Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es dir alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachte, dass du nur solche Beiträge sehen kannst, zu denen du auch Zugriffsrechte hast.


Nachrichten - Elena Marcos

Seiten: 1 2 3 4 ... 811
1
Bewaffnet und gefährlich (1976) - siehe Thread

2
Bewaffnet und gefährlich / Liberi armati pericolosi (1976)

Ende der 70er Jahre hatte die Poliziottesco-Welle ihren Höhepunkt eigentlich schon längst überschritten. Ähnlich wie beim Italo-Western gab es vermehrt Comedy-Elemente anstatt ernste Töne. Doch mit „Bewaffnet und gefährlich“ schuf Romolo Guerrieri (unter anderem Onkel von Enzo G. Castellari) ein Krimi-Drama, das man noch in dieses Genre einordnen kann, obwohl es hier keinen eiskalten Cop a la Maurizio Merli gibt. In erster Linie dreht sich dieses Psycho-Drama um drei Jugendliche aus gutem Hause, die auf die schiefe Bahn geraten. Doch es werden keine Ursachen gezeigt, sondern es geht direkt in die vollen.
Lea, die Freundin von „Luigi“ taucht bei der Polizei auf, um zum melden, dass ihr Freund mit dem „Blonden“ und „Joe“ einen Tankstellen-Überfall vor haben. Zunächst glaubt ihr der Commissario (Thomas Milian) nicht, kümmert sich letztendlich doch um den Vorfall. Allerdings haben die Kids keine Spielzeugwaffen dabei, wie Lea behauptete, sondern echte Eisen – die Folge vier tote Polizisten und der Tankstellenbesitzer. Auf der Flucht kommen die auf die Idee eine Bank auszuräumen und das Geld einfach auf dem Marktplatz auf dem Fenster zu werfen. Wie man sieht, geht es den Jugendlichen wohl um den „Kick“.
Der Kommissar lässt indessen die Eltern vorladen und gibt einen pseudo-psychologischen Vortrag, an dem viel Wahres dran ist. Denn die Eltern sind zu sehr mit sich beschäftigt, so dass sie keine Zeit finden, sich um die Kinder zu kümmern oder überhaupt zuzuhören. Doch hier ist das Kind schon in den Brunnen gefallen – die Kids besorgen sich beim örtlichen Waffenhändler Knarren und räumen mit der Bande einen Supermarkt aus. Leider drehen hier Joe und der Blonde am Rad. Sie nieten die Kollegen des Waffenhändlers und die Kunden um und fliehen. Zunächst wollen sie sich bei Lea verstecken, doch dann nehmen sie das Mädel mit und machen sich auf die Reise übers Land...

Der Film wurde von Fernando di Leo geschrieben, der zuvor viele Reißer mit Henry Silva, Luc Merenda oder Mario Adorf gedreht hatte. Hier liegt das Augenmerk in erster Linie auf den Jugendlichen – Luigi, der sensible Schüchterne mit Gewissenbissen, der sich Mario, dem „Blonden“ unterordnet. Der ist der „Kopf“ hinter der Bande und stachelt die anderen zu den Verbrechen auf. „Gio“ oder Joe ist ein Psycho ohne Ende, überdreht und unberechenbar. Am Schluss spricht sogar Lea die Beziehung zwischen Luigi und Mario an – denn zwischen denen scheint sich mehr „abzuspielen“. Dass „Mario“ möglicherweise schwul ist, merkt man manchmal an den Blicken, die sie sich zuwerfen oder auch das Misstrauen Leas gegenüber (die sich im letzten Drittel böse an ihrem Luigi rächt, der ja kein „richtiger Mann“ ist). Deutlich wird das beim Supermarktüberfall, wo einer der Bandenmitglieder Mario „schwul“ zuzwinkert, was dieser mit der Maschinenpistole beantwortet und damit das Massaker auslöst. Aber Luigi hingehen kann sich nicht wehren – gegen Mario nicht und gegen Lea auch nicht – was Mario am Ende des Films gnadenlos ausnutzt (und dafür die Quittung bekommt).
Die Polizei hingegen ist eigentlich eine träge, desinteressierte Organisation – der Commissario (der keinen Namen hat) bleibt auch charakterlich eher blass. Nach seinem starken Vortrag den Eltern gegenüber, zeigt er sich oftmals teilnahmslos, fast desillusioniert. Immer liegt er einen Schritt hinter den dreckigen Teufeln (Alternativtitel: Dirty Devils) zurück.

