsauce von Sony zu verzehren. Dadurch überschlugen sich die Magendarmtrakte kontinuierlich. Denn vorübergehende Übelkeit eroberte blitzschnell viele Kontinente der westlichen Videothekenringe, die sich katastrophale Blessuren zuzogen mit Milzbrand und Schlackeablagerungen. Aus denen sporadisch riesige Stücke Edelmetall rieselten. Danach versteigerten viele Peruaner ihre Wohnzimmerschränke voller Plastikflamingos an andalusische Hundezüchter, weil sie gerne mehr Platz in ihren Wohnzimmern haben wollten. Denn der nun freie Raum wurde für größere Porzelanelefanten verwendet, die sicherheitshalber mit enormen Ritterrüstungen ausgestattet wurden. Das musste eigentlich verfilmt werden, dachte sich der angesehene Regisseur Alfred Hitschpflock, der schon viele gute Filme gesehen hatte, aber leider noch nie einen selbst gedreht hatte. Auf einer Splatternight in Ulm ereignete sich schreckliches Orgientreiben, deswegen wurde Hitschpflock sofort eingeladen um auch sogleich Beistand zu leisten, denn ohne den Mann konnte die spirituelle Gastgeberin niemals richtig beruhigt werden. "HAMSTERALAAAAARM!!!" schrie Hitschpflock und alarmierte sogleich die Nationalgarde von Dänemark, welche allerdings tierisch besoffen war und außerdem sowieso keine Ahnung hatte von Fleischsalat mit Gurken und Meerrettich. Feiern konnten sie allerdings erstklassig, das hatten sie schon drauf seit damals, als ihr Leiterwagen umkippte. Mit vereinten Kräften wuchteten sie den Wagen in Sahnesoße, um Spaghettieis zu kühlen welches auf einer Barbequeparty gegrillt worden ist. Mit unglaublicher Wucht ejakulierte Godzilla gegen Mothra, womit er lächerlich grinste und mit einem Pfefferstreuer tanzte. Den alten Salzstreuer wollte er anal entsorgen, aber irgendwie passte dieser nicht so leicht in seinen Allerwertesten, deshalb bestellte er sich 53896 Katzenzungen, mit reichlich Tomatenketchup und Pepperoniwurst, vom Tisch anderer Leute. Leider stanken die Speisen fürchterlich nach Affenpisse, also kotzte jeder rundum. Das klitzekleine Kotzbecken reichte natürlich nicht für die ganze Menge Mageninhaltsausschuss. Also musste umgehend eine größere Ladefläche organisiert werden, womit schließlich alle ausgiebig abladen konnten. Danach fühlten sich alle besser, denn jetzt war genug Platz für die erneute Fressorgie vorhanden. Super fanden das nicht nur alle Gäste, sondern auch die meisten Zuschauer im Restaurant der unfassbaren Griechen. Diese hatten anschließend einen enormen Kater, der von einer Überdosis Katzenstreu vertrieben werden könnte.
Später fluchte der Katzenstreuverkäufer über riesige Ansammlungen von Bauchspeicheldrüsen mit unansehnlichen Auswüchsen ekelhaftester Magenschleimhautableger. Nun begab sich Columbo, der zuvor schon ausgiebig gefeiert hatte, zu einer riesigen Grillparty des neuen Horror-Forums. Dieses geniale Event wurde von vielen Members besucht. Es entwickelte sich eine unfassbare Stimmung, die einfach affengeil war! Hauptattraktion war natürlich die schöne tschechische Armbanduhr einer fast nackten Gebirgsziege auf Spinatblättern. Diese waren grün und feucht, jedoch nicht in einen näher gelegenen Bahnhof gewachsen, sondern sturzbetrunken und lallend aus Kohlefasern und Gelee gekrochen! Unglaubliche Dinge gingen hierbei vor sich. Beispielsweise ein lycheesafttrinkender Waschbär, der sich krampfhaft an seiner Nase massierte. Letztendlich kam plötzlich grinsend und vollbusig eine schöne Wurstfachverkäuferin in hautenger Lederkleidung auf einem erigierten Riesenpimmel hereingeritten. 