Beyond Hollywood - das Filmsyndikat

 
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es dir alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachte, dass du nur solche Beiträge sehen kannst, zu denen du auch Zugriffsrechte hast.

Themen - Max_Cherry

Seiten: [1] 2 3 4 ... 9
1
Neuigkeiten / Ford vs Ferrari / Le Mans 66
« am: 05. Juni 2019, 22:08:11 »
Ford vs Ferrari aka Le Mans 66



Produktion: USA 2019
Regie: James Mangold
Cast: Christian Bale, Matt Damon, Caitriona Balfe, John Bernthal, Josh Lucas

Zitat

Matt Damon und Christian Bale spielen in „Ford v. Ferrari“ die Hauptrollen. Damon verkörpert den Ex-Rennfahrer Carroll Shelby, der 1959 selbst das berühmte 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewonnen hat. Dies will US-Autobauer Ford endlich auch erreichen: Nach einer Reihe peinlicher Niederlagen gegen die europäische Konkurrenz von Ferrari drängt Henry Ford II (Tracy Letts) darauf, mit einem Sieg aller Welt zu zeigen, dass amerikanische Autos besser sind als die Wagen aus Europa. Shelby, der mittlerweile ein visionärer Autokonstrukteur ist, soll dabei gemeinsam mit dem furchtlosen britischen Rennfahrer Ken Miles (Bale) ein revolutionäres Auto entwickeln, das den Sieg holen wird. Doch die zwei Dickköpfe ecken in dem großen Konzern an...
https://www.google.com/amp/www.filmstarts.de/amp/filme/bildergalerien/bildergalerie-18525543/



https://m.imdb.com/title/tt1950186/

Der Film läuft im November bei uns an.

Regisseur James Mangold hat schon ein paar gute Dinger gedreht (Cop Land, Walk The Line, Logan, Todeszug nach Yuma)

Da mir Bale zuletzt in "Hostiles" gut gefallen hat und ich schon "LeMans" mit Steve McQueen beeindruckend fand, freu ich mich drauf. Der Trailer sieht echt toll aus, die Karren sind so geil in Szene gesetzt und die Effekte der Unfälle sehen auf den ersten Blick sehr gut gemacht aus.

2
Filme Allgemein / Eure liebsten animierten Filme
« am: 27. Januar 2019, 19:04:02 »
Ich versuche gerade aufgrund einer Kino+ Folge eine Top-Liste zu erstellen. Gefragt sind unsere persönlichen Favouriten aus den Bereichen Zeichentrick und Animations aller Art.

Ich denke jetzt schon relativ lange drüber nach und tue mich echt schwer, eine Liste mit Reihenfolge zu erstellen. Die erste Erkenntnis: zehn Filme reichen nicht, also eine Top 15 wird's werden. Natürlich kann sowas nur eine Momentaufnahme sein. Es fehlen so einige Bildungslücken. Ich versuche mich jetzt Mal daran.

Edith: unter 20 bekomme ich es einfach nicht hin.

Eine Momentaufnahme:

01 Die Unglaublichen
02 Spiderman - Into The Spiderverse
03 Coco
04 Coraline
05 Ghost in The Shell
06 Alice im Wunderland
07 Das Dschungelbuch
08 Asterix erobert Rom
09 Prinzessin Mononoke
10 Monster AG
11 Rango
12 Shrek
13 Asterix - Im Land der Götter
14 Werner 4
15 Fritz The Cat
16 Antz
17 Felidae
18 Nausicaä
19 Monster Uni
20 Tiny Toons verrückte Ferien


Danach kämen Filme wie Chihiros Reise ins Zauberland, Der talentierte Mr. Fox, Bernhard und Bianca, Akira, Ratatouille, Asterix der Gallier, Shrek 2, Basil, Cap und Capper, Aufstand der Tiere, Die Hexe und der Zauberer, Aladin, das letzte Einhorn, mein Nachbar Totoro, Feuer und Eis

Auffrischen müsste ich Akira und den Lupin The III. von Ghibli. Toy Story 3 kenn ich nicht, genau wie Your Name und Ilse Of Dogs

3
Filme Allgemein / Das Kinojahr 2018
« am: 31. Dezember 2018, 02:27:41 »
Ich muss zugeben, dass ich besonders im Sommer eine längere Durststrecke hatte und bestimmt das ein oder andere verpasst habe.
Das Jahr war ganz okay, aber die ganz großen Knaller waren für mich nicht dabei und selbst 8 Punkte oder mehr gab's von mir nicht oft, adererseits auch keine Totalausfälle.

Hach, diese Listen sind immer wieder herrlich. Wenn man die Bewertung direkt vergleicht, merkt man mal wieder wie bekloppt das  :0: bis  :10: System eigentlich ist. Aber da ich die Filme oft aus den unterschiedlichsten Gründen mit Zahlen versehe, kommen so seltsame Situation zu Stande, z.B. dass Pacific Rim 2 besser wegkommt, als die Hälfte der Filme, die ich im Kino gesehen habe. Das ist absurd, aber der hat einfach sau viel Spaß gemacht an dem Tag im Kino. Der Unterhaltungswert von Spiderman hätte diesen ja auch fast auf die Pole gebracht, aber die euphorischen :8.5: - :9: waren einfach zu viel. Ich habe auch wirklich fast nur Mainstream Filme im Kino gesehen. Das muss ich zukünftig auch mal wieder ändern.


Meine Liste:

Deadpool 2  :8.5:
Spiderman - A New Universe  :8.5:
Three Billboards  :8: - :8.5:
Solo :7.5: - :8:
Die Unglaublich 2  :7.5::8:
Avengers Infinity War :7.5:
Bohemian Rhapsody :7.5:
Pacific Rim 2 :7.5:
Phantastische Tierwesen 2  :7: - :7.5:
A Quiet Place :7:
Shape Of Water :7:
25 Km/H  :6.5: - :7:
Tomb Raider  :6.5:
Bumblebee :6: - :6.5:
Phantomschmerz :6:
Death Wish :6:



Unter meinem Topfilmen ist aber auch noch "I Tonya" mit  :8.5:, den ich leider nicht im Kino gesehen habe.

