Adam Cesare - Clown in a Cornfield

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bloodsurfer

  • diagonally parked in a parallel universe...
  • Administrator
  • *****
    • Pfälzer mit saarländischem Migrationshintergrund
      • Show only replies by Bloodsurfer


    Auf dieses Buch wurde ich aufmerksam, weil Brian Keene auf Goodreads eine sehr interessant klingende Rezension voll des Lobes verfasst hat. Habe es am Samstag beendet. Und was soll ich sagen, er hatte recht damit. Das Buch ist definitiv einen dicken Tipp wert!

    Im Prolog lernen wir einige Teenager kennen, die eine heimliche Party feiern. Das sind alles hochmoderne Jugendliche, die auf YouTube live streamen, sich Snaps zuschicken; generell sind Smartphones zumindest am Anfang dieser Geschichte dauerpräsent. Dabei passiert ein Unfall: Eine angetrunkene Jugendliche, die Schwester von Cole Hill, springt aus zu großer Höhe ins Wasser und stirbt sofort infolge eines unglücklichen Aufpralls.

    Es vergeht ein Jahr und Quinn Maybrook kommt ins Spiel. Nach dem Tod der Mutter durch Drogenmissbrauch, der durch Schmerzmittel infolge eines Unfalls anfing, braucht der Vater, ein Arzt, dringend einen Szenenwechsel und so zieht der Rest der Familie von Philadelphia um nach Kettle Springs. Ein Neustart für die Stadtmenschen auf dem ruhigen Land.

    Und ruhig ist es. Die wirklich sehr ländliche, teils hinterwäldlerische Stadt Kettle Springs wirkt wie in den 50ern stehen geblieben. Ein sehr harter Kontrast für Quinn, die in der großen Stadt aufgewachsen ist und sich dort sehr wohl gefühlt hatte, abgesehen von der Geschichte um ihre Mutter.

    Gleich in ihrer ersten Schulstunde merkt Quinn deutlich, dass hier ein sehr großer Konflikt zwischen den beiden Generationen dieser Stadt tobt. Die extrem gespaltene amerikanische Gesellschaft wie aus dem Lehrbuch.

    Da sind auf der einen Seite die Jugendlichen, die so modern leben wie es ihnen die Umstände hier ermöglichen, die im Grunde nur hier weg wollen, sich immer größere Sorgen um ihre Zukunft machen. Sie spielen zwar hin und wieder Streiche, die auch mal etwas eskalieren, feiern heimlich ausgelassene Parties; im Großen und Ganzen zeigen sie jedoch durchaus auch Intelligenz und Vernunft und wollen mehr oder weniger dasselbe wie ein großer Teil ihrer ganzen Generation - eine sichere Zukunft, die nicht von ihren Vorgängern zerstört werden soll.

    Auf der anderen Seite, unter den Erwachsenen und Alten, sehen wir viele Beispiele für enttäuschte Amerikaner, die sich von ihrem Staat abgehängt und hintergangen fühlen, eben die typischen Trump-Wähler aus der traurigen Realität. Sie möchten sich nicht ändern oder anpassen müssen, sie möchten, dass alles so bleibt wie es immer war, erzkonservativ. Sie entwickeln einen großen Hass auf die moderne Jugend, sehen sich durch diese noch zusätzlich in ihrer Existenz bedroht.

    Gleich nach ihrer Ankunft lernt Quinn also Cole und seinen Freundeskreis kennen und wird unfreiwillig gleich in den ersten Konflikt verwickelt. Cole ist in der Zwischenzeit zum Brandstifter geworden und spätestens damit auch zur Projektionsfläche des ganzen Hasses der Alten. Er ist der letzte Sohn des reichen Unternehmers, der mit seiner Fabrik über die Jahrzehnte "für das Wohl des Ortes gesorgt" hatte, sich dann aber zurückgezogen und die Fabrik geschlossen hat. Die Schließung der Fabrik war in den Augen der älteren Generation der erste Sargnagel des abgehängten Städtchens.

    Inmitten dieses schon schwierigen Konfliktes, der immer wieder eskaliert, treibt nun plötzlich ein maskierter Killer sein Unwesen - in Gestalt des Clowns Frendo, der seit Jahrzehnten als großes Maskottchen der Fabrik und damit des Ortes dient.

    Ich finde, das Buch ist fantastisch geschrieben. Von dem Autoren hatte ich zuvor noch nie gehört, was mich umso froher macht, auf Brian Keenes Tipp gehört zu haben. Der Autor schildert die Probleme der Gesellschaft wahnsinnig treffend, perfekt analysiert. Die Gedanken und Ängste der Protagonisten sind völlig greifbar und jederzeit nachvollziehbar. Das meiste wird aus Sicht der Hauptfigur Quinn geschildert, die perfekt charakterisiert ist, doch auch von den anderen Hauptfiguren bishin zu den unwichtigeren Nebenfiguren stimmt hier einfach alles. Selbst ohne den Killer wäre das schon eine sehr spannende Sache gewesen, so kommt noch das letzte Sahnehäubchen on top.

    Diesen Autoren werde ich auf jeden Fall im Auge behalten, der hat eine Menge Talent und Gespür für seine Geschichte und ihre Figuren.


    Offline skfreak

    • Serienfreak
    • Die Großen Alten
        • Show only replies by skfreak

      Offline JasonXtreme

      • Let me be your Valentineee! YEAH!
      • Global Moderator
      • *****
        • Weiter im Text...
          • Show only replies by JasonXtreme
        Klingt geil, aber auf deutsch wieder nis zu haben, denke ich :)
        Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt.


        Meine DVDs


        Offline Bloodsurfer

        • diagonally parked in a parallel universe...
        • Administrator
        • *****
          • Pfälzer mit saarländischem Migrationshintergrund
            • Show only replies by Bloodsurfer
          Vielleicht kommt das noch. Das Buch ist recht neu, das englische E-Book ist erst vor einem Monat erschienen.