Der Film ist weniger Krimi, mehr Psychogramm der damaligen Jugend. Die Atmosphäre atmet den 70er-Jahre-Geist und bietet schonungslose, fast kalte Bilder. Man hat den Eindruck, die Kids agieren aus Langeweile und suchen den Nervenkitzel. Dabei gehen sie äußerst Ruppig vor – insgesamt ist der Streifen an Emotionskälte nicht zu überbieten. Gerade Joe hat seinen Spaß am Verbrechen – aber auch die Polizei zeigt mit den Opfern einer Misshandlung (die beiden Geliebten des Waffenhändlers hatte nur am Anfang Spaß mit der Bande) kein großes Mitleid. Ganz gleich – die Geschichte ist ein Strudel in den Abgrund. Brutal und schmierig im Grundton, wenn auch nicht so explizit, wie andere Vertreter des Genres. „Bewaffnet und gefährlich“ macht Spaß und stößt gleichzeitig ab, regt aber auch etwas zum Nachdenken an.
Besonders gut fand ich Thomas Milian als Commissario, da er eben mal auch als er selbst erkennbar war. Regisseur Guerrieri musste ihn richtig überreden mal ohne Makeup und Perücke zu agieren (er war so in seiner Monnezza-Rolle drin, dass er fast nicht wieder davon weg kam). Ich fand, dass er so ein bisschen wie ein „Guido Brunetti“ aus Mailand wirkte.

Der Film ist auf BD von Cineploit in Österreich erschienen – es gibt ihn als dünnes Mediabook, aber auch als kleine Hartbox und normale Amaray. Der Film ist bei uns immer noch Indiziert, was vielleicht am Thema liegt und nicht an der Härte (oder der Film ist mal wieder auf der Liste vergessen worden).

Einen Trailer habe ich auf YouToube nicht gefunden – man stolpert aber schnell über eine Originalfassung. Fazit: Ist kein „Rabid Dogs“ - hat sich aber definitiv gelohnt. 

3
Star Crash ist Kult!!!

Und das "Versetck" fand ich an sich sehr atmosphärisch - dass da keine Splatterorgien zu Tage treten sollte man schon wissen...

Gestern noch:

Hänsel & Gretel - Hexenjäger
- klassischer One-Time. Ein Film, der reines Popcornkino ist und auch nicht mehr sein will. Er funktioniert wie ein Computerspiel, sieht optisch auch so aus und hat wieder mittelmäßige CGIs. Der Film wartet schon mit einer gehörigen Portion Splatter und Gewalt auf. Damit kamen die wohl durch, weil der Film sich selbst nicht ernst nimmt. Gruselig ist der Null - höchstens überdreht. Das Highlight ist wahrscheinlich Famke Jansen als Oberhexe.
Also - zum einmal schauen ok. Aber ich glaub ich brauche den nicht in der Sammlung. Die neuen Filme sind für mich irgendwie nix mehr.

4
PC, Konsolen & Games / Antw:Now Playing on Konsole or PC?
« am: 06. Februar 2023, 07:50:52 »
Hab gestern wieder mit RE2-Remake von vorne angefangen. Ich hab im ersten Durchgang vor Birking gestanden mit Null Munition und zwei Waffen. Also - da konntest Du schon auf leicht nichts mehr reissen... Frustrierend - oder ich bin zu alt für den Scheiß...