4
Musik / Punk in Drublic - Festival Tour 2019
« am: 12. Dezember 2018, 22:25:08 »


Fat Mike von NOFX hat sich nicht lumpen lassen und ein wahnsinnig cooles Programm für eine Festival Tour u.a. auch in Deutschland auf die Beine gestellt.
Das Ganze soll wohl ein Music & Craft Beer Festival sein.
Die Preise liegen um 50 - 55 Eur, was für einen Tag ab Mittags mit 8 Bands, von denen mMn mindestens 4 absolute Legenden der US Punk und Skate Punk Szene der 90er sind.

Ich habe mich über die Ankündigung wirklich sehr gefreut. Bad Religion habe ich vor Dekaden mal live gesehen, aber die anderen nie erwischt. Das wird ganz ganz großartig.


Die Termine in Deutschland:

03.05. DE Köln – Tanzbrunnen Köln (Open Air)
04.05. DE Hannover – Kulturzentrum Faust (Faust Wiese Open Air)
10.05. DE Saarbrücken – Saarlandhalle
11.05. DE Würzburg – s.Oliver Würzburg

Es ist natürlich schade, dass nur Hannover und Köln Open Air sind, das wusste ich bis eben nicht.

Das Programm variiert wohl etwas je nach Stadt, aber die ersten 5 Bands sind überall dabei. Hier mehr Infos:
https://www.google.com/amp/s/www.awayfromlife.com/punk-in-drublic-festival-20189mit-nofx-bad-religion-uvm/amp/

5
Filme Allgemein / Momo (Kinderfilmklassiker)
« am: 24. November 2018, 07:49:13 »



Diesen Klassiker haben vermutlich die meisten von Euch in der Kindheit gesehen.
"Momo" gilt als eine von wenigen Verfilmungen seiner Werke, mit denen Michael Ende zufrieden war. Er selbst ist gleich zu Anfang in einem kleinen Cameoauftritt zu sehen.

Das Buch habe ich nie gelesen, aber diese deutsch-Italienische Filmproduktion von 1986 ist erwas ganz besonders. Im Gewand eines Märchens werden hier sehr viele tiefsinnige Themen angesprochen. Im Zentrum steht sicherlich die Kritik an einer gesellschaftlichen Entwicklung hin zum Egoismus und zur höchstmöglichen Produktivität. Aber das ist nur eins von mehreren Themen, welche der Film aufmacht. Ich bin mir nicht mal sicher, ob das Ganze für Kinder ab 6 Jahren geeignet ist, dafür ist Vieles zu düster und surreal. Darauf basiert auch meine einzige Erinnerung die ich an "Momo" hatte: die gruseligen Grauen Herren und ein paar verstörende Bilder. Für die Auffrischung nach knapp 30 Jahren habe ich mir neulich die Blu-ray ins Haus geholt und gestern geschaut.



Momo :bd:
Puh, der ist vom pacing her vielleicht nicht mehr ganz zeitgemäß, aber für ein Kinderfilm ist der enorm tiefsinnig. Ich verstehe zumindest, warum mich der Film damals leicht verstört hat. Ähnlich deprimierend, wie das "Nichts" in der unendlichen Geschichte, gibt es auch in Momo einige echt fiese Momente, die noch heute für Unbehagen sorgen. Der effektive Einsatz der Musik funktioniert ebenfalls sehr gut. Unterm Strich Kapitalismus und Modernisierungs-Kritik in fantasievoller Verpackung. Zu seiner Zeit war der Film vielleicht schon so etwas, wie ein kleines Meisterwerk, nicht ganz unähnlich zu 1984 oder Brazil. Auch visuell wird hier einiges geboten, die Kulissen und Effekte sind heute noch sehr schön anzusehen. Das I-Tüpfelchen stellt die sehr schöne Musik von Angelo Branduardi dar. Diese ist teils etwas kitschig, aber phasenweise auch echt stark und bedrohlich. Das Bild der Blu-ray lässt keine Wünsche offen, die haben den toll remastered.
Eine konkrete Bewertung fällt mir schwer, aber auch heute ist da mindestens eine :7: drin.


Nice to know:
Die amerikanische Regisseurlegende John Huston spielt hier ein Jahr vor seinem Tod die Rolle des Meister Hora.

6
Neuigkeiten / The House That Jack Built
« am: 04. November 2018, 12:48:18 »
The House That Jack Built

Europäische Koproduktion, 2018

Auf dem Fantasy Filmfest lief der neue Streifen von Lars von Trier.
Der Film soll zwar derbe Szenen beinhalten, aber insgesamt etwas zugänglicher sein, als seine anderen Werke. Matt Dillon soll hier richtig groß abliefern, daneben sind Uma Thurman und Bruno Ganz zu sehen.

Verkauft wird der Film als Psychothriller/ Drama, hab aber auch gehört, dass man den als tiefschwarze Komödie verstehen kann.
Da bin ich gespannt, zumal ich von von Triers Kunstkram zuletzt ziemlich übersättigt war.

Trailer:

7
Serien / Antw:What We Do in the Shadows
« am: 01. November 2018, 16:25:11 »
Zitat

Vampire in den Vereinigten Staaten mit einem ungewöhnliches WG-Leben, die ein aussergewöhnliches Angebot erhalten.


Kayvan Novak.
Harvey Guillen.
Natasia Demetriou.
Matt Berry.
Craig Burnatowski.
Mike Dara.

Taika Waititi als Director des Piloten.
Die erste Season besteht aus 10. Episoden.

Imdb

Ab März auf den FX Network.

Oh eine Serie kann ich mir da gut vorstellen. Am besten mit einer Folgenlänge unter 30 Minuten, das würde hier glaube ich gut funktionieren. Das Vorschaubild vom ersten Clip ist irreführend, wenn ich das richtig sehe, sind es nicht die gleichen Schauspieler, wie im Film.

