Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Autor Thema: Review: RAMBO (David Morrell)  (Gelesen 4803 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Lionel

  • Gast
Review: RAMBO (David Morrell)
« am: 02. März 2007, 13:42:03 »



Da ich dem Marco versprochen hab, ein Review über die Buchvorlage zum uns allen bekannten Actionklassiker zu schreiben, kommt ihr jetzt in den Genuss der folgenden Rezension. ;)

Wo fang ich an? Erst mal muss ich dem Marco Recht geben! Der Film ist gut, aber bei  dieser Buchvorlage wär wesentlich mehr rauszuholen gewesen, zudem wurden einige signifikante Punkte mehr oder weniger stark verändert, worauf ich später noch genauer eingehen will, ich spreche vorwiegend vom Schluss, aber auch von der Darstellung von Teasle und Rambo.
Im Buch kommt Rambo aus keinem besonderen Grund in die Stadt. Er ist bereits aus über einem Dutzend anderer Städte davon gejagd worden, mit derselben Begründung, die Sheriff Teasle anführen wird: ein heruntergekommener Landstreicher, unrasiert und ohne Arbeit hat in einem sauberen Städtchen nichts verloren!
War es im Film noch so, dass Rambo einen befreundeten Kriegskameraden besuchen will, so besteht er im Buch von Anfang an nur aus dem Grund darauf in der Stadt zu bleiben, weil er sich nicht mehr herumschubsen lassen will. Er sieht es nicht ein, einem Land gedient zu haben, seine Seele im Krieg gelassen zu haben, um dann wie ein verlauster Penner von eben diesem Land herumgescheucht zu werden. Oder wie Rambo es an einer Stelle passend formuliert:
"Im Krieg haben sie mir Waffen anvertraut, die mehrere Millionen Dollar wert waren und ich durfte einen Kampfjet fliegen - hier krieg ich nicht mal einen Job als Parkwächter." (sinngemäß)
Anders ist es ja im Film auch nicht, dieser Punkt ist lediglich ein marginaler Unterschied, denn auch im Film bleibt Rambo aus Protest, das ist der eigentlich entscheidende Punkt.

Die Geschichte sollte allen bekannt sein. Rambo kommt also in die Kleinstadt, ohne große Hintergedanken. Sheriff Teasle kutschiert ihn zweimal über die Stadtgrenze, beide Male kommt Rambo zurück. Als Teasle ihn das dritte Mal in der Stadt sieht, wird es ihm zu bunt. Er locht ihn ein. Er ahnt jedoch nicht, dass Rambo seit seiner Gefangenschaft in Vietnam, wo er schlimmste Folter erleiden musste, kleine dunkle Zellen überhaupt nicht mehr mag.
Als einer der Cops ihm ein Rasiermesser unter den Hals hält, um ihn von seinem Bart zu befreien, hat Rambo ein Flashback von der Folter im Gefangenenlager und dreht durch. Er tötet den Cop und flieht. Es zieht ihn Richtung Wälder, wo er hofft, durch seine Spezialausbildung seinen Widersachern einen Schritt voraus zu sein. Doch Teasle vergisst nicht so schnell und hetzt ihm hinterher. Bald schon sind auch Staatspolizei und Armee in den Zwischenfall verwickelt, doch letztlich bleibt der ultimative Showdown Teasle und Rambo beschieden...

Rambo zieht eine Blutspur durch den Ort, wie man es kaum glauben mag. Nach und nach tötet er die Cops, holt einen Hubschrauber vom Himmel (wie man es ja auch aus dem Film kennt) und lässt auch Teasles Ziehvater Orval sowie seine Jagdhunde nicht am Leben. Als dann die Staatspolizei eintrifft, ist nur noch Teasle am Leben. Teasle hatte selber in Korea gedient und war mit Auszeichnung aus diesem Krieg zurück gekehrt. Als es ihm gelingt zu entkommen, ist er in einem erbärmlichen Zustand, mehr tot als lebendig - und dennoch ist er nicht bereit, der Hetzjagd den Rücken zu kehren, er fühlt sich schuldig für den Tod seiner Leute und den Tod jedes Einzelnen, der noch folgen soll. Und sterben werden viele.

