Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es dir alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachte, dass du nur solche Beiträge sehen kannst, zu denen du auch Zugriffsrechte hast.

Themen - Lionel

Seiten: 1 ... 18 19 20 [21]
501
Ein etwas modernerer Autor, der z. T. etwas an Murakami erinnert, aber nur ganz wenig. Für Graham Greene der wichtigste noch lebende Schriftsteller.
Die Bücher, die ich von ihm gelesen hab waren zwar auf deutsch, aber ich nimm die englischen Beschreibungen, da ich nix deutsches finde.


Person
Shusaku Endo, 1923 in Tokio als Sohn eines Bankers geboren. Siebenjährig erhielt er die Taufe und konvertierte unter dem Einfluss seiner Mutter zum Katholizismus. Er studierte französische Literatur in Tokio sowie Lyon und war einer der ersten Studenten dem dies 1950-53 durch ein Stipendium der Kirche ermöglicht wurde. Rasch stellte er fest, dass ihn sein japanisch-katholischer Glaube und seine kulturellen Wurzeln zum Fremden machten..
Eine zweite Studienreise nach Frankreich fand im Jahre 1959 statt, im Rahmen einer Forschungsarbeit zum Leben des Marquis von Sade.
Endo hatte jahrelang gesundheitliche Probleme. In dieser Zeit reifte er auch zum Schriftsteller, der die Konfrontation der Kulturen und die Einsamkeit des Einzelnen behandelte.
Endo gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Schriftsteller Japans und wurde mit zahlreichen literarischen Preisen geehrt. Für den "Samurai" wurde er mit dem Noma-Preis ausgezeichnet, dem berühmtesten japanischen Literaturpreis. Seine 19 Bücher sind in 20 Ländern erschienen und in 18 Sprachen übersetzt. Endo hatte sogar kurzzeitig eine eigene Fernsehsendung. Zudem war er Vorsitzender des PEN Zentrums.
Seine tiefer Glaube, den er stets hinterfragte, war Leitschnur seines Lebens und diese Leitschnur thematisierte er auch in seinen Büchern. Kardinal Shirayanagi, Erzbischof von Tokio, sagte über ihn er sei "der beste Missionar des Christentums, den Japan je gehabt hat.".

Endo ist trotzdem kein Theologe, und es war ihm stets bewusst, dass die Beziehungen zwischen Christentum und Literatur extrem ambivalent sind. Er schreckt auch nicht davor zurück seinen Büchern auch erotische Komponenten zu geben. Gerade im Buch Sünde reift er auch das Thema Sadomasochismus auf.

Waren seine Bücher zu Anfang eher vergleichender Natur, sind seine späteren Werke wesentlich nuancierter.

Am 29.9.1996 starb Endo
(nachtwaertz.com)




Der wunderbare Träumer (Wonderful Fool)



Being a large fan of Shusaku Endo, when I saw this book with an interesting title, I decided to read it. I was very happily surprised. Not only is this excellently written story a very moving tale, but it is often very funny. Endo has used his talent to tell the story of an often foolish man named Gaston Bonaparte, a man with a passion for Japan. He travels to Japan and stays with a small Japanese family. While his old pen pal, the only son of the family, is very supportive of him, the only daughter does not like him at all. Things get even worse when he is abducted by an angry gangster, and eventually forced to make the greatest sacrifice of all. If you like dramatic, moving, and funny stories, make sure you read this one. (amazon.com)


Das erste, das ich von ihm gelesen habe. Sehr, sehr cool und sehr gut geschrieben. Vom Schreibstil kein Vergleich mit den "alten" Autoren wie Soseki oder Dazai. Geht um den leicht trotteligen, superhässlichen Franzosen Gaston, der nach Japan kommt, weil ihn das Land fasziniert und er auf der Suche nach sich selbst ist. Er besucht dort seinen japanischen Brieffreund und dessen Schwester. Auf dem Weg durch Japan - wie ein Roadmovie inszeniert - trifft der naive Gutmensch Gaston auf alle möglichen obskuren Gestalten, seien es ein alter Hund, eine diebische Prostituierte mit einem Herz aus Gold, oder der todkranke und verbitterte Killer Endo.
Saulustig, spannend, herzerwärmend. Alles drin. Empfehlung von mir.