8
Filme Allgemein / The Eyes of My Mother (2016)
« am: 31. Oktober 2018, 10:15:36 »


Zitat von: Wikipedia
The Eyes of My Mother is a 2016 American black-and-white horror film written, edited and directed by Nicolas Pesce in his directorial debut.
Quelle: https://en.m.wikipedia.org/wiki/The_Eyes_of_My_Mother



The Eyes Of My Mother :flix:
Alter Schwede, was hab ich da gesehen?
Ein Independentfilm in schwarz/weiß, ein Horrorfilm, Psychodrama, oder doch ein Kunstfilm? Dieses Regiedebüt verdient in jedem Fall Aufmerksamkeit. Ruhig und in fantastischen Bildern erzählt Regisseur Nicolas Pesce die Geschichte einer Frau, die nie richtig über den Tod Ihrer Mutter hinweggekommen ist und Gewalt als Mittel benutzt, um ihrer Sehnsucht nach Familie nachzugehen.
Mehr sollte man inhaltlich nicht vorher wissen. Hier geht es aber auch eher um die morbide Stimmung und Ursache von Gewalt. Diese wird nie übertrieben explizit gezeigt, aber dennoch verfehlen die entsprechenden Szenen ihre Wirkung nicht. Man sollte auf jeden Fall etwas mit ruhigem Erzähltempo anfangen können und künstlerische Bildkompositionen zu schätzen wissen. Nahezu jedes Standbild könnte eine professionelle S/W Fotografie sein. Optisch und von dem Anspruch her, musste ich teilweise sogar an Bergman denken, aber auch an Hitchcock, wobei dieser Film hier schon wesentlich authentischer und zurückhaltender gedreht und erzählt ist. Weitere Inspirationen könnten Winding-Refn und vielleicht noch sowas wie "Mann beißt Hund" sein.
Obwohl auch "The Eyes Of My Mother" etwas mit der Logik kämpft, sticht er doch weit aus dem Wust der generischen Horrorfilme unserer Zeit hervor. Eine Zweitsichtung brauche ich wohl erstmal nicht, würde ihn aber dennoch sogar als kleine Perle bezeichnen. Mit 75 Minuten ist er recht kurz, was aber gut zum behäbigen Tempo passt.
:8:



Hier noch der Trailer, aber bitte nur Durchskippen, der Film hat einfach ganz wenig Handlung, davon sollte man vorher nicht so viel wissen.


9
Serien / Unser Vater Markus Specht (4-teilig Webserie)
« am: 21. Oktober 2018, 11:53:48 »



Über Kino+ bin ich auf die Arbeit vom Youtuber DeChangeman (Joseph Boltz) aufmerksam geworden. In seinem Interview dort ging es überwiegend um sein aktuelles Projekt "Deborah", ein Mystery-Serien Pilot, in dem auch Uke und Florentin von Rocket Beans TV involviert sind.

Am Rande wurde auch über sein letztes Projekt "Unser Vater Markus Specht" berichtet. Da ich die Episode von "Deborah" ganz nett fand, wollte ich diese mit 4 Folgen zu je 10-15 Minuten abgeschlosse Serie auch direkt antesten. Eine Stunde später habe ich die Serie durch und mir bereits ein Interview dazu angeschaut. Abgefahrenes Zeug! Natürlich merkt man der Produktion an, dass sie mit sehr geringem Budget entstanden ist. Aber dafür hatte der Macher auch alle Freiheiten und das sorgt für ein ziemlich verstörendes, mutiges Ergebnis.

Die Webserie hat einen sehr schwarzen Humor, geht an so manche Geschmacksgrenze, zeigt abgründiges und ekelfaftes. Ich musste von der Stimmung  sofort an "Mann beißt Hund" oder Lars von Trier denken. Dazu kommt eine Prise Twin Peaks Mystery.
Natürlich spielt diese kleine Eigenproduktion in einer anderen Liga, aber die Ansätze sind wirklich vielversprechend. In einem Moment musste ich hart lachen, dann war ich etwas abgestoßen und am Ende jeder Folge musste ich unbedingt wissen, wie es weitergeht. Der Titel ist auch kein Zufall. Die Abneigung zu "Unser Lehrer Dr. Specht" hat Boltz auf die Idee gebracht.

Zum Inhalt muss man nicht viel wissen: Ein Vater holt seine einjährige Tochter von der getrennten Mutter ab, fährt mit ihr in einen 15 Km entfernten Ort und bezieht zu Urlaubszwecken eine Wohnung. Diese hat er über AirBnb gemietet und muss sich diese mit der Vermieterin teilen. Und das ist nur der Anfang von seltsamen Geschehnissen und Situationen.

Zum Ende sag ich mal noch nichts, aber dafür gibt's minimal Abzug von mir, wobei es schon ganz gut passt.

Ein paar Monate nach der Serie hat der Regisseur das ganze nochmal zu einem Film von 47 Minuten Länge zusammengeschnitten. Hier soll es ein paar Erklärungen geben und zusätzliches Material, teils andere Musik und Umschnitte. Den schau ich auch noch, aber alleine schon wegen der Outro-Szenen mit dem Doc, empfehle ich unbedingt vorher die 4 kurzen Episoden der Serie zu schauen.

Die Empfehlung geht vor allem an Flo, Andi und wegen des Assi-Humor und TP-Feelings auch an Marco.


Hier Folge 1, gebt der Sache mal eine Chance. Auch wenn es Schwächen gibt, fand ich diese sehr kurze Serie absolut sehenswert. Ich meine hey, das ist weniger als eine Stunde Lebenszeit.


