Die Filme der Shaw Brothers

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Elena Marcos

  • a.k.a. Dirk
  • Die Großen Alten
    • Come on in ... hahahahahahahahahah
      • Show only replies by Elena Marcos
    Karaoke Edition klingt lustig.
    Hast Du schon mal überlegt auf den indischen Hype Train aufzuspringen? Bahubali 1+2, RRR usw. :)

    Nein - weil die Filme nicht auf Scheibe verfügbar sind und nur über irgendwelche Streamingdienste zu sehen sind. Dabei gibt es eigentlich ganz gute amüsante Vertreter  (Anji, Bajrang, der grandiose GARV oder auch der durchgeknalle Prem Ratan Dhan Payo, den es jetzt sogar auf deutsch gibt (Königin meines Herzens) - und der abgefahrene Film, wo die Katholiken als total sündhaftes versoffenes Volk gezeichnet werden... herrlich).

    "Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"


    Offline Max_Cherry

    • Die Großen Alten
        • Show only replies by Max_Cherry
      Karaoke Edition klingt lustig.
      Hast Du schon mal überlegt auf den indischen Hype Train aufzuspringen? Bahubali 1+2, RRR usw. :)

      Nein - weil die Filme nicht auf Scheibe verfügbar sind und nur über irgendwelche Streamingdienste zu sehen sind. Dabei gibt es eigentlich ganz gute amüsante Vertreter  (Anji, Bajrang, der grandiose GARV oder auch der durchgeknalle Prem Ratan Dhan Payo, den es jetzt sogar auf deutsch gibt (Königin meines Herzens) - und der abgefahrene Film, wo die Katholiken als total sündhaftes versoffenes Volk gezeichnet werden... herrlich).

      Das ist nicht richtig, lieber Dirk.
      Bahubali 1+2 gibt es auf DVD und BD.

      Und RRR kommt nach dem Erfolg bestimmt auch noch auf Scheibe.


      Offline Elena Marcos

      • a.k.a. Dirk
      • Die Großen Alten
        • Come on in ... hahahahahahahahahah
          • Show only replies by Elena Marcos
        Karaoke Edition klingt lustig.
        Hast Du schon mal überlegt auf den indischen Hype Train aufzuspringen? Bahubali 1+2, RRR usw. :)

        Nein - weil die Filme nicht auf Scheibe verfügbar sind und nur über irgendwelche Streamingdienste zu sehen sind. Dabei gibt es eigentlich ganz gute amüsante Vertreter  (Anji, Bajrang, der grandiose GARV oder auch der durchgeknalle Prem Ratan Dhan Payo, den es jetzt sogar auf deutsch gibt (Königin meines Herzens) - und der abgefahrene Film, wo die Katholiken als total sündhaftes versoffenes Volk gezeichnet werden... herrlich).

        Das ist nicht richtig, lieber Dirk.
        Bahubali 1+2 gibt es auf DVD und BD.

        Und RRR kommt nach dem Erfolg bestimmt auch noch auf Scheibe.

        Ach - hab ich nicht gewusst. Vielleicht mal notieren...

        "Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"


        Offline Elena Marcos

        • a.k.a. Dirk
        • Die Großen Alten
          • Come on in ... hahahahahahahahahah
            • Show only replies by Elena Marcos
          Angel with the Iron Fists (1967)