Überhaupt ist die Schuldfrage mit der interessanteste Aspekt an der Geschichte von Morrell. Während Rambo immer wieder zu sich selbst sagt, es sei eigentlich nicht seine Schuld, man hätte ihn nur in Ruhe lassen sollen, er hätte niemandem etwas getan, muss er jedoch gleichzeitig eingestehen, dass all dies nicht notwendig gewesen wäre. Hätte er kooperiert, seine Situation erklärt, wäre er nicht ausgeflippt, hätte es nicht dieses Blutbad gegeben. Diese Gedanken hegend, kommt er doch immer wieder zu dem Schluss, dass er unschuldig sei. Er hat ja schließlich seine Pflicht für sein Land getan, das so undankbar war und ihm nichts dafür zurückgezahlt hat.
Obwohl Rambo auch im Film eine Mordmaschine ist, kommt dort stärker heraus, das er nur tötet, weil er dazu getrieben wurde. Im Buch sieht es oft danach aus, als würde es ihm Spaß machen, denn Rambo gerät geradezu in einen Mordrausch. Natürlich nicht ohne Auslöser, aber er dreht den Spieß um, wird selbst zum Jäger, und tötet auch dann, wenn es eigentlich nicht nötig ist. Viele Unschuldige finden den Tod.
Es ist also eine Frage des Grads der Darstellung, und im Buch ist Rambo da noch eine Spur gewissenloser. Während man im Film eher Sympathien für Rambo hegt (obwohl dieser keineswegs unschuldig an seiner Situation ist!), gerade angesichts des sadistischen Bastards Teasle, nimmt man beim Buch beinahe eine neutrale Position ein, denn Teasle ist keineswegs ein so selbstgefälliger Schweinehund wie im Film und Rambo kommt um einiges provokanter daher.

Als Teasle vorerst aus dem Verkehr gezogen wird und die Staatspolizei ihr Glück versucht, trifft der Colonel ein, der für Rambos Ausbildung verantwortlich war - besser gesagt für die Ausbildung dessen Ausbilder, denn - anders als im Film - kennt Rambo Colonel Sam Trautman nicht persönlich, ist also auch nicht mit ihm befreundet, so wie das im Film (und auch in Teil 2 und 3) dargestellt wird.
Trautman soll dazu beitragen, dass das Morden ein Ende findet und Rambo gefasst wird. Doch auch in Trautman schlagen zwei Herzen. Einerseits will er seinen Teil leisten, dass die Hetzjagd beendet wird, andererseits gönnt er - und das gibt er ganz offen zu - Rambo die Flucht. Er sympathisiert mit ihm. So fragt er auch zu Beginn, wie viele Leute er umgebracht hat, wie alles ablief, wie der aktuelle Stand ist. Als Teasle diese Einstellung als Stolz deutet und als völlig deplaziert abtut, erklärt Trautman, es sei nicht wirklich Stolz, aber er wäre enttäuscht, wenn Rambo sich nicht so wacker geschlagen hätte - denn dann wäre seine Ausbildung nicht perfekt gewesen.