Gift und Meer (The Sea and Poison)



From Publishers Weekly
Against the backdrop of World War II, Japanese writer Endo ( Scandal ) explores the nature of morality. In this novel, originally published in Japan in 1958, the author examines the inner lives of three characters in the central drama, a grisly vivisection of an American prisoner of war, in an attempt to understand what conscience, or lack of conscience, allowed them to participate in such an atrocity. Through the character of Suguro, an unsophisticated medical intern from the country bullied into acquiescence in the crime by his colleague, Toda, the cynical son of a wealthy doctor, we see how pangs of conscience are not enough to save one from the consequences of participation--even as only an observer--in an unethical act. Endo's finely wrought descriptions of place and the monotonous routine of daily life in a hospital subtly but powerfully evoke the despair and terror of a people at war. He presents here a decidedly postmodern world, where individuals exist in a state of disconnected anomie. Despite its bleakness, the novel is compulsively readable. We are fascinated even as we are repelled by these characters' moral corruption and their slow, inevitable decline.


Vom Stil her ganz anders. Wahrscheinlich älter. Sehr ernst, wenig Humor, aber wiederum brillant geschrieben. Diese Geschichte um die Experimente der Japaner mit lebenden amerikanischen Kriegsgefangenen geht unter die Haut und wirft die Frage der Menschlichkeit und Legitimiät auf.



Sünde (Scandal)



From Publishers Weekly
In this chilling, incisive study of the secret fears and obsessions of an aging writer, eminent Japanese author Endo examines the uncertain territory that lies between studying acts of violence and depravity and committing them. At 65, the writer Suguro is revered by his readership and most of his colleagues, although some accuse him of shying away from sex in his works and mock his rigorous sense of evil. His anticipation of a placid old age with his wife begins to crumble when a woman accuses him of pursuing a life at odds with his prose; she claims he frequents Tokyo's porn shops and bordellos. As he attempts to unravel the mystery of the accusation, prodded by a vindictive reporter who threatens to expose him, Suguro discovers that he has a double, a sinister alter ego who participates in brutal sadomasochistic encounters. But the more urgently he tries to clear his name, the farther he drifts from stability and peace. This provocative, impassioned meditation manages to explore not only the nature of identity, but also the regions of sin, salvation, art and religion, all with the unerring grace that defines a novelist in the fullest command of his craft.
Copyright 1988 Reed Business Information, Inc. --This text refers to an out of print or unavailable edition of this title.
(amazon.com)

Product Description
Suguro is an eminent Catholic novelist, about to receive a major literary award. So when a drunk woman he has never met before approaches him at the award ceremony, claiming she knows him well from his regular visits to Tokyo's red-light district, she must surely be mistaken? But with a scurrilous press campaign damaging Suguro's reputation, his sleazy doppelgänger appears more and more, as if deliberately trying to discredit him. He is sighted touring the love hotels and brothels of Shinjuku; a leering portrait of him appears in an exhibition-and Suguro is forced to undertake a journey into Tokyo's seedy heart in order to discover the dreadful truth. This provocative, impassioned meditation manages to explore not only the nature of identity, but also the regions of sin, salvation, art and religion, all with the unerring grace that defines a novelist in the fullest command of his craft.""-Publishers Weekly. ""This psychological thriller follows a novelist whe must submerge himself in Tokyo's underworld in order to discover who is trying to discredit him.""--Library Journal.


Wie in seinen anderen Büchern auch, gibt es auch hier wieder einen leicht religiösen/theologischen Unterton, an dem sich manche stören mögen. Ich finds im Rahmen.
Die Geschichte selbst klingt nach genialer surrealer Thrillerkost im Stile von Gemini (Tsukamoto). Ein altgewordener christlicher Schriftsteller wird in Bordellen und Stripclubs gesehen, im Tokioter Rotlichtmilieu Shinjuku. Dies könnte das Ende seiner Karriere benutzen. Doch schlimmer: Er ist sich tatsächlich keiner Schuld bewusst. Irgendjemand muss sich für ihn ausgeben. Zusammen mit seinem Lektor macht er sich im Rotlichtsumpf auf die Suche nach dem unheimlichen Doppelgänger...