          In den 60er Jahren schlugen die Bondfilme natürlich ein wie eine Bombe. Auch die Shaws dachten sich: was die Briten können, können wir auch. Prompt gab es auch in Hongkong Spionage- und Agentengeschichten, die sich im internationalen Vergleich nicht verstecken müssen. 1967 ließen die Brüden Lily Ho als Ai Si, Agentin 009, auf die Kinozuschauer los. Und das funktioniert absolut superb. Natürlich sparen die Shaws nicht an den Sets, so dass der 60er Jahre Flair und die bunte Ausstattung perfekt harmonieren. Die Story ist recht überschaubar – Agentin 009 schleicht sich in eine Diamantenschmuggel-Organisation ein, die nicht von ungefähr nach SPECTRE aussieht. Hier spielt sie verschiedene Figuren gegeneinander aus, unter anderem der gegnerische Agent Tie Hu und die eifersüchtige Sängerin Dolly. Alle unterstehen der Nummer Eins, Mrs. Jin. Lily Ho gibt sich als Partnerin vom „Baldy Man“ aus, doch der kommt unerwartet aus dem Gefängnis raus und droht die Tarnung von Ai Si auffliegen zu lassen.
          Wenn nicht alle Chinesen wären, könnte das glatt als Bond Film durchgehen, den die Atmosphäre der alten Bonds wird optimal eingefangen. Natürlich sieht man sofort, dass man sich an den Originalen orientiert, aber das macht „Angel with the Iron Fist“ sehr gut. Auffällig ist, dass hier die Frauen das Zepter in der Hand haben. Neben Lily Ho als Agentin, machen auch Fanny Fan Lai als Dolly und vor allem Tina Chin Fai als Mrs. Jin eine hervorragende Figur. Die Männer sind oft Staffage und Objekt des Begehrens, die handelnden Protagonisten sind allerdings die Mädels. Es gibt natürlich auch Bond-typische Gadgets – die Taschenlampe im Diamantring, die Bombe im Armreif, der Signalgeber in der Kette, Giftnadeln die durch Zigaretten geschossen werden und die obligatorischen Messern in den Schuhspitzen.
          Auch Mitglieder der Verbrecherorganisation, die etwas Kohle beiseite schaffen, werden hier flugs bestraft. Da kommt dann schnell eine Haube von der Decke, die allerdings nicht für eine Dauerwelle sorgt, sondern schnell man den Kopf abtrennt.
          Alles in allem ist „Angel with the Iron Fist“ ein schwer unterhaltsamer 60er-Jahre-Agenten Spaß, dessen Martial Arts einlagen zwar nicht so perfekt, wie in den Kungfu-Epen rüber kommen, aber durch Lily Ho doch hübsch anzusehen sind. Der „Catfight“ zwischen 009 und Dolly fand ich ebenfalls gelungen. Das Ding war so erfolgreich, dass es später eine Fortsetzung (The Angel strikes back) gab und Lily Ho auch später in „Lady Professional“ zur Waffe griff. Leider ist dieser Streifen nur im Osten auf DVD erhältlich und höchstwahrscheinlich wie die anderen Celestial-Sachen oop.

          Fazit: Bunt, flott und jede Menge Girlpower in Hongkongs Agenten-Welt. Spitze. 

          Kleiner Eindruck – hier im Celestial-Trailer:

          "Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"


          Offline Elena Marcos

          • a.k.a. Dirk
          • Die Großen Alten
            • Come on in ... hahahahahahahahahah
              • Show only replies by Elena Marcos
            That Man in Chang-An (1967)

            Auch wenn in den 60ern noch die Huangmei Opern dominierten, gab es doch schon die ersten Eastern, die jedoch noch nicht ganz „Kungfu-Klopper“ waren. „That Man in Chang-An“ ist ein unheimlich unterhaltsamer Eastern, der als klassischer Abenteuerfilm funktioniert.
            Die Story klingt zunächst etwas verwirrend, ist aber auf den Punkt inszeniert und lässt den Zuschauer die ganzen 112 Minuten nicht los.
            Die Kaiserin möchte den König der Provinz Zhongdu durch ihren Neffen General Lu Kun ersetzen. Der zieht los, um König Dai zu stürzen, in dem er den edlen Herrscher der Zusammenarbeit mit den einfallenden Hunnen bezichtigt. Doch das Edikt der Kaiserin wird von dem „maskierten Mann“ geraubt, der den König warnt. Die Schwester des Königs Prinzessin Wen und ihre Dienerin Hong-Er werden losgeschickt, um bei dem berühmten Alchimisten Zhuang Bai Hilfe zu suchen. Doch die Frauen werden von Lu Kuns Soldaten gejagt und stürzen mit der Kutsche einen Abgrund hinunter. Sie werden von dem Alchimisten gerettet und gepflegt, doch die Frauen trauen ihm nicht und flüchten – in die Fänge des bösen Generals, der mittlerweile den König gefangen genommen hat. Doch um die Herrschaft weiter auszubauen, braucht Lu Kun Gold. Er lässt nach dem Alchimisten schicken, der Gold herstellen soll. Auf dem Hofe begegnen sich die Prinzessin und der Alchimist wieder, der sich in die Prinzessin verguckt und ihr nachstellt… Währenddessen befreit der „maskierte Mann“ König Dai – doch der böse General stellt dem „dunklen Rächer“ eine Falle…

            Die Story wird flott erzählt und vor allem super gespielt. Meine Highlights waren neben Alison Chang-Yen, die als kämpferische „Hong-Er“ so manchen Fein killt, vor allem Kim Jin-kyu als Zhuang Bai, der die meiste Zeit den vertrottelten Alchimisten gibt. Er besäuft sich und stellt dann der Prinzessin nach und versucht über den Wassergraben in ihr Schlafgemach zu klettern. Die Shaw haben den Film vor allem mit viel Humor gewürzt – was dem Streifen echt gut tut. Natürlich weiß der Zuschauer schnell, dass der Alchimist eine Doppelrolle spielt und gar nicht so vertrottelt ist, wie er tut. Doch es gelingt ihm irgendwie alle an der Nase herum zu führen. Die Schwertkampf-Actionszenen sind ebenfalls flott inszeniert, deshalb wäre es auch im Finale nicht nötig gewesen, die Geschwindigkeit höher zu drehen. Da dieser Shaw in Kooperation mit Südkorea entstand, sieht man auch frische Gesichter und aufwändigere Außenaufnahmen. Fazit: Ein wunderbarer WuXia-Film, der viel Spaß macht – und mich irgendwie etwas an die Atmosphäre von „Tiger and Dragon“ erinnerte, allerdings nur nicht so tragisch… (die Story mit maskierten Gestalten usw. wird es wohl gewesen sein).