Wie bereits angedeutet, erledigt Rambo Mann für Mann, obwohl er selbst auch sehr schwer angeschlagen ist, z.B. erschweren ihm gebrochene Rippen das Atmen. Dennoch steckt er nie auf. In einem brillanten Flashback erfahren wir von Rambos Zeit in Vietnam und wie er aus seinem Gefangenenlager entkommen konnte. Er fand sich nach seiner Flucht irgendwo im Dschungel wieder, ohne Erinnerung daran, wie er entkommen konnte, ohne Orientierung, um dann endlich von amerikanischen Soldaten aufgelesen zu werden. Super geschrieben an dieser Stelle.
Ähnlich genial ist auch eine Szene geschrieben, in der Rambo auf der Flucht vor seinen Jägern in einer Höhle landet, die sich als Sackgasse entpuppt. Er gibt jedoch dennoch nicht auf, tastet sich weiter vor und gerät zu einem Spalt, durch den er hindurchkriechen muss. Er landet in einem Tunnel mit Fledermäusen, watet knietief durch deren Scheiße und wird von Käfern beinahe aufgefressen.
Hier - wie eigentlich im ganzen Buch - ist die Gedankenwelt Rambos klasse gezeichnet worden. Immer wieder hat man als Leser an mehr oder weniger sinnigen Überlegungen Rambos teil und kann sich so besser in den Charakter hineinversetzen.
Aber nicht nur bei Rambo ist dies sehr gelungen. Auch bei Teasle erfahren wir eine Menge über seine Seelenwelt. So ist er von seiner Frau getrennt, was ihm sehr zu schaffen macht, hält sich aber für einen feinen Kerl, von jedem geachtet. Und ehrlich: eigentlich isser das auch! Wie bereits erwähnt, er ist definitiv nicht so ne Drecksau wie im Film, sondern ein durchaus humaner Typ. Am Ende ist er von Schuld zerfressen und möchte nur noch eins: den Mistkerl kriegen, der für den Tod seiner Leute verantwortlich ist (obwohl er sich insgeheim selbst die Schuld gibt, schließlich musste er ja seinen Kopf durchsetzen).

Rambo gelingt tatsächlich die Flucht aus dem Wald. Er schließt ein Auto kurz und glaubt an ein leichtes Entkommen, da alle Gesetzeshüter im Wald sind. Nicht jedoch Teasle, der sich inzwischen halbwegs erholt hat. Dieser wartet am Ortsausgang und es kommt zum großen Showdown. Rambo kann verletzt entkommen und zieht eine Spur von Blut und Gewalt hinter sich her. Jetzt ist der Turbo drin! Rambo sprengt die halbe Stadt in die Luft, erstmal die Tankstellen, dann das Polizeigebäude und und und...
Obwohl auch Teasle schwer angeschlagen ist, gelingt es ihm, auf Rambos Fersen zu bleiben. Als er glaubt, ihn gestellt zu haben, trifft ihn Rambo schwer:

Teasle lag auf dem Gehsteig auf dem Rücken. Er blickte nicht einmal zum Feuer hin, sondern starrte fasziniert auf die gelbliche Straßenbeleuchtung. Wenn es Sommer wäre, dachte er, würden Mücken und Motten um die Lampe flattern. Dann wunderte er sich, warum er an so etwas gedacht hatte. Er wandte den Blick von der Lampe ab, blinzelte und drückte beide Hände auf seinen Bauch. Es erstaunte ihn, dass er außer einem starken Kitzeln im Bauch nichts verspürte. Er wusste, dass er auch im Rücken ein großes Loch hatte, aber auch dort kitzelte es nur. Wie konnte eine so schwere Verwundung ihm nur so geringe Schmerzen bereiten, dachte er. Es war, als ob sein Körper nicht mehr im gehörte.


Einfach klasse geschrieben von Morrell, das bleibt in Erinnerung. Denn er liegt ewig so da, lässt sein Leben an sich vorüberziehen und merkt, dass ihm solche Angelegenheiten wie mit seiner Ex-Frau ins Reine zu kommen gar nicht mehr wichtig sind. Er ist von einem Gedanken beseelt: solange am Leben zu bleiben, bis die Sache geklärt ist. Tatsächlich schafft er es nochmal sich aufzurappeln und trifft auf Trautman, der ebenfalls auf Rambos Spur ist. Teasle erklärt ihm, er müsse dabei sein, wenn es mit Rambo zu Ende geht, er (Rambo) wolle es so (Teasle ist überzeugt ihn tödlich getroffen zu haben). Der Hass auf Rambo ist verschwunden und weicht einem gewissen Respekt und Verständnis für Rambos Lage. Bis Trautman aufkreuzte, wusste er ja nicht mal, dass Rambo ein Kriegsveteran ist.
Das Ende ist dann auch Hammer. Rambo hat sich durch die gleichen Brombeersträucher zurückgezogen, durch die Teasle ihm zuvor entkommen war. Er schließt mit seinem Leben ab und will sich selbst mit einer Granate in die Luft sprengen. Als er jedoch Teasle und Trautman sieht, ändert er seinen Plan.
Ich bin mir nicht hundertprozentig sicher, wie das Buch ausgeht (es ist nicht ganz eindeutig), aber der Marco und ich sehen es gleich:
(click to show/hide)
Ein weiterer signifikanter Unterschied zum Film also, aber offenbar war das Originalende ohnehin anders (nämlich genau so!) geplant. Hätte mir fast besser gefallen, obwohl wir dann nicht
(click to show/hide)