In westlichen Gefilden wäre aus dem Stoff sicherlich was in Richtung Horror/Thriller geworden. Doch bei Endo wird daraus ein psychologisches Portrait, ein Blick in den Abgrund der Seele. In die böse Seite des Menschen. Sehr psychologisch, sehr erotisch (und hier erinnert er am meisten an Murakami) und dennoch spannend. Lesenswert.



P.S.: Die Bücher sind alle günstig auf deutsch zu bekommen, schon für Cent-Beträge.


502
Bücher & Stories / Einige klassische japanische Autoren
« am: 07. August 2009, 13:49:57 »
In den letzten Monaten habe ich einiges von japanischen Autoren aus dem frühen 20. Jahrhundert gelesen, sehr tiefsinnige Literatur mit (Nach-)Kriegsbezug und sehr gesellschaftskritisch. Sicher nicht jedermanns Sache. Will auch keine Reviews o. ä. verfassen, sondern lediglich drauf aufmerksam machen, vielleicht den ein oder anderen Satz dazu schreiben, mal gucken..


Osamu Dazai - The Setting Sun



Novel by Dazai Osamu, published in 1947 as Shayo. It is a tragic, vividly painted story of life in postwar Japan. The narrator is Kazuko, a young woman born to gentility but now impoverished. Though she wears Western clothes, her outlook is Japanese; her life is static, and she recognizes that she is spiritually empty. In the course of the novel she survives the deaths of her aristocratic mother and her sensitive, drug-addicted brother Naoji, an intellectual ravaged by his own and by society's spiritual failures. She also spends a sad, sordid night with the dissipated writer Uehara, and she conceives a child in the hope that it will be the first step in a moral revolution. (amazon.com)

Klassisch geschrieben, sehr simpel, kaum ein Spannungsbogen, aber dennoch faszinierend. Dazai gilt als legendärer Autor in Japan, da er eine sehr - nun - nennen wirs lebensmüde Weltsicht hatte. Ähnlich einem der Protagonisten in dem Buch hat auch er in einem nicht sehr hohen Alter rituellen Selbstmord (Seppuku) begangen.



Kobo Abe - The Woman in the Dunes



This beautiful novel by one of Japan's most important writers is also one of the most strangely terrifying and memorable books you'll ever read. The Woman in the Dunes is the story of an amateur entomologist who wanders alone into a remote seaside village in pursuit of a rare beetle he wants to add to his collection. But the townspeople take him prisoner. They lower him into the sand-pit home of a young widow, a pariah in the poor community, who the villagers have condemned to a life of shoveling back the ever-encroaching dunes that threaten to bury the town. An amazing book. (amazon.com)

Sehr bizarres, surreales Buch. Mit einem seltsamen Ende. Aber definitiv anders, als alles, was man sonst so bisher gelesen hat. Abe gilt als der japanische Autor, der international wohl den renommiertesten Ruf haben dürfte. Das Buch ist auch verfilmt worden.



Natsume Soseki - Kokoro



Kokoro is a story of one young man searching to fill a void in his life. It is the story of many individuals who long to appease loneliness, and the story of two men who attempt to assuage loneliness through love but only find peace in death. Soseki befriends an older man he calls "Sensei" with the expectation of learning about life. What Soseki does learn is that Sensei is a troubled and reclusive man who does not trust himself or humanity enough to interact with the world. Though Soseki and Sensei develop a close friendship, Sensei's life remains a mystery. Only when Sensei decides to end his life does he decide it is time to pass on his testament. Kokoro is a tale that gets to the heart of the loneliness, fear, and guilt. (bookrags.com)

Dreigeteilte Geschichte über Freundschaft, Liebe, Einsamkeit und die Werte im Leben. Mit eines der faszinierendsten, schönstern und traurigsten Bücher, die ich je gelesen habe. Aber auch sehr "ruhig" und zäh. Zwar einfach geschrieben, aber eben sehr, sehr langsam. Dennoch: Mehr als lesenswert.