5
Musik / Antw:Neueste Musik (CD/MP3/Vinyl), die Ihr Euch gekauft habt?
« am: 03. Februar 2023, 11:11:17 »
Hab die restlichen Alben (das Studiodinger ohne Live-Alben) von Napalm Death geordert. Nächste Woche ist Konzert und ich hab die letzten Jahre gar nicht mehr mitgemacht...

6
gestern angefangen, müde abgebrochen, gerade fertig geschaut:


The Hard Way   :bd:



Eigentlich recht cool und mehr als solide! Erzählt wir eine relativ einfache Rache- und Gangster-Geschichte, die ist aber recht spannend und ansprechend umgesetzt, mit ein paar überraschend blutigen Einschüssen und zwei coolen Hauptdarstellern: besorgt hab ich mit den Film wegen Joe Spinell, der ist auch ganz cool, aber Robert Forster ist cooler!! ;) Der Showdown ist dann leider etwas unspektakulär und wird dem Film nicht ganz gerecht, ist aber ok.
Ich mag den Film!  :thumb:

Der funktioniert echt nur über den Cast.

7
Ghosthouse (1988) - siehe "Italo-Horror" Thread.

8
Filme Allgemein / Ghosthouse (1988) - Umberto Lenzi
« am: 02. Februar 2023, 10:15:43 »
Ghosthouse – (La Casa 3) (1988):

Nun mal außer der Reihe, weil ich den gestern im Player hatte. Ja – die 80er... das italienische Kino war im Sturzflug und Joe d’Amato ging mit Filmirage nach Amerika, weil er der Meinung war doch kostengünstiger zu produzieren. Auch Umberto Lenzi ging hin und drehte „Ghosthouse“ für die Firma. Auch, wenn alles nach USA aussieht, es kommt der typische Italo-Flair der VHS-Zeit rüber.
„Ghosthouse“ beginnt mit einem bösen Vater, der seine Tochter Henrietta in den Keller sperrt, da diese die Hauskatze massakriert hat. Wahrscheinlich hat sie das von einer unheimlichen Clowns-Puppe eingeflüstert bekommen. Nun – kurze Zeit später ist ein Killer im Haus unterwegs und schlachtet die Eltern ab. 20 Jahre später bekommt der Paul Rodgers einen unheimlichen Funkspruch von einem Mann der nach Hilfe brüllt. Kurz danach erklingt eine unheimliche Melodie. Seine Freundin Martha überredet ihn das Signal zu lokalisieren und landet später bei dem alten Geisterhaus. Hier treiben sich noch weitere junge Leute rum, die hier ebenfalls in dem verlassenen Haus (mit Funkgerät) übernachten. Leider gesehen hier unheimliche Dinge und bald beißt der erste ins Gras. Außerdem ist noch der geistig eingeschränkte Valkos unterwegs, der auf das Haus aufpassen soll („Dr. Butcher – Donal O‘Brian).
Sicherlich ist der Film billig produziert und weit weg von Lenzis Polizeireißern oder den Kannibalen-Filmen, aber dennoch fand ich den super unterhaltsam. Es gibt etwas Blut, jede Menge Poltergeist-Zauber und Geistererscheinungen mit kleinen Mädchen, eine böse Clown-Puppe und viele absurde Szenen. Sicher sind die Dialoge auf dem damaligen Videotheken-Niveau und die Schauspieler agieren auf eher unterem Level – aber dennoch kann man sich den Film gut anschauen. Natürlich ist der Film mehr für die Hardcore-Fans gedacht, die die Dinger damals aus der Videothek kannten. Schon damals konnten die Italo-Auswürfe es nicht mit den US-Vorbildern aufnehmen. Als Teenie fand ich diese Direct-To-Video Dinger oft eher mau, da ich eher Freddy und Jason gewohnt war. Heute finde ich die mit Abstand sogar super amüsant (La Casa 4 mit Blair und Hasselhoff ist da so ein Favorit). Man muss ehrlich sein – natürlich ist das himmelschreiender Blödsinn, der hier als Rip-off bekannter Schemata funktioniert und auch Lenzi sich wahrscheinlich kaum den Arsch aufgerissen hat, um ein Meisterwerk abzuliefern. Es ging wohl wie immer ums Geld. Doch herausgekommen ist wieder mal ein kruder Streifen mit, den man mit einem Bierchen und einem Grinsen im Gesicht gut wegschauen kann. Natürlich sollten die Erwartungen auch nicht allzu hoch sein, aber vielleicht wird man angenehm überrascht – oder langweilt sich zu Tode. Die Musik ist 80er-Typisch und bleibt mit ein bis zwei Melodien sogar hängen. Skurril ist, das die Hauptrolle von Lara Wendel gespielt wird, die manche als Kinderstar aus „Blutrausch“, „Der Mafiaboss“ oder „My Dear Killer“ kennen. Ihre berühmteste Rolle war wohl die der Laura in „Maladolescenza“, den aufgrund des Verbotes keiner kennen oder besitzen sollte. Sie war später allerdings in „Mimi“, „Straße der Angst“ und „Tenebre“ zu sehen, wie auch in „Killing Birds“. Der restliche Cast ist zu vernachlässigen. Die BD aus dem X-Rated-Mediabook hat übrigens ein hervorragendes Bild.