10
Filme Allgemein / Ingrid Goes West
« am: 20. Oktober 2018, 10:28:58 »


Inhalt:
Ingrid ist eine einsame junge Frau, die völlig in der virtuellen Welt aufgeht. Schnell merkt man, dass sie so etwas wie eine Stalkerin ist. Sie ist zudem süchtig nach Social Media und folgt anderen Menschen über Twitter und Instagram und nimm so an deren Leben, bzw. an dem teil, was diese Leute nach Außen preisgeben. Da sie nach dem Tod ihrer Mutter, die sie gepflegt hat, keinen richtigen Lebensinhalt hat, reist sie einer bekannten Instagramerin bis nach L.A. hinterher...


Ingrid Goes West :prime:
ist aktuell für Abonnenten verfügbar. Ich habe den Film gerade gesehen und bin echt zufrieden damit. Es geht um eine art Stalkerin im Instagram und Twitter Zeitalter. Mehr muss man nicht wissen, nur vielleicht noch, dass es sich nicht um einen klassischen Psychothriller handelt. Wirklich erfrischend fand ich, dass der Film nicht mit der groben Kelle auf die Social Media Sache eindrischt, sondern überraschend leichtfüßig und unterschwellig satirisch daherkommt, ja über weite Strecken schon fast eine Komödie ist. Dramödie trifft es vielleicht am besten. Die Meinungsmache liegt beim Zuschauer, was löblich ist. Auch die Darsteller, allen Voran Aubrey Plaza und O'Shea Jackson Jr. überzeugen. Die Vorschusslorbeeren aus vielen Quellen hat er verdient. Vielleicht kein Meisterwerk, aber ein originell und frisch erzählter, sehenswerter kleiner Film.
:7.5: - :8:

11
Serien / Bodyguard
« am: 19. Oktober 2018, 22:06:55 »
Zitat

David Budd, ein Golfkriegsveteran, ist seit kurzem als Bodyguard beschäftigt und soll ab sofort Julia Montague, eine berüchtigte Innenministerin, beschützen. Doch entwickelt er aufgrund derer politischen Ansichten immer mehr eine persönliche Abneigung ihr gegenüber.


Richard Madden.
Sophie Rundle.
Franklin Mike.
Ash Tandon.
Gina McKee.
Pippa Haywood.
Stuart Bowman.
Richard Riddell.

Thomas Vincent, John Strickland als Director.
Die erste und womöglich einzige Season besteht aus 6. Episoden.

Imdb

Internationale Auswertung via Netflix.
​​​​​​
​​​​​​​Millionen von Zuschauern in Fernsehen können sich nicht irren.

Millionen von Zuschauern rennen auch wie die Lemminge für Till Schweiger-Filme in die Kinos. ;)

12
Reviews / I, Tonya [Review]
« am: 16. Oktober 2018, 22:04:03 »


I, TONYA


Genre: Filmbiographie
Regie: Craig Gillespie
Cast: Margot Robbie, Sebastian Stan, Allison Janney
Produktion: USA 2017


I, Tonya :bd:
Dass ein Biopic auch unterhaltsam, irgendwie locker und einfach anders sein kann, hat Scorsese schon vor ein paar Jahren mit "Wolf Of Wallstreet" gezeigt. Ausgerechnet Margot Robbie, die damals neben DiCaprio etwas verblasste, schafft es spätestens hier, mit ihrer Leistung als Tonya Harding, in die Oberklasse der aktuell bekannten Hollywood-Gesichter. Sie macht das wirklich außergewöhnlich gut. Von Anfang an habe ich nie die Schauspielerin gesehen, sondern immer nur die Harding und das ist schon große Kunst.
Aber auch sonst macht man vieles richtig. Anstatt ein trockenes Rise and Fall Drama zu erzählen, geht dieser Film einen anderen Weg. Fast komplett ohne manipulative Effekthascherei wird die Geschichte um eine Hand voller White Trash Menschen erzählt. Wie selbstverständlich wird hier geflucht und geschlagen, da gibt es schon ein paar fiese, asoziale Momente. Abgefahrenerweise ist das Gezeigte sogar phasenweise überraschend schwarzhumorig und ja, ich würde behaupten dass der hohe Unterhaltungswert eine der großen Stärken von "I, Tonya" ist. Dazu kommen die tollen Darsteller (Oscar für Allison Janney als Tonyas Mutter), eine mehr als ordentliche Inszenierung und ein starker Soundtrack, der wie z.b. "Guardians Of The Galaxy" perfekt knapp zwei Duzend Popsongs passend einsetzt.

Natürlich darf man nicht vergessen, dass die Entwicklung der Geschichte nunmal aus den Medien so ziemlich jedem bekannt sein sollte. Auch ich habe nicht viel mit Eiskunstlauf am Hut, aber die Harding / Kerrigan Sache hat man natürlich damals mitbekommen. Bei diesen Voraussetzungen ist es schon eine Herausforderung, ein Werk abzuliefern, welches mehr bieten muss, als reines Storytelling. Bei den Hintergründen und der Schuldfrage, stützt sich das Drehbuch auf Interviews der Beteiligten. Ob man die hier wiedergegebenen "Wahrheiten" nun glauben kann, bleibt ein wenig offen. Das wurde auch gut gelöst. Die Macher legen die Prioritäten auf jeden Fall richtig und erschaffen somit ein unglaublich unterhaltsames, eigenwilliges Biopic. Der hat mir sehr gut gefallen und die Scheibe wandert ins Regal neben "Wolf of Wallstreet".
Unterm Strich steht die :8.5: für den Film und eine :10: für Margot Robbie.

13
Neuigkeiten / Future World (Endzeit Sci-Fi)
« am: 01. Oktober 2018, 11:26:31 »
Future World

So im Nachhinein wundert es mich schon ein bisschen, das nach "Mad Max - Fury Road" gar nicht so viele Endzeitfilme kamen. oft ziehen ja die großen, erfolgreichen Vertreter einzelner Genres viele ähnlich gelagerte Filme nach sich.