10 Orgasmen waren das mindeste, was sie an einem Tag zu erwarten hatte, da war alles drin! Sicherheitshalber holte der Waschbär seinen großen, mutierten Gummihirsch hervor, welcher vollkommen unrasiert und ungeduscht sein musste. Somit konnten alle Ichis völlig schamlos und gnadenlos auf dem seltsamen Kultobjekt herumtanzen und freudetrunken jauchzen! Bald darauf fiel ein unidentifizierbares Flugobjekt vom Planeten Uranus trudelnd auf einen Kondensator vom ollen dollen Mollen! Was war denn nun plötzlich mit der lackierten Rostlaube, die einzigartig scheppernd und ratternd über die Nase eines Ameisenbären gefahren war? Wurde sie etwa beschissen? Leichtsinnig rannte sie sturzbesoffen und lispelnd die Treppe hinunter. "Pfannkuchen!!!", schrie Lionel herzerweichend schrill und lieblich aus sich heraus, weil er sehr hungrig war und noch nichts anständiges gegessen hatte. Er musste unausweichlich sabbern und japsen während Kugelfische mit Gasmasken seinen winzigen Magen ausfüllten. Letztendlich stolperte er ungeschickt über einen großen Spaten und fiel frontal auf den großen Bruder von Ketzer. Dieser hustete überrascht Rosenblütenblätter aus. Später trafen sie einen relativ überladenen Fischcutter, der völlig unsinnig herumstammelte. Er hatte offenbar vergessen, sich zu rasieren und den Kopf waschen. Deshalb reinigte er alles sehr gründlich und gewissenhaft. Außerdem schaltete jemand den Herd ein und versuchte etwas schmackhaftes zu kochen. Also wollte letztendlich ein Gleitmittelverkäufer mit Turban jemanden überraschen, der sich hundertfach über diese klatschnasse Unterhose aus Wellblech wundern würde. Aber leider hatte ein Missgeschick zur Wirkung, dass Kalbsleberwürste in wunderschöner Rahmsoße schwammen, die erst rahmig, dann ranzig wurde. Deshalb übergab der Schlüsselmeister dem Hausmeister unverschämterweise seine Eier, die eiskalt in Apfelsaft schnorchelten. Sekunden später tauchten die pensionierten Arschratten aus Marzipan auf, während draussen der scharlachrote Tod Monopoly mit einem Gabelstapler spielte. Der glucksend trampelnde Tramper lötete derweil schlürfend Kabel zusammen. Total besoffen lallte er: "Black Past of UntrOOness fucking Chicken kicks Butt", und erhängte sich.
Zwischenzeitlich spielte ein Brotkasten namens Gottlob Fischkopp von Schwammkopf mit einem Kastenbrot Schach und ärgerte dabei den armen Jungen aus Schokolade, genannt Pummeluff Bisasam Junior. Spontan, jedoch auch zögerlich, versuchte er seinen Springer umzubringen. Doch dieser war geistesgestört und leider auch sehr morgenmuffelig aufgelegt, weswegen es zu Reibereien kam. Tatsächlich aber liebte Gottlob Beuteldachse, welche kuschelig weich und flauschig waren, aber auch stachelig. Um jene Stacheligkeit zu übertünchen, versuchte er kastanienbraune Haarteile mithilfe von Stecknadeln am ahnungslosen Hinterteil zu befestigen. Anschließend liebäugelte er liebreizend mit einem Schlagbohrer, der unglaublich günstig im Baumarkt zu ersteigern war, doch leider hatte dieser keinen Turbolader sondern nur einen speziellen Ansaugstutzen für Gürteltieratem. Daher konnte er sich vertikal in ihr verankern. Das wiederum steigerte seine Beliebtheit bei Salamandern. Onkel Jürgen begattet danach seine Ehefrau Ludmilla von Hohen-Sachsen, welche Gummistiefel sammelte nachdem sie dessen Kreditkarte missbrauchte. Als deren Sammelwahn beendet war frohlockte die Glücksspielorganisation, denn Robert Hoyzer hatte gerade im Interview verlauten lassen dass Thomas Gottschalk heimlich Pilze konsumierte. Diese hatten zuvor einige Wochen in Zwickau gewohnt, exilhalber! Denn ihre Vergehen waren nicht gerade sehr harmlos. Dies lag hauptsächlich an einer irrtümlich verstümmelten Schmalzleberwurst, die schon mehrfach auf Klugscheißermodus gemacht hat. Selbst ausserirdische