Nachtrag: Was mir auch nicht aufgefallen ist: der Film nutzt wohl Musik aus Soavis "Aquarius" und das Haus im Film ist Fulcis "Haus an der Friedhofsmauer".

Eigentlich ein guter Vertreter des „günstigen“ Italo-Horrors der späten 80er Jahre. Hier der Trailer, der leider zu viel verrät, aber einen guten Eindruck vermittelt:

9
Es gibt ein gutes Buch über Endzeitfilme, da müsste ich zu Hause mal nachschauen. Ist die englische Auflage einer französischen Ausgabe, man wie heißt das Ding noch?

10
Hört mal in den AK von Omen III rein - einen langweiligere Bildbeschreibung eines Regisseurs habt ihr noch nie gehört.

Geht nicht, den hab ich gestreamt, ich glaube den AK stellt Disney nicht zur Verfügung. Aber ich glaube dir auch so. ;)


Ist auch kein Verlust - der Mann beschreibt tatsächlich die ganze Zeit, was man sieht ohne eine einzige Information zum Dreh zu geben.

11
Hört mal in den AK von Omen III rein - einen langweiligere Bildbeschreibung eines Regisseurs habt ihr noch nie gehört.

12
The Hard Way
- der kleine, aber doch unterhaltsame 80er-Thriller mit Revenge-Anteil, wartet vor allem mit Robert Forster und Joe Spinell auf. Forster ist Taxifahrer und Geldeinteiber mit wirrer Frisur und einer harten Rechten, die er noch vom Baseballspielen hat. Leider hat er nie Karriere gemacht, so dass er für die bösen Jungs unterwegs ist. Doch an sich ist er recht nett und rechtschaffen, besonders nachdem Nancy Kwan bei ihm am Auto steht und ihn für eine Fahrt bucht. Natürlich haben wir vorher gesehen, wie Joe Spinell (wieder als Psycho unterwegs) den Ehemann und Sohn von Kwan abgeknallt haben. Die Frau ist aber nicht untätig und besucht die Kriminellen mit einer Waffe. Leider geht das schief und beide müssen flüchten - leider ist nun Joe ("Nenn mich nicht Bruce") Spinell sauer, dass sein bester Kumpel umgenietet wurde und jagt nun die beiden.
Der Actionanteil ist an sich nicht hoch, allerdings atmet der Streifen von 1983 einfach den Geist seiner Zeit. Der Film ist jetzt über 93 Minuten nicht langweilig, aber von der Story her keine Offenbarung. Wenn man aber Spinell und Forster mag und die gerne sieht, kann man schon einen Blick riskieren. Warum der Film immer noch auf dem Index steht, weiß ich nicht - wahrscheinlich, weil er einfach vergessen wurde. Die Bösen sind zwar fies (wenn sie etwa den Kumpel von Forster fertig machen), aber jetzt nichts, was nicht noch mit FSK 16 oder 18 durchgehen könnte. Da sind ja manche Bronson Dinger härter. Egal - nett, aber keine Offenbarung. Hauptsache 80er.