Und hier ist genau das, was ich eigentlich schon vor drei, vier Jahren erwartet habe: Mad Max trifft Cyborg, wenn ich das alles richtig verstanden habe. Der Trailer ist voller Klischees und so richtig gut sieht das auch nicht aus, alte Elemente neu aufgebrüht. Aber vielleicht wird's zumindest unterhaltsam, früher hätte man "ordentliche Videothekenkost gesagt". Ich hoffe noch so ein bisschen, dass der Trailer in seiner gewöhnlichen 08/15 Art nicht den Film 1:1 wiedergibt. James Franco vor und hinter der Kamera, Milla und das Setting lassen auf jeden Fall aufhorchen. Nicht so vielversprechend sind die Kritiken.

IMDB 3,1/10
Metascore von 10%.

Das ist schon hart.



Trailer:

14
Neuigkeiten / Rocketman
« am: 30. September 2018, 01:25:02 »
Zitat


Jeder kennt Reginald Kenneth Dwight, besser bekannt als Elton John. Und dies ist seine strange Geschichte, wie er zum Weltstar wurde.

Bryce Dallas Howard.
Richard Madden.
Taron Egerton.
Jamie Bell.
Steven Mackintosh.

Dexter Fletcher als Director.

Imdb

Am 30. Mai in den D-A-CH-Kinos.

Durchaus interessant.
Eddie The Eagle vom gleichen Regisseur mag ich ja sehr.

15
Neuigkeiten / A Star Is Born
« am: 21. September 2018, 09:34:40 »
Zitat


Ein bekannter Country-Sänger hilft der aufstrebenden Ally, ihren musikalischen Traum zu erfüllen. Doch obwohl dann zwischen ihnen eine innigere Beziehung entsteht, sorgt die aufsteigende Karriere von Ally für eine gewaltige Barriere zwischen den beiden.


Bradley Cooper.
Sam Elliott.
Lady Gaga.
Bonnie Somerville.
Dave Chappelle.

Bradley Cooper als Director.

Imdb

Am 4. Oktober in den D-A-CH-Kinos.

Vom Film hab ich schon gehört, aber das Thema spricht nicht nicht so an. Aber ist schon bemerkenswert, wie wandelbar Lady Gaga ist.

16
Serien / Parfum
« am: 16. September 2018, 19:10:12 »
Zitat


Eine Profilerin wird nach Niederrhein gerufen. Es geht um eine seltsam verstümmelte Frauenleiche. Jahre zuvor, in den 80ern, gab es schon ähnliche Zwischenfälle. Damals waren es katholische Internatsschüler, die versucht haben, ein besonderes Parfüm herzustellen.

Marc Hosemann.
Friederike Becht.
Wotan Wilke Möhring.
Juergen Maurer.
August Diehl.
Ken Duken.
Trystan Pütter.
Christian Friedel.

Philipp Kadelbach als Director.
Besteht aus 6. Episoden.

Imdb

Am 14. November auf ZDFneo. Am gleichen Tag dann alle Episoden in der Mediathek abrufbar. Außerhalb der D-A-CH-Regionen zeitnah via Netflix.

Das klingt doch mal durchaus interessant.

17
Serien / Good Girls
« am: 31. Juli 2018, 19:15:53 »



Good Girls

US Serie 2018

Drei vom Leben gefrustete Frauen mit Geldproblemen beschließen eines Tages, einen Supermarkt zu überfallen.
Selbstverständlich werden sie vom Manager erkannt und das Unheil nimmt seinen Lauf.

Da ich mich nicht konkret für etwas entscheidenden konnte, hab ich einfach Mal die erste Folge dieser Dramödie angemacht.
Okay, die Story bietet jetzt nicht so viel Neues, doch der Cast gefällt mir gut. Besonders Christina Hendricks.
Ich habe ja Mad Men nie gesehen und als Trudy in Hap & Leonard war sie ja eher etwas nervig, aber hier: Huiuiui
Abgesehen davon scheinen die anderen Rollen auch gut besetzt.

Schon jetzt wirkt es aber wie eine Serie für Frauen. Stört mich aber jetzt nicht weiter.
Ich bleibe erstmal dran, Folge 1 war schon mal ganz cool. Matthew Lillard spielt eine Hauptrolle, der ist echt alt geworden.

18
Todestage / Wolfgang Völz ist gestorben
« am: 04. Mai 2018, 14:36:56 »
Zitat
Wolfgang Völz wurde durch eine Reihe von Rollen als Schauspieler berühmt und gehörte auch zu den bekanntesten Stimmen des deutschen Kinos und Fernsehens.

Völz starb am 2. Mai im Alter von 87 Jahren in Berlin, wie die „Berliner Morgenpost” am Freitag berichtete. Er wurde durch eine Reihe von Rollen als Schauspieler berühmt und gehörte auch zu den bekanntesten Stimmen des deutschen Kinos und Fernsehens.

Als Synchronsprecher war Völz zuletzt vor allem als die Kinderfigur „Käpt’n Blaubär” erfolgreich. Zuvor war er unter anderem die deutsche Stimme von Stars wie Walter Matthau, Peter Ustinov, Mel Brooks oder Peter Falk.
https://www.bz-berlin.de/leute/schauspieler-wolfgang-voelz-mit-87-jahren-gestorben


Natürlich bleibt er auch unvergessen als Leutnant Mario de Monti in Raumpatroullie Orion.


Ok, 87 ist ein gutes Alter, aber vermissen werde ich ihn natürlich trotzdem.