Trautman ließ die leere Patronenhülse ausschnappen, und Teasle sah zu, wie sie glitzernd in hohem Bogen durch die Luft flog. Er musste wieder an Anna denken, aber es interessierte ihn eigentlich gar nicht. Er dachte an sein Haus, das er in den Bergen gebaut hatte, an seine Katzen - aber auch das interessierte ihn kaum noch. Dann dachte er an den Jungen, und eine große Liebe überkam ihn. Die leere Patronenhülse landete auf dem Boden.
(click to show/hide)
[/i]


Fazit: Das Buch ist definitv besser als der Film. Genau SO hätte man den Film drehen sollen, gerade das Ende ist ein Wahnsinnsstoff! Während die nächsten Buch-Teile auf den Filmen basieren (bzw. deren Drehbüchern), ist Teil 1 noch Vorlage für den Film, entstand also vorher. Keine Actiongülle wie 2 und 3, sondern eine anspruchsvolle, spannende Vorlage zu einem - im Nachhinein - leicht misslungenen Film. Dicke Empfehlung! Ich werde jetzt sicher noch mehr von Morrell lesen.

Colonel Fertig - übernehmen Sie! 8)

Offline Masterboy

Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #1 am: 02. März 2007, 13:48:10 »
hey Gert im Reviewwahn :-) Sehr schön!

Ich habs jetzt gerade etwas eilig und daher noch nciht alles gelesen, aber bei den ersten Sätzen fiel mir irgendwie auf dass ich den Film eigentlich genau wie das Buch verstehe. Rambo ist zwar auf der Suche nach seinem Freund aber das kann ein ganz anderer Ort gewesen sein von dem er nur weitergezogen ist, und falls doch es spielt ja im weiteren Verlauf keine Rolle.

Und ich hatte auch im Film den Eindruck dass er nur aus Protest bleibt. Bester "Beweis". "Wo willst Du hin?" "Norden" und läuft in den Süden.

Und der Spruch mit dem Helikopter war doch irgendwo im Film oder!? Ich kenne den jedenfalls!
======================
Meine Filmsammlung | Meine Vinyls
======================

Lionel

  • Gast
Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #2 am: 02. März 2007, 13:51:26 »
Zitat von: "Masterboy"
hey Gert im Reviewwahn :-) Sehr schön!

Ich habs jetzt gerade etwas eilig und daher noch nciht alles gelesen, aber bei den ersten Sätzen fiel mir irgendwie auf dass ich den Film eigentlich genau wie das Buch verstehe. Rambo ist zwar auf der Suche nach seinem Freund aber das kann ein ganz anderer Ort gewesen sein von dem er nur weitergezogen ist, und falls doch es spielt ja im weiteren Verlauf keine Rolle.

Und ich hatte auch im Film den Eindruck dass er nur aus Protest bleibt. Bester "Beweis". "Wo willst Du hin?" "Norden" und läuft in den Süden.

Und der Spruch mit dem Helikopter war doch irgendwo im Film oder!? Ich kenne den jedenfalls!