13
Danke, ich versuch es.
Ich weiß auch nicht, warum mich das gestern so getroffen hat. Das liegt aber an mir, eigentlich müsste ich ja drüberstehen, hier hab ich mich hinreissen lassen. Vielleicht war der Auslöser komplett austauschbar, hatte vermutlich eine sehr kurze Zündschnur.

Sorry auch an Sascha, der hat direkt danach auch was von meiner schlechten Laune abgekriegt.

Oh - das tut mir leid. Ich wollte euch echt nicht die Laune verderben. Vielleicht war es auch ein blöder Abend - keine Ahnung. Hab auch RE2 gezockt und bin da voll am abkacken. Ich weiß gar nicht, ob ich überhaupt das Leon Szenario schaffe... und ich hatte auch keinen Bock von vorne anzufangen. Vielleicht war meine Laune für Filme auch schon vorher im Keller...

14
Da ja für Dich bis auf die Musik alles am Film schlecht ist, passt die Bewertung ja sehr gut. Ne, mal im Ernst, du hast das gut geschrieben, aber dass es bei Dir zwischen sehr gut und scheiße in ganz vielen Fällen nichts gibt, verstehe ich einfach nicht. Wir hatten das Thema ja schon bei vielen Filmen, bei "Nocturnal Animals" war es z.B. genauso. Kein Knaller, aber manche Zutaten waren grundsolide.

Ich find es spannend, dass Du häufig gegen die aktuelle Zeit lästerst (in mehrererlei Hinsicht) und bei deinen schlussendlichen Bewertungen selbst eine Art Schlagzeilenmentalität an den Tag legst bzw. Daumen hoch oder Daumen runter, ganz im Instagram Zeitalter angekommen. ;)


Da Ausnahmen die Regeln bestätigen: letzte Nacht konnte ich nicht schlafen und hab knapp 2 Stunden den "Was habt ihr zuletzt gelesen" Thread durchgeblättert. Da hast Du "It Follows" als soliden Onetimer beschrieben. Passte gerade, deswegen sei das noch erwähnt.

In Zukunft versuche ich das zu berücksichtigen, es gibt keine Filmtipps mehr von mir.

Und übrigens, Andrew Garfield macht in Interviews einen sehr sympathischen Eindruck, ich glaube Du hast da "Hauptdarsteller" mit "Hauptrolle" verwechselt. *klugscheißmodus aus*

Ja - ich meinte die Hauptrolle und nicht den Darsteller. War der nicht mal einer der Spidermänner?

Vielleicht ist es auch bei mir Tagesform - ich konnte mich auch gestern nicht sonderlich gut konzentrieren, gebe ich auch zu. Aber mir gefallen diese Filme irgendwie nicht, für mich fühlen die sich so künstlich auf "Kult" getrimmt an oder nach hippem Arthouse. Vielleicht bin ich das echt ein Dinosaurier - da fühle ich mich im klassischen Kino oder sogar im Trashfilm noch wohler. Vielleicht liegt es auch an der Heransgehensweise oder die Gefühlskälte in den modernen Filme - auch bei "Her" war der Umgang mit Sexualität so kalt und auch irgendwie eklig. Vielleicht werde ich echt alt.

Seltsam, dass mir dann dagegen die Filme von Ducournau gefallen. Die finde ich recht "unangenehm" und lassen sich auch in keine Kategorie packen. Oder auch "Nobody" fand ich richtig gut, weil der einfach Spaß macht...

Lass Dich aber bitte nicht von meiner Meinung runterziehen - das ist jetzt kein persönlicher Angriff oder so. Ich versuche immer wieder offen zu sein, aber dann funzen die Streifen einfach nicht richtig.