            Der Film ist natürlich mal wieder nur als HK-DVD erhältlich und garantiert oop.

            Ich habe leider keinen offiziellen Trailer auf YouTube gefunden – nur das da:


            "Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"


            Offline Elena Marcos

            • a.k.a. Dirk
            • Die Großen Alten
              • Come on in ... hahahahahahahahahah
                • Show only replies by Elena Marcos
              Madam Slender Plum (1967):

              Der Titel lässt wieder ein herzzerreißendes Drama vermuten, aber die Shaw warten hier mit einem leisen Thriller auf, der sich durchaus bei Alfred Hitchcock anlehnt. Lo Wei liefert einen langsamen, aber durchaus spannenden Thriller ab, der mit 94 Minuten auch eine gute Lände besitzt.

              Die Geschichte beginnt mit einem Mord – Xumei Wang ersticht ihren Freund und Geschäftspartner Shangyuan Chen, nachdem er über sie herfallen und vergewaltigen wollte. Sie informiert die Polizei und erzählt, wie es zu der Tat kommen sollte…
              Xumei ist mit Xuebin verheiratet und hat zwei Töchter. Ihr Mann ist sehr reich und beginnt plötzlich in Immobilien zu investieren, was sich allerdings als Fehler herausstellt. Bei der Geburtstagsfeier von Lillian gerät das Ehepaar in Streit. Währenddessen fällt Töchterchen Yulan durch einen Unfall die Treppe herunter und stirbt. Der Vater gibt sich die Schuld und verlässt die Familie – die Schulden geben ihm noch zusätzlich recht. Xumei muss jetzt mit ihrer Tochter alleine klarkommen, die oftmals einsam ist und mehr Zuneigung von ihrer Mutter will. Doch Xumei möchte ihrer Tochter eine gute Zukunft bieten und sucht sich einen Job – leider findet sie keinen, da sie nie gearbeitet hat und keine Erfahrung besitzt. In einer Bar beobachtet sie eine Kellnerin, wie sie reichlich Trinkgeld bekommt und beginnt in einem Nachtclub zu kellnern. Ihre Tochter ist nicht begeistert, als sie das rausbekommt und schämt sich für ihre Mutter. Doch Xumei fasst den Plan selber eine Bar zu eröffnen und arbeitet wie eine Verrückte. Der Club läuft gut und Xumei macht viel Geld – so viel, dass sie wieder das alte Haus kaufen kann.
              Doch dann taucht plötzlich ihr Freund aus Schultagen auf. Shangyuan hat seine Jugendliebe nie vergessen, doch Xumei bleibt ihrem verschwundenen Ehemann treu. Shangyuan überredet die Geschäftsfreu in Kwoloon einen weiteren Club zu eröffnen und verspricht dafür sich um Tochter Lilian zu kümmern. Das Gör verknallt sich natürlich in den Onkel – und hier nimmt das Unglück seinen Lauf. Denn der liebe „Onkel“ ist nicht so nett, wie er sich immer gibt. Spätestens als Xumei merkt, dass sich ihr Freund an den Geschäftskonten bedient, ist der Ofen aus… doch der „Partner“ hat bereits das Töchterchen in seinen Krallen…

              Ich verrate nicht, wie es ausgeht, denn das Finale wartet doch mit einem Plottwist auf, den man nicht erwartet hätte. Hitchcock hätte aus der Story garantiert ein Meisterwerk gezimmert, doch Lo Weis Film ist weit davon entfernt – auch wenn er sehr gut ist. Die Story konzertiert sich auf Xumeis Aufstieg als Geschäftsfrau und den schleichenden Prozess des Eindringens von Shangyuan in das Leben der Familie. Man ahnt allerdings schnell, dass der Typ ein „falscher Fuffziger“ ist… doch man weiß nicht genau, wo es hingehen soll und wie es zu dem Mord kommt.