hatten grossen Respekt vor Meerschweinchen, denn staubsaugen konnten diese Höllenviehcher wie analsexbesessene Teufel! Das größte Wunder war allerdings der überdimensionale Sauerkrautbehälter, welcher eigentlich keine Sommersprossen mochte, jedoch gelegentlich rothaarige Busfahrerinnen anschnauzte. Manchmal schimpfte er auch heimlich über Hustensäfte, deren Inhaltsstoffe überaus ungesund waren. Auf dem Hinterhof von Aldi stellte Jason kreativ Karikaturen von Politikern mit übergroßen Hoden her. Diese fingen jedoch plötzlich an sich gegenseitig zu bombardieren, weil winzige Hirschsalamis tanzend umher stolperten und dabei lauthals lachten. Das Gartenhäuschen im Westen stand alleine im überaus geräumigen Parkplatz vor LIDL und wartete geduldig auf Hanswurst, der engstirnig und verbittert vorbeikommen sollte. Später allerdings verwüstete Hanswurst aus Namibia den Parkplatz mit Bowlingkugeln und ging kopfschüttelnd nach Hause. Anschließend metzelte er 666 Erdhörnchen mit Erdbeermarmelade nieder, die aufgeregt Pizzateig zum backen kaufen wollten. Umgehend und ohne Erbarmen lachten die Pizzabäcker ihn aus! Sowas abstruses hatte die ganze Welt noch nicht gesehen. Infolgedessen landete die USS Enterprise scheppernd unter einem kometenhaften Schweif, der wie ein trendgerechtes Freundschaftsbändchen aussah. Als der Captain ausstieg und kurzum die Hosentaschen entleerte, rutschte ihm unversehens ein Quietschetier heraus. Daraufhin grapschte er danach und schlug es mit voller Überzeugung an einen Zaunpfahl. Ausgerechnet als Captain Kirk seinen Phaser in die Tasche drückte und diese magischen Strahlen seine Männlichkeit pürierten, kam dort unversehens ein Heffalump raus, welches unverfroren sein rechtes Augenlid malträtierte. Das Besondere daran war sein schimmerndes Glasauge, welches fabelhaft für diverse Ballspiele geeignet war.
Bald schon wurde ein Tor aus Sperrholz errichtet, welches Elvis sich durch hinterlistige Rülpser erschlich. Leider schmeckte das Holzmenü nicht nach dem überaus zähen Murmeltier-Leder, welches auf dem Speiseplan der Crumb's Crunchy Delights stand. Also bestellte er einfach eine Tomatensuppe mit karamellisierten Apfelstückchen ohne Schale, die unglaublich delikat schmeckte. Dazu einen pürierten wishmaster mit leckerer Rahmsoße garniert, angereichert durch würzigen Gugelhupf und Glasnudeln. Warum? Ja weil es halt so ist, glaubte jedermann erstmal an Nasenhaare im Waschhaus, daher überlegte man ernsthaft, ob Makakenaffen durchaus leberwurstartig und würzig schmecken. Denn wenn Geschmacksknospen aufblühen, dann zerbröseln sie allmählich auseinander. So gerne man es auch verhindern wollte, es war unumgänglich und nicht gewünscht! Während wahnwitzige Verfolgungsjagden im Rausch betörender Altfrauenschlüpfer abgehalten wurden, konnten einige wenige Apfelstrudel den Eiertanz aufführen. Deswegen beschloss Elvis, seine Erdnussbuttersandwiches gegen aufgestapelte, instabile Milchschnitten einzutauschen. Es dauerte eine Weile, den Milchschnittenüberwachungsroboter antistatisch zu konfigurieren. Doch letztendlich gelang das, was bisher unmöglich und undurchführbar zu sein schien. So komplizierte Projekte verlangten höchste Intensität, weil sonst einige Dioden überbeansprucht wurden. Also konzentrierte man sämtliche Energie darauf, ein grosses Heuschreckenhirn, welches garantiert nicht jugendfrei war, frei von Parasiten und anderem Gedöns zu kochen. Mahlzeiten kamen selten vor. Jammern half da auch nichts. Deswegen absolvierten einige Zuckerschnuten einen GANGBANG! Der Nachbar fand die Aktion, auf die eine Prämie ausgesetzt war, deflorierend! Letztlich blieb nur Brunhilde, die