Yukio Mishima - The Temple of the Golden Pavillion



Product Description
Because of the boyhood trauma of seeing his mother make love to another man in the presence of his dying father, Mizoguchi becomes a hopeless stutterer. Taunted by his schoolmates, he feels utterly alone untill he becomes an acolyte at a famous temple in Kyoto, where he develops an all-consuming obsession with the temple's beauty. This powerful story of dedication and sacrifice brings together Mishima's preoccupations with violence, desire, religion and national history to dazzling effect. (amazon.com)

About the Author
Yukio Mishima was born into a samurai family and imbued with the code of complete control over mind and body, and loyalty to the Emperor - the same code that produced the austerity and self-sacrifice of Zen. He wrote countless stories and thirty-three plays, in some of which he performed. Several films have been made from his novels, including The Sound of Waves, Enjo which was based on The Temple of the Golden Pavilion and The Sailor Who Fell From Grace with the Sea. Among his other works are the novels Confessions of a Mask and Thirst for Love and the short story collections Death in Midsummer and Acts of Worship. The Sea of Fertility tetralogy, however, is his masterpiece. After Mishima conceived the idea of The Sea of Fertility in 1964, he frequently said he would die when it was completed. On 25 November 1970, the day he completed The Decay of the Angel, the last novel of the cycle, Mishima committed seppuku (ritual suicide) at the age of forty-five. (amazon.com)


Wirklich absolut faszinierendes Buch und großartiger Autor, mit der berühmteste japanische Autor der Geschichte. Eine Geschichte zwischen Schönheit und Wahnsinn, Traum und Realität. Mit dem Tempel als Mittelpunkt und Obsession. Hatt wirklich was faszinierendes, kann ich uneingeschränkt empfehlen. Mishima gehörte ebenfalls zu den Autoren, die rituellen Selbstmord begingen.


Ich bringe die Tage noch einiges mehr, auch zu moderneren japanischen Autoren, denen ich gerne eigene Threads widmen möchte.

EDIT: Die Bücher sind auch auf deutsch zu bekommen (bei Kokoro weiß ich's jetzt allerdings nicht).

503



http://www.amazon.de/Cover-Jack-Ketchum/dp/0843961872/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1249576500&sr=8-1



This is the story of the disintegration of a Vietnam War veteran and the havoc that ensues as only Jack Ketchum can tell it.



Im Vorwort dieses Buches von 1987, das lange OOP war, beschreibt Ketchum wie er befreundete Vietnamveteranen interviewte, um einen Eindruck davon zu bekommen, welche Hölle sie damals durch gemacht haben und wie sie heute damit leben. Durch diese Aussagen wurde er zum vorliegenden Roman inspiriert. Darüber hinaus geht er auf seine eigene Rolle im und Einstellung gegenüber dem Vietnamkrieg ein. Er selber war nämlich nicht im Krieg, sondern war mehr der Typ Hippie, der gern einen Joint geraucht, einen über den Durst getrunken und nach dem Lebensmotto "Make Love, not War" gelebt hat. Auch interessant ist zu erfahren, dass er um den Titel des Buchs kämpfen musste, weil der Verlag in eine ganz andere Richtung gehen wollte. Ergebnis dieses Machtkampfs war, dass Ketchum zwar seinen Willen durchsetzen konnte, die Auflage aber daraufhin nur derart limitiert veröffentlicht wurde, dass das Buch nur in einigen wenigen ausgesuchten Läden zu finden war und mehr oder weniger unterging.