Jo, also das mit dem Freund ist im Film "dazuergänzt" worden. Aber auch im Buch ist es dann so, dass er aus Protest bleibt - weil er sich nimmer länger herumschubsen lassen will.

Was den Spruch angeht, hm, ich hab den Film schon viele Jahre nicht gesehen, aber das muss ich demnächst mal wieder tun.

Offline Masterboy

Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #3 am: 02. März 2007, 13:58:01 »
es klang halt nur anfangs so als würde das Buch relativ stark vom Film abweichen (wie es ja sehr oft ist).

Nach Deiner Inhaltsangabe kling tdas aber eher nach eine ~90% Adaption was ich schon für fast Inhaltsgleich halte. Solche Details wie mit dem Freund sind ja eher Nebensache, der Schluß natürlich nicht!

Rambo kommt auch imo nicht so sympathisch im Film weg bedenkt man seine Morde, aber sicher nicht so derb wie im Buch das stimmt und Teasle ist im Film definitv ein Arsch! Rambo ist aber an viele in der Tat selbst schuld, das kommt auch im Film so rüber.

Was mich noch interessieren würde, Du sagt Rambo wäre als Film sogesehen "misslungen". Welche Note gibst Du dem Film? Für mich ist Rambo nämlich ein 9.5/10 :-) was aber nicht heissen soll dass das Buch sogar besser ist.

Aber Du solltest ihn Dir auf jeden Fall mal wieder ansehen!
======================
Meine Filmsammlung | Meine Vinyls
======================

Lionel

  • Gast
Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #4 am: 02. März 2007, 14:05:03 »
Zitat von: "Masterboy"
es klang halt nur anfangs so als würde das Buch relativ stark vom Film abweichen (wie es ja sehr oft ist).

Nach Deiner Inhaltsangabe kling tdas aber eher nach eine ~90% Adaption was ich schon für fast Inhaltsgleich halte. Solche Details wie mit dem Freund sind ja eher Nebensache, der Schluß natürlich nicht!

Rambo kommt auch imo nicht so sympathisch im Film weg bedenkt man seine Morde, aber sicher nicht so derb wie im Buch das stimmt und Teasle ist im Film definitv ein Arsch! Rambo ist aber an viele in der Tat selbst schuld, das kommt auch im Film so rüber.

Was mich noch interessieren würde, Du sagt Rambo wäre als Film sogesehen "misslungen". Welche Note gibst Du dem Film? Für mich ist Rambo nämlich ein 9.5/10 :-) was aber nicht heissen soll dass das Buch sogar besser ist.

Aber Du solltest ihn Dir auf jeden Fall mal wieder ansehen!




Klar isses größtenteils gleich, so viel "Story" gibbet ja net bei Rambo :lol: Aber wenn man das Buch liest, bemerkt man doch einen ganz anderen Grundton als im Film und das finde ich schon signifikant.

"Misslungen" in Anführungszeichen und nur im Vergleich zum Buch, wohlgemerkt. Den Film find ich auch klasse, aber jetzt, wo ich das Buch kenn, bin ich definitiv enttäuscht!
Hm, was würd ich dem Film geben...ne 8,5/10 vielleicht, womöglich sogar eher Tendenz zur 8/10, denn hätte man den Film so umgesetzt wie das Buch auch gedacht war, wärs sicher ne 10/10 geworden.

Offline Masterboy

Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #5 am: 02. März 2007, 14:19:45 »
Zitat von: "Lionel"
Zitat von: "Masterboy"

"Misslungen" in Anführungszeichen


deshlab hatte ich es ja auch in "" gepackt ;-)

ok, dann isses nachvollziehbar.

Hätte ich nur Zeit zum lesen...
======================
Meine Filmsammlung | Meine Vinyls
======================

Lionel

  • Gast
Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #6 am: 02. März 2007, 14:22:30 »
Zitat von: "Masterboy"

Hätte ich nur Zeit zum lesen...


Hehe, und ich muss den Film nochmal sehen.