Flucht ergreifend. Jetzt konnte Long John endlich durchstarten. Niemand stellte ihm sich vor. Deshalb fing das Gekröse an, sich zu verwandeln. Es wurde transparent und begann zu leuchten. Strahlen schossen gewaltig aus dem Nacktmullenuterus raus. Ein Soldat rauschte eilig hinein und vergaß dummerweise seinen Stahlhelm aufzusetzen. Das wurde ihm zum Verhängnis. Detlef hieß mit bürgerlichem Namen Brunhilde und kam aus Madagaskar. Dort gab es jede Menge Spaßbrote am dritten Tag. Am vierten Tag jedoch beschloss der Jedi Obi-Wan, seinen Padawan ein wenig Einsicht zu schenken. Trotzdem schien er großartige Fickadellen zu machen. Leider gab es dazu nur Rosenkohl in Preiselbeersoße, mit Dill und Sojasprossen. Na dann wird ja Fettsack Fischer genügend zu sezieren haben. Als der Plüschteddy anfing zu brennen, rückte die Teddyhilfsorganisation aus, um damit dem Treiben ein Ende zu bereiten! Aussergewöhnlich war, dass Rasputin Slowake,Bruder einer Tschechin und eines Griechen. Hilfe aus Entenhausen eilte Einheiten herbei. Jack Black,bei vielen ein gehasster Hackfressenmongo ! Trotzdem lud ihn niemand zur Pornoparty mit Dirk Bach ein. Batman konnte den Lichtschalter in der Playboyvilla nicht finden, darum entzündete Robin seinen Bat-Leuchter und schwenkte diesen Leuchtstab umher. Das Licht war hell und strahlte radioaktiv. Deswegen sah man einen Mutanten in jeder Form, die sich abzeichnete. Frischhaltefolie erlaubte den Schlümpfen Gargamel einzufangen und zu konservieren. Der Clou war, die Frischhaltefolie war mit Noppen aus Frickadellenmehl übersäht. Dadurch wirkte, ganz anders als mit Vanillezucker und Zimt, der kleine Muck größer als sein stinkender Bruder Warzenbart. Der Zauberstab Gottes konnte Ambrosia ihre berauschende Frische nicht zurück geben. Dadurch wurde die Flugzeugturbine durchweg eingerostet und dementsprechend schwergängig. Ein Tropfen fiel auf Han Solo, der seinen behaarten Schniedel geradewegs abschnitt. Das schmerzte seinen kleinen Eiterpenis. Der Furunkel wuchs ins Unermessliche und nahm bedrohliche Ausmasse an. Dr. Murmel hingegen wusste, was zu tun war. Er besorgte sich einen Presslufthammer, stach mehrmals und heftig zu, der Furunkel wuchs ins Unermessliche und nahm bedrohliche Ausmasse an. Dr. Murmel hingegen wusste, was zu tun war. Er besorgte sich einen Presslufthammer, stach mehrmals und heftig zu, der Furunkel platzte, übelriechende Dämpfe quollen heraus und verteilten sich in der ganzen Haus. Sören feierte Sabbat, wobei er Kräuterzucker auf seiner Herdplatte karamelisierte. Später gab er zu, dass seine Pfanne gespalten hatte. Ohhh Gott mein Heiland Usbekistan, so hat es geklungen, in erneuter Manier. Selbst Detlef, der Nekrophile, kaufte ein fliederfarbenes Pferd. Das hinkte fürchterlich, so fürchterlich, das arme masturbierte. Höhepunkte gab es viele, doch letztendlich erbrach Detlef auf seine Teflon-Herdplatte, was überhaupt keinen interessierte! Daher gab es Lutscher, die farblich gut mit der Unterlegscheibe harmonierten. Diese farbenfrohen Süßigkeiten glitzerten enorm, sodass neugierige Erdhörnchen flink alles einsammelten, um zu hamstern. Der Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsgesetzesvorlagendiskussionspausen-
verpflegungsbeauftragtenstatistikassistent konnte nicht allein die Toilette benutzen, weil er sich schämte den Klodeckel zu küssen. Deshalb musste er sein Feinkostzip rausholen um damit gezielt schießen. Leider versagte das Zielfernrohr, welches durchweg verklebt war. Daher orderte Mr. Mondo ein Monster mit langen, unproportionalen Auswüchsen, das halbe Gurkenscheiben ausscheiden konnte. Mit Hilfe diverser Folterinstrumente konnte das Gurkenscheibeninferno seinen Lauf nehmen. Gnadenlos wurde der Fleischberg mit vegetarischen Stäbchen angegriffen, die unbarmherzig und nahezu unnachlässig, ja geradezu wahnsinnig aus sich heraus quollen und den Fleischberg so unnachahmlich zunichte machten. Paparazzis nervten mit ihren übergroßen Objektiven alle Anwesenden, da sie immerzu an ihren hängen und von unvergleichlicher Produktivität drängen. Somit wurden die Veganer abgelichtet und ihre Eingeweide eingerahmt. Dies führte zu einer Sucht, die unaufhaltsam nach mehr Gemüse verlangte. Urplötzlich kamen tausende Lackaffen, die wie Pferdeäpfel rochen, angestürmt. Sie waren goldbraun gebacken und Zuckerguss tropfte aus allen Achselschweissporen unbarmherzig. Kein Deo konnte sie von ihrem Transpiralem Appendix, Blinddarm, Wurmfortsatz befreien. Verzweifelt sucht sie ihren Büchsenöffner, um weitere Infektionen zu verbreiten, welche tödliche Folgen für jegliche ausserirdische Lebensformen hatten. Zusammengesetzt kleben entenartige Dachziegel auf einem Tortenboden, darüber sahnige Créme de Surprise mit Leber und Hammelhirn. Zum Dessert gab es Nilpferduterus á la carbonara.
Odin aber schmeckte Dönersuppe und Pansen viel besser. Kochen war lernte Satzbaukatastrophe Bügelbrett, solche Armierungsgewebe sollten eigentlich auf den Scheiterhaufen kommen, doch jemand verschloss die Nasentür. Daraufhin erleichterte Ludwig IX sich im Kartoffelkeller, der unter einem Bunker eingearbeitet war. Dies hatte man aufgrund einer schneckenförmigen Muschel veranlasst, obwohl diese nur zu guten Manieren führen sollte. Daher begab sie sich in die Höhle des grausamen um ihn zu fragen, ob es morgen schönes Wetter gibt. Der Kirgise, große Reformhauskritiker und die schwangere Silvia waren auf einem Rummelplatz gelandet, der voller Wasseraffen und Tintenfischpräparatoren, welche Dutzende Dinos im Tiefkühlfach lagerten, war. Auf jedem Stein war eine goldene Uhr aufgemalt, die keine Zeiger hatten. Deshalb mussten Pizzen ohne Kalkablagerungen besorgt werden, denn früher schmeckten Leguane deutlich besser. Sogar Django aß Gatlingbraten am Rachespieß, gewürzt mit Gyros-Suppe und Dackelhoden. Dazu gab es noch Seelachs aus Alaska, verfeinert. Das Hauptgericht bei dieser absurden Schlemmerparty war eindeutig Gnuschenkel, denn das war leckerschmecker, der Geschmack des Affen unnachahmlich und göttlich. Leider wurde Mc Donald's verklagt und vor den Kadi gerobbt. Dort fand die Hochzeit der Dukeinas aus Madagaskar unter unglaublichen Beifallsstürmen statt. Sogar Astragon und Lorrgash applaudierten voller Extase dem Trauzeugen, welcher hustend in der Ecke stand, kotzend. Deshalb beschloss die Astrafront, dass es knallt! Nach 38 Tagen mutierten alle Affen zu amorphen Beamern. Das Lustige Forumstreffen, welches bald stattfinden wird, ist für den Weltfrieden super geeignet um alle Member zu vereinen. Von jetzt an feierten sie ausgelassen und total nackt. "Bambambam", D! Soost drillte seine Nutten vorwärts und verlangte, dass sie Salamis ordentlich durchschüttelten. Denn aufgrund bewiesener Spastiken ist Soost nicht lizenziert und kann sich kaum fortbewegen, ohne mit seiner Gehhilfe holprig in den Hintern anderer zu wandern. Aus dem Sitzbezug eines Bentleys Mulsanne. Und wieder konnte Adolf aus unbekannten Gefilden seinen sogenannten Roundhouse-Kick koscher anbringen, versteckte seine Ischa in der Schublade. Den Schlüssel schmolz im Ofen. Heraus kam ein Nudelauflauf ohne Dackelohren, dafür aber mit ordentlich Ketchup drauf. Sowas konnte natürlich nur von Heckenbrunzern oral bedient werden, weil sie die einzigen Staubsauger-Lutscher waren, die auch während der Sommerzeit liebten. Und dadurch verkrampften sich Chuck's Nasenhaare schlagartig, denn sowas war einzigartig und Braunbären fürchteten nun Grippeviren, die kollektiv aus dem Wandschrank schnarchten.