              Top ist in dieser Produktion wie immer das 60er Jahre Setting mit der passenden Atmosphäre. Das Schauspiel von Diana Chang als Xumei und Paul Chang als Shangyuan ist hervorragend und Jenny Hu ist als Lillian hübsch anzusehen. Das Tempo ist relativ ruhig und nimmt sich Zeit für die Entwicklung, was für manchen etwas langweilig wirken mag – aber ich fand es eigentlich angemessen. Schließlich ist das hier kein harter Krimi…

              Fazit: Für Shaw Fans, die gerne die anderen Genres erkunden, auf jeden Fall einen Blick wert. Ich fand den sehr unterhaltsam, trotz der ruhigen Gangart.

              Die HK-DVD ist wieder oop – man kann aber die Filme schonmal für „happige“ Preise auf Ebay finden – oder als Zweitverwertungen, zum Beispiel in Taiwan. Ich hab für die Scheibe etwas tiefer in die Tasche gegriffen, denn auf YT war nur einen Version ohne Untertitel zu sehen – was bei den „Nicht-Actionfilme“ das Verständnis schon mal erschwert.

              Hier der Celestial-Trailer:

              "Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"


              Offline Max_Cherry

              • Die Großen Alten
                  • Show only replies by Max_Cherry


                Die Rache des Karateka (1980) :dvd:
                Auf der DVD gibt es die stark gekürzte deutsche Kinofassung und die 27 Minuten (!) längere, ungeschnittene Version. Natürlich sollte ich mir diese anschauen. Ich muss allerdings sagen, dass mir der Film in der Form tatsächlich etwas zu geschwätzig war. Die Dialoge sind teilweise wirklich in die Länge gezogen und sogar etwas verwirrend. Manchmal wusste ich gar nicht wer mit wem und warum überhaupt. Bei einigen Gesprächen hab ich schon wieder vergessen, was genau vorher eigentlich genau passiert ist. Die Geschichte ist generell ein ziemliches Hin und Her um Feindschaft, Freundschaft, Politik. Es gibt auch keine wirkliche Hauptfigur, sondern eher zu viele Protagonisten.
                Positiv zu bewerten sind die tollen Kulissen und Farben. Nur die Perücke von Alexander Fu Sheng sorgt leider für ein paar Lacher. Die kurzen Tanz- und Gesangseinlagen haben mir gefallen. Das Ganze wirkt zwar etwas bühnenhaft, aber trotzdem durchaus pompös inszeniert, gerade auch weil in einigen Einstellungen sehr viele aktive Statisten agieren. Der Kampfkunst an sich fehlt ein bisschen die Durchschlagskraft, da vieles auch wie Tanz und Akrobatik aussieht. 2-3 Fights stechen positiv heraus. Unterm Strich ist alles ganz ordentlich choreographiert, aber ich hab schon besseres gesehen. Zumindest gibt es auch Blut.

                Vielleicht schau ich mir irgendwann nochmal die kurze dt. Fassung an, die soll wohl auch guckbar sein und ist bestimmt flotter und vielleicht sogar unterhaltsamer.
                :6.5: - :7:


                « Letzte Änderung: 20. September 2022, 11:39:44 von Max_Cherry »


                Offline Sing-Lung

                • Hat Elefanten im Garten
                • Moderator
                • *****
                  • Festen som aldrig tar slut...
                    • Show only replies by Sing-Lung
                  Arrow Video hat Shaw Scope Vol. 2 angekündigt:



                  DISC ONE – THE 36TH CHAMBER OF SHAOLIN
                  DISC TWO – RETURN TO THE 36TH CHAMBER / DISCIPLES OF THE 36TH CHAMBER
                  DISC THREE – MAD MONKEY KUNG FU / FIVE SUPERFIGHTERS
                  DISC FOUR – INVINCIBLE SHAOLIN / THE KID WITH THE GOLDEN ARM
                  DISC FIVE – MAGNIFICENT RUFFIANS / TEN TIGERS OF KWANGTUNG
                  DISC SIX – MY YOUNG AUNTIE
                  DISC SEVEN – MERCENARIES FROM HONG KONG / THE BOXER’S OMEN
                  DISC EIGHT – MARTIAL ARTS OF SHAOLIN / THE BARE-FOOTED KID
                  DISC NINE – MUSIC FROM THE 36TH CHAMBER OF SHAOLIN, FIVE SUPERFIGHTERS, INVINCIBLE SHAOLIN AND THE KID WITH THE GOLDEN ARM (CD)
                  DISC TEN – MUSIC FROM RETURN TO THE 36TH CHAMBER, MAGNIFICENT RUFFIANS, TEN TIGERS OF KWANGTUNG, MY YOUNG AUNTIE, MERCENARIES FROM HONG KONG AND DISCIPLES OF THE 36TH CHAMBER (CD)”

                  Einiges habe ich, aber den Rest kenne ich gar nicht. Ich warte bis der Preis bisschen runter ist, dann schlag ich zu.