Also nochmal kurz: was die "signifikanten" Unterschiede anging, bezog ich mich vor allem auf den Ausgang des Buchs im Vergleich zum Film, aber - zumindest so wie ich es jetzt noch in Erinnerung hab - auch die Charaktere sind etwas anders gezeichnet, vor allem Teasle weicht stark ab und Rambo is definitiv um EINIGES krasser drauf. Daher würde ich schon von größeren Unterschieden reden.
Wie gesagt, das Buch ist mir jetzt frisch in Erinnerung, der Film leider nicht.

Aber lies es, Greg, du wirst nicht enttäuscht sein!

Offline Masterboy

Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #7 am: 02. März 2007, 15:09:20 »
Zitat von: "Lionel"

Aber lies es, Greg, du wirst nicht enttäuscht sein!


gibts das nicht auch als Film?   :lol:
======================
Meine Filmsammlung | Meine Vinyls
======================

Lionel

  • Gast
Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #8 am: 02. März 2007, 19:50:48 »
Zitat von: "Masterboy"
Zitat von: "Lionel"

Aber lies es, Greg, du wirst nicht enttäuscht sein!


gibts das nicht auch als Film?   :lol:



Hm, ich glaub, da gabs mal einen, aber meine Erinnerung daran ist zu schwach :lol:


EDIT: Greg, du als Spezi kannst mir doch bestimmt sagen, was man heutzutag für die Rambo Teile zahlt, einzeln oder als Steelbox. Auch US oder UK würd ich in Betracht ziehen.

Offline Masterboy

Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #9 am: 02. März 2007, 21:28:00 »
Zitat von: "Lionel"

EDIT: Greg, du als Spezi kannst mir doch bestimmt sagen, was man heutzutag für die Rambo Teile zahlt, einzeln oder als Steelbox. Auch US oder UK würd ich in Betracht ziehen.


sie haben Post!  :D
======================
Meine Filmsammlung | Meine Vinyls
======================

Lionel

  • Gast
Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #10 am: 03. März 2007, 12:05:45 »
Danke für die Post :)

Also ich hab das Review geringfügig editiert, gerade bei den Vergleichen zum Film, der war mir einfach nicht mehr frisch genug in Erinnerung und an den Stellen war es dann schon etwas missverständlich und irreführend formuliert von mir, ist schon richtig. Danke, dass du mich darauf aufmerksam gemacht hast, Greg.
Ich muss den Film demnächst wieder sehen! :)

Offline Masterboy

Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #11 am: 03. März 2007, 12:36:17 »
Zitat von: "Lionel"

Ich muss den Film demnächst wieder sehen! :)


jetzt hab ich auch wieder Lust drauf bekommmen!  :D

Schreib mal was wenn Du ihn wieder gesehn hast.
======================
Meine Filmsammlung | Meine Vinyls
======================

Lionel

  • Gast
Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #12 am: 03. März 2007, 14:47:27 »
Zitat von: "Masterboy"
Zitat von: "Lionel"

Ich muss den Film demnächst wieder sehen! :)


jetzt hab ich auch wieder Lust drauf bekommmen!  :D

Schreib mal was wenn Du ihn wieder gesehn hast.



Mach ich.. :)

Offline JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 75.969
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #13 am: 08. März 2007, 09:27:51 »
Ich hab bislang auch nur 2 und 3 auf DVD  :lol:  gleich mal nachholen und wiedermal ansehen.

Gert, danke fürs Review ;) :D

Also ich persönlich mochte den Film ansich zwar immer, aber bei mir bleibt nach Genuss des Buches leider "nur" eine 7,5/10 zurück.

Gründe wurden schon gesagt. Rambo wie auch Teasle werden genauer und teils anders darsgestellt - und auch die kaltblütigkeit von Rambo wird WESENTLICH eingehender aufgezeigt. Ich meine im Film sterben durch seine Hand genau 2 Leute (mehr waren es nicht oder?) und hier sind es Massen! Auch das sprengen der halben Stadt beläuft sich im Film nur auf die Tankstelle - was dann zu einem unzureichenden Ende führt was VOLLKOMMEN vom Buch wegzieht.