Irgendwie passte dies wunderbar zur Annahme, Seegurken einzutüten könne fehlerhafte Chips einpflanzen. Dabei war ausgerechnet Julius, der Hausmeister, ein wenig paranoid. Dauernd schaute er aus dem Loch des Grauens heraus und putzte Fleischwurstzipfel mit Strychnin weg. Resultat war ein enormes Fallussymbol aus Ampullen, welche glücklicherweise geschlossen waren. Aber leider verlor sich der Sinn für orale Genüsse bereits nach wenigen Jahrzehnten. Allein dadurch verhinderten die Kongressabgeordneten einen widersinnigen Entscheid gegen alle Exibitionisten. Nun kam auch Klaus, weil Gratisproben von Gnupaste verteilt wurden. Obschon Bratwürste aussen rabenschwarz und innen noch saftig sind, konnte kein Gourmet retten, was nicht aussen grün schimmelte, sollte man meinen. Dennoch geschah es, daß alles trübe verkompliziert gewaschen wurde und mit Trockeneis eingerieben wurde. "Matt Damon!" rief da ein betrunkenes Arschloch hinter mir im Busch. Erschrocken packte ich "Ihn" und onanierte. Grunzend beobachtete Matt Damon den Zirkus Maximus, der gerade vor den Augen aller Resusaffen in Flammen aufging. Da konnte auch Lebowski seinen Teppich vollpinkeln so oft er wollte. Doch leider war das ziemlich anstrengend, weil er Harnleiterentzündung hatte. Diese Schmerzen waren ausserirdisch gut! Letztendlich schnitt sich Gretchen ein Schnittchen aus Lebowski's Teppich und sagte :"Meine Limonade schmeckt wie pisswarmes Bier, Dude!" Auf einmal zuckte Lebowski zusammen, denn Gretchen klopfte auf den ungewaschenen Wäscheberg des brutalen Mopedgangsters ElCojones! ElCojones bügelte Gretchen fachgerecht auf den Arsch, wodurch sie mehrfach extatisch orgasmierte, Nahtoderfahrungen durchlebte und geradewegs extatisch Rollmöpse ausspuckte. "FICKEN!", schrie plötzlich Walter, Lebowskies Freund aus erster Ehe mit Osama Bin Trötenbauer. Denn sein Gnu verführte ihn immer dann zu sodomistischen Verhaltensweisen indem es Analhusten simulierte, rückwärts die Nationalhymne Madagaskars rülpste und vergorenen Apfelsaft durch Dutzende trapezförmiger Arachnoiden schlürfte. In Zürich spekulierte Walter Matthau währenddessen mit Jack Limone. Der Hals-Nasen-Ohrenarzt aus Nikaragua, der Sprengstoffspezialist und die Gogo-Tänzerin schlossen sich zusammen, um einen waghalsigen Sprung über mehrere Schnitzelbrötchen zu wagen. Dies gelang nur mit Hilfe einer modifizierten Knochensäge, die am Ende mit einer langen Schnupftabakhalterung aufgerüstet zu einer Two-in-one-superdualfunktions-schnupf-säg-maschine weiterentwickelt werden sollte, aber durch unkontrollierbare Zuckungen vollkommen unbrauchbar gemacht. RIP stand für Rudimentär Insubordinierende Pansen, eine biomechanische Bordsteinschwalbe aus Kupfercarbonat, sowie kümmerliche Glasfaserbeinchen. Geradezu lächerlich dagegen sah mein Augapfel aus, denn Gustav Gans, seines Zeichens innovativer Brustmasseur sowie Hermaphrodite, hatte an seinem Todestag übelste Erektionsstörungen, die natürlich psychisch sowie philosophisch kolossale Auswirkungen auf sein verdammt ernüchterndes und langweiliges Leben hatten, weshalb Kleintiere amtlich anerkannte Schneeketten trugen, aber meist nicht. Analsex oral zungentechnisch unmöglich erschien, grundsätzlich machbar insofern Dil(l)etanten auf vorgewürzten Teigtaschen anatomisch richtig einführten. Allerdings sollte bedacht werden, die dreifachgesättigten Fettsäuren aus Polygamisten irgendwie kurioserweise quer injiziert verabreichen, um Nukleotide in Sahne aufzulösen.