15
Todestage / Antw:Annie Wersching
« am: 30. Januar 2023, 09:27:43 »
Ich kenne ich glaube ich gar nicht.

RIP

16
Leprechaun Origin
- langweiliger Scheissdreck. Das Reboot kann gar nichts, denn der Kobold sieht aus als wäre er aus The Decent gehüpft, sagt keinen Ton und killt sich durch eine Gruppe langweiliger Studenten. Der Film ist absolute Grütze und hat nichts mit dem Leprachaun zu tun. Könnte auch Alien im Wald sein. Fazit: Griff ins Klo


Under The Silver Lake
- man hat mir diesen Film soooo ans Herz gelegt und ich wollte den ganz vorurteilsfrei angehen, aber das ganze Ding gehör für mich wieder zur Kategorie "Lebenszeitverschwendung".
Nch 50 Sekunden wusste ich schon, dass der Film mich nicht abholt. Als ich die Bedienung so teilnahmslos das Schaufenster wischen sah, dachte ich mir... ui, da will der Regisseur aber einen auf Kunst machen. Der Schwenk zu einem absolut unspympathischen Hauptdarsteller, der als spannender Nerd eingeführt wird, ging mit schon nach zwei Minuten auf den Zeiger. Da helfen auch nicht, die zahlreichen Symbole und Anspielungen mehr (Last Ninja-Klingelton oder die Zimmernummer 23 usw.). Der Film hatte am Anfang etwas von Hitchcock, was Szenenaufbau, Kamera und Dramaturgie anbelang, was ich noch ganz ok fand. Die Musik, die übrigens das beste an dem Streifen ist, war ein richtig schöner fetter Orchester Soundtrack. Doch dann kippt der Film in Lynch-Sphären - und verzettelt sich in mehrere Handlungsstränge, die am Schluss nicht mehr zusammengeführt oder überhaupt zu einem Ende geführt werden - weder der Hundekiller, noch die Eulenfrau oder auch der Trottel-Komponist macht irgendeinen Sinn. Auch die Auflösung mit der verschwundenen Nachbarin hat mich am Schluss einfach nur kalt gelassen. David Robert Mitchell ging hin und wollte einen Kultfilm erschaffen, der bei vielen hier wohl auch so einen Status hat.
Mich hat der Film Null berührt - auch die ganzen Penisbilder und sexuellen Anspielungen sollten wohl witzig sein. Bei der Heidi-Fickszene vor dem Kurt Cobain Poster konnte ich auch nicht lachen - das sollte wohl witzig sein. Ne - mich hats angeekelt.
Nachher hab ich festgestellt, dass der Regisseur ja auch "It follows" gedreht hat - den ich ebenfalls total langweilig und scheisse fand. Neben Aronowsky hab ich jetzt einen zweiten Filmemacher, der für mich einfach Gift bleibt.
Sorry nicht meine Welt - ich gebe 1 von 10 Punkten, wegen der Musik. Ich bin raus aus der Art Kino...

17
:7.5: ist völlig okay, da hab ich schon ganz anderes von ahnungslosen (BB)Banausen gehört.

Schwul, ja wie John Woo Filme, aber auch Mucho Macho. :new_2gunsfiring_v1: :cool:

Ey - bei John Woo gibt es echte Männerfreundschaften. Da wird nicht Händchen gehalten, wie in Indien üblich, will ich mal hier betonen. Und selbst das muss nicht immer schwul sein. Inder sind so.

18
Filme Allgemein / Antw:Thriller - Ein unbarmherziger Film
« am: 29. Januar 2023, 11:18:16 »
oha... Mediacs und colours of entertainment scheinen Ihre Facebook Seiten gelöscht zu haben, keine derer Seiten ist noch zu finden... Da haben die wohl vor dem Shitstorm kapituliert !  :lol: :lol: :lol:

Haha ... da sag ich nix zu.

19
Neuigkeiten / Antw:Avatar 2 - James Cameron
« am: 27. Januar 2023, 13:32:04 »
Das ist Deine Sicht der Dinge und das ist vollkommen ok.