Ruhe in Frieden

19
Reviews / Tollkühne Flieger [Kurzreview]
« am: 21. April 2018, 22:38:00 »


Tollkühne Flieger (1975) :bd:
Wow!!! Die Eckdaten haben ja so einiges versprochen. Ein Film über Flugshows mit Fliegerassen nach dem ersten Weltkrieg von George Roy Hill (Der Clou, Zwei Banditen), der mit Robert Redford, Bo Svenson, Susan Sharandon, James Mason und Margot Kidder hervorragend besetzt ist.
Die 1920er Jahre, ehemalige Fliegerpiloten schlagen sich nach Ende des Krieges selbstständig oder als Teil eines Ensembles mit Flugshows durch. Darunter auch Waldo Pepper, der über Umwege vom Solokünstler über eine Flugshow den Weg nach Hollywood findet. Eine entscheidende Rolle spielt seine Bewunderung für den deutschen Kampfpiloten Ernst Kessler. Mehr möchte ich gar nicht über die Geschichte verraten. Genaugenommen ist die Story nicht sonderlich komplex. Der Film punktet mehr durch die tollen Einblicke in die damalige Zeit, durch die grandiosen Darsteller und die unfassbar guten Stunts und damit verbundene Anspannung. Die Flugszenen sind phänomenal, da ist nichts gefaked, der Thrill erscheint absolut echt und das macht den Film u.a. zu einem kleinen Meisterwerk. Ok, mag ja sein, dass die Einstellungen mit den Darstellern Rückprojektionen  sind, aber man sieht es nicht. Der Streifen erreicht nicht ganz den Anspruch vom Clou oder Butch Cassidy & Sundance Kid, aber mir erschließt sich ganz und gar nicht, warum der Streifen so unbekannt ist und erst jetzt nach der BluRay Veröffentlichung zum Geheimtipp wird. Vielleicht liegt es an ein paar Momenten gegen Ende, die schon etwas unerwartet kamen, keine Ahnung. Ich hatte ja wirklich Angst, dass ich nach den hohen Erwartungen enttäuscht werde. Das war keineswegs der Fall.
Two Thumbs Up für ein wirklich großartiges Stück Filmgeschichte. Das Zitat "einer der besten Fliegerfilme aller Zeiten" kann ich nur dick unterstreichen :9:

20
Neuigkeiten / Loving Vincent (ein visuelles Meisterwerk)
« am: 25. März 2018, 13:02:05 »



Loving Vincent

Produktion: Polen, UK 2017
Regie: Dorota Kobiela, Hugh Welchman
Musik: Clint Mansel
Besetzung: Douglas Booth, Chris O’Dowd, Jerome Flynn


Inhalt:
Zitat von: Wikipedia
Loving Vincent ist eine animierte, als Kriminalfilm aufgebaute Filmbiografie von Dorota Kobiela und Hugh Welchman, die sich mit den Umständen von Vincent van Goghs Tod beschäftigt.
Quelle: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Loving_Vincent


Mir ist letzte Woche ein Filmplakat aufgefallen, das im Fenster unseres Kinos ausging. Zum Glück war auch ein kleiner Werbetext mit Inhaltsangabe und weiteren Infos zum Film dabei. Besonders letzte haben mich neugierig gemacht, denn dort stand, dass es sich um den ersten Film handelt, der aus Ölgemälden montiert wurde. Ok, das klingt erstmal schwer vorstellbar, aber da mich visuell interessante Ideen immer schon gereizt haben, hab ich mir den Trailer angesehen. Was soll ich sagen, ich bin jetzt kein Kunstkenner und abgesehen von der Geschichte mit dem Ohr, weiß ich auch nicht viel über VanGogh, doch dieser polnische Film sieht einfach nur atemberaubend aus. Zudem habe ich ein paar Kritiken gelesen, die von einem Meisterwerk sprechen und das wohl nicht nur visuell.




Der Stil erinnert mich ein bisschen an "A Scanner Darkley" den ich zumindest visuell großartig finde.
Am Dienstag läuft "Loving Vincent" in besagtem Kino und ich hoffe, dass ich an dem Tag motiviert genug bin, die n den Nachbarort zu fahren und mir dieses Erlebnis nicht entgehen lasse.

Nach den ganzen Popkorn Filmen in letzter Zeit, kann ein bisschen Art House nicht schaden. Ich finde es soo gut, dass das Kino an sich noch nicht tot ist und hoffe einfach, dass es trotz der Konzentration auf dicke Hollywoodproduktionen noch lange überleben wird. Den auch solche kreativen, kleinen Filme sind für die Lichtspielhäuser dieser Welt gemacht.

Ich freu mich echt drauf.

21
Serien / Loudermilk
« am: 25. Januar 2018, 10:53:52 »



Beim Stöbern bin ich gestern auf diese hervorragend bewertete Serie gestoßen. Ich überlege schon die ganze Zeit, woher ich Ron Livingston kenne. So oder so, ich suchte das seit letzter Nacht und hab schon die erste Hälfte der ersten Season durch.

Jetzt weiß ich auch, was Peter Farrelly in letzter Zeit so gemacht hat. Im Gegensatz zu den ganzen derben Komödien früher, bietet "Loudermilk" eine großartige Mischung aus Drama und Dark Comedy. Im Mittelpunkt steht Sam Loudermilk, der eine Gruppe von Anonymen Alkoholikern leitet und ein recht unsympathischer, zynischer Kerl ist. Das klingt abgegriffen, ist es aber ganz und gar nicht. Was hier teilweise an Sprüchen rausgehauen wird, ist schon echt klasse. Das Ganze ist zudem richtig gut besetzt.

Absoluter Geheimtipp, die Staffel läuft 10 x 28 Minuten und ist ruckzuck geschaut.
Ich hoffe, dass es weitergeht.