Zur Story:
Lee Moravian ist ein Veteran, der im Vietnamkrieg viel erlebt hat. Seine Psyche ist schwer angeschlagen, im normalen Leben kommt er nicht mehr zurecht. Immer wieder wacht er mitten in der Nacht auf, schweißgebadet und von Alpträumen heimgesucht. Sein Bezug zur Realität ist stark in Mitleidenschaft gezogen, besonders seit seine Frau und sein Sohn, gegenüber denen er gewalttätig wurde und denen er keine wahre Liebe und Zuneigung mehr schenken konnte, ihn verlassen haben. In der Folge zieht er sich völlig zurück und lebt allein in den Wäldern. Eines Tages aber bekommt er ungebetenen Besuch. Eine Gruppe von Campern, bestehend aus dem Schriftsteller Bernard Kelsey, dessen Frau Caroline, Model und Geliebte Michelle, Fotograf Graham, der Bilder vom Autor in der Freizeit festhalten soll, Freund und Kollege Ross, den niemand so richtig leiden mag und der von einem Fettnäpfchen ins andere tritt und Agent Alan Walker, kommt zum Entspannen und Fischen in die Wälder. Doch Lee, der mit seinem treuen Schäferhund Pavlov sowie Whiskey und Marijuana im Wald in den Tag hineinlebt und versucht seine inneren Dämonen in Schach zu halten, verliert immer mehr den Blick für die Realität und beginnt einen Krieg. Die Camper, die Schusswaffen zur Jagd mitgebracht haben, werden in seinen Augen zu Vietcong, die eine ernstzunehmende Bedrohung für ihn darstellen...

Wem jetzt David Morrells Rambo und James Dickeys Beim Sterben ist jeder der Erste in den Sinn kommt, liegt gar nicht so falsch. Tatsächlich ist Ketchum mit Cover die perfekte Mischung aus bedrückendem Vietnamkriegsdrama und reißerischem Backwood-Terror gelungen.
Wie bei Dickeys Klassiker, bekanntermaßen ja auch von John Boorman mit u. a. Burt Reynolds in der Hauptrolle verfilmt, treffen zivilisierte, moderne und beruflich erfolgreiche Menschen auf einen von der Gesellschaft verstoßenen Außenseiter. Wie nicht erst seit Dead Presidents, Geboren am 4. Juli oder dem Independentfilm Combat Shock bekannt sein dürfte, wurden die Soldaten, die in Vietnam gekämpft haben, in der Heimat ja nicht unbedingt mit offenen Armen empfangen, sondern, im Gegenteil, von vielen als Mörder und Vaterlandsverräter beschimpft und bekamen auch sozial und beruflich kein Bein auf die Erde.
Ein interessantes Thema, das im Nachwort aufgegriffen wird, ist die Frage, ob Lee ein Monster ist, der bereit ist unschuldige Menschen zu töten ohne dabei die geringste Reue zu empfinden; oder ob er, eigentlich liebender Familienvater und lediglich durch die grauenvollen Erfahrungen im Krieg traumatisiert, selbst ein Opfer ist, das man nicht für nicht seine Taten zur Verantwortung ziehen kann. Eine äußerst prekäre Thematik, bei der sich die Geister unter ethischen und moralischen Gesichtspunkten scheiden. Der Leser jedenfalls empfindet Sympathie mit Lee, obwohl im klar ist, dass es falsch ist, unschuldige Menschen zu töten.

Die Geschichte selbst ist gewohnt kurzweilig und qualitativ hochwertig, wie man es von Ketchum gewohnt ist. Was den Härtegrad anbelangt, bleibt sie etwas unter seinen anderen Büchern zurück, allen voran seinen beiden Kannibalenbüchern. Doch was Spannung und Charakterisierung angeht, bleiben auch hier wieder keine Wünsche offen, im Gegenteil. Ketchum nimmt sich sehr viel Zeit für den Aufbau seiner Geschichte und verleiht seinen Figuren Kontur und Profil, sodass der Leser sich ein Bild davon machen kann, was in Lees – krankem und irgendwie doch nicht krankem – Kopf vor sich geht und emotional berührt ist, wenn eine Figur von der Bildfläche verschwindet. Tatsächlich findet der erste Mord erst auf Seite 177 (von 308) statt. Langweilig wird die Geschichte dennoch zu keinem Zeitpunkt.