Doch nicht! Aber ganz offensichtlich nicht! Denn - Neuerdings befriedigte sich seine total hässliche Visage nukolar. Dutzende Kleinwüchsige randalierten ansprechenderweise völlig ruderlos in Nicaragua. Dadurch war die Kacke am dampfen, denn Nasenpopel implodierten exorbitant in Richtung Argentinien, wo momentan ein Tornado wütet. Dieser Ausfall implizierte natürlich gegenteilige insubordinante Konvergenzen, die degenreativ residierte Konvergenz, welche relativ offensichtlich waren. Also verlor man keine Regenwürmer, sondern Blindschleichen markierten den Weg entlang der exorbitanten Felsformationen, welche hoch über Täler aufragten. Der Beauftragte versicherte ausgerechnet Dienstags den ausserplanmässigen Besuchern eine ausserplanmäßige Führung durch die Stollen mit Schnittchen und Sekt. Danach gab es tatsächlich einen feuchten Blowjob. Diesen befriedigenden, ergiebigen, proteinhaltigen, großen, Peter-North-mässigen Schluck köstlichen Zaubersaftes, der sich voll durch wunderbaren, konsistenten, geschmacklich überwältigenden, gesunden Genuss der Freude, wohltuend und herrlich im Geschmack ausbreitete, erfreute Rebecca Romijn so unglaublich orgasmisch, kosmisch und wunderschön, dass Angelina Jolie zum Austausch dieses herrlichen Nektars sofort herbei eilte und sich gierig neben Rebecca kniete und gierig Ihr diesen Saft aus dem Mund leckte und genüsslich seufzte. Angelina, die feucht wurde und schon leidenschaftlich zu lecken sowie schlucken begann, schaltete den Vibrator sofort ein, schob ihn zärtlich in Rebeccas tiefe Vaginalfeigwarze um zärtlich dort stimulierend zu rütteln und flutschen, während Rebecca ganz erregt ihre dicke Titte knetet und gleichzeitig ihre geilen Lippen spreizt, steigert sie das Lustempfinden bis zum unglaublichen Finale ekstatischer Orgasmen! Während dessen finanzierte niemand ihren ausschweifenden Sextrieb, der sich immer weiter steigerte und sexuell ungeahnte Höhen erreichte durch viele lustvolle wenngleich anstrengende Analpraktiken. Dennoch archivierte Sie konsequent Ihre Fahrzeugpapiere neben ihren Vibratoren, denn leichtsinnigerweise, lustbedingt verblödet Dolly, das antriebslose, masturbierende Schaf. Dennoch geschah eines Nachts nichts sexuell ausschweifendes ausser dem Gruppensex der ziemlich öde vonstatten ging. Plötzlich kletterte Käptn Blaubär masturbierend auf den Mast und ejakulierte, bis Charmane Star unangemeldet nackisch vor Blaubär explodierte. Lasziv leckte Sie ihre Lohnsteuerjahreserklärung sauber und spuckte gelassen auf den einzigen Lustbolzen, welcher unter ihrem ausgesprochen ansprechenden Vorbau existierte. Erschöpft sank Sie auf Knien vor Lust und jauchzte lauter als Angela Bassett mit Stöckelschuhen. Jedoch vergass sie plötzlich die Batterien aufzuladen, welche elektrisierend neben am Hodensack vibrierten. Nebenan onanierte niemand. Plötzlich öffnete lautlos JasonXtreme seinen gigantischen Dödel, da klingelte es plötzlich. "Hallo, wer stört?" Doch am Dienstag habe man dummerweise die Stellwerksstörung sträflich vernachlässigt, so wurde ein Ersatzfahrplan für vormittags nicht eingehalten. Dieses Versagen führte unweigerlich, konsequenterweise zur totalen Katastrophe. Dildomässig war Schwester skfreak überlegen. Aber morgen kommt wahrscheinlich Mozart rollend und furzend über die Pyrenäen von lauter Höllenhunden besprungen, dadurch wird sein Intellekt nicht höher, allerdings breiter. Entsprechend pissed erschien urplötzlich John McClane mitsamt Schwester Klothilde Camus um gehörig auf seine Hoden zu rotzen. Allerdings ohne Begeisterung. Jesse James muss sich jedenfalls eingestehen impotent und begnadet zugleich im Spiel voll aufzublühen. Schlaff hing Johannes B. Kerner meterlang durch. Davor sprintete Qualalulu meilenweit gazellenhaft durch Ödland. Diese saublöde Neigung ist unbestritten das Dümmste, was jemals in Deutschland's Dschungelcamp präsentiert wurde. Nun allerdings blähte King-Louie dermaßen widerlich, woraufhin gesamt Entenhausen erblindete. Meine Stützstrümpfe schwammen herrenlos durch endlose Kanäle voller Blaubeersirup. Nichtsahnend masturbierte Herr Koslowski auf einem Waschbären während unter dem Tierchen eine sichtbare Pfütze entstand
« Letzte Änderung: 18. Juli 2017, 12:12:20 von nemesis »


Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 30.999
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #1 am: 11. Oktober 2002, 19:25:20 »
im

Offline AndreMASTER

  • FSK-Heinz
  • Beiträge: 5.670
    • Profil anzeigen
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #2 am: 11. Oktober 2002, 19:31:44 »
Wald


Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 51.025
  • Alles Kapitalismus, alles Nestle, alles Hähnchen.
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #3 am: 11. Oktober 2002, 19:40:03 »
jenseits

Offline Seth Gecko

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 4.475
    • Profil anzeigen
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #4 am: 11. Oktober 2002, 23:26:52 »
von

Offline Mr_Sandman

  • zu oft op Jöck
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 1.998
  • Väter fürchten nichts mehr!
    • Profil anzeigen
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #5 am: 12. Oktober 2002, 02:55:37 »
der

Anonymous

  • Gast
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #6 am: 12. Oktober 2002, 09:20:16 »
Menschenmasse

Offline Hellseeker

  • aka Patrick
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 9.847
    • Profil anzeigen
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #7 am: 12. Oktober 2002, 10:37:31 »
ein
die kommt noch... irgendwann...

Offline Seth Gecko

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 4.475
    • Profil anzeigen
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #8 am: 12. Oktober 2002, 11:50:32 »
schwuler

Offline Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 19.738
  • In Gedenken an George A. Romero.
    • Profil anzeigen
    • http://www.woiciech.de
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #9 am: 12. Oktober 2002, 12:49:26 »
Hund

"Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 30.999
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #10 am: 12. Oktober 2002, 13:40:34 »
NAMENS

Offline Hellseeker

  • aka Patrick
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 9.847
    • Profil anzeigen
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #11 am: 12. Oktober 2002, 14:40:09 »
Zerberus
die kommt noch... irgendwann...

Offline Seth Gecko

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 4.475
    • Profil anzeigen
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #12 am: 12. Oktober 2002, 14:48:17 »
der

Offline Sing-Lung

  • Hat Elefanten im Garten
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 18.599
  • Festen som aldrig tar slut...
    • Profil anzeigen
  • DVD Profiler: DVD/BD-Sammlung
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #13 am: 12. Oktober 2002, 15:00:39 »
pisste

Offline Hellseeker

  • aka Patrick
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 9.847
    • Profil anzeigen
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #14 am: 12. Oktober 2002, 15:01:07 »
auf
die kommt noch... irgendwann...

Offline Seth Gecko

  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 4.475
    • Profil anzeigen
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #15 am: 12. Oktober 2002, 15:07:43 »
ein

Offline Mr_Sandman

  • zu oft op Jöck
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 1.998
  • Väter fürchten nichts mehr!
    • Profil anzeigen
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #16 am: 12. Oktober 2002, 15:12:01 »
Zwerglein

Offline Criena

  • Beiträge: 1.019
    • Profil anzeigen
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #17 am: 12. Oktober 2002, 18:30:30 »
. Darüber

Offline Hellseeker

  • aka Patrick
  • Die Großen Alten
  • Beiträge: 9.847
    • Profil anzeigen
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #18 am: 12. Oktober 2002, 18:55:59 »
stand
die kommt noch... irgendwann...

Offline LuZZipher

  • Newbie
  • Beiträge: 50
    • Profil anzeigen
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #19 am: 12. Oktober 2002, 20:27:35 »
superman

Anonymous

  • Gast
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #20 am: 13. Oktober 2002, 10:13:25 »
Ruhe

Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 30.999
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #21 am: 13. Oktober 2002, 19:16:06 »
hast . Ruhe gemeint?
Dann HERRSCHTE.......

Offline Bloodsurfer

  • diagonally parked in a parallel universe...
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 34.196
  • Pfälzer mit saarländischem Migrationshintergrund
    • Profil anzeigen
    • Fangthane.de Blog
  • DVD Profiler: DVD/BD-Sammlung
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #22 am: 13. Oktober 2002, 22:01:14 »
keinesfalls

Anonymous

  • Gast
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #23 am: 14. Oktober 2002, 08:16:02 »
Hmmm...schwierig...

"...auf dem Friedhof..."

Offline EvilEd84

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 30.999
  • "The Feminist"
    • Profil anzeigen
Die große Horror-Forum Geschichte!!!
« Antwort #24 am: 14. Oktober 2002, 16:13:06 »
tsts...das waren aber mehr als ein Wort...egal...

.Plötzlich

 

SMF 2.0.13 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.117 Sekunden mit 25 Abfragen.