Teaser:


22
Reviews / Laurin [Kurzreview]
« am: 15. Januar 2018, 14:03:43 »


Laurin  :7:

Regisseur: Robert Sigl
Drehbuch: Ádám Rozgonyi (screenplay collaboration), Robert Sigl
Darsteller: Dóra Szinetár, Brigitte Karner, Károly Eperjes
Entstehtung: Deutschland/Ungarn 1988
Laufzeit: 84 Minuten



Inhalt (von moviepilot.de abgewandelt):
Das neunjährige Mädchen Laurin (Dóra Szinetár) wohnt im Jahr 1901 in einem kleinen norddeutschen Dorf an der Küste. Aus der Ortschaft verschwindet ein Kind und auch Laurins Mutter stirbt unter geheimnisvollen Umständen. Eines Tages entdeckt das Mädchen, dass die Toten scheinbar in Form von Visionen, versuchen mit Ihr in Kontakt zu treten, um die Hintergründe der Geschehnisse aufzudecken.
Quelle: https://www.moviepilot.de/movies/laurin



Bewertung:
Bei mir lief er gerade zum Frühstück. Die Atmo kommt der von Franco, Bava und den Hammer Filmen unerwartet nah, man erkennt die filmischen Vorbilder jederzeit. Wo die genannten in den 80ern abgebaut haben, kommt 'Laurin' ins Spiel. Der Deutsch-ungarische TV Film aus dem Jahr 1988, von Robert Sigl hat die Zeit, Anfang des 20. Jahrhunderts extrem schaurig-düster eingefangen und wirkt ganz klar viel älter, als seine Herkunftszeit. Zudem merkt man ihm auch durch die Synchro, seine deutsche Herkunft nicht sonderlich an.
Ok, die Nordseeküste sieht hier offensichtlich auch wie Ungarn aus, aber ansonsten passt hier einiges. Die Geschichte wird mysteriös und relativ spannend erzählt. Lange bleibt vieles im Dunkeln, was genaugenommen sehr gut zum Grundton des Filmes passt. Im Internet wird oft von einer Schauermär geschrieben und das trifft es sehr gut. 'Laurin' ist besonders von der Handlung her nicht der ganz große Wurf, braucht sich aber trotzdem nicht hinter den bekannten Vertretern des europäischen Gothik Horrors und Gruselkinos der 60er und 70er verstecken. Die etwas undurchsichtige Erzählweise passt auf jeden Fall zur bedrückenden Atmosphäre der Bilder.
Gruselfan Sigl hat damals mit seinen 25 Jahren, das beste aus der knappen Million Budget herausgeholt und zieht seine abgründige Zeichnung konsequent bis zum Ende durch. Für die späten 80er ist die Produktion mehr als mutig. Man muss bedenken, dass Deutschland ja nicht gerade für seine Genre Beiträge bekannt ist. Erwähnenswert ist ebenfalls die gelungene, unheimliche Musik und Soundkulisse, welche die deprimierende Stimmung gekonnt unterstreichen. So ein 'altmodischer' Film trifft sicherlich nicht jeden Geschmack, aber uns Dirk und vielleicht auch Pierre und evtl. Jens, wären hier gut aufgehoben. Da bin ich mir besonders bei ersterem absolut sicher. Von mir gibt es für diese Ausnahmeerscheinung :7: Punkte.


Das Covermotiv der Bluray ist nach wie vor auch großartig, ich finde zwar nichts dazu, aber ich glaube das alte VHS Cover war auch das selbe.
Davon würe ich mir sehr gerne ein Plakat hinhängen.


23
Reviews / Coco - Lebendiger als das Leben [Kurzreview]
« am: 02. Dezember 2017, 07:15:35 »
Coco - Lebendiger als das Leben :kino:
Ich muss zugeben, dass ich vor dem Kinobesuch nur wusste, dass es sich um einen Pixar Streifen handelt, in dem es um einen Jungen in Mexiko geht, der Musiker werden will und eine Reise in das Totenreich macht. Den Trailer habe ich, glaube ich, auch nicht konzentriert geschaut.
Was ich dann gestern im Kino erlebt habe, war einer der besten Animationsfilme überhaupt. Hier stimmt so ziemlich alles. Die Geschichte ist relativ simpel und man kann sich schon früh denken, wo genau die Reise hingeht. Dennoch hält sie genug kleine Überraschungen, sowie jede Menge tolle, phantasievolle Einfälle parat und wird einfach richtig gut erzählt.
Mehr als das oben angerissene muss man eigentlich gar nicht vorher wissen, vielleicht nur noch, dass die Tradition des Diaz de la muertos, des Tags der Toten, eine wichtige Rolle spielt. Der Film hat in meinen Augen kaum Schwächen. Besonders stark finde ich die geniale visuelle Umsetzung. Die Figuren sind enorm detailliert und liebevoll ausgearbeitet, aber auch die Schauplätze sehen phänomenal gut aus. Inhaltlich bieten die Figuren eine gewisse Tiefe, die bei Trickfilmen nicht selbstverständlich sind. Schnell taucht man ab in die faszinierende Welt, die einem hier geboten wird. Wie für gute Animations üblich funktioniert auch der Spagat zwischen Humor und Tragik hervorragend, zum Ende hin hatte ich sogar Tränen in den Augen, so bewegend ist die Entwicklung der Story. Ganz großes Kino. Im Vorfeld habe ich öfter was von Musical gelesen. Das ist halb wahr, Musik spielt eine sehr wichtige Rolle und im Film sind so ca. 4-6 längere Nummern eingepflochten, was aber überhaupt nicht stört. Im Gegenteil, mir persönlich gefällt die gebotene Mariachi-Mucke überwiegend sehr gut. Einzig bei den deutschen Gesangsstimmen muss man insbesondere bei der Hauptfigur kleine Abstriche machen. Aber ich bin heilfroh, dass hier richtige Synchronsprecher und Schauspieler eingesetzt wurden und den Namen nach keine nervigen C-Promis, wie bei vielen Disney Filmen.

Auf Grund der Thematik, die bei Kindern sicherlich etwas Erklärungsbedarf benötigt, würde ich ihn ab 5 bis 6 Jahren empfehlen. Er hat schon ein paar Dinge drin, die nicht jedes Kind versteht, den Tod z.b. als zentrales Thema.

Unterm Strich bleibt nur zu sagen, dass 'Coco - Lebendiger als das Leben' für mich der unterhaltsamste und beste Animationsfilm seit 'Coraline' ist. Er ist dabei aber nicht ganz so düster. Ich bin wirklich ziemlich begeistert und kann schon mal sagen, dass er ein ganz heißer Kandidat für den ersten Platz in meinen Jahrescharts ist. :8.5: - :9:

Die Kinoempehlung kommt natürlich uneingeschränkt, im Idealfall schaut ihr ihn in 2D. Ich vermute, dass man da noch mehr von den herrlichen Details mitbekommt. Wir dind auch extra dafür in den Nachbarort gefahren. Ganz großes Kino!!!