Ketchum streut immer wieder Flashbacks aus dem Vietnamkrieg ein, schmerzhafte Erfahrungen, die sich in Lees Kopf abspielen und die für den ein oder anderen Leser ein Schlag in die Magengrube sein dürften. So wird auch klar, warum für Lee auch die Frauen in der Campergruppe eine Bedrohung darstellen und warum er keine Hemmungen hat sie zu töten. Denn im Krieg wurden auch Frauen – und Kinder – benutzt, um amerikanische Soldaten mit Bomben und Sprengladungen über den Jordan zu befördern. Im Krieg musste Lee bereits Frauen und Kinder töten, auch völlig unschuldige. In einer besonders unappetitlichen Szene, die ich hier nicht im Detail wiedergeben möchte, wird die Vergewaltigung eines kleinen Mädchens und anschließende Hinrichtung durch einen amerikanischen Soldaten beschrieben; derselbe, unter dessen Leiche Lee am nächsten Tag liegt, bis er von seinen Kameraden geborgen wird.

Ein kleiner Ausschnitt aus Ketchums Kriegsschilderungen:
[...] So that then (and this was not the way it happened either, because it was Doc who found him) they walked behind the hooches and there was what was left of Ragweed propped up in the grass, sitting on top of a stone like some kind of  sick roadside shrine, a black man's head with black-red sockets where the eyes had been and his dick shoved into his open mouth.
Sprinkles turned and puked, a long red arc into the grass – and then suddenly they were back inside the girl's hooch, trashing it, looking for VC papers because they new she was Cong by then, she had to be, trashing the hooch while Henderson and Clemons beat the hell out of the naked whore, screaming at her, furious, all the months of the fear and tension of the sweeps exploding in them, wanting to know where her buddies were – a VC finally, finally in hand and not sniping out of spider holes or mining trails or sliding into camp at night to slit their throats – Henderson and Clemons holding her down while Semple used his boot knife on her face and breasts and kicked her and finally edged the muzzle of his M16 up into her snatch all this happening fast, fast in the dream – screaming at her, the girl screaming back, the whole hooch dripping with rage and agony.
Then the blurt of Semple's rifle and the splash of bright blood, her body trembling, jerking, and Doc yelling, hey, look at this! Look at this! Over here! So they do look, and he's over in the far corner of the hooch, the hooch in the dream taking on ten more yards of depth suddenly, but they go to him, they leave the dead whore's body and they see that Doc has pulled back the grass on the floor in front of him and uncovered a square trapdoor mad of old weathered wood.


Ketchum wechselt regelmäßig zwischen Lees Perspektive und der Perspektive der Camper hin und her. Dabei nimmt er sich für beide Parteien, wie bereits erwähnt, genügend Zeit für eine Charakterisierung. Besonders das Dreiecksverhältnis zwischen dem Schriftsteller Kelsey, seiner sexuell etwas "seltsam" eingestellten Frau Caroline und seiner Geliebten Michelle mutet etwas bizarr an und wirkt wenig glaubwürdig. Denn Caroline weiß von der Affäre ihres Mannes mit Michelle, die auch noch schwanger von ihm ist, und es macht ihr nicht das Geringste aus. Und Michelle weiß, dass Caroline es weiß. Statt sauer oder eifersüchtig zu sein, bietet Caroline ihr sogar noch Hilfe bei der Abtreibung an. Und Kelsey scheint es auch nicht großartig zu stören, es vor den Augen seiner Frau im See mit Michelle zu treiben. Dies ist aber eine marginale Schwäche, die insgesamt nicht weiter ins Gewicht fällt.
Der abgeklärte Alan, Dauerverlierer Ross und Fotograf Graham sind hingegen etwas dünner charakterisiert und bleiben ein wenig blass, jedoch nicht in einem Maße, dass ihr Tod den Leser kalt lässt.