Die Gewalt ansich ist nicht das was mir fehlt im Film - darum geht es nicht - aber im Ganzen betrachtet gehört sie einfach dazu, gerade weil Rambo ja eigentlich austickt. Und wenn man es so sieht ist es teils nicht sehr verständlich warum er im Film darauf bedacht ist keinen zu töten.

Auch die von Gert erwähnten Rückblenden nach Vietnam fügen sich super ins Gesamtbild - fehlen im Film jedoch fast gänzlich. (Wobei es ja eine Szene geben soll in der Rambo in Vietnam im Puff ist - als Deleted Scene irgendwo - die aber auch im Buch nicht vorkommt).

Das alternative Ende des Films kann man auf youtube einsehen ;) und MIR hätte es wesentlich besser gefallen - aber auch nur wenn der Rest des Films sich aufs Buch bezogen hätte. So ist das Ende schon passend, weil die Intention Rambos sterben zu wollen nicht unbedingt passend ist in meinen augen. Zudem hätte ich ja so auf Teil 2 udn 3 verzichten müssen :D
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Lionel

  • Gast
Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #14 am: 08. März 2007, 13:47:11 »
Ah, da hatte ich also doch nicht so ganz Unrecht ;) ...dir war der Film zum Glück frischer im Gedächtnis.

Verlang aber nicht zu viele Special Reviews von mir, is ganz schön anstrengend :D

Offline JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 75.969
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #15 am: 08. März 2007, 14:50:33 »
Soll das n Witz sein? Ich will von JEDEM Buch ab jetz eines!  8)
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Offline Lionel

  • Angemeldet: 29.06.02
  • Beiträge: 16.927
  • I'm the King of Moonduk High!
    • Profil anzeigen
Re: Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #16 am: 20. Oktober 2009, 14:31:14 »
Mal kurz *hochhol*..

Für Freunde des Films eine dicke, dicke Empfehlung: Das Buch ist sogar ne ganze Spur besser! Hätt ich auch fast mal wieder Lust drauf..


Oldboy - Save the Green Planet - My Sassy Girl - Once Upon a Time in High School - I Saw the Devil - The Man from Nowhere - Attack the Gas Station - Silmido - Taegukgi - Sympathy for Mr. Vengeance - Shiri - Joint Security Area - R-Point - Bittersweet Life - Windstruck - Arahan - Crying Fist - City of Violence - Beat - Rush - Memories of Murder - The Host - Friend - The Foul King - A Tale of Two Sisters - The Good, the Bad, the Weird - Peppermint Candy - Thirst - Mother - The Quiet Family - Kick the Moon - 2009: Lost Memories - Geochilmaru - City of the Rising Sun - Barking Dogs Never Bite - Straßen der Gewalt - I'm a Cyborg, but that's ok - Bichunmoo - Musa - Bin Jip - Il Mare - Say Yes - Kilimanjaro - Fighter in the Wind - My Wife is a Gangster - Nowhere to Hide - Public Enemy - Into the Mirror - Tell Me Something - Hansel & Gretel - The Chaser - The Classic - The Way Home
___________________________________________________________

Meine Filmsammlung

Offline JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 75.969
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Re: Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #17 am: 20. Oktober 2009, 14:40:25 »
Das kann man nur immer wieder unterstreichen. Da würd ich mir sogar mal ein Remake im Sinne des Buches gefallen lassen!
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

Offline Desertrain

Re: Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #18 am: 20. Oktober 2009, 19:22:02 »
Da gibts ein Buch zu ?  :confused:

Offline nemesis

  • In der Vergangenheit lebender
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 53.835
  • Videosaurier
    • Profil anzeigen
    • beyondhollywood.de/
Re: Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #19 am: 20. Oktober 2009, 19:32:48 »
Da gibts ein Buch zu ?  :confused:

Der Film basiert auf dem Buch, jepp.