Mich hat das mit der Bedrohung von Pandora beim ersten Mal mehr mitgerissen. Aber nun gut - deshalb sind wir alle so verschieden.

20
Sleepy Hollow

gestern spontan zu runterkommen. Ich mag den Film immer noch sehr - die "künstlichen" Kulissen mit Poe-Atmopshäre, der gut aufgelegte Cast, die feinen kleinen Blut-Effekte und der Tim Burton Style.
Leider sind die CGIs wieder schlecht gealtert - ich denke heute immer mehr: hättet ihr das Gebaut oder animatronisch gelöst, wäres es zeitloser.

Aber egal - ich mag den Film sehr. Entspannung pur.

21
Musik / Antw:Now Playing
« am: 27. Januar 2023, 08:22:41 »
Napalm Death - Utopia Banished

22
Smalltalk / Antw:Happy Birthday, Dirk
« am: 27. Januar 2023, 08:22:21 »
Lieber Dirk, zu deinem Ehrentag nur die besten Wünsche! :new_bdaysmile:

Hab schon überlegt, ob wir hier im Forum mal zusammenlegen und dir ein Netflix Abo holen, um dich ein bisschen an das VoD heranzuführen. :D

Gott bewahre!!!

Lieben lieben Dank euch allen für die vielen Wünsche. Hat mich sehr gefreut... heute gehts ans Vorbereiten für die morgige Familienfeier.

23
Neuigkeiten / Antw:Avatar 2 - James Cameron
« am: 27. Januar 2023, 08:20:59 »
Also - emotional hat mich das Null gepackt, gerade weil es animiert ist - §D macht das zwar ganz toll, aber der Impact ist dadurch eben nicht da. Da wäre mir "echtes" lieber gewesen. Es war einfach ein Computerspiel.

Sorry, aber die Kinder in dem Film haben sich nicht gerade toll benommen - sorry, aber da hat mich "Ghostbusters" mehr abgeholt. Die Kids fand ich cooler. Das Hin- und Her in Avatar 2 und die Glorifizierung des Vaters mit seinem "beschütze Familien-Mantar" war auch too much.

Cameron hat in seinem Leben viel geilerres abgeliefert. Damals hab ich den ersten Avatar auch gefeiert, weil das 3D neu war und man von der Optik faziniert war. Aber selbst da hat der Film beim zweiten Kinogang (in 2D) extrem verloren.

Aus heutiger Perspektive geben mir Filme wie Abyss von Cameron wesentlich mehr... aber jedem das Seine. Ich hab ja auch keine Kinder.

24
Also uncut war das Remake von den Kills her nicht übel, fand ich!

Echt? Das hab ich tatsächlich überhaupt nicht mehr in Erinnerung. Ich war erst im Kino und hab ihn dann kurz darauf noch als BD geholt und geschaut, aber ich weiß nicht mehr was für eine Fassung das war. Fuck, 14 Jahre ist das her...

Von mir aus könnten sie einfach alle klassischen Teile nochmal 1:1 neu verfilmen, aber die Macher von Terrifier 2 dabei an die Effekte lassen. :twisted:

Auf BD war der Cut. Gab es damals bei uns nur als Boot Uncut..

Ich fand den von den kills auch ziemlich gelungen.

Der Killer Cut ist aber auch auf deutsch erschienen, als BD.

25
Filme Allgemein / Antw:Neue/Alte Filme endlich auf Blu-ray/ in 4k
« am: 26. Januar 2023, 10:34:42 »
https://www.schnittberichte.com/news.php?ID=19445

Kennt den einer!? Mit Robert Forster und Joe Spinell - sieht ziemlich heftig aus vom Schnittbericht her - und ich hab noch nie von dem Ding gehört

Nein - kenne ich noch nicht. Hab den aber zu Hause - die uncut BD von Subkultur. Sollte ich wohl mal antesten...

Seiten: 1 2 3 4 ... 811