Die Art und Weise aber wie der kontinuierlich in den Wahnsinn abdriftende Lee sich seiner potenziellen Feinde entledigt, ist äußerst unterhaltsam und abwechslungsreich und erinnert an all die netten B-Movie-Kriegs- und Menschenjagdsschinken, in denen blutige Fallen auftauchen. So setzt Lee nicht nur seinen Hund zur psychologischen Kriegsführung ein, indem er mit seiner Hilfe die Camper aus ihrem Lager lockt, sondern auch Giftschlangen, Drahtschlingen, mit denen er hinterrücks sein erstes Opfer erdrosselt, schwingende Baumstammfallen, eine mit spitzen Pflöcken versehene Grube sowie Pfeil und Bogen, um nur die Hilfsmittel zu nennen, die mir auf Anhieb einfallen.

Eine Szene:
He whirled again. The man was aiming.
The man fired.
Ross hurtled back as though sucked suddenly down through a wind tunnel. His backpack slapped heavily against the tree behind him and his neck and head snapped with it. Caroline fell, sprayed red. Ross shuddered against the tree, arms and legs jerking. Only for an instant. Then Kelsey's eyes found the bright red stain sliding down over his mouth, over his chin and neck and he thought inanely, Ross has got a nosebleed. The he focused better and saw that the nose was gone, shattered, and in its place the man's second blue-feathered dart passed back through  the base of his skull and pinned him to the tree.


Besonders hervorzuheben ist auch der Showdown zwischen Lee und Michelle und Caroline, bei dem auch eine coole Szene im See beschrieben wird (Stichwort: Blutegel) und der beinah an die Verfolgung eines "Final Girl" durch ein Slashermonster à la Jason oder Michael erinnert.
Das Ende kommt relativ überraschend und wird vielen nicht gefallen. Zudem wirkt es etwas "abgehackt". Mir persönlich hat es zwar gut gefallen, aber ich fand es ehrlich gesagt auch zu plötzlich. Viel mehr möchte ich darüber nicht verraten, das würde das Lesevergnügen ruinieren.
Im Vergleich zu Ketchums anderen Büchern – bisher kenne ich von ihm Evil, Off Season, Offspring, The Lost, Red sowie die Kurzgeschichtensammlung Peacable Kingdom – fällt Cover höchstens geringfügig ab, wenn überhaupt. Eher schafft es Ketchum auch hier – und man darf nicht vergessen, das Buch hat er vor über 20 Jahren geschrieben – Qualität und Spannung auf einem konstant hohen Niveau zu halten. Absolute Empfehlung.

Der Autor des Nachworts merkt noch an, dass Ketchum, trotz seiner qualitativ hochwertigen Schreibe wohl aus dem Grund nicht so bekannt wie etwa ein King ist bzw. ihm nicht der gebührende Erfolg zuteil wurde, weil er sehr ehrliche und realitätsnahe Geschichten schreibt; Geschichten, die Seiten in einem Menschen ansprechen, die er lieber verdrängen würde. Und aus diesem Grund wüsste nicht jeder die Qualität, mit der er seine Geschichten versieht, zu schätzen. Sich mit Unangenehmem auseinanderzusetzen vermeidet man lieber, das liegt in der Natur des Menschen.
Ich denke, der Autor hat mit dieser Einschätzung nicht unrecht. Ketchum ist böse. Aber Ketchum ist auch unheimlich gut.

504
Willkommen / Ich bin wieder hier..in meinem Revier:-)
« am: 06. August 2009, 18:13:42 »
Sodele,

2002 hatte ich glaub ich gar keinen Vorstellungsthread aufgemacht. Jetzt halt ein paar Jährchen später. :)

Diejenigen, die mich noch kennen (soo lang ist es ja auch wieder nicht her ;) ): Da bin ich wieder. Über die Gründe des Abgangs, die Tatsache, dass mein alter Account nicht mehr verfügbar ist und nun über die Rückkehr will ich keine großen Worte machen.
Das ist im Vorfeld schon besprochen worden. Für den reibungslosen Ablauf möchte ich mich auch bei allen bedanken.

Ich freue mich wieder hier zu sein und hoffe auf einen regen und produktiven Austausch mit den Membern.

Muss mich erstmal wieder hier umschauen... :bawling:  ;)

Seiten: 1 ... 18 19 20 [21]
SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.099 Sekunden mit 20 Abfragen.