24
Serien / Glow - Die Anfänge des Frauenwrestling
« am: 24. Juni 2017, 17:38:26 »



GLOW ab dem 23.06.2017 auf :flix:


Inhalt:

Zitat von: Giga.de
GLOW lehnt sich an die gleichnamige Women’s Wrestling Organization von 1986 an (G.L.O.W. – Gorgeous Ladies of Wrestling) und erzählt die fiktive Geschichte der arbeitslosen Schauspielerin Ruth Wilder (Alison Brie). Ruth macht aktuell eine harte Zeit durch und findet im Los Angeles der 80er keinen Auftrag für eine neue Film- oder Serien-Rolle. Aus ihrer Not heraus begibt sie sich in die “Glitzer- und Spandex-Welt des Frauen-Wrestlings”, um so Bekanntheit und Ruhm zu erlangen.

Doch Ruth ist nicht die einzige, die diesen Plan ergriffen hat: 12 weitere gescheiterte Hollywood-Sternchen – unter anderem auch ihre Erzrivalin und Seifenoper-Darstellerin Debbie Eagan (Betty Gilpin) – begegenen ihr im Ring und verfolgen dasselbe Ziel. Hinter dem Wrestling-Ring steht der zugekokste, zweitrangige Regisseur Sam Sylvia (Marc Maron), der aus den 14 Frauen Wrestling-Stars machen will.
Quelle: http://www.giga.de/filme/glow-serie-netflix/



Hier noch der Trailer:




Meinung:

Glow - 1. Staffel :flix:
So schnell kanns gehen. Ein Tag - eine Staffel. Ich habe heute morgen mit 'Glow' angefangen und jetzt bin ich mit der Staffel durch.
Es geht um die erste Frauenwrestling-Liga im TV, in den 80er-Jahren. Das ganze wirkt ein bisschen wie "Fame" nur mit Catchen. Das Plakat oben suggeriert vielleicht etwas falsches, denn man sieht nur selten bunte Farben und Neonlicht. Gezeigt wird in erster Linie die Vorbereitung einer Wrestling-Fernsehshow, die als erste Mitte der 80er Frauen in den Ring schickt. Das Ziel ist sicherlich eine tolle Show mit viel Tamtam und Action, Staffel 1 konzentriert sich dabei auf die Arbeit hinter den Kulissen. Auf Teamfindung und Training liegt der Fokus, natürlich kommen die üblichen Soap-Elemente um die Privatgeschichen der einzelnen Figuren dabei nicht zu kurz. Es ist jetzt nicht super aufdringlich, aber die Serie ist auch ein kleines Fest für 80s Freunde. Musik, Klamotten, Frisuren, koksende Filmemacher, das volle Programm. 'Glow' kommt von den Machern von 'Orange Is The New Black'. Ich habe die Serie nie gesehen, könnte mir aber vorstellen, dass es ein paar Ähnlichkeiten gibt. Feminismus und Emanzipation ist jetzt sicherlich nicht das Hauptthema, aber ein bisschen mitschwingen tun es, "Glow" nimmt seine Figuren ernst und es geht hier nicht um oberflächliche Fleischbeschau. ABER keine Angst, der Unterhaltungsfaktor ist trotzdem sehr hoch.
Die erste Staffel hat 10 Folgen a 32 Minuten im Schnitt und die gibt es komplett frisch auf netflix. Ich find die Show echt super. Es passiert schon sehr selten, dass mich etwas 7 Stunden im Stücke bei Laune hält. Große Klasse, ich hoffe es geht mit einer zweiten Staffel weiter. :8.5:

25
Serien / Bojack Horseman (Zeichentrick für Erwachsene)
« am: 23. Mai 2017, 22:48:16 »



Bojack Horseman


Produktionsland:   Vereinigte Staaten
Jahr(e):   seit 2014
Idee:   Raphael Bob-Waksberg
Erstausstrahlung:22. August 2014 (USA) auf Netflix


In Bojack Horseman geht es um einen Ex-Familienserienstar, der 20 Jahre nach seiner großen Zeit, versucht, sein Image aufzubessern und irgendwie im Leben zurecht zu kommen. Finanziell läuft es einigermaßen, aber zwischenmenschlichen stößt Bojack immer wieder an seine Grenzen. Hinzu kommt ein ordentliches Maß an Drogen- und Alkoholmissbrauch und schnelle Affären mit meist weniger intelligenten Groupies.

Das Besondere ist, dass wir eine Welt sehen, in der Menschen zusammen mit Mensch-Tier-Hybriden leben. Wie der Titel schon sagt, handelt es sich bei der Hauptfigur um ein aufrecht gehendes Pferd.
Optisch gibt es den relativ einfachen Zeichenstil der MTV Serien aus den späten 90ern, aber das macht nichts, ist angenehm ruhig und bodenständig gezeichnet. Die Figuren sind dennoch stark und durchaus vielschichtig. Die Netflix Produktion ist bitterböse, witzig, tragisch und weit ehrlicher und inhaltlich authentischer, als viele Realserien. Nach 4 Folgen find ich das richtig gut.
:8: mit Tendenz nach oben.

Grob könnte man sagen, "Duckman" trifft auf "Californication".


Als kleiner Appetizer seht ihr hier das Intro jeder Folge.
Ich muss dazusagen, dass die Serie selber nicht ganz so 3D mäßig wirkt, da trägt das Opening etwas dick auf, aber geil ist es ohne Ende!


Seiten: [1] 2 3 4 ... 9
SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
ModernDark64 design by BlocWeb
Seite erstellt in 0.118 Sekunden mit 24 Abfragen.