Offline Lionel

  • Angemeldet: 29.06.02
  • Beiträge: 16.927
  • I'm the King of Moonduk High!
    • Profil anzeigen
Re: Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #20 am: 20. Oktober 2009, 19:41:02 »
Da gibts ein Buch zu ?  :confused:

Der Film basiert auf dem Buch, jepp.
...und schlägt den (guten) Film um Längen! ;)


Oldboy - Save the Green Planet - My Sassy Girl - Once Upon a Time in High School - I Saw the Devil - The Man from Nowhere - Attack the Gas Station - Silmido - Taegukgi - Sympathy for Mr. Vengeance - Shiri - Joint Security Area - R-Point - Bittersweet Life - Windstruck - Arahan - Crying Fist - City of Violence - Beat - Rush - Memories of Murder - The Host - Friend - The Foul King - A Tale of Two Sisters - The Good, the Bad, the Weird - Peppermint Candy - Thirst - Mother - The Quiet Family - Kick the Moon - 2009: Lost Memories - Geochilmaru - City of the Rising Sun - Barking Dogs Never Bite - Straßen der Gewalt - I'm a Cyborg, but that's ok - Bichunmoo - Musa - Bin Jip - Il Mare - Say Yes - Kilimanjaro - Fighter in the Wind - My Wife is a Gangster - Nowhere to Hide - Public Enemy - Into the Mirror - Tell Me Something - Hansel & Gretel - The Chaser - The Classic - The Way Home
___________________________________________________________

Meine Filmsammlung

Offline Desertrain

Re: Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #21 am: 20. Oktober 2009, 19:47:38 »
@Gert: Hast du die englische Ausgabe gelesen ?

Offline Lionel

  • Angemeldet: 29.06.02
  • Beiträge: 16.927
  • I'm the King of Moonduk High!
    • Profil anzeigen
Re: Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #22 am: 20. Oktober 2009, 19:52:39 »
@Gert: Hast du die englische Ausgabe gelesen ?
Ne, Marco hat mir mal die deutsche geschenkt, mit Teil 1-3.


Oldboy - Save the Green Planet - My Sassy Girl - Once Upon a Time in High School - I Saw the Devil - The Man from Nowhere - Attack the Gas Station - Silmido - Taegukgi - Sympathy for Mr. Vengeance - Shiri - Joint Security Area - R-Point - Bittersweet Life - Windstruck - Arahan - Crying Fist - City of Violence - Beat - Rush - Memories of Murder - The Host - Friend - The Foul King - A Tale of Two Sisters - The Good, the Bad, the Weird - Peppermint Candy - Thirst - Mother - The Quiet Family - Kick the Moon - 2009: Lost Memories - Geochilmaru - City of the Rising Sun - Barking Dogs Never Bite - Straßen der Gewalt - I'm a Cyborg, but that's ok - Bichunmoo - Musa - Bin Jip - Il Mare - Say Yes - Kilimanjaro - Fighter in the Wind - My Wife is a Gangster - Nowhere to Hide - Public Enemy - Into the Mirror - Tell Me Something - Hansel & Gretel - The Chaser - The Classic - The Way Home
___________________________________________________________

Meine Filmsammlung

Offline Desertrain

Re: Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #23 am: 20. Oktober 2009, 19:58:40 »
Ok, dann mal nach dem englischen Ausschau halten. Die deutschen TB gibts nur gebraucht ab 10 €.  :naughty:

Offline JasonXtreme

  • Let me be your Valentineee! YEAH!
  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 75.969
  • Weiter im Text...
    • Profil anzeigen
Re: Review: RAMBO (David Morrell)
« Antwort #24 am: 21. Oktober 2009, 09:46:22 »
Hau Dir das unbedingt rein Robert! Es rockt! Die Teile 2 und 3 braucht man als Buch nicht, die wurden nach den Filmen erst geschrieben und bieten auch nix Neues. Wenns Teill 1 auf englisch einzeln gibt, schlag zu!
Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


Meine DVDs

 

SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.094 Sekunden mit 